http://www.faz.net/-gpf-74dmw

Afghanistaneinsatz : Mehr Transparenz

Deutschlands Engagement am Hindukusch wird ziviler. Viele Deutsche finden das gut. Was nach 2014 geschieht, darüber hüllt sich die Regierung bislang in Schweigen. Das macht skeptisch.

          Das deutsche Engagement in Afghanistan bekomme ein immer zivileres Gesicht, meint Außenminister Guido Westerwelle. Mit den jüngsten Beschlüssen über die Verringerung der Zahl der Soldaten und die Aufsicht über den Aufbau durch das Auswärtige Amt entspricht die Bundesregierung sicher einem Wunsch, der in der Bevölkerung weitverbreitet ist. Das schlägt sich auch in der Ankündigung parlamentarischer Zustimmung nieder, zumindest durch die SPD.

          Einige Grüne äußern sich dagegen skeptisch. Und womöglich sind die Einwände gar nicht so falsch. Die Regierung solle endlich sagen, was sie in und mit Afghanistan nach 2014 - dem offiziellen Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr - vorhabe, verlangt ein Abgeordneter. Die Bundesregierung versichert bei jeder Gelegenheit und in zahlreicher westlicher Gesellschaft, auch nach 2014 werde Afghanistan nicht alleine gelassen. Aber was das heißt, sagt niemand. Vielleicht kann man das auch noch nicht wissen. Wenn das so ist, wäre es keine Schande, das auch öffentlich zuzugeben. Davonlaufen ist keine Strategie, auch keine zivile.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.