http://www.faz.net/-gpf-74dmw

Afghanistaneinsatz : Mehr Transparenz

Deutschlands Engagement am Hindukusch wird ziviler. Viele Deutsche finden das gut. Was nach 2014 geschieht, darüber hüllt sich die Regierung bislang in Schweigen. Das macht skeptisch.

          Das deutsche Engagement in Afghanistan bekomme ein immer zivileres Gesicht, meint Außenminister Guido Westerwelle. Mit den jüngsten Beschlüssen über die Verringerung der Zahl der Soldaten und die Aufsicht über den Aufbau durch das Auswärtige Amt entspricht die Bundesregierung sicher einem Wunsch, der in der Bevölkerung weitverbreitet ist. Das schlägt sich auch in der Ankündigung parlamentarischer Zustimmung nieder, zumindest durch die SPD.

          Einige Grüne äußern sich dagegen skeptisch. Und womöglich sind die Einwände gar nicht so falsch. Die Regierung solle endlich sagen, was sie in und mit Afghanistan nach 2014 - dem offiziellen Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr - vorhabe, verlangt ein Abgeordneter. Die Bundesregierung versichert bei jeder Gelegenheit und in zahlreicher westlicher Gesellschaft, auch nach 2014 werde Afghanistan nicht alleine gelassen. Aber was das heißt, sagt niemand. Vielleicht kann man das auch noch nicht wissen. Wenn das so ist, wäre es keine Schande, das auch öffentlich zuzugeben. Davonlaufen ist keine Strategie, auch keine zivile.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Asylstreit in der Union : Nach der Kernschmelze die Sintflut

          Für das politische Ende Angela Merkels ist jenen kein Preis mehr zu hoch, denen sie als der alleinschuldige Dämon scheint. Ein Auseinanderbrechen von CDU und CSU aber hätte Folgen für Deutschland und Europa, die man sich nicht ausmalen will – wenn man noch nicht von der Lust auf Zerfall und Zerstörung ergriffen wurde. Ein Kommentar.

          Momente der Leidenschaft : Gemeinschaftsgefühl an der Eckfahne

          Das späte Siegtor gegen Schweden erscheint wie eine Befreiung. Als die Mannschaft fast am Boden liegt und sich gegen das Ausscheiden wehrt, wächst sie den Deutschen wieder ans Herz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.