http://www.faz.net/-gpf-74clf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.11.2012, 18:12 Uhr

Afghanistan-Mandat Bundeswehrtruppe wird deutlich reduziert

Die Bundesregierung will die Zahl der in Afghanistan eingesetzten Bundeswehrsoldaten bis Ende Februar 2014 von derzeit 4760 auf 3300 verringern. Darauf haben sich die Minister Westerwelle und de Maizière verständigt.

© AP Deutscher Isaf-Soldat in Afghanistan

Die Bundeswehrtruppe in Afghanistan soll bis Ende Februar 2014 von derzeit 4760 auf 3300 Soldaten verkleinert werden. Das schlugen Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und
Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch vor. Das Kabinett soll noch im November darüber entscheiden, das letzte Wort hat dann der Bundestag.

Die Abzugsplanung beruhe „auf einer begründeten, aber nicht
grenzenlosen Zuversicht“, sagte de Maizière. Westerwelle sprach von einem „klaren Kurs der Verantwortung für unsere Soldaten und für Afghanistan“. Beide Minister betonten, dass auch die Opposition in die Erarbeitung des Vorschlags eingebunden wurde. „Das war keine Unterrichtung der Opposition, sondern das waren werbende und
verhandelnde Gespräche“, betonte de Maizière. Der Afghanistan-Einsatz wird nur von der Linken grundsätzlich abgelehnt.

Die Nato will ihren Kampfeinsatz in Afghanistan Ende 2014 nach 13 Jahren beenden. Der Abzug der internationalen Truppen wurde bereits 2010 beschlossen. Die Reduzierung des Bundeswehrkontingents von einst bis zu 5.350 Soldaten begann vor knapp einem Jahr. Bereits Ende Januar sollen nur noch 4.400 Soldaten im Land sein.

Neues Mandat soll bis Februar 2014 gelten

Das neue Mandat soll von Anfang Februar 2013 bis Ende Februar 2014 gelten - und damit einen Monat länger als bisher üblich. Damit soll dem neuen Bundestag, der im September 2013 gewählt wird, genug Zeit für eine Entscheidung gegeben werden. Zudem reicht der Termin relativ nah an die Präsidentschaftswahl in Afghanistan im April 2014
heran.

Auch in den Jahren ab 2015 sollen noch Bundeswehrsoldaten in Afghanistan bleiben - vor allem zur Beratung und Ausbildung der afghanischen Armee. Ihre Zahl ist aber noch völlig offen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/dapd/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ministerbesuch Steinmeier und Ayrault fordern von Mali mehr eigene Anstrengungen

Die Außenminister appellierten an die Regierung des Landes, ein bereits ausgehandeltes Friedensabkommen nun auch umzusetzen. Im Norden des Landes treiben weiterhin islamistische Gruppierungen ihr Unwesen. Mehr

02.05.2016, 20:55 Uhr | Politik
Bundeswehr in Mali Mit Drohnen und Spähpanzern gegen Schlepper

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist zu Besuch in der malischen Hauptstadt Bamako. Deutschland verstärkt derzeit seine Beteiligung an der UN-Blauhelmtruppe Minusma, die das Land stabilisieren und bei der Ausbildung einheimischer Soldaten helfen soll. Mehr

05.04.2016, 09:24 Uhr | Politik
Venezuelas Energiekrise Ein Land auf Sparflamme

Venezuela leidet unter einer verheerenden Strom- und Wasserkrise. Die Opposition sieht die Chance gekommen, Präsident Maduro abzusetzen. Mehr Von Matthias Rüb, SÃO PAULO

01.05.2016, 20:26 Uhr | Politik
Proteste Island vor Neuwahlen

In Island sollen im Herbst Neuwahlen stattfinden. Übergangs-Ministerpräsident wird der bisherige Landwirtschafts- und Fischerei-Minister Johannsson. Zuvor war Ministerpräsident Gunnlaugsson zurückgetreten. Mehr

07.04.2016, 08:56 Uhr | Politik
Tarnuniform der Bundeswehr Des Kriegers neue Kleider

Die neue Tarnuniform der Bundeswehr soll Soldaten in Wald und Wüste so gut wie unsichtbar machen. Gleichzeitig sollen sie aber auch als Deutsche erkannt werden. Wie geht das? Mehr Von Christoph Borgans

23.04.2016, 21:40 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika

Hört bloß nicht auf die Mitglieder!

Von Markus Wehner

Die Zeit der großen Mitgliederparteien ist vorbei. Besonders CDU und SPD müssen dies schmerzlichst erfahren. Nun muss es zu einer Modernisierung kommen. Mehr 78 35

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden