http://www.faz.net/-gpf-74clf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.11.2012, 18:12 Uhr

Afghanistan-Mandat Bundeswehrtruppe wird deutlich reduziert

Die Bundesregierung will die Zahl der in Afghanistan eingesetzten Bundeswehrsoldaten bis Ende Februar 2014 von derzeit 4760 auf 3300 verringern. Darauf haben sich die Minister Westerwelle und de Maizière verständigt.

© AP Deutscher Isaf-Soldat in Afghanistan

Die Bundeswehrtruppe in Afghanistan soll bis Ende Februar 2014 von derzeit 4760 auf 3300 Soldaten verkleinert werden. Das schlugen Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und
Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch vor. Das Kabinett soll noch im November darüber entscheiden, das letzte Wort hat dann der Bundestag.

Die Abzugsplanung beruhe „auf einer begründeten, aber nicht
grenzenlosen Zuversicht“, sagte de Maizière. Westerwelle sprach von einem „klaren Kurs der Verantwortung für unsere Soldaten und für Afghanistan“. Beide Minister betonten, dass auch die Opposition in die Erarbeitung des Vorschlags eingebunden wurde. „Das war keine Unterrichtung der Opposition, sondern das waren werbende und
verhandelnde Gespräche“, betonte de Maizière. Der Afghanistan-Einsatz wird nur von der Linken grundsätzlich abgelehnt.

Die Nato will ihren Kampfeinsatz in Afghanistan Ende 2014 nach 13 Jahren beenden. Der Abzug der internationalen Truppen wurde bereits 2010 beschlossen. Die Reduzierung des Bundeswehrkontingents von einst bis zu 5.350 Soldaten begann vor knapp einem Jahr. Bereits Ende Januar sollen nur noch 4.400 Soldaten im Land sein.

Neues Mandat soll bis Februar 2014 gelten

Das neue Mandat soll von Anfang Februar 2013 bis Ende Februar 2014 gelten - und damit einen Monat länger als bisher üblich. Damit soll dem neuen Bundestag, der im September 2013 gewählt wird, genug Zeit für eine Entscheidung gegeben werden. Zudem reicht der Termin relativ nah an die Präsidentschaftswahl in Afghanistan im April 2014
heran.

Auch in den Jahren ab 2015 sollen noch Bundeswehrsoldaten in Afghanistan bleiben - vor allem zur Beratung und Ausbildung der afghanischen Armee. Ihre Zahl ist aber noch völlig offen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/dapd/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ursula von der Leyen Bundeswehr soll Flüchtlinge ausbilden

In einem Pilotprojekt bilden Soldaten Flüchtlinge in Handwerk, Technik, Medizin und Logistik aus. Eine andere Aufgabe in der Armee sollen sie vorerst aber nicht übernehmen. Mehr

24.07.2016, 04:27 Uhr | Politik
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 10:55 Uhr | Politik
Brasilien Stresstest vor Olympia

Der brasilianische Justizminister sucht nach den Verhaftungen von zehn potentiellen Attentätern nach Anerkennung und Ruhe. Deren Vorbereitungen für einen Anschlag auf die Olympischen Spiele beschreibt er als absolut amateurhaft. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

22.07.2016, 16:32 Uhr | Aktuell
Nach Amoklauf Innenminister de Maizière wendet sich an Bevölkerung

Nach den jüngsten Attentaten hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière an die Bevölkerung appelliert: In Stunden der Gefahr und der Trauer müssen wir zusammen stehen. Mehr

23.07.2016, 16:46 Uhr | Politik
Verschwundenes Flugzeug Die Suche nach MH370 wird vorerst eingestellt

122 Millionen Euro hat die Suche nach der verschollenen Malaysia-Airlines-Maschine bisher gekostet. Mehr wollen die an der Suche beteiligten Regierungen nicht ausgeben. Mehr

22.07.2016, 12:25 Uhr | Gesellschaft

Tausende auf einen Streich

Von Reinhard Müller

Erdogan schafft tragende Säulen eines rechtsstaatlichen Gemeinwesens ab – und damit klare Verhältnisse.Westliche Wertegemeinschaft? Da kann man nur lachen. Mehr 113 307

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden