http://www.faz.net/-gpf-96d50

Peter Boehringer : Goldjunge der AfD

Geschickter Händler: AfD-Abgeordneter Peter Boehringer Bild: Picture-Alliance

Peter Boehringer soll Vorsitzender des Haushaltsausschusses werden. Der Abgeordnete gilt als geschickter Finanzfachmann – besonders wenn es um Gold geht.

          Wenigen AfD-Abgeordneten ist es in der kurzen Geschichte ihrer Partei gelungen, mit einem Edelmetall in Verbindung gebracht zu werden. Die Vergleiche, gerade des politischen Gegners, laufen oft in eine andere Richtung. Der aus Bayern stammende Abgeordnete Peter Boehringer hingegen wird von Fraktionskollegen neckisch als „Goldjunge“ bezeichnet. Schließlich war Boehringer einst im Vorstand der Deutschen Edelmetall-Gesellschaft und als Aktivist für die Heimholung deutscher Goldreserven im Internet tätig. Solche speziellen Internet-Goldblogs sind besondere Orte. Gold gilt dort nicht nur als konservative Geldanlage, sondern als ein Lebensgefühl, das von Verschwörungstheorien und Untergangsphantasien begleitet wird.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Boehringer schrieb auf seiner Internetseite am 2. September 2015: „Und alleine nur wegen der laufenden, irreversiblen Umvolkung in der BRD, das heißt des permanenten Austauschs des deutschen Staatsvolks durch zu 98 Prozent illegale Eindringlinge aus weitgehend muslimischen Herkunftsstaaten, ist die heutige, supranationalen Befehlen gehorchende BRD-Führungsclique inzwischen krimineller als die kommunistische der DDR, die ja schon schlimm genug war!“ Er äußerte die „Hoffnung auf einen für die meisten heute noch unvorstellbaren, plötzlichen Zusammenbruch des höchst kriminellen und für unsere Nation suizidalen Systems“. Dieses halte „scheinbar alle relevanten Machtgremien“ in seiner „eisernen und kreditgeldfinanzierten Bestechungsfaust“. Über solche Sätze könnte noch zu reden sein. Boehringer bestätigte die Echtheit der Zitate und sagte, es sei wegen der damals beginnenden Flüchtlingskrise ein emotionaler Text gewesen, aber „ich steh’ zu dieser Glosse“. Am Dienstag wurde Boehringer von der AfD-Fraktion für ein „relevantes Machtgremium“ nominiert, nämlich für den Vorsitz des wichtigen Haushaltsausschusses im Bundestag. Gewählt ist er damit noch nicht, dafür braucht er die Stimmen der anderen Fraktionen.

          AfD-Vertreter bezeichnen den 1969 geborenen Boehringer als seriös und kompetent, weil er von Beruf Kaufmann und Finanzberater ist, noch dazu gebürtiger Schwabe. Er ist außerdem Sprecher des Bundesfachausschusses Euro, Geld- und Finanzpolitik und gehört damit zu den programmatisch versiertesten Vertretern seiner Partei in Finanzfragen. Ideologisch war Boehringer stets einer von denen, die gegen den um Mäßigung bemühten Kurs des früheren Parteivorsitzenden Bernd Lucke agitierten. Wie um das Edelmetall ranken sich auch um Boehringer Mythen in der Partei. Ein AfD-Fraktionssprecher etwa erzählt, Boehringer habe die Idee zum AfD-Goldhandel gehabt. 2015 verkaufte die AfD Gold im Internet, um ihre Einnahmen aus der staatlichen Parteienfinanzierung zu erhöhen. Boehringer weist das zurück, er habe Lucke vom Goldhandel abgeraten. Vor dem Ausschussvorsitz hat Boehringer einen „Heidenrespekt“, wie er sagt. Er wolle „diese Bühne nicht für AfD-Politik“ nutzen, sondern für Sacharbeit. Möglicherweise hat die „BRD-Führungsclique“ also doch nichts Schlimmes zu erwarten.

          Weitere Themen

          Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.

          Topmeldungen

          Nigeria : Satanische Morde

          In Nigeria nimmt die Gewalt muslimischer Viehzüchter gegen christliche Ackerbauern zu. Der Konflikt im Zentrum Afrikas bevölkerungsreichstem Staat droht zum Religionskrieg zu werden.

          Umgangsrecht als Waffe : Kampf ums Kind

          Nach der Trennung bleiben die Kinder fast immer bei der Mutter. Einige Ex-Frauen nutzen das aus und erpressen die Väter: Wenn du sie sehen willst, musst du zahlen.

          TV-Kritik Anne Will : Die Verlogenheit des deutschen Asylrechts

          Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den sich aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.