Home
http://www.faz.net/-gpf-7j9fd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Abtreibung Katholiken protestieren gegen Freigabe der „Pille danach“

Der Bundesrat will die „Pille danach“ rezeptfrei in Apotheken verkaufen lassen. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken warnt vor einer „falschen Entwicklung“.

© dpa Vergrößern Bald rezeptfrei?

Der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, warnt vor einer Freigabe der „Pille danach“. Dieses Medikament rezeptfrei abzugeben, wie es der Bundesrat am Freitag gefordert hatte, sei „nicht im Sinne eines qualitativen Gesundheitsschutzes“, sagte Glück dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich halte das für eine falsche Entwicklung, zumal es auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist.“

Der Bundesrat hatte am Freitag beschlossen, dass das Verhütungsmittel von den Apotheken ohne ärztliche Verordnung abgegeben werden soll. Entsprechende Forderungen gab es in den Ländern seit Jahren. Dem Beschluss zufolge sollen die Krankenkassen vom Mai kommenden Jahres an die Kosten übernehmen. Ob eine Neuregelung wirklich kommt, ist aber fraglich. Die neue Bundesregierung muss der Verordnung aus dem Bundesrat zustimmen.

Infografik / Wie wirkt die Pille danach? © F.A.Z. Vergrößern Wie wirkt die Pille danach?

Die Bundesländer argumentieren, die „Pille danach“ sei in zahlreichen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich und den skandinavischen Ländern ohne Rezept erhältlich. Es seien überall gute Erfahrungen gemacht worden.

Im Januar hatte der Fall einer jungen Frau aus Köln für Empörung gesorgt: Zwei katholische Krankenhäuser hatten es abgelehnt, sie zu untersuchen, um Spuren einer möglichen Vergewaltigung zu sichern und eventuell die „Pille danach“ zu verschreiben. Katholikinnen sind Abtreibungen und die Verwendung von Verhütungsmitteln verboten. Ärzte in katholischen Kliniken dürfen deshalb die „Pille danach“ nicht verschreiben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit epd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Benzodiazepine unter Demenz-Verdacht Vergesslich durch Beruhigungsmittel?

Sie werden millionenfach gegen Angst und innere Unruhe genommen: Benzodiazepine wie etwa Valium und Tavor. Jetzt haben Forscher plötzlich einen Zusammenhang zu Alzheimer entdeckt. Mehr

10.09.2014, 23:12 Uhr | Wissen
Marihuana aus dem Automaten

Im amerikanischen Bundesstaat Colorado geht in Kürze der weltweit erste Marihuana-Automat in Betrieb. Bestückt mit Gras und allerlei THC-haltigen Produkten soll er in Kürze in Apotheken stehen. Mehr

15.04.2014, 13:25 Uhr | Aktuell
Alzheimer-Medikament Pharmakonzern Merz spürt Patentausfall

Der Umbau des Pharmakonzerns Merz nimmt zusehends Gestalt an – die hohen Wachstumsraten der vergangenen Jahre sind damit aber erst einmal passé. Der Konzernchef erwartet eine Delle von ein paar Jahren. Mehr

08.09.2014, 18:19 Uhr | Wirtschaft
So entstehen Gesetze

Die Europäische Union erlässt Gesetze zweierlei Art: Verordnungen sind verbindlich und müssen in jedem Mitgliedsstaat umgesetzt werden. Mit Richtlinien macht Brüssel den Mitgliedsstaaten Vorgaben, wie sie ein bestimmtes Ziel mit nationaler Gesetzgebung erreichen können. Mehr

27.05.2014, 13:00 Uhr | Politik
Die Vermögensfrage Das neue Gesetz zur Finanzberatung gehört in den Schredder

Die Qualität der Finanzberatung ist zum Heulen. Um sie zu verbessern, braucht es massive Veränderungen durch den Staat. Das neue Gesetz nützt dabei niemandem. Mehr

13.09.2014, 13:33 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2013, 10:27 Uhr

Zeit für die Ukraine

Von Reinhard Veser

Es hat einen unangenehmen Beigeschmack, wenn die EU nun gegenüber Russland Zugeständnisse macht, nachdem der Kreml in der Ukraine einen Krieg angezettelt hat. Aber dieses scheinbare Nachgeben muss nicht schaden. Mehr 17

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden