Home
http://www.faz.net/-gpf-7j9fd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Abtreibung Katholiken protestieren gegen Freigabe der „Pille danach“

Der Bundesrat will die „Pille danach“ rezeptfrei in Apotheken verkaufen lassen. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken warnt vor einer „falschen Entwicklung“.

© dpa Bald rezeptfrei?

Der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, warnt vor einer Freigabe der „Pille danach“. Dieses Medikament rezeptfrei abzugeben, wie es der Bundesrat am Freitag gefordert hatte, sei „nicht im Sinne eines qualitativen Gesundheitsschutzes“, sagte Glück dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich halte das für eine falsche Entwicklung, zumal es auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist.“

Der Bundesrat hatte am Freitag beschlossen, dass das Verhütungsmittel von den Apotheken ohne ärztliche Verordnung abgegeben werden soll. Entsprechende Forderungen gab es in den Ländern seit Jahren. Dem Beschluss zufolge sollen die Krankenkassen vom Mai kommenden Jahres an die Kosten übernehmen. Ob eine Neuregelung wirklich kommt, ist aber fraglich. Die neue Bundesregierung muss der Verordnung aus dem Bundesrat zustimmen.

Infografik / Wie wirkt die Pille danach? © F.A.Z. Vergrößern Wie wirkt die Pille danach?

Die Bundesländer argumentieren, die „Pille danach“ sei in zahlreichen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich und den skandinavischen Ländern ohne Rezept erhältlich. Es seien überall gute Erfahrungen gemacht worden.

Im Januar hatte der Fall einer jungen Frau aus Köln für Empörung gesorgt: Zwei katholische Krankenhäuser hatten es abgelehnt, sie zu untersuchen, um Spuren einer möglichen Vergewaltigung zu sichern und eventuell die „Pille danach“ zu verschreiben. Katholikinnen sind Abtreibungen und die Verwendung von Verhütungsmitteln verboten. Ärzte in katholischen Kliniken dürfen deshalb die „Pille danach“ nicht verschreiben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit epd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik an Paracetamol Eine Pille gefährdet Iren mehr als Italiener

Paracetamol ist ein Alltagsmittel gegen Schmerzen und Fieber – aber auch umstritten. Überdosierungen führen oft zum Leberversagen - allerdings scheint es in Europa große nationale Unterschiede zu geben. Forscher raten zur Rezeptpflicht. Mehr Von Christina Hucklenbroich

20.06.2015, 15:00 Uhr | Wissen
Zwangsverhütung für Elefanten Die Pille aus der Luft

In Südafrika wachsen die Populationen von Elefanten sehr schnell. Damit sich das nicht auf das Ökosystem auswirkt, greifen Wildhüter zu einem drastischen Mittel: Die Elefantenkühe werden aus einem Hubschrauber mit Verhütungsmitteln beschossen. Mehr

19.04.2015, 09:21 Uhr | Gesellschaft
Reaktion auf Öko-Manifest Industrie scheut kritische Worte über den Papst

Der Papst hat in seiner Enzyklika das Gewinnstreben der Wirtschaft angeprangert. Greenpeace und Umweltpolitiker freuen sich über den Rückenwind. Die Industrie hingegen müsste eigentlich protestieren. Aber die Kritik bleibt vorsichtig. Mehr Von Jan Grossarth

19.06.2015, 07:31 Uhr | Wirtschaft
Vatikan Papst Franziskus befeuert die Umwelt-Debatte

Die Enzyklika Laudato si, über die Sorge für das gemeinsame Haus sorgt für Kontroversen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Franziskus, hat erstmals eine Enzyklika in Sachen Umweltschutz herausgebracht. Darin ruft der Papst die Menschen in reichen Ländern dazu auf, ihren Lebensstil zu überdenken. Mehr

18.06.2015, 17:27 Uhr | Politik
Russisches Gesundheitssystem Allein gegen den Schmerz

In Russland nehmen sich Krebskranke das Leben, weil sie die Schmerzen nicht mehr ertragen. Die Ärzte scheuen davor zurück, Schmerzmittel zu verschreiben – aus Angst vor Strafverfolgung. Mehr Von Friedrich Schmidt, Jekaterinburg

20.06.2015, 08:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2013, 10:27 Uhr

Was wirklich ist

Von Jasper von Altenbockum

Die wichtigste Botschaft der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts blieb unausgesprochen: Die Sicherheitsdebatte in Berlin hat sich von der Wirklichkeit weit entfernt. Mehr 41 122

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden