Home
http://www.faz.net/-gpf-7j9fd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Abtreibung Katholiken protestieren gegen Freigabe der „Pille danach“

Der Bundesrat will die „Pille danach“ rezeptfrei in Apotheken verkaufen lassen. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken warnt vor einer „falschen Entwicklung“.

© dpa Vergrößern Bald rezeptfrei?

Der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, warnt vor einer Freigabe der „Pille danach“. Dieses Medikament rezeptfrei abzugeben, wie es der Bundesrat am Freitag gefordert hatte, sei „nicht im Sinne eines qualitativen Gesundheitsschutzes“, sagte Glück dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich halte das für eine falsche Entwicklung, zumal es auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist.“

Der Bundesrat hatte am Freitag beschlossen, dass das Verhütungsmittel von den Apotheken ohne ärztliche Verordnung abgegeben werden soll. Entsprechende Forderungen gab es in den Ländern seit Jahren. Dem Beschluss zufolge sollen die Krankenkassen vom Mai kommenden Jahres an die Kosten übernehmen. Ob eine Neuregelung wirklich kommt, ist aber fraglich. Die neue Bundesregierung muss der Verordnung aus dem Bundesrat zustimmen.

Infografik / Wie wirkt die Pille danach? © F.A.Z. Vergrößern Wie wirkt die Pille danach?

Die Bundesländer argumentieren, die „Pille danach“ sei in zahlreichen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich und den skandinavischen Ländern ohne Rezept erhältlich. Es seien überall gute Erfahrungen gemacht worden.

Im Januar hatte der Fall einer jungen Frau aus Köln für Empörung gesorgt: Zwei katholische Krankenhäuser hatten es abgelehnt, sie zu untersuchen, um Spuren einer möglichen Vergewaltigung zu sichern und eventuell die „Pille danach“ zu verschreiben. Katholikinnen sind Abtreibungen und die Verwendung von Verhütungsmitteln verboten. Ärzte in katholischen Kliniken dürfen deshalb die „Pille danach“ nicht verschreiben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit epd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schmerzmittel Alltägliches Doping mit Ibuprofen

Aspirin war gestern. Heute schlucken die Deutschen dauernd Ibuprofen - gegen Kater, bei Fieber oder vor dem Marathon. Das kann böse enden. Mehr Von Lisa Nienhaus

17.10.2014, 11:18 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Post schickt Drohne zur Insel Juist

Die Deutsche Post testet erstmals im Alltagsbetrieb den Einsatz von Drohnen: Der Paketkopter soll Medikamente zu einer Apotheke auf der Nordsee-Insel Juist liefern – ohne jeglichen Eingriff von außen. Mehr

24.09.2014, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Säureblocker für den Magen Nicht alle Spei-Babys brauchen Medikamente

Säuglinge spucken oder schreien viel – und Kinderärzte verordnen immer häufiger Säureblocker für den Magen. Doch das kann Folgen haben. Mehr Von Martina Lenzen-Schulte

22.10.2014, 21:56 Uhr | Wissen
So entstehen Gesetze

Die Europäische Union erlässt Gesetze zweierlei Art: Verordnungen sind verbindlich und müssen in jedem Mitgliedsstaat umgesetzt werden. Mit Richtlinien macht Brüssel den Mitgliedsstaaten Vorgaben, wie sie ein bestimmtes Ziel mit nationaler Gesetzgebung erreichen können. Mehr

27.05.2014, 13:00 Uhr | Politik
Sterbehilfe Der Tod ist etwas für Fachleute

Zum Lebensende fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker: Die Befürworter des ärztlich assistierten Suizids wollen das Sterben erleichtern. Dass sie auch das Gesundheitssystem sanieren wollen, sagen sie nicht. Mehr Von Oliver Tolmein

20.10.2014, 17:54 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2013, 10:27 Uhr

Rettet das Saarland! Peng.

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden