Home
http://www.faz.net/-gpf-7j9fd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Abtreibung Katholiken protestieren gegen Freigabe der „Pille danach“

Der Bundesrat will die „Pille danach“ rezeptfrei in Apotheken verkaufen lassen. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken warnt vor einer „falschen Entwicklung“.

© dpa Vergrößern Bald rezeptfrei?

Der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, warnt vor einer Freigabe der „Pille danach“. Dieses Medikament rezeptfrei abzugeben, wie es der Bundesrat am Freitag gefordert hatte, sei „nicht im Sinne eines qualitativen Gesundheitsschutzes“, sagte Glück dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich halte das für eine falsche Entwicklung, zumal es auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist.“

Der Bundesrat hatte am Freitag beschlossen, dass das Verhütungsmittel von den Apotheken ohne ärztliche Verordnung abgegeben werden soll. Entsprechende Forderungen gab es in den Ländern seit Jahren. Dem Beschluss zufolge sollen die Krankenkassen vom Mai kommenden Jahres an die Kosten übernehmen. Ob eine Neuregelung wirklich kommt, ist aber fraglich. Die neue Bundesregierung muss der Verordnung aus dem Bundesrat zustimmen.

Infografik / Wie wirkt die Pille danach? © F.A.Z. Vergrößern Wie wirkt die Pille danach?

Die Bundesländer argumentieren, die „Pille danach“ sei in zahlreichen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich und den skandinavischen Ländern ohne Rezept erhältlich. Es seien überall gute Erfahrungen gemacht worden.

Im Januar hatte der Fall einer jungen Frau aus Köln für Empörung gesorgt: Zwei katholische Krankenhäuser hatten es abgelehnt, sie zu untersuchen, um Spuren einer möglichen Vergewaltigung zu sichern und eventuell die „Pille danach“ zu verschreiben. Katholikinnen sind Abtreibungen und die Verwendung von Verhütungsmitteln verboten. Ärzte in katholischen Kliniken dürfen deshalb die „Pille danach“ nicht verschreiben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit epd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Geburtenpolitik in China Herr Zhang soll jetzt für Kinder sorgen

Chinas gefürchtete Familienplaner überwachen mit brutalen Methoden die staatliche Ein-Kind-Politik. Bislang. Weil die Volksrepublik altert, verlangt der Staat plötzlich mehr Geburten. Jetzt ziehen die alten Funktionäre los und werben für neues Kinderglück. Doch niemand glaubt ihnen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

25.05.2015, 15:27 Uhr | Wirtschaft
Zwangsverhütung für Elefanten Die Pille aus der Luft

In Südafrika wachsen die Populationen von Elefanten sehr schnell. Damit sich das nicht auf das Ökosystem auswirkt, greifen Wildhüter zu einem drastischen Mittel: Die Elefantenkühe werden aus einem Hubschrauber mit Verhütungsmitteln beschossen. Mehr

19.04.2015, 09:21 Uhr | Gesellschaft
Koalition berät über Homo-Ehe Liebe in Zeiten der großen Koalition

Es hieß, dass Union und SPD sich bei kaum einem Thema ideologisch so klar unterscheiden wie bei der Homo-Ehe. Hier die liberalen Reformer der SPD, dort die konservativen Bremser aus der CDU – stimmt das überhaupt noch? Mehr Von Günter Bannas und Eckart Lohse, Berlin

26.05.2015, 20:09 Uhr | Politik
Kampf gegen HIV Liebesfabrik im Regenwald stellt Millionen Kondome her

Im brasilianischen Amazonas-Gebiet stellt ein Latex-Unternehmen Millionen Kondome her. Viele von den Kondomen werden im Land kostenlos verteilt. Die Produktion der Verhütungsmittel sichert den Lebensunterhalt für viele Menschen am Amazonas. Mehr

16.12.2014, 11:43 Uhr | Gesellschaft
Streit mit katholischen Laien Bischöfe gegen Segnung gleichgeschlechtlicher Paare

Zwei prominente Bischöfe wenden sich gegen das Zentralkomitee der Katholiken. Sie kritisieren, dessen Forderung nach einer Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften stehe im Widerspruch zur Lehre der Kirche. Mehr Von Daniel Deckers

15.05.2015, 23:04 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2013, 10:27 Uhr

Gabriels Kampagnentest

Von Majid Sattar, Berlin

BND, NSA, Pegida: Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat eindrucksvoll bewiesen, dass er immer noch gut für eine heiße Kampagne ist – und das auch als staatestragender Vizekanzler. Aber wozu das Ganze? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden