Home
http://www.faz.net/-gpf-7j9fd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Abtreibung Katholiken protestieren gegen Freigabe der „Pille danach“

Der Bundesrat will die „Pille danach“ rezeptfrei in Apotheken verkaufen lassen. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken warnt vor einer „falschen Entwicklung“.

© dpa Vergrößern Bald rezeptfrei?

Der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, warnt vor einer Freigabe der „Pille danach“. Dieses Medikament rezeptfrei abzugeben, wie es der Bundesrat am Freitag gefordert hatte, sei „nicht im Sinne eines qualitativen Gesundheitsschutzes“, sagte Glück dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich halte das für eine falsche Entwicklung, zumal es auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist.“

Der Bundesrat hatte am Freitag beschlossen, dass das Verhütungsmittel von den Apotheken ohne ärztliche Verordnung abgegeben werden soll. Entsprechende Forderungen gab es in den Ländern seit Jahren. Dem Beschluss zufolge sollen die Krankenkassen vom Mai kommenden Jahres an die Kosten übernehmen. Ob eine Neuregelung wirklich kommt, ist aber fraglich. Die neue Bundesregierung muss der Verordnung aus dem Bundesrat zustimmen.

Infografik / Wie wirkt die Pille danach? © F.A.Z. Vergrößern Wie wirkt die Pille danach?

Die Bundesländer argumentieren, die „Pille danach“ sei in zahlreichen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich und den skandinavischen Ländern ohne Rezept erhältlich. Es seien überall gute Erfahrungen gemacht worden.

Im Januar hatte der Fall einer jungen Frau aus Köln für Empörung gesorgt: Zwei katholische Krankenhäuser hatten es abgelehnt, sie zu untersuchen, um Spuren einer möglichen Vergewaltigung zu sichern und eventuell die „Pille danach“ zu verschreiben. Katholikinnen sind Abtreibungen und die Verwendung von Verhütungsmitteln verboten. Ärzte in katholischen Kliniken dürfen deshalb die „Pille danach“ nicht verschreiben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit epd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beratung in der Apotheke Auch der Internet-Patient hat noch Fragen

In Apotheken im Rhein-Main-Gebiet möchten Kunden vermehrt beraten werden. Dass früher rezeptpflichtige Arzneien nun frei verkäuflich sind, ist nur einer der Gründe. Mehr Von Thorsten Winter

19.03.2015, 12:30 Uhr | Rhein-Main
Zwangsverhütung für Elefanten Die Pille aus der Luft

In Südafrika wachsen die Populationen von Elefanten sehr schnell. Damit sich das nicht auf das Ökosystem auswirkt, greifen Wildhüter zu einem drastischen Mittel: Die Elefantenkühe werden aus einem Hubschrauber mit Verhütungsmitteln beschossen. Mehr

16.03.2015, 17:20 Uhr | Gesellschaft
Kleiner Parteitag CSU für kostenlose Pille an Hartz-IV-Empfängerinnen

Um Abtreibungen zu verhindern, sollen nach dem Willen der CSU sollen Hartz-IV-Empfängerinnen bis zum 27. Lebensjahr die Pille oder andere Verhütungsmittel auf Rezept erhalten. Dem Antrag der Frauen-Union stimmt der kleine Parteitag zu. Mehr

21.03.2015, 13:14 Uhr | Politik
Norkorea Kim Jong-Uns Schwester befördert

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat seine jüngere Schwester in den Staatsmedien als hohe Funktionärin des Zentralkomitees der Arbeiterpartei vorstellen lassen. Mehr

27.11.2014, 11:52 Uhr | Politik
DAK-Studie Hirndoping gegen Stress am Arbeitsplatz nimmt zu

Druck, Stress, Überlastung: Um bei der Arbeit leistungsfähiger zu sein, greifen drei Millionen Beschäftigte zu Pillen. Doch entgegen dem Klischee sind es nicht vorwiegend die Top-Manager. Mehr

17.03.2015, 14:02 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2013, 10:27 Uhr

Deutsche Gründlichkeit

Von Berthold Kohler

Eine Kommission hat nach einjähriger Prüfung festgestellt, dass das seit zwanzig Jahren eingesetzte Sturmgewehr der Bundeswehr nicht immer treffsicher ist. An der Front in Afghanistan wusste man das schon lange. Mehr 1 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden