http://www.faz.net/-gpf-8lva4

Absturz in der Ukraine : Ermittler: Rakete wurde aus Rebellengebiet abgefeuert

  • Aktualisiert am

Rekonstruiertes Cockpit der abgeschossenen Maschine Bild: AFP

Ermittler haben neue Erkenntnisse zum Flugzeugabsturz im Sommer 2014 über der Ostukraine veröffentlicht. Diesmal ging es um die Schuldfrage. Die Spuren führen nach Russland.

          Mehr als zwei Jahre nach dem Abschuss der Passagiermaschine mit Flugnummer MH17 über der Ostukraine weisen die strafrechtlichen Ermittlungen auf eine Verantwortung Russlands. Von dort stammte nach Erkenntnissen eines Ermittlerteams die Buk-Rakete, die das Flugzeug zum Absturz brachte. Das gab die von der niederländischen Staatsanwaltschaft geleitete internationale Untersuchungskommission am Mittwoch in Nieuwegein bekannt.

          Die strafrechtlichen Ermittlungen hätten ergeben, dass die Buk-Rakete vom Dorf Perwomajsk aus abgeschossen worden sei. Dieses Dorf sei seinerzeit von prorussischen Rebellen kontrolliert worden. Zuvor sei die Rakete „von russischem Territorium“ in die Ukraine gebracht worden, sagte einer der leitenden Ermittler, Wilbert Paulissen. Nach dem Abschuss sei der Raketenwerfer wiederum „zurück nach Russland“ transportiert worden.

          Gab es Anweisungen?

          Die Ermittler sprachen von „überzeugenden Beweisen“. Ihre Erkenntnisse stützten sich auf die Auswertung von Satellitenbildern und Informationen der Geheimdienste. Über eine direkte Beteiligung des Kremls äußerten sich die Fachleute jedoch nicht.

          Bild: dpa

          Die Untersuchungskommission identifizierte hundert Personen, die im Zusammenhang mit dem Vorfall stünden. Formell wurden jedoch keine Tatverdächtigen benannt. Unklar bleibe, ob die Soldaten angewiesen worden seien, die Rakete abzufeuern, oder ob sie aus eigenem Antrieb gehandelt hätten.

          Moskau bestreitet Verantwortung

          Die Maschine der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ostukraine abgestürzt. An Bord waren 298 Menschen, unter ihnen 196 Niederländer. Alle Insassen kamen ums Leben.

          Bei den vorgestellten Ergebnissen handelt es sich um die ersten Erkenntnisse aus den strafrechtlichen Ermittlungen, in denen es um den genauen Raketentyp ging sowie um die Frage, welche Konfliktpartei die Rakete abgeschossen hatte. Sowohl die ukrainische als auch die russische Regierung sowie die prorussischen Rebellen in der Ostukraine weisen bislang jegliche Verantwortung von sich.

          Ermittlungsergebnisse : Flug MH17 von Rakete russischer Bauart getroffen

          Auch am Mittwoch bestritt Moskau eine Verstrickung in den Fall und beschuldigte stattdessen die Ukraine. Russische Radardaten zeigten, dass das Flugzeug nicht vom Gebiet der prorussischen Separatisten aus beschossen worden sei, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow und reklamierte, „unwiderlegbare Beweise“ zu haben. Die Ermittler gaben an, sie hätten keinen Zugang zu russischen Radarbildern gehabt. Sobald diese vorlägen, würden sie untersucht.

          Russland hat in der Zeit seit der Tragödie widersprüchliche Angaben zum möglichen Hergang gemacht. Immer wieder wurden kurz vor Veröffentlichung offizieller Berichte neue angebliche Beweise in Umlauf gebracht.

          Bild: dpa, FAS

          Bei der strafrechtlichen Untersuchung arbeiten Malaysia, die Ukraine, Belgien und die Niederlande mit. Die niederländische Staatsanwaltschaft leitet die Ermittlungen, da aus diesem Land die meisten Opfer stammen. Bereits eine technische Untersuchung im Oktober 2015 hatte ergeben, dass die Maschine von einer Buk-Flugabwehrrakete aus russischer Produktion abgeschossen worden war. Die Schuldfrage war in diesem Bericht jedoch ausgeklammert worden.

          Quelle: AFP/dpa/Reuters/nto.

          Weitere Themen

          Flugzeug legt Notlandung auf belebter Straße hin Video-Seite öffnen

          Florida : Flugzeug legt Notlandung auf belebter Straße hin

          In Florida hat ein Kleinflugzeug wegen Motor-Problemen auf einer Straße notlanden müssen. Trotz des lebhaften Verkehrs schaffte es der Pilot, die Maschine zu Boden zu bringen, ohne mit einem der Fahrzeuge zusammenzustoßen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.