http://www.faz.net/-gpf-2nso

Abhörsystem : EU warnt vor Echelon

  • Aktualisiert am

Abhören auf britischem Boden Bild: dpa

Was Experten lange schon vermutet haben, hat ein Ausschuss der Europäischen Union bestätigt. Das Abhörsystem Echelon gibt es. Mehr im FAZ.NET-Dossier mit Video.

          Echelon gibt es. Das bestätigte am Mittwoch ein Ausschuss des EU-Parlaments in Brüssel die Existenz. Unter Experten ist die Existenz des internationalen Abhörsystems schon lange Gewissheit. Dazu mehr im FAZ.NET-Dossier und Video.

          Der Ausschuss empfahl Unternehmen in der EU, bei wichtigen Geschäftsverhandlungen über Internet, Telefon oder Telefax Verschlüsselungstechniken anzuwenden. Der Berichtsentwurf des Ausschusses sammelt nochmals bekannte Fakten: Es gibt ein globales Abhörsystem für Unternehmensinformationen, dieser nachrichtendienstlichen Verbund heißt Echelon und darin kooperieren die Auslandsgeheimdienste der USA, Großbritanniens, Kanadas, Australiens und Neuseelands. Es gebe ausreichend Indizien dafür, dass diese gemeinsam private und geschäftliche Kommunikation abhören.

          „Kein Zweifel“

          „Wir können den Nachweis führen, dass dies zutrifft, ohne wenn und aber und ohne jeden Zweifel“, sagte Ausschussmitglied Gerhard Schmid bei der Vorstellung des Berichts, an dem die Parlamentarier ein Jahr lang gearbeitet hatten. Bei den Belegen handele es sich um Fotos, Stellungnahmen von verantwortlichen Geheimdienstleuten oder auch Internet-Recherchen.

          Der Parlamentsausschuss war im vergangenen Jahr eingesetzt worden, nachdem es Meldungen gegeben hatte, dass mit Echelon routinemäßig Telefongespräche und E-Mails überwacht würden. Die USA bestreiten, über das auch in Großbritannien betriebene Abhörsystem illegale Industriespionage in Europa zu betreiben.

          Quelle: @cop, mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Schulz: „Gemeinsam Wege diskutieren“ Video-Seite öffnen

          Redeausschnitt : Schulz: „Gemeinsam Wege diskutieren“

          SPD-Chef Martin Schulz hat die Entscheidung verteidigt, auf Bitten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nun doch Gespräche über eine Regierungsbildung zu führen.

          Über 200 Tote bei Anschlag auf Moschee Video-Seite öffnen

          Ägyptische Sinai-Halbinsel : Über 200 Tote bei Anschlag auf Moschee

          Mehr als 100 weitere seien verletzt worden, meldete die Nachrichtenagentur Mena. Sicherheitskreisen zufolge zündeten Extremisten einen Sprengsatz und eröffneten das Feuer bei der Moschee in Bir al-Abed. Zunächst übernahm niemand die Verantwortung für den Anschlag.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.