http://www.faz.net/-gpf-8y74b

Terror von Manchester : Verleugnung des Offensichtlichen

Die Anteilnahme in Manchester nach de Attentat ist groß. Bild: AFP

Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage, wie sich eine liberale Gesellschaft gegen eine gewalttätige Ideologie am besten zur Wehr setzt. Großbritannien zeigt aber gerade, wie es nicht gelingt. Ein Kommentar.

          Viel mediale Anerkennung schlug den Bürgern Manchesters entgegen, als sie am Tag nach dem Bombenanschlag zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer zusammenkamen und dem Hass der Extremisten stolz den Multikulturalismus der Stadt entgegenhielten. Vertreter aller Parteien und fast aller Religionen, natürlich auch der islamischen, standen auf der Bühne vor der Town Hall und variierten, was vor ihnen schon die Premierministerin gesagt hatte: dass der Versuch, die Gesellschaft zu spalten, sie eher einigen werde und dass die britischen Werte gegen die Terroristen „siegen“ werden.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Man kennt diese Worte. Sie dienen schon seit einiger Zeit zur Selbstvergewisserung westlicher Gesellschaften, die sich von religiösen Extremisten nicht in die Defensive treiben lassen und Terror mit liberaler Beharrlichkeit begegnen wollen. Aber nicht alle finden es richtig, nach dem Massenmord auf einem Popkonzert „All you need is love“ zu singen, wie es der Publizist Brendan O’Neill ausdrückte. Manch einer fragt sich, ob das Ritual nicht einem Offenbarungseid gleichkommt, ob die unverkennbare Gewöhnung an den Terror wirklich ein Zeichen zivilisatorischer Stärke ist oder nicht doch Ausdruck eines bröckelnden Behauptungswillens.

          Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage, wie sich eine liberale Gesellschaft gegen eine gewalttätige Ideologie am besten zur Wehr setzt. Zu Recht wird darauf hingewiesen, dass Überreaktionen die Gefahr nach sich ziehen, Anschläge für Terroristen nur attraktiver zu machen. Aber was sind angemessene Reaktionen? Lichterketten? Rhetorische Nebelkerzen? Auf der letzten Gedenkveranstaltung (für die fast schon wieder vergessenen Opfer des Terroranschlags vor dem Westminster Palace) sagte ein Redner, dass niemand wissen könne, was den Terroristen Khalid Masood zu seiner abscheulichen Tat getrieben habe. Es gibt Briten, die über solche Sätze wütend sind, weil sie den Feind nicht beim Namen nennen, weil sie das Offensichtliche verleugnen: dass sich die Täter, bei allen biographischen und psychologischen Unterschieden, ausnahmslos und ausdrücklich auf eine Ideologie berufen, die sich aus dem Islam ableitet.

          Manchester-Anschlag : Festnahmen und eine Spur nach Deutschland

          Versuche, den Feind an der Wurzel, also in der islamischen Welt, zu bekämpfen, sind gescheitert, nicht zuletzt wegen falscher Prioritäten; jetzt werden sie nur noch halbherzig verfolgt. Die eher zu- als abnehmende Zahl terroristischer Anschläge in Europa zeigt aber auch, dass die Strategien, die „zu Hause“ in Angriff genommen wurden, wirkungslos bleiben. Initiativen zur Prävention (wie das britische „Prevent“-Programm), intensivere Polizeiarbeit und guter Wille mögen zur Flankierung von Maßnahmen nützen, als Maßnahmen an sich taugen sie offenkundig nicht. Immer mehr Polizei – und neuerdings Soldaten – auf den Straßen Britanniens mögen den Terror in Schach halten, wirklich bekämpfen tun sie ihn nicht.

          Das Königreich bietet ein Beispiel für das Scheitern der bisherigen Politik. Der vielgerühmten Arbeit der Antiterroreinheiten stehen seit Jahren politische Mutlosigkeit und eine Haltung falsch verstandener Toleranz gegenüber. Die islamischen Parallelgesellschaften, die sich überall im Land entfalten durften, sind zu Nährböden für den Extremismus geworden. Fast alle Terroristen, die sich aus Britannien dem „Islamischen Staat“ angeschlossen oder Anschläge im Königreich geplant haben, wuchsen in Stadtteilen auf, in denen muslimische Schullehrer, Imame und Scharia-Gerichte das Leben bestimmen. Salman Abedi, der Selbstmordattentäter aus Manchester, ist dafür ein weiteres Beispiel. Die untragbaren Zustände in manchen Vierteln, in denen antidemokratisches Denken und Hass auf die westliche Lebensart gedeihen, sind bestens dokumentiert, sogar in Regierungsgutachten – aber ändern tut sich nichts.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Man fragt sich, was hinter Theresa Mays Ankündigung stecken soll, „die Ideologie hinter den Terroranschlägen zu bekämpfen“. Wird jetzt den „islamischen Gesellschaften“ die Erlaubnis entzogen, Männer und Frauen in britischen Universitäten durch getrennte Eingänge den Saal betreten zu lassen? Das wäre ein Anfang. Man könnte auch die verbreitete Genitalverstümmelung in den muslimischen Communities endlich mit den Mitteln des Rechtsstaats verfolgen oder noch einmal über das hochgehaltene Recht auf die Burka nachdenken, zumal nach einem Anschlag, der sich gezielt gegen „unzüchtige“ Mädchen richtete.

          Die Sorge, Muslime könnten durch solche Maßnahmen in Haftung für Extremisten genommen werden, die ihre Religion pervertieren, ist unbegründet. Klarere Grenzziehungen verfolgen allein den Zweck, den Boden auszutrocknen, auf dem Fanatismus gedeiht. Gerade unter Muslimen, die gute Briten geworden sind, wird darauf hingewiesen, dass Integration notfalls auch erzwungen werden muss und dass mehr unkonditionierte Zuwanderung aus Ländern mit einem zunehmend politisierten Islam eher mehr als weniger Probleme schafft. Vielleicht finden sich diese Einsichten ja in dem neuen Einwanderungsgesetz wieder, das die Regierung bald vorlegen will. Es wäre kein Ausweis von Illiberalität, sondern von Lernfähigkeit.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          (K)ein Denkmal für den Terror Video-Seite öffnen

          Breitscheidplatz : (K)ein Denkmal für den Terror

          Erste Besucher strömen auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Am 19. Dezember jährt sich der Anschlag - dann soll auch eine dauerhafte Gedenkstätte für die Opfer eröffnet werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.