http://www.faz.net/-gpf-8ylm6

#80Prozent : Wie entsteht ein Gesetz?

Selten schließen sich an die Zweite Lesung abermals Beratungen in den Ausschüssen an. Vielmehr folgt auf die Zweite sogleich die Dritte Lesung - die Abstimmung über das Gesetz. Die eigentlichen Debatten über ein Gesetz finden also in den Ausschüssen und in den Fraktionssitzungen statt. Es ist deshalb irreführend, wenn dem Parlament vorgeworfen wird, die Plenumsdebatten seien so langweilig und nur schwach besetzt. Solche Vorwürfe leben von der Vorstellung, Gesetze würden quasi als Produkt einer intensiven Debattenkultur im Plenum entstehen, in denen sich das bessere Argument im Diskurs der Meinungen durchsetze. Das geht am parlamentarischen Alltag völlig vorbei, der im Falle des Bundestags der Alltag eines „Arbeitsparlaments“ ist.  

Hat der Bundestag zugestimmt, muss auch der Bundesrat das Gesetz noch billigen. Tut er das nicht, gibt es die Möglichkeit, dass Abgeordnete des Bundestags und Vertreter der Länder im „Vermittlungsausschuss“ einen Kompromiss ausarbeiten. Misslingt auch das, gibt es zwei Möglichkeiten: Handelt es sich um ein „Zustimmungsgesetz“, also ein Gesetz, dem der Bundesrat zustimmen muss, ist das Gesetz gescheitert. Handelt es sich um ein „Einspruchsgesetz“, also ein Gesetz, gegen das der Bundesrat Einspruch erheben kann, dem er aber nicht zustimmen muss, kann der Bundestag das Gesetz auch ohne Billigung des Bundesrats verabschieden. Welches Gesetz zu welchem Typ gehört, legt das Grundgesetz fest: „Zustimmungsgesetze“ sind Gesetze, welche die Verfassung ändern, die Finanzen der Länder und Kommunen berühren, den Ländern Leistungspflichten auferlegen oder Verwaltungsvorschriften für die Länder erlassen.

Die letzte Instanz: der Bundespräsident

Der Bundespräsident ist die letzte Instanz der Gesetzgebung: Er muss das Gesetz – nach der Unterzeichnung durch den Bundeskanzler und die Fachminister – ausfertigen. Umstritten ist, wie die Formulierung im Grundgesetz zu verstehen ist, dass es sich dabei um „nach den Vorschriften dieses Grundgesetzes zustanden gekommene Gesetze“ handeln müsse. Hat der Bundespräsident also ein Prüfungsrecht? Soll er den Inhalt prüfen oder nur die Form? Es ist nur acht Mal vorgekommen, dass der Bundespräsident sich weigerte, ein Gesetz zu unterzeichnen.

Die letzte Überraschung: Wer zum ersten Mal ein Gesetz liest, ist womöglich enttäuscht. Es handelt sich nicht immer um einen übersichtlichen Text mit Artikeln, Paragraphen und Sätzen. Viele Gesetze ändern oder ergänzen alte Gesetze – das neue bezieht sich dann ständig auf das alte Gesetz, ohne aber eine Übersicht zu bieten. Bei „Artikelgesetzen“ ist es noch schlimmer - sie beziehen sich auf ein ganzes Bündel von Gesetzen, die geändert werden müssen.

Juristen stören sich daran nicht, wohl aber der „normale“ Leser. Der kann sich dafür über die Gesetzesbegründungen und Erläuterungen freuen, die jedes Gesetz als  Drucksache im Bundestag ergänzt. Daraus geht ganz nebenbei auch hervor, woher Bundeskanzlerin Angela Merkel das Wort „alternativlos“ haben könnte. Jedes Gesetz muss dazu Stellung nehmen, ob es eine „Alternative“ gibt. Meist steht dann da: „keine“.

Weitere Themen

Eine Frage der Generosität

Asylrecht im Grundgesetz : Eine Frage der Generosität

Die Debatten, die vor siebzig Jahren geführt wurden als das Asylrecht ins Grundgesetz aufgenommen wurde, ähneln in vielen Punkten der heutigen Diskussion. Ein Rückblick auf das Jahr 1948 und den Ursprung des deutschen Asylrechts.

Flüchtlings-Exodus in Mittelamerika Video-Seite öffnen

Trump macht Wahlkampf : Flüchtlings-Exodus in Mittelamerika

Tausende Honduraner sind derzeit zu Fuß auf dem Weg in Richtung Vereinigte Staaten. Trump nutzt die Gelegenheit, im Kongress-Wahlkampf einmal mehr Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen.

Im Widerspruch zur Perfektion

Bundestag XXL : Im Widerspruch zur Perfektion

Eine kleine Gruppe von Parlamentariern aus allen Parteien diskutiert in aller Stille darüber, wie der Bundestag wieder kleiner werden kann. Eine echte Sisyphus-Aufgabe.

Topmeldungen

Rundumschlag beim FC Bayern : Lieber Mist statt Dreck?

Der FC Bayern übt strenge Medienschelte und fordert: Sachliche Kritik ja, Polemik, Beleidigungen nie und nimmer! Ein schöner Vorsatz. Doch wenig später bezeichnet Uli Hoeneß die Leistung eines Spielers selbst schon wieder als „Scheißdreck“. Ein Kommentar.
Kann vom 23. bis 25.10. neue Pläne machen: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing

Fall Khashoggi : Deutsche-Bank-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

Lange hat Christian Sewing gezögert, nun aber sagt der Chef der Deutschen Bank seine Teilnahme an einer wichtigen Investorenkonferenz in Riad ab. Um Siemens-Chef Kaeser wird es einsam.
Den Vorhang lieber zu: So viel kann aa koa Engel saufn.

Fraktur : Zwei Münchner im Himmel

Frei nach Ludwig Thoma: Franz Josef und Wilfried im Gespräch über die CSU.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.