http://www.faz.net/-gpf-7w2yw

Biermann beschimpft „Linke“ : Ohrfeigen vom Drachentöter

Immer eigen: Auftritt Wolf Biermanns am 8. November im Berliner Ensemble Bild: AFP

Im Bundestag provoziert der Liedermacher Wolf Biermann die Abgeordneten der Linkspartei. Diese wirken erbost – auch als einer der ihren leise mitsingt.

          Rhythmisch klopft Richard Pitterle mit den Fingern beider Hände auf den Tisch in der dritten Stuhlreihe seiner Fraktion. Seine Lippen bewegen sich, leise singt er mit. Drei Meter vor ihm sitzt Wolf Biermann, zupft an seiner Klampfe und singt: „Du, lass dich nicht verhärten – in dieser harten Zeit.“ Auf der Tagesordnung des Bundestages steht am Freitagmorgen eine Feierstunde zur „Friedlichen Revolution – 25 Jahre nach dem Mauerfall“. Bundestagspräsident Norbert Lammert hatte für die „vereinbarte Debatte“ den deutsch-deutschen Liedermacher eingeladen. Die Linkspartei, deren Fraktionsmitglieder mit Ausnahme Pitterles das Lied „Ermutigung“ mit eisernen Mienen verfolgen, hatte sich durch den Parlamentspräsidenten wegen dieser Einladung ausgetrickst gefühlt. Doch sie wusste auch: Bei dieser Feierstunde werde man nichts zu gewinnen haben.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Pitterle war – wiederum als einziger Linker – vor Beginn der Zeremonie auf Biermann zugegangen. Der 55 Jahre alte Schwabe mit tschechisch-sudetendeutschen Wurzeln hatte den Gast erst vor drei Wochen persönlich kennengelernt: Es werde ihn vielleicht wundern, aber er sei in der Linkspartei und möge trotzdem seine Lieder, habe er ihm gesagt, erzählt Pitterle später.

          Durch den Prager Frühling, den er vor seiner Umsiedlung als Kind erlebte, und durch seine Aktivitäten in antifaschistischen Gruppen der alten Bundesrepublik sozialisiert, ging der Umgesiedelte 1990 auf sein erstes Konzert des Ausgebürgerten – in Dresden. Gregor Gysi, dem Fraktionsvorsitzenden der Linkspartei, fehlt an diesem Morgen das Verständnis – nicht nur für Biermann, sondern auch für Pittlerle: Woher er denn den Text kenne, fragt er ihn tatsächlich. In der ostdeutschen Linkspartei ist Biermann eine Unperson, ein Stachel im Fleisch. Jedenfalls keiner, dessen Texte man mitsingt, selbst wenn man sie kennt.

          Das Lied war „Seelenbrot“ für Inhaftierte

          An diesem Morgen freilich konnten es die Mitglieder der Linkspartei gar nicht abwarten, dass Biermann endlich singt. Das hätte nämlich bedeutet, dass er mit dem Reden aufhört. Da der die Leute aber schon „zersungen“ habe, als diese noch an der Macht gewesen seien, wie Biermann bemerkt, wollte er nun erst sagen, was er sich zu sagen vorgenommen hatte. Das ließ er sich nicht nehmen, auch nicht vom Parlamentspräsidenten, der ihn höflich an die Geschäftsordnung erinnert hatte: Sobald er, Biermann, für den Bundestag kandidiere und gewählt werde, könne er hier reden. Heute aber sei er zum Singen hier, sagte Lammert, womöglich ein wenig peinlich berührt durch die Mutmaßung des Liedermachers, er, Lammert, habe sich wohl von der Einladung erhofft, dass der Gast „den Linken ein paar Ohrfeigen verpasse“.

          Biermann erwiderte Lammerts Erinnerung an die Geschäftsordnung mit dem ihm eigenen Selbstbewusstsein: Er habe sich in der DDR das Reden nicht abgewöhnt und das werde er hier schon gar nicht tun. Heiterkeit im Saal, auch die Bundeskanzlerin klatschte kräftig. Nun erhielt Biermann endlich die Gelegenheit, seine Botschaft zu verkünden. Mit den womöglich erhofften Ohrfeigen sei das so: Er sei von Beruf Drachentöter gewesen – diese könnten aber nicht mit „großer Gebärde die Reste der Drachenbrut tapfer niederschlagen“. Es sei doch für sie, die Linken, die in Wirklichkeit Reaktionäre seien, der „elende Rest dessen, was überwunden ist“, Strafe genug, dass er, der einstige Drachentöter, nun hier sitze, spie er mit unterdrückten Zorn. Und dann trug Biermann sein Lied vor, mit dem einige derer, die in der DDR Widerspruch angemeldet hatten“, „in der Zelle“ überlebt hätten, da es für sie „Seelenbrot“ gewesen sei. Wunderbar sei es, dass dieses Lied aus den Gefängnissen der DDR heute im Parlament der deutschen Demokratie gesungen werden dürfe.

          Weitere Themen

          „Ich bin der Versager“ Video-Seite öffnen

          Berühmte Söhne und Väter : „Ich bin der Versager“

          Claus und Anias Peymann, Wolfgang und David Hoffmann, Trystan und Conrad Pütter: Jacke wie Hose ist nichts in der Beziehung von Vater und Sohn. Bei unseren Foto-Aufnahmen erkennt man das schon an der persönlichen Kleiderwahl.

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.