http://www.faz.net/-gpf-7w9tt

Nach „Drachenbrut“-Attacke : Wagenknecht keilt gegen Biermann

  • Aktualisiert am

Will sich das nicht bieten lassen: Sahra Wagenknecht ist aufgebracht Bild: dpa

Nach langem Zögern äußert sich Sahra Wagenknecht erstmals zum Auftritt von Wolf Biermann im Bundestag. Die stellvertretende Fraktionschefin der „Linken“ kritisiert dessen Äußerungen scharf: Biermann sei „ein alter Mann“ der in der Zeit steckengeblieben sei.

          Die stellvertretende Fraktionschefin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, hat den Auftritt von Wolf Biermann im Bundestag zum 25. Jahrestag des Mauerfalls scharf kritisiert. Biermann sei „ein alter Mann, der in der Zeit geblieben ist, in der diese Auseinandersetzungen geführt wurden“, sagte sie zur Kritik des 77 Jahre alten Liedermachers und Dichters an der Linken. „Es ist noch nie im Bundestag eine Fraktion in solcher Weise attackiert worden.“

          Biermann hatte den Abgeordneten der Linksfraktion am Freitag im Bundestag vorgeworfen, sie seien „der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden wurde“. Der Dichter sagte, er könne „nicht die Reste der Drachenbrut“ niederschlagen, „die sind geschlagen“. Es sei „Strafe genug“ für die Linken, „dass sie hier sitzen müssen und sich das anhören müssen“. Im Anschluss an seine Ausführungen trug Biermann sein Lied „Ermutigung“ vor. Es war in der damaligen DDR vor allem bei Oppositionellen beliebt.

          „Ich habe erwartet, dass das passiert“

          Wagenknecht hatte den Auftritt Biermanns boykottiert. „Ich habe erwartet, dass das passiert, was passiert ist“, sagte sie. „Das muss jeder selbst entscheiden, ob er sich hinsetzt und sich mit Gülle übergießen lässt.“

          Gedenkstunde im Bundestag : Biermann greift „Linke“ frontal an

          Bislang hatten die Linken den Auftritt Biermanns ohne größere Proteste hingenommen. Zwar hatten sich während der Sitzung einige Abgeordnete über dessen Äußerungen empört, andere wiederum ertrugen die Vorwürfe mit versteinerten Mienen. Auch Fraktionschef Gregor Gysi hatte jeden Kommentar dazu bislang abgelehnt.

          Weitere Themen

          Grönland vor Machtwechsel Video-Seite öffnen

          Debatte um Unabhängigkeit : Grönland vor Machtwechsel

          Seit 2009 ist das dänische Arktisgebiet weitgehend selbständig, doch Kopenhagen kontrolliert noch die Außen- und Verteidigungspolitik. Aaja Chemnitz Larsen möchte das ändern und könnte damit mit der politischen Tradition ihres Landes brechen.

          Allein in Europa?

          Besuch in Straßburg : Allein in Europa?

          Eine Brandrede wie die an der Sorbonne-Universität soll es nicht werden – der Auftritt von Frankreichs Staatschef Macron im EU-Parlament wird dennoch mit Spannung erwartet. Wie viel Unterstützung haben seine Pläne wirklich?

          Macron für drei Tage bei Trump Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt und EU-Zölle : Macron für drei Tage bei Trump

          Trump soll aus Sicht der EU-Spitzen dazu gebracht werden, Europa auf Dauer von Stahl- und Aluminiumzöllen auszunehmen. Bislang sind sie bis zum 1. Mai ausgesetzt. Nach Macron kommt am Freitag Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Washington zu Besuch.

          Topmeldungen

          Macron in Washington : Der Lieblingseuropäer

          Donald Trump mag dem französischen Staatsgast Girlanden binden. Finden Amerikas und Frankreichs Präsident in wichtigen Fragen keinen Konsens, dürfte das europäisch-amerikanische Verhältnis von schweren Turbulenzen durchgeschüttelt werden. Ein Kommentar.

          Der moderne Krieg : Wir müssen vorbereitet sein

          Die Sicherheitslage verschlechtert sich, Bedrohungen richten sich immer mehr gegen die Zivilgesellschaft. Was die Skandinavier dagegen tun, würde wohl auch John Lennon gut finden.

          Herzogin Kate bekommt Sohn : It’s a boy!

          Der royale Nachwuchs ist da – und die spannende Frage nach dem Geschlecht des dritten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate beantwortet. Oh boy!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.