Home
http://www.faz.net/-gpc-6zt5u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Piraten & Urheberrecht Ein notwendiger Protest

Georg Diez nennt auf „Spiegel Online“ den Urheberrechts-Aufruf einen „aufgeblasenen Protest“. Das sieht ein prominenter Pirat ganz anders: Diese Debatte ist gut und sinnvoll.

© dpa Vergrößern Christopher Lauer von der Piratenpartei

Vor kurzem wurde ich gefragt, ob sich die Piratenpartei nicht von diesem leidigen Urheberrechtsthema trennen könne, angesichts der Tatsache, dass man mit dem bedingungslosen Grundeinkommen, mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz von Politik und Verwaltung deutlich interessantere Themen im Programm hätte als das Urheberrecht. Nun, meinte ich darauf, das kann gut sein, aber dass wäre so als würde man Christen sagen „Hängt doch diese Kreuze aus euren Kirchen“.

Mehr zum Thema

Die Suche nach einem den technischen Realitäten des 21. Jahrhunderts angepassten Urheberrecht ist Gründungskern und Mythos der Piratenpartei. „Pirat“ war der von Inhalteanbietern für Downloader verwendete Kampfbegriff, der von einer politischen Bewegung aufgegriffen worden ist: Ihr nennt uns Piraten, dann nennen wir uns Piraten, da habt ihr den Salat. Hieraus leitet sich unsere gesamte Folklore samt nautischer Metaphern, aber auch das Selbstverständnis ab, Neuland zu betreten, etwas Wildes zu tun, mit Regeln zu brechen.

Die vor allem durch Sven Regeners Wutrede gestartete Urheberrechtsdiskussion sucht in ihren bisherigen Eskalationsstufen ihresgleichen. In den vergangenen 52 Tagen meldeten sich außer Regener 51 Tatortautoren, „100 Köpfe“ im „Handelsblatt“ und nun seit Donnerstag in der „Zeit“ Tausende weitere Kulturschaffende. Ich twitterte „Egal, wie viel Unverständnis man für die Aktion in der Zeit hat: Wir müssen das ernst nehmen. Es bedarf einer Handreichung.“

Ich kann beide Seiten verstehen

Es gibt auf Seite der Piraten das rationale Bedürfnis, dass Urheberrecht anzupassen. Auf der anderen Seite ist dieser Wunsch höchst irrational mit unserem Selbstverständnis als Partei verknüpft. Weil es bei denjenigen, die von diesen Anpassungen des Urheberrechts betroffen wären, auch nicht nur rational zugeht, ist dieser Text der Versuch eben dieser Handreichung.

Zwei Welten prallen aufeinander: auf der einen Seite diejenigen, die befürchten, dass die Piratenpartei das Urheberrecht abschaffen möchte, das Filesharen legalisieren, dass Piraten kulturlose Gesellen seien, die die Antwort schuldig bleiben, wie Kulturschaffende zukünftig Geld verdienen können; auf der anderen Seite Piraten und andere Internetnutzer, die sich davor fürchten, dass Einschränkungen der Netzfreiheit mit dem Urheberrecht begründet werden, dass es in Deutschland Regelungen wie in Frankreich geben könnte, wo Nutzer nach Urheberrechtsverletzungen aus dem Internet ausgeschlossen werden dürfen (Three-Strikes). Die Angst davor, dass Inhalteanbieter ihren Einfluss auf Öffentlichkeit und Politik dazu nutzen, ihre Geschäftsmodelle zu schützen und weder im Interesse von Urhebern noch von Nutzern agieren.

Ich kann beide Welten sehr gut verstehen. Ich kann auch verstehen, dass angesichts der im Raum stehenden Behauptung, wir wollen das Urheberrecht abschaffen, die Wahlerfolge der Piraten wie eine Kampfansage wirken müssen.
Die Fronten sind denkbar verhärtet. Weitere 52 Tage nach Art von „Ihr wollt das Urheberrecht kaputt machen und uns in die Existenznot stürzen“ versus „Ihr wollt aus kommerziellen Interessen das Internet kaputt machen und einen Überwachungsstaat aufbauen“ bringen uns aber nicht weiter.

Filesharing als Knackpunkt

Deswegen hier noch einmal, was wir zum Urheberrecht im vergangenen Dezember in Offenbach beschlossen haben: Volles Urheberrecht für Urheber, die Schutzfrist wird von siebzig auf zehn Jahre nach Tod des Urhebers gekürzt. Alle Verwertungsrechte an einem Werk gehen nach 25 Jahren automatisch an den Urheber zurück. Bei Vertragsabschluss zwischen Urheber und Verwerter sind nur die Verwertungsformen zulässig, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bekannt waren.

Wenn also so etwas wie das Internet oder die DVD noch mal erfunden werden müsste, müsste der Inhalteanbieter mit dem Urheber verhandeln, wie er ihn für den Vertrieb auf diesen neuen Wegen angemessen entschädigt. Daneben gibt es noch viele andere Anpassungen, die sich zum Beispiel mit verwaisten Werken auseinandersetzen oder die Nutzung von Urheberrechtlich geschützten Werken zu Unterrichtszwecken neu regeln.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Agenda Datenverkehr nur mit Nummernschild

Deutschland möchte digitaler Vorreiter werden, doch die Regierung fürchtet sich vor freiem W-Lan und Anonymität im Netz. Der Widerspruch zum Verfassungsrecht ist gewaltig. Mehr Von Ulf Buermeyer

24.10.2014, 15:55 Uhr | Feuilleton
Virus zum Kuscheln Plüsch-Ebola ist im Internet ausverkauft

Im Internet kann man Ebola-Viren aus Stoff kaufen - wären die Plüsch-Objekte nicht bereits vergriffen. Mehr

21.10.2014, 10:51 Uhr | Aktuell
Umstrittener Wohnvermittler Airbnb macht Ärger wie Uber

Nicht nur der Taxiservice Uber, auch Airbnb zieht in vielen Städten Kritik auf sich. In New York hat ein Staatsanwalt nachgezählt: Zwei Drittel der Übernachtungsgelegenheiten seien eigentlich illegal. Mehr

17.10.2014, 03:30 Uhr | Aktuell
Zerfällt das Internet?

Heute vor 45 Jahren wurden die ersten Computer vernetzt. Doch jetzt ist die Einheit des Internet gefährdet. Unternehmen und Staaten werkeln an eigenen Netzen. F.A.Z.-Redakteur Patrick Bernau erklärt, was der Trend für Nutzer bedeutet. Mehr

02.09.2014, 13:12 Uhr | Wirtschaft
Frankreich Internet ohne Pressefreiheit

Frankreichs Sozialisten wollen im Kampf gegen den Terrorismus ein Internetgesetz beschließen, wie sie es vor gar nicht langer Zeit als repressiv bekämpften. Heute und morgen kommt es vor den Senat. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

15.10.2014, 15:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.05.2012, 17:59 Uhr

Wir geben nichts

Von Reinhard Müller

In klarem Widerspruch zu einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag hat das höchste Gericht Italiens nun den Weg geebnet für Entschädigungsklagen gegen Deutschland wegen nationalsozialistischer Untaten. Darauf kann es nur eine klare Antwort geben. Mehr 76 91