Home
http://www.faz.net/-gpc-7785f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pier Luigi Bersani Ein ernsthafter Zauderer

Pier Luigi Bersani möchte der nächste italienische Ministerpräsident werden. Der Sohn eines Tankstellenpächters hat keinen Sinn für Prunk und Pracht. Ein Berlusconi-Stil liegt dem Sozialdemokraten fern.

© dpa Vergrößern Konservativer Sozialdemokrat: Pier Luigi Bersani

Pier Luigi Bersani, der 61 Jahre alte Sozialdemokrat aus Bettola in der Emilia Romagna, möchte der nächste italienische Ministerpräsident werden. Doch der Chef des Partito Democratico (PD) möchte im Team regieren. Nichts liege ihm ferner als der charismatische Einmannstil eines Politikers wie Silvio Berlusconi, sagte Bersani kürzlich der F.A.Z.. „Ich will auch nicht abgehoben irgendwo Politik machen. Es geht um das Wohl der Menschen in jedem Ort, in jeder Stadt; um Italien in Europa.“ Der Sohn eines Tankstellenpächters hat keinen Sinn für Prunk und Pracht. Vielen Italienern, die den Glamour lieben, erscheint er denn auch arg langweilig. In Deutschland würde er als konservativer Sozialdemokrat bezeichnet werden.

Jörg Bremer Folgen:    

Bersani ist Berufspolitiker. Nach wenigen Jahren als Lehrer diente er vom Stadtrat bis zum erfolgreichen Wirtschaftsminister unter Romano Prodi stets im politischen Apparat, der sich nur langsam von seiner kommunistischen Herkunft befreite. In den Streitereien der Organisation mag ihm der Hang zum Einzelkämpfer ausgetrieben worden sein. Andererseits ist Bersani stets ein Zauderer gewesen. Zwischen seinem großen Kinn und der hohen Stirn scheint sein Mund wie eingedrückt; jede Äußerung wird sorgsam abgewogen. Wenn Bersani in den vergangenen Tagen auf Kundgebungen seine Widersacher bekämpfte, klang das aufgesetzt. Seine Ziele fasste er gegenüber dieser Zeitung in einem Satz zusammen: Politik gegen jeden Populismus und für ein starkes Italien in Europa.

Der Wahlkampf des PD passte nicht zu Bersani

Zu Beginn des Wahlkampfes hatten die Demoskopen kaum Zweifel, dass Bersanis PD im Bündnis mit der Partei „Linke-Ökologie-Freiheit“ (SEL) des apulischen Regionalpräsidenten Nichi Vendola siegen würde, ohne eine Koalition eingehen zu müssen. Bersani zog sein Siegesbewusstsein daraus, dass seine Partei als einzige ihre Kandidaten bis zur Spitze über demokratische Vorwahlen bestimmt und nicht von oben herab ernannt hatte. Dabei konnte Bersani viele Politiker, die sich in der Vergangenheit Verdienste erworben hatten, aber keine Zukunftsvision zu verkörpern schienen, an die Seite drängen. Er setzte sich in der Vorwahl gegen den jungen Bürgermeister von Florenz Matteo Renzi durch, dem es vermutlich besser gelungen wäre, enttäuschte Wähler aus dem Lager des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi für den PD zu gewinnen. Doch Renzi und Bersani traten nach ihrem Zweikampf als Team auf.

Mehr zum Thema

Doch der Wahlkampf passte nicht zu Bersani. Berlusconi und Beppe Grillo von der „Bewegung fünf Sterne“ drängten Bersani fast täglich in die Defensive. Bersani wollte über Sachthemen reden, aber alle Versuche, Berlusconi oder Grillo mit Sachfragen zu stellen, liefen ins Leere. Bersani musste dem Klamauk hinterherlaufen. „Man hörte Krach, aber keine Argumente“, sagte Vendola dieser Tage. Zum Ende des Wahlkampfes bekannte Bersani so müde wie erleichtert: „Ich hatte mir vorgenommen, nicht in die Demagogie zu verfallen, und wollte den Italienern auch dumme Märchen ersparen.“ Er sei stolz, das geschafft zu haben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2013, 18:12 Uhr

Bis auf die Knochen

Von Berthold Kohler

Man muss einen Völkermord auch Völkermord nennen: Gauck hat die große Koalition vor einem großen Fehler und einer großen Blamage bewahrt. Mehr 34 103

Wolfgang Joop im Gespräch „Der Stil von Kate passt in unsere Prohibitionszeit“

Er entwirft Kleider, er schauspielert, er ist in der Jury einer Casting-Show. Jetzt hat Wolfgang Joop auch ein Buch geschrieben – über die Stilikonen unserer Zeit. Heidi Klum, verrät er im Gespräch, gehöre allerdings nicht dazu. Mehr Von Anke Schipp 8 21

Automesse in Shanghai An China kommt keiner vorbei

Mit mehr als 18 Millionen Neuwagen im Jahr ist China der größte Automarkt der Welt. Deshalb sind auf der Automesse in Shanghai fast alle Hersteller vertreten. Aus Deutschland vermisst man allerdings ein Unternehmen. Mehr Von Boris Schmidt, Shanghai 2 2

Flexible Arbeitszeiten Überstunden ja, Freiraum nein

Arbeitgeber verlangen von ihrer Belegschaft Flexibilität und Einsatz. Vor allem Überstunden sollen ohne Murren hingenommen werden. Im Gegenzug gestehen sie den Mitarbeitern aber nur wenig Freiraum zu. Mehr 6 6

Iris Berben „Fremdenfeindlichkeit ist in Deutschland tief verankert“

Schauspielerin Iris Berben ist beunruhigt von der Mitte der Gesellschaft, in London warten die Menschen auf das Kind von Kate und William und Maren Kroymann ist noch fresh im Alter – der Smalltalk. Mehr 8

Grafik des Tages Junge Menschen verkaufen über das Netz

Ein gebrauchtes Smartphone oder der Wohnungsputz – viele Menschen verkaufen Produkte und Dienstleistungen über das Internet. Vor allem junge. Mehr