http://www.faz.net/-gpc-99cvk

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Peru : Zwei deutsche Touristen bei Busunglück getötet

  • Aktualisiert am

Insassen des Busses und Anwohner bei Rettungsarbeiten nach dem Unfall. Bild: AP

Der Bus einer Reisegruppe kam von der Straße ab. Unter den verletzten Touristen sind zehn Deutsche, zwei kamen ums Leben. Es ist der zweite schwere Unfall in Peru in kurzer Zeit.

          Zwei deutsche Urlauber sind bei einem Busunglück im Süden von Peru ums Leben gekommen. Der Kleinbus der Reisegruppe sei nahe der Stadt Chivay in der Region Arequipa von der Straße abgekommen und einen Hügel hinabgestürzt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Andina am Freitag unter Berufung auf die Polizei. Zwölf weitere Menschen seien bei dem Unfall verletzt worden, darunter zehn Deutsche.

          Die Reisegruppe war auf dem Weg ins nahe gelegene Colca-Tal. Der Canyon ist eines der beliebtesten Touristenziele in Peru.

          Es war bereits der zweite schwere Unfall in der Region innerhalb von 24 Stunden. Am Donnerstag war ein Reisebus auf dem Weg von Chuquibamba nach Arequipa in einen Fluss gestürzt. Dabei kamen sieben Menschen ums Leben, 23 weitere wurden verletzt.

          Weitere Themen

          Flixbus umgekippt Video-Seite öffnen

          Unfall auf A19 : Flixbus umgekippt

          Auf der Fahrt von Rostock nach Berlin ist ein Flixbus von der Fahrbahn abgekommen. Viele der 63 Personen an Bord wurden verletzt.

          Behörden bringen Touristen in Sicherheit Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben auf Lombok : Behörden bringen Touristen in Sicherheit

          Nachdem die indonesische Ferieninsel Lombok zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage von einem tödlichen Erbeben erschüttert worden ist, bringen die Behörden hunderte Touristen in Sicherheit. Wahrscheinlich mehr als 90 Menschen sind bei dem neuerlichen Beben mit der Stärke 6,9 ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.