Home
http://www.faz.net/-gpc-75i51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mobilität Akademiker ziehen häufig für den Job ins Ausland

Jeder siebte Akademiker hat schon für einen Arbeitsplatzwechsel schon einmal den Schritt ins Ausland gewagt. Das Gehalt spielt dabei für die Grenzgänger angeblich keine entscheidende Rolle.

© F.A.Z. Vergrößern Beruflich bedingter Umzug ins Ausland eher unüblich

Wer einen Abschluss einer Hochschule oder Fachhochschule in der Tasche hat, den zieht es aus Karrieregründen am ehesten ins Ausland. Fast jeder siebte Akademiker (14 Prozent) hat Deutschland aus beruflichen Gründen schon einmal den Rücken gekehrt. Unter Absolventen von Fach-, Meister- und Technikerschulen zieht es immerhin noch jeden Zehnten in die Fremde. Der Anteil für Gruppen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen ist deutlich geringer. Über alle Qualifikationsniveaus hinweg beträgt der Anteil 5 Prozent. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung unter rund 1000 Teilnehmer hervor. Davon verfügten 14 Prozent über ein Nettoeinkommen von mehr als 4000 Euro im Monat.

Sven Astheimer Folgen:  

Als Hauptgrund für ihre Entscheidung gaben die Expatriaten an, eigene Auslandserfahrungen (83 Prozent) sammeln und neue Sprachen lernen (75) zu wollen . Etwas mehr als die Hälfte erhoffte sich durch den Schritt verbesserte Karrierechancen, fast jeder zweite erwartete sich im Ausland eine höhere Lebensqualität. Nur 40 Prozent nannten bessere Arbeitsbedingungen als Beweggrund, wozu unter anderem ein höheres Gehalt sowie mehr Arbeitsplatzsicherheit gehören.

Insgesamt hält sich die Umzugsbereitschaft deutscher Arbeitskräfte auch innerhalb des Landes noch in Grenzen. Rund 77 Prozent der Befragten gaben an, den Wohnort noch nie aus beruflichen Gründen gewechselt zu haben. Auch hier gilt: Je höher der Bildungs- und Qualifikationsabschluss, desto höher die Mobilität. Unter Akademikern und Abiturienten haben schon 40 Prozent aus beruflichen Motiven die Koffer gepackt, die Hälfte davon sogar schon mehrfach. Für zwei von drei Befragten war eine „unbefristete Stelle“ der wichtigste Grund für einen Umzug. Für einen Jahresvertrag verlässt nicht einmal jeder Zehnte seine Heimat.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
OECD-Bildungsbericht Wer studiert, bekommt 74 Prozent mehr Geld

Akademiker verdienen in Deutschland deutlich mehr Geld als Menschen ohne Studium. Der Bildungserfolg junger Menschen bleibt zudem eng an die soziale Herkunft gekoppelt. Mehr

09.09.2014, 12:55 Uhr | Wirtschaft
Vorsicht – Brocken auf Kollisionskurs

Immer wieder wird die Erde von erdnahen Asteroiden getroffen, wie ein Videofilm eindrucksvoll dokumentiert. Das die kosmischen Einschläge bisher glimpflich waren, ist reines Glück, meint die amerikanische Stiftung B612 und fordert ein effizientes Asteroiden-Frühwarnsystem im All. Mehr

23.04.2014, 17:10 Uhr | Wissen
Langzeitstudie In manchen Regionen wird achtmal häufiger operiert

Im deutschen Gesundheitssystem herrscht Über-, Unter- und Fehlversorgung. Zwei aktuelle Studien zeigen, wie unterschiedlich die ärztliche Versorgung in Deutschland ist. Häufig ist die medizinische Notwendigkeit nicht der Grund für eine Operation. Mehr

12.09.2014, 07:22 Uhr | Gesellschaft
Die Nacht ist mit mir

Rapper Marteria ist bei Germanisten beliebt und hat Texte für die Toten Hosen geschrieben. Ein Gespräch über die junge Generation, Drogen, Diebstahl und Deutsche im Ausland. Mehr

25.07.2014, 09:03 Uhr | Gesellschaft
Ingenieure Nur Wenige finden keine Stelle

Der Ingenieur hat’s gar nicht schwer: Laut dem Branchenverband VDI finden nur wenige Nachwuchskräfte keinen Job. Und die sollten sich einfach mal überlegen, den Standort zu wechseln. Mehr

12.09.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 16:40 Uhr

Lebkuchen und andere Verbote

Von Patrick Bernau

Jeder dritte Deutsche will ein Lebkuchen-Verbot für den Sommer. Wer das gut findet, darf sich über andere Gängelungen nicht mehr beschweren. Mehr 13

Neues Supermarktkonzept Berliner ohne Verpackung

Zwei Jungunternehmerinnen in Berlin haben mit ihrem Supermarkt ohne Verpackungen ein neues Verkaufskonzept entwickelt. Der Laden „Original Unverpackt“ ist theoretisch fundiert. Ob er auch in der Praxis Erfolg hat, wird sich zeigen. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin 16 15

Yamaha YZF-R 125 und MT 125 Die Geschwister-Kräder

Yamaha hat die YZF-R 125 überarbeitet und kommt mit der neuen MT 125 auf den Markt. Zwei sportliche Leichtkrafträder für alle ab 16 oder Mitte 50. Ein Fahrbericht. Mehr Von Boris Schmidt 4 1

Textilingenieure Mit Häkeln und Stricken nichts am Hut

Sie sind Profis für besondere Stoffe: Textilspezialisten können Jacken ebenso wie Segel herstellen - und manche bauen sogar Brücken. Mehr Von Susanne Preuß 1