Home
http://www.faz.net/-gpc-75i51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mobilität Akademiker ziehen häufig für den Job ins Ausland

Jeder siebte Akademiker hat schon für einen Arbeitsplatzwechsel schon einmal den Schritt ins Ausland gewagt. Das Gehalt spielt dabei für die Grenzgänger angeblich keine entscheidende Rolle.

© F.A.Z. Vergrößern Beruflich bedingter Umzug ins Ausland eher unüblich

Wer einen Abschluss einer Hochschule oder Fachhochschule in der Tasche hat, den zieht es aus Karrieregründen am ehesten ins Ausland. Fast jeder siebte Akademiker (14 Prozent) hat Deutschland aus beruflichen Gründen schon einmal den Rücken gekehrt. Unter Absolventen von Fach-, Meister- und Technikerschulen zieht es immerhin noch jeden Zehnten in die Fremde. Der Anteil für Gruppen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen ist deutlich geringer. Über alle Qualifikationsniveaus hinweg beträgt der Anteil 5 Prozent. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung unter rund 1000 Teilnehmer hervor. Davon verfügten 14 Prozent über ein Nettoeinkommen von mehr als 4000 Euro im Monat.

Sven Astheimer Folgen:  

Als Hauptgrund für ihre Entscheidung gaben die Expatriaten an, eigene Auslandserfahrungen (83 Prozent) sammeln und neue Sprachen lernen (75) zu wollen . Etwas mehr als die Hälfte erhoffte sich durch den Schritt verbesserte Karrierechancen, fast jeder zweite erwartete sich im Ausland eine höhere Lebensqualität. Nur 40 Prozent nannten bessere Arbeitsbedingungen als Beweggrund, wozu unter anderem ein höheres Gehalt sowie mehr Arbeitsplatzsicherheit gehören.

Insgesamt hält sich die Umzugsbereitschaft deutscher Arbeitskräfte auch innerhalb des Landes noch in Grenzen. Rund 77 Prozent der Befragten gaben an, den Wohnort noch nie aus beruflichen Gründen gewechselt zu haben. Auch hier gilt: Je höher der Bildungs- und Qualifikationsabschluss, desto höher die Mobilität. Unter Akademikern und Abiturienten haben schon 40 Prozent aus beruflichen Motiven die Koffer gepackt, die Hälfte davon sogar schon mehrfach. Für zwei von drei Befragten war eine „unbefristete Stelle“ der wichtigste Grund für einen Umzug. Für einen Jahresvertrag verlässt nicht einmal jeder Zehnte seine Heimat.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unbekannte Förderprogramme Stipendiaten auf Schatzsuche

Stipendien für Studenten gibt es jede Menge. Viele werden allerdings nur selten abgerufen, weil potentielle Kandidaten von ihnen gar nichts wissen - oder weil sie nur dort anfragen, wo sie die geringsten Chancen haben. Mehr Von Josephine Pabst

05.04.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
Russland-Debatte Zum Tanzen braucht man immer zwei

Der für Außenpolitik verantwortliche F.A.Z.-Redakteur Klaus-Dieter Frankenberger zieht in einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung ein ernüchterndes Zwischenfazit der um Russland kreisenden Debatten. Vielleicht müsse man die Hoffnungen für eine konstruktive Lösung auf die Zeit nach Putin verlegen, so Frankenberger, denn: Zum Tanzen braucht man immer zwei! Mehr

05.12.2014, 11:21 Uhr | Politik
Wilde Ehe bald legal? Ein bisschen verheiratet

Die Ehe light ist in Frankreich ein Erfolg, die Schweiz will sie übernehmen. Auch Deutschland solle für unverheiratete Paare einen neuen Zivilstand schaffen, fordern nun Politiker der Grünen. Doch Juristen sind skeptisch. Mehr Von Alan Cassidy

14.04.2015, 10:51 Uhr | Politik
Thailand Affen werden bei Fest verwöhnt

An einer Tempelruine in der Provinzhauptstadt Lopburi in Thailand wird einmal im Jahr ein Fest für die Affen ausgerichetet. Bewohner und Gäste stiften tonnenweise Obst, Gemüse und andere Leckereien. Mehr

01.12.2014, 12:00 Uhr | Gesellschaft
Teilstudienplätze Laufpass nach bestandenem Physikum

Obwohl sie das erste Examen bestanden haben, sind elf Frankfurter Medizinstudenten exmatrikuliert worden. Schuld sind die Spätfolgen eines Gerichtsurteils. Mehr Von Morten Freidel, Frankfurt

11.04.2015, 13:59 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 16:40 Uhr

Operation Massengrab

Von Reinhard Müller

Die EU scheitert nicht nur an einer gerechten Verteilung der ankommenden Flüchtlinge. Sie ist auch nicht in der Lage, vor ihren Küsten Menschen zu retten. Die eingestellte Marine-Aktion „Mare Nostrum“ droht zur Operation „Massengrab“ zu werden. Mehr 16 13

Hotel-Profi Hans Wiedemann Im Palast der Ambitionen

Hans Wiedemann leitet seit zehn Jahren das Luxushotel „Badrutt’s Palace“ in St. Moritz. Die Arbeit geht nicht leicht von der Hand, denn die Klientel ist anspruchsvoll und der starke Franken schmerzt. Mehr Von Jürgen Dunsch, St. Moritz 1

Ersatz für die Fototasche Einschlagtücher für den Kameratransport

Die separate Fototasche ist unhandlich und schwer. Doch die wertvolle Kamera einfach so in den Rucksack stecken? Neue Neopren-Tücher sind ein Kompromiss. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 4 6

Plagiate an Hochschulen Fälschen ohne Folgen

Die Plagiatsforscherin Debora Weber-Wulff geht mit den deutschen Hochschulen hart ins Gericht: Abkupfern werde dickfellig hingenommen, Solidarität sei wichtiger als saubere Wissenschaft. Sie hat Recht. Mehr Von Theodor Ebert 4 25

Kate und William Alle warten auf das Kind

Vor der Londoner Klinik, in der Herzogin Kate ihr Kind gebären wird, versammeln sich die ersten Fans, Maren Kroymann ist fresh im Alter und Sacha Baron Cohen bekommt Nachwuchs – der Smalltalk. Mehr 4