Home
http://www.faz.net/-gpc-75i51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mobilität Akademiker ziehen häufig für den Job ins Ausland

Jeder siebte Akademiker hat schon für einen Arbeitsplatzwechsel schon einmal den Schritt ins Ausland gewagt. Das Gehalt spielt dabei für die Grenzgänger angeblich keine entscheidende Rolle.

© F.A.Z. Vergrößern Beruflich bedingter Umzug ins Ausland eher unüblich

Wer einen Abschluss einer Hochschule oder Fachhochschule in der Tasche hat, den zieht es aus Karrieregründen am ehesten ins Ausland. Fast jeder siebte Akademiker (14 Prozent) hat Deutschland aus beruflichen Gründen schon einmal den Rücken gekehrt. Unter Absolventen von Fach-, Meister- und Technikerschulen zieht es immerhin noch jeden Zehnten in die Fremde. Der Anteil für Gruppen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen ist deutlich geringer. Über alle Qualifikationsniveaus hinweg beträgt der Anteil 5 Prozent. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung unter rund 1000 Teilnehmer hervor. Davon verfügten 14 Prozent über ein Nettoeinkommen von mehr als 4000 Euro im Monat.

Sven Astheimer Folgen:  

Als Hauptgrund für ihre Entscheidung gaben die Expatriaten an, eigene Auslandserfahrungen (83 Prozent) sammeln und neue Sprachen lernen (75) zu wollen . Etwas mehr als die Hälfte erhoffte sich durch den Schritt verbesserte Karrierechancen, fast jeder zweite erwartete sich im Ausland eine höhere Lebensqualität. Nur 40 Prozent nannten bessere Arbeitsbedingungen als Beweggrund, wozu unter anderem ein höheres Gehalt sowie mehr Arbeitsplatzsicherheit gehören.

Insgesamt hält sich die Umzugsbereitschaft deutscher Arbeitskräfte auch innerhalb des Landes noch in Grenzen. Rund 77 Prozent der Befragten gaben an, den Wohnort noch nie aus beruflichen Gründen gewechselt zu haben. Auch hier gilt: Je höher der Bildungs- und Qualifikationsabschluss, desto höher die Mobilität. Unter Akademikern und Abiturienten haben schon 40 Prozent aus beruflichen Motiven die Koffer gepackt, die Hälfte davon sogar schon mehrfach. Für zwei von drei Befragten war eine „unbefristete Stelle“ der wichtigste Grund für einen Umzug. Für einen Jahresvertrag verlässt nicht einmal jeder Zehnte seine Heimat.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leben in der Großstadt Familien in Raumnot

Junge Familien haben es in den großen Städten schwer. Große Wohnungen sind rar, Kinder bei Vermietern unbeliebt. Auch die Politik kümmert sich lieber um den Schutz alteingesessener Mieter. Mehr Von Corinna Budras

26.02.2015, 12:06 Uhr | Finanzen
Russland-Debatte Zum Tanzen braucht man immer zwei

Der für Außenpolitik verantwortliche F.A.Z.-Redakteur Klaus-Dieter Frankenberger zieht in einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung ein ernüchterndes Zwischenfazit der um Russland kreisenden Debatten. Vielleicht müsse man die Hoffnungen für eine konstruktive Lösung auf die Zeit nach Putin verlegen, so Frankenberger, denn: Zum Tanzen braucht man immer zwei! Mehr

05.12.2014, 11:21 Uhr | Politik
Neue Deutsche Nennt mich Ausländer!

Die Neuen Deutschen organisieren sich. Neu sind sie, weil ihre Eltern oder Großeltern einst aus dem Ausland kamen. Deutsch sind sie, weil sie keine Ausländer mehr sein wollen. Warum eigentlich, was ist daran so schlimm? Mehr Von Anna Prizkau

23.02.2015, 12:50 Uhr | Feuilleton
Grenzen überwinden Segeltörns für Blinde und Sehbehinderte

Die polnische Stiftung Imago Maris veranstaltet Segeltörns für Blinde und Sehbehinderte. Es geht darum, den Spaß am Wassersport zu erleben, Grenzen zu überwinden und neue Erfahrungen zu machen - bis hin zu einem Törn auf dem Mittelmeer. Mehr

26.09.2014, 16:20 Uhr | Sport
Flut an Gutachten Nein danke, mir graust schon

Neue Exzesse im Reich der Evaluation: Gerade die Professoren kleinerer Fächer ertrinken in Förderanträgen, wo sie Zeit für Anderes brauchen. Der Nachwuchs ist verschreckt. Mehr Von Sonja Hegasy

23.02.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 16:40 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 75

Anonymer Anruf Dieb will Lupita Nyong’os Kleid nicht

Zwei Tage nach dem Diebstahl der Oscar-Robe von Schauspielerin Lupita Nyong’o hat der Dieb das weiße Perlenkleid offenbar zurückgegeben. Die Perlen seien nicht echt gewesen, mäkelte er in einem anonymen Anruf. Mehr 1

Fahrbericht Aprilia Caponord Wie weit bis zum Nordkap?

Der Motorrad-Hersteller Aprilia tut sich schwer. Das könnte sich nun ändern. Die Caponord in der Rally-Variante kostet 16.390 Euro und stellt einen sehr ernstzunehmenden Beitrag im Reise-Enduro-Segment dar. Mehr Von Walter Wille 1 4

Kolumne „Mein Urteil“ Kann mir wegen einer Unterschriftenaktion gekündigt werden?

Ein Schichtleiter möchte die Arbeitszeit herabsetzen. Den Betriebsrat kann er dafür nicht gewinnen. Deshalb sammelt er selbst Unterschriften, um sein Anliegen durchzusetzen. Ihm wird gekündigt. Zu Recht? Mehr Von Regina Steiner 1 4

Marvel-Comics Catwoman ist jetzt bisexuell

Batmans Gegenspielerin liebt beide Geschlechter, Prinz William ist in Japan beliebter als die dortige Königsfamilie, und Kanye West bereut seinen unglücklichen Auftritt bei den Grammys – der Smalltalk. Mehr 4