Home
http://www.faz.net/-gpc-75i51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mobilität Akademiker ziehen häufig für den Job ins Ausland

Jeder siebte Akademiker hat schon für einen Arbeitsplatzwechsel schon einmal den Schritt ins Ausland gewagt. Das Gehalt spielt dabei für die Grenzgänger angeblich keine entscheidende Rolle.

© F.A.Z. Vergrößern Beruflich bedingter Umzug ins Ausland eher unüblich

Wer einen Abschluss einer Hochschule oder Fachhochschule in der Tasche hat, den zieht es aus Karrieregründen am ehesten ins Ausland. Fast jeder siebte Akademiker (14 Prozent) hat Deutschland aus beruflichen Gründen schon einmal den Rücken gekehrt. Unter Absolventen von Fach-, Meister- und Technikerschulen zieht es immerhin noch jeden Zehnten in die Fremde. Der Anteil für Gruppen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen ist deutlich geringer. Über alle Qualifikationsniveaus hinweg beträgt der Anteil 5 Prozent. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung unter rund 1000 Teilnehmer hervor. Davon verfügten 14 Prozent über ein Nettoeinkommen von mehr als 4000 Euro im Monat.

Sven Astheimer Folgen:  

Als Hauptgrund für ihre Entscheidung gaben die Expatriaten an, eigene Auslandserfahrungen (83 Prozent) sammeln und neue Sprachen lernen (75) zu wollen . Etwas mehr als die Hälfte erhoffte sich durch den Schritt verbesserte Karrierechancen, fast jeder zweite erwartete sich im Ausland eine höhere Lebensqualität. Nur 40 Prozent nannten bessere Arbeitsbedingungen als Beweggrund, wozu unter anderem ein höheres Gehalt sowie mehr Arbeitsplatzsicherheit gehören.

Insgesamt hält sich die Umzugsbereitschaft deutscher Arbeitskräfte auch innerhalb des Landes noch in Grenzen. Rund 77 Prozent der Befragten gaben an, den Wohnort noch nie aus beruflichen Gründen gewechselt zu haben. Auch hier gilt: Je höher der Bildungs- und Qualifikationsabschluss, desto höher die Mobilität. Unter Akademikern und Abiturienten haben schon 40 Prozent aus beruflichen Motiven die Koffer gepackt, die Hälfte davon sogar schon mehrfach. Für zwei von drei Befragten war eine „unbefristete Stelle“ der wichtigste Grund für einen Umzug. Für einen Jahresvertrag verlässt nicht einmal jeder Zehnte seine Heimat.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erwerbstätige Frauen Ost überholt West

In den neuen Bundesländern sind mehr Frauen erwerbstätig als in den alten. Und die Kluft wächst, so eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Die auch gleich den Grund dafür nennt. Mehr

14.01.2015, 14:30 Uhr | Beruf-Chance
Russland-Debatte Zum Tanzen braucht man immer zwei

Der für Außenpolitik verantwortliche F.A.Z.-Redakteur Klaus-Dieter Frankenberger zieht in einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung ein ernüchterndes Zwischenfazit der um Russland kreisenden Debatten. Vielleicht müsse man die Hoffnungen für eine konstruktive Lösung auf die Zeit nach Putin verlegen, so Frankenberger, denn: Zum Tanzen braucht man immer zwei! Mehr

05.12.2014, 11:21 Uhr | Politik
Stiftung Warentest Jede fünfte Bausparkasse fällt durch

Wegen schlechter Beratung kommen viele Angebote der Bausparkassen ihren Kunden oft zu teuer. Im Praxistest von Stiftung Warentest fallen vier Anbieter durch. Mehr

20.01.2015, 10:00 Uhr | Finanzen
Segeltörns für Blinde und Sehbehinderte

Die polnische Stiftung Imago Maris veranstaltet Segeltörns für Blinde und Sehbehinderte. Es geht darum, den Spaß am Wassersport zu erleben, Grenzen zu überwinden und neue Erfahrungen zu machen - bis hin zu einem Törn auf dem Mittelmeer. Mehr

26.09.2014, 16:20 Uhr | Sport
Wann lohnt sich Migration? Wir brauchen Zuwanderer, aber die richtigen

Belastet Zuwanderung die öffentlichen Haushalte? Nicht unbedingt. Dazu müssen Migranten aber mindestens so gut qualifiziert sein wie die hiesige Bevölkerung. Mehr Von Holger Bonin

14.01.2015, 15:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 16:40 Uhr

Brüder, zur Sonne, zur Krim!

Von Berthold Kohler

Außenminister Steinmeier zieht im Ukraine-Konflikt eine rosa Linie. Die „qualitative Veränderung der Situation“, vor der er warnt, wäre vor allem für den Westen eine Qual. Mehr 17 77

Deutsches Design Sie richten sich in der Zukunft ein

Auf der Kölner Möbelmesse stellten die deutschen Design-Marken ihre Neuheiten vor. Damit wollen sie vor allem das Ausland für sich gewinnen. Billigimporte und die veränderten Einrichtungsvorlieben hierzulande machen den Herstellern zu schaffen. Mehr Von Christine Scharrenbroch 3