http://www.faz.net/-gpc-8z7bq

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Studie : Mieten für Studentenbuden meist über Wohnpauschale

  • Aktualisiert am

Auf der Suche: Die Bafög-Wohnkostenpauschale reicht meistens nicht aus (Symbolbild). Bild: dpa

Mietpreise für Studierende liegen meist weit über der Bafög-Wohnkostenpauschale. Teuerster Standort ist München vor Frankfurt.

          Die Bafög-Wohnkostenpauschale von 250 Euro für Studierende reicht nach einer aktuellen Untersuchung bei weitem nicht für die durchschnittliche Monatsmiete. Schon ein Platz in einer Wohngemeinschaft kostet laut einer Studie des Moses-Mendelssohn-Instituts in Kooperation mit dem Immobilienportal „WG-Gesucht.de“ derzeit im Schnitt 353 Euro (2016: 349 Euro). Teuerster Standort ist München mit 570 Euro vor Frankfurt/Main (450 Euro). Wer in den Hochschulstädten eine Wohnung für sich allein mieten will, muss noch mehr bezahlen.

          Das Institut geht davon aus, dass die Durchschnitts-Bestandsmieten aus der 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zu niedrig angesetzt sind. Dabei würden nämlich „zu einem erheblichen Teil auch Angaben der Studenten einfließen, die seit mehreren Jahren in der gleichen Unterkunft leben oder die durch soziale Kontakte - etwa zu ausziehenden Kommilitonen - günstig an eine Wohnung gekommen sind“.

          Institutsdirektor Stefan Brauckmann sagte: „Studierende, die in der bisher fremden Hochschulstadt noch nicht vernetzt sind und deshalb auf dem freien Markt suchen, zahlen häufig wesentlich mehr.“ Die teilweise in den siebziger oder achtziger Jahren errichteten Wohnheime könnten nur begrenzt weiterhelfen: „Da solche subventionierten Unterkünfte für nicht einmal jeden zehnten Studierenden zur Verfügung stehen, ist die Platzvergabe gerade in Städten mit einem hohen Gefälle zwischen Wohnheimpreisen und den Neuvermietungspreisen mit unkalkulierbaren Wartelisten verbunden.

          Weitere Themen

          Eine Gerichtssprecherin blickt zurück Video-Seite öffnen

          Finale im NSU-Prozess : Eine Gerichtssprecherin blickt zurück

          Das Verfahren um eine aus rechtsextremen Motiven begangene Mordserie und die Rolle von Beate Zschäpe ist eines der umfangreichsten in der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. Die meisten Opfer waren türkischer und griechischer Abstammung.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : Auge um Auge, Zoll um Zoll

          Handel hilft allen – doch nicht alle sehen das so. Der aktuelle Streit zwischen Donald Trump, der EU und China bedroht den Wohlstand überall auf der Welt. Hier sind die Fakten.

          Reaktionen auf Helsinki : „Es ist ein trauriger Tag für die Welt“

          In Amerika reagieren Politiker und Medien entsetzt auf das Treffen Donald Trumps mit Wladimir Putin. Doch viele fragen sich auch zum wiederholten Mal, ob die Russen etwas gegen Trump in der Hand haben.
          Hat die Europäische Zentralbank im Frankfurter Osten die Risiken im Blick?

          Zahlungssystem Target : Fast 1000 Milliarden Euro

          Der Target-Saldo der Bundesbank ist so gewaltig, dass er große Aufmerksamkeit verlangt. Wie ist diese Zahl zu bewerten? Geht es um echte Risiken für Deutschland? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.