http://www.faz.net/-gpc-6zkde

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Marlene Dietrich : Ein Mythos ruft an

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

In ihren letzten Jahren verschanzte sich Marlene Dietrich in ihrer Wohnung in Paris. Nur mit ein paar Freunden telefonierte sie – und mit unserem Autor. Ihre Nachrichten auf seinem Anrufbeantworter hat er aufgehoben.

          Eine Nachricht auf einem Anrufbeantworter im Jahr 1984: „Ja, dies ist Frau Marlene Dietrich. Ich habe seit Wochen angerufen, und Herr Bermbach antwortet mir nicht.“ Einige Tage später: „Bitte seien Sie doch so gut und rufen Frau Dietrich an. Es ist jetzt Montag Viertel vor Fünf. Hier noch mal meine Nummer: 47239742.“

          Ich komme gerade von Dreharbeiten aus New York, muss nächste Woche nach Israel, wo wir einen Film über die jüdische Dichterin Mascha Kaléko drehen. Ein Bekannter, der mit Marlene Dietrich seit Jahren Telefonkontakt hat, ohne sie je getroffen zu haben, hatte mir schon vor einiger Zeit berichtet, dass sie einen Journalisten sucht, mit dem sie ein Interview für die „Bunte“ machen kann, weil sie dringend Geld brauche.

          Wieder eine Nachricht: „Man weiß ja nicht: Sind Sie nur ausgegangen oder sind Sie nicht im Lande? Sie sollten mich anrufen, bitte!“ Ich wähle ihre Nummer und erkenne gleich ihre rauchige Stimme mit dem Berliner Akzent. Keine langen Vorreden, sie geht gleich in medias res. Fragt auch gar nicht erst, wer ich sei und was ich im Leben so mache. Anscheinend hat sie da schon ihre Erkundigungen eingezogen. Vertraut dem Freund – und mir – blind.

          Aber worüber will sie denn überhaupt mit mir reden? Erst vor kurzem kam ihre Autobiographie heraus, in der sie – sehr lakonisch und nicht gerade originell – das Wichtigste aus ihrem Leben mehr oder weniger amüsant erzählt. Und über ihre Karriere ist in den letzten 50 Jahren bei Gott alles geschrieben worden. Nein, sie will ganz allgemein reden, über das Leben und den Tod, über die Liebe und den Hass, über Deutschland und die Politik, also über Gott und die Welt, nur nicht über Marlene Dietrich. Soll das mal einer glauben.

          „Ich habe vernünftige Ideen und manches zu sagen, glauben Sie mir, mein Freund.“ Nach einer Viertelstunde hatte ich das Gefühl, diese Frau persönlich zu kennen. Sie duzte mich hin und wieder, sie fragte, ob ich auch Berliner sei, war erstaunt, dass ich länger in Paris lebte als sie. Ich schlug ihr vor, eine Fragenliste aufzustellen, die wir dann besprechen könnten.

          Und wann sie bereit wäre, mich zu empfangen? „Na, überhaupt nicht, natürlich nicht. Das machen wir alles per Telefon. Dazu muss man sich doch nicht sehen!“ Ich bezweifelte das. Aber da wurde sie abrupt und sagte: „Überlegen Sie es sich, Herr Bermbach, und rufen Sie mich morgen früh zurück.“

          Natürlich wusste ich, dass sie bettlägerig war. Mein Freund Jacques Kam, der ihr (und Brigitte Bardots) Anwalt war, hatte mir vor einiger Zeit sein Leid geklagt, weil er seine Klientin nie sehen dürfe. Sie sei äußerst kompliziert und wankelmütig. Jeder Umgang mir ihr sei schwierig. Als ich ihn anrief, warnte er mich vor dem „Abenteuer einer Zusammenarbeit „, wie er es nannte. Er habe seine Erfahrungen mit ihr gemacht. Immer wenn etwas besprochen war, habe sie in letzter Minute ihre Meinung geändert.

          Ich nahm das alles nicht so ernst, rief einen Freund bei der „Bunten“ an und fragte, ob er an einem Interview mit Marlene interessiert sei. Seine wörtliche Antwort: „Wir wollen kein altes Fleisch!“ Ich informierte Marlene am Tag darauf, aber mit anderen Worten, und schlug ihr vor, andere Blätter zu kontaktieren. „Unternehmen Sie, was Sie für richtig halten. Aber schnell, ich brauche dringend Moneten, sagen wir 40.000 Mark.“

          Weitere Themen

          Das Mauerpanorama in Berlin Video-Seite öffnen

          Ein Novembertag 1980 : Das Mauerpanorama in Berlin

          Am einstigen Grenzübergang Checkpoint Charlie steht ein 360-Grad-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi. Es zeigt das Leben im Schatten der Mauer an einem Novembertag im Jahr 1980. Ein Magnet für Berlin-Touristen.

          Sprachenwirrwarr in der Pressekonferenz Video-Seite öffnen

          BVB : Sprachenwirrwarr in der Pressekonferenz

          Lucien Favres Muttersprache ist Französisch. Dennoch wird der Schweizer Trainer des BVB aus dem Deutschen ins Französische übersetzt. Und das zu seiner Verwunderung.

          Topmeldungen

          Sorry seems to be the hardest word. Angela Merkel am Montag in Berlin

          Fall Maaßen : Merkel gesteht Fehler ein

          Die Bundeskanzlerin entschuldigt sich öffentlich für die Absicht der Groko, den bisherigen Verfassungsschutzchef zum Staatssekretär zu ernennen. Und fordert von der Koalition nun „volle Konzentration auf die Sacharbeit“.
          Ökonom Hyun Song Shin

          Niedrige Bewertungen : Immer mehr Zombie-Unternehmen

          „Zombies“ – so werden Unternehmen genannt, die finanziell fragil sind. Diese haben laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich weltweit stark zugenommen. Aber was bedeutet fragil und wie sehen die Prognosen für die Zukunft aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.