Home
http://www.faz.net/-gpc-78d5z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Magnizkij-Affäre Russland verhängt Sanktionen gegen Amerikaner

Unmittelbar nach den erweiterten amerikanischen Sanktionen gegen russische Funktionäre zieht Moskau in der Magnizkij-Affäre nach. Russland legt eine „Schwarze Liste“ mit Einreiseverboten für 18 Amerikaner vor.

Der Tod eines russischen Anwalts in einem Moskauer Untersuchungsgefängnis hat zu einem „Krieg der Listen“ und einer Verstimmung in den russisch-amerikanischen Beziehungen geführt. Russland verhängte am Samstag Einreiseverbote gegen 18 amerikanische Bürger, nachdem die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen 18 russische Beamte erlassen hatten.

Die „schwarze Liste“ mit russischen Funktionären, die am Tod des Anwalts Sergej Magnitskij schuld sein sollen, sei eine „Einmischung in innere Angelegenheiten“, teilte das Außenamt in Moskau mit. „Der Krieg der Listen ist nicht unsere Wahl, aber offene Erpressung können wir nicht ignorieren“, sagte Sprecher Alexander Lukaschewitsch.

Russland verhänge Sanktionen unter anderem gegen amerikanische Bürger, die „am Foltern von Häftlingen“ im Gefangenenlager Guantánamo beteiligt seien oder die Rechte von Russen verletzt hätten, betonte er. Man bedaure das „absurde“ amerikanische Gesetz, das „unter dem Druck russophober amerikanischer Kongressabgeordneter“ zustande gekommen sei, sagte Lukaschewitsch.

Umstrittenes Adoptionsverbot

Heftige Kritik kam auch vom Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Alexej Puschkow. Der unter Präsident Barack Obama begonnene „Neustart“ in den russisch-amerikanischen Beziehungen sei nun „begraben“, teilte Puschkow per Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Wir wollen keinen politischen Krieg, aber wir werden reagieren“, unterstrich der Abgeordnete.

Als Antwort auf den „Magnitsky Act“ hatte Moskau bereits unter anderem ein umstrittenes Adoptionsverbot für amerikanische Familien beschlossen. An diesem Montag wird Obamas Nationaler Sicherheitsberater Thomas Donilon in Moskau erwartet. Ob er wie gewünscht Kremlchef Wladimir Putin einen persönlichen Brief des amerikanische Präsidenten übergeben kann, war offen. Das hänge „von Putins Zeitplan ab“, hieß es im Kreml.

Die vom Finanzministerium in Washington am Vortag veröffentlichte Liste führt russische Amtsträger auf, die unter den sogenannten „Magnitsky Act“ fallen. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, das Obama im Dezember unterschrieben hatte. Es geht zurück auf den 2009 in einem Gefängnis angeblich zu Tode geprügelten Anwalt Magnitskij. Die Vereinigten Staaten werfen Russland in dem Fall grobe Menschenrechtsverstöße vor.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ermordeter Oppositioneller Nemzow half Amerika

Längst gibt es Zweifel an der Version der russischen Ermittler, die islamistische Tschetschenen für den Mord an Boris Nemzow verantwortlich machen. Nun gibt es Hinweise auf ein ganz anderes Motiv: Der Oppositionspolitiker soll den Amerikanern mit Insiderwissen bei den Sanktionslisten geholfen haben. Mehr Von Markus Wehner

22.03.2015, 14:13 Uhr | Politik
EU-Embargo Alles Käse in Russland?

Alles Käse ist es in Russland momentan eher nicht, im Gegenteil. Als Reaktion auf die Sanktionen der EU verhängte die Regierung in Moskau ein Embargo auf Lebensmittel der EU. Die Preise für Käse sind dadurch in die Höhe geschossen. Mehr

19.12.2014, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Krieg in der Ukraine Russland warnt Amerika vor Waffenlieferungen

Russland reagiert mit Ablehnung auf die amerikanische Lieferung von militärischem Material an die Ukraine. Es werde eine harte Reaktion geben, denn das Vorgehen gefährde den Frieden in der gesamten Region. Mehr

26.03.2015, 17:46 Uhr | Politik
Russland EU verlängert Sanktionen

Die EU hat die Sanktionen für Russland verlängert. Bereits existierende Reisebeschränkungen und Kontensperrungen bleiben bis September in Kraft, zusätzliche Wirtschaftssanktionen wurden nicht verhängt. Mehr

30.01.2015, 09:38 Uhr | Politik
Vor EU-Gipfel Sanktionen gegen Moskau bleiben wohl vorerst

Russland kann nicht mit einer schnellen Aufhebung oder Lockerung der Sanktionen rechnen. Vor dem EU-Gipfel senden Merkel und Hollande ein klares Signal an Putin: Der Kreml muss das Minsker Abkommen zur Waffenruhe in der Ost-Ukraine ernst nehmen. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

18.03.2015, 15:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.04.2013, 11:43 Uhr

Camerons zwiespältige Bilanz

Von Marcus Theurer, London

In Großbritannien beginnt die heiße Phase vor den Wahlen im Mai. Der Premierminister muss trotz Aufschwungs um sein Amt bangen. Wird er wiedergewählt, kommt es zum Showdown mit Europa. Mehr 1 11

Organische Architektur Leben auf einem Blatt in Finnland

Der finnische Künstler Jan-Erik Andersson hat ein Haus entworfen, das dem Grundriss eines Ahornblatts entspricht. Die Fenster haben Regentropfen oder Kussmund-Form. Es steht in Turku und hat wegen seiner außergewöhnlichen Ästhetik viele Diskussionen ausgelöst. Mehr 4

Germanwings-Absturz So funktioniert ein Stimmenrekorder

Der Stimmenrekorder des abgestürzten Airbus 320 hat sogar das Atmen des Kopiloten aufgezeichnet. Wie genau arbeitet eigentlich dieser Teil der Blackbox und was nimmt er alles auf? Mehr Von Marco Dettweiler 12 8

Kolumne „Mein Urteil“ Darf ich meinem Chef nach der Kündigung Konkurrenz machen?

Ein Statiker wird unrechtmäßig gekündigt. Daraufhin zieht er nicht nur gegen die Kündigung vor Gericht, er nimmt auch schon während des laufenden Verfahrens Prüfaufträge der Konkurrenz an. Darf er das? Mehr Von Marcel Grobys 1

Elijah Wood „Extrem gewalttätig und beängstigend“

Schauspieler Elijah Wood mag es unheimlich, Zayn Malik freut sich über seine neue Freiheit, und das frühere Top-Model Nadja Auermann hat wohl bei der Steuererklärung getrickst – der Smalltalk. Mehr 4