Home
http://www.faz.net/-gpc-78d5z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Magnizkij-Affäre Russland verhängt Sanktionen gegen Amerikaner

Unmittelbar nach den erweiterten amerikanischen Sanktionen gegen russische Funktionäre zieht Moskau in der Magnizkij-Affäre nach. Russland legt eine „Schwarze Liste“ mit Einreiseverboten für 18 Amerikaner vor.

Der Tod eines russischen Anwalts in einem Moskauer Untersuchungsgefängnis hat zu einem „Krieg der Listen“ und einer Verstimmung in den russisch-amerikanischen Beziehungen geführt. Russland verhängte am Samstag Einreiseverbote gegen 18 amerikanische Bürger, nachdem die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen 18 russische Beamte erlassen hatten.

Die „schwarze Liste“ mit russischen Funktionären, die am Tod des Anwalts Sergej Magnitskij schuld sein sollen, sei eine „Einmischung in innere Angelegenheiten“, teilte das Außenamt in Moskau mit. „Der Krieg der Listen ist nicht unsere Wahl, aber offene Erpressung können wir nicht ignorieren“, sagte Sprecher Alexander Lukaschewitsch.

Russland verhänge Sanktionen unter anderem gegen amerikanische Bürger, die „am Foltern von Häftlingen“ im Gefangenenlager Guantánamo beteiligt seien oder die Rechte von Russen verletzt hätten, betonte er. Man bedaure das „absurde“ amerikanische Gesetz, das „unter dem Druck russophober amerikanischer Kongressabgeordneter“ zustande gekommen sei, sagte Lukaschewitsch.

Umstrittenes Adoptionsverbot

Heftige Kritik kam auch vom Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Alexej Puschkow. Der unter Präsident Barack Obama begonnene „Neustart“ in den russisch-amerikanischen Beziehungen sei nun „begraben“, teilte Puschkow per Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Wir wollen keinen politischen Krieg, aber wir werden reagieren“, unterstrich der Abgeordnete.

Als Antwort auf den „Magnitsky Act“ hatte Moskau bereits unter anderem ein umstrittenes Adoptionsverbot für amerikanische Familien beschlossen. An diesem Montag wird Obamas Nationaler Sicherheitsberater Thomas Donilon in Moskau erwartet. Ob er wie gewünscht Kremlchef Wladimir Putin einen persönlichen Brief des amerikanische Präsidenten übergeben kann, war offen. Das hänge „von Putins Zeitplan ab“, hieß es im Kreml.

Die vom Finanzministerium in Washington am Vortag veröffentlichte Liste führt russische Amtsträger auf, die unter den sogenannten „Magnitsky Act“ fallen. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, das Obama im Dezember unterschrieben hatte. Es geht zurück auf den 2009 in einem Gefängnis angeblich zu Tode geprügelten Anwalt Magnitskij. Die Vereinigten Staaten werfen Russland in dem Fall grobe Menschenrechtsverstöße vor.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russland Mit Assad gegen die Dschihadisten

Wladimir Putin möchte eine Allianz gegen den Islamischen Staat schmieden - unter Einschluss des syrischen Diktators, der ein treuer Käufer russischer Waffen ist. Aber es gibt Widerstand. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut und Friedrich Schmidt, Moskau

28.08.2015, 11:52 Uhr | Politik
Russland Moskaus Gastronomie steckt in der Krise

Die Sanktionen des Westens, der Rubel-Verfall und der Importstopp von Lebensmitteln aus der EU machen der Gastronomie in Moskau das Leben schwer. Viele Gaststätten verlegen sich jetzt daher auf traditionelle russische Gerichte. Mehr

18.06.2015, 17:17 Uhr | Stil
Kampf gegen Islamisten Putin schließt Militärschläge gegen IS nicht aus

Der russische Präsident wirbt für einen koordinierten Kampf gegen islamistischen Terror und schließt Luftschläge auf Ziele des Islamischen Staates in Syrien nicht mehr aus. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

04.09.2015, 16:00 Uhr | Politik
Russland Putin augenscheinlich gesund und munter

Nach Spekulationen über eine Erkrankung des russischen Präsidenten hat das Staatsfernsehen angeblich aktuelle Aufnahmen des 62-Jährigen veröffentlicht. Mehr

13.03.2015, 15:39 Uhr | Politik
Datenspeicherung in Russland Unbehagen über neues Datenschutzgesetz

Ab sofort müssen alle russischen Nutzerdaten in Russland gespeichert werden. Das soll die Daten der Bürger schützen, sagt die Regierung. Menschenrechtler vermuten ganz andere Motive dahinter. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

04.09.2015, 09:51 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 13.04.2013, 11:43 Uhr

„Kölle“

Von Daniel Deckers

Wegen der Stimmzettel-Panne wurde OB-Wahl verschoben - nicht nur für Kabarettisten ist „Kölle am Rhein“ mittlerweile der Idiotenhügel der Kommunalpolitik. Mehr 16 30

Soßen-Sommelier Achtung, scharf!

Die passende scharfe Soße zum Essen zu finden, ist mitunter keine einfache Aufgabe. In New York können sich Liebhaber von Tabasco und Co. nun fachkundigen Rat bei einem Soßen-Sommelier holen. Mehr 0

Das Beste aus dem Netz „Wir spenden die Einnahmen“

Die „Aktion Arschloch“ bekommt nun auch offizielle Unterstützung von Die Ärzte. Mehr 2

IFA 2015 Die Highlights der IFA im Live-Blog: Die Alternative zum Thermomix

++ Interview mit IFA-Chef ++ „Multirooms“ von Sennheiser und Pioneer ++ Warnsysteme für zu Hause ++ Alle Trends und Innovationen der IFA 2015 im FAZ.NET-Live-Blog. Mehr 2

Kolumne „Nine to Five“ Von schlüpfrigen Schleimern

Praktikumserlebnisse sind so eine Sache für sich. Oft heißt es: Großer Unternehmensname, kleine Aufgaben. Das kann ganz schön öde sein. Es sei denn, man wehrt sich mit kessen Aktionen. Mehr Von Ursula Kals 4

Royaler Nachwuchs Victoria ist wieder schwanger

Schwedens Kronprinzessin Victoria und ihr Mann erwarten ihr zweites Kind, Gerard Depardieu zieht doch nach Weißrussland und Avril Lavigne und Chad Kroeger trennen sich – der Smalltalk. Mehr 21