Home
http://www.faz.net/-gpc-78d5z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Magnizkij-Affäre Russland verhängt Sanktionen gegen Amerikaner

Unmittelbar nach den erweiterten amerikanischen Sanktionen gegen russische Funktionäre zieht Moskau in der Magnizkij-Affäre nach. Russland legt eine „Schwarze Liste“ mit Einreiseverboten für 18 Amerikaner vor.

Der Tod eines russischen Anwalts in einem Moskauer Untersuchungsgefängnis hat zu einem „Krieg der Listen“ und einer Verstimmung in den russisch-amerikanischen Beziehungen geführt. Russland verhängte am Samstag Einreiseverbote gegen 18 amerikanische Bürger, nachdem die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen 18 russische Beamte erlassen hatten.

Die „schwarze Liste“ mit russischen Funktionären, die am Tod des Anwalts Sergej Magnitskij schuld sein sollen, sei eine „Einmischung in innere Angelegenheiten“, teilte das Außenamt in Moskau mit. „Der Krieg der Listen ist nicht unsere Wahl, aber offene Erpressung können wir nicht ignorieren“, sagte Sprecher Alexander Lukaschewitsch.

Russland verhänge Sanktionen unter anderem gegen amerikanische Bürger, die „am Foltern von Häftlingen“ im Gefangenenlager Guantánamo beteiligt seien oder die Rechte von Russen verletzt hätten, betonte er. Man bedaure das „absurde“ amerikanische Gesetz, das „unter dem Druck russophober amerikanischer Kongressabgeordneter“ zustande gekommen sei, sagte Lukaschewitsch.

Umstrittenes Adoptionsverbot

Heftige Kritik kam auch vom Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Alexej Puschkow. Der unter Präsident Barack Obama begonnene „Neustart“ in den russisch-amerikanischen Beziehungen sei nun „begraben“, teilte Puschkow per Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Wir wollen keinen politischen Krieg, aber wir werden reagieren“, unterstrich der Abgeordnete.

Als Antwort auf den „Magnitsky Act“ hatte Moskau bereits unter anderem ein umstrittenes Adoptionsverbot für amerikanische Familien beschlossen. An diesem Montag wird Obamas Nationaler Sicherheitsberater Thomas Donilon in Moskau erwartet. Ob er wie gewünscht Kremlchef Wladimir Putin einen persönlichen Brief des amerikanische Präsidenten übergeben kann, war offen. Das hänge „von Putins Zeitplan ab“, hieß es im Kreml.

Die vom Finanzministerium in Washington am Vortag veröffentlichte Liste führt russische Amtsträger auf, die unter den sogenannten „Magnitsky Act“ fallen. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, das Obama im Dezember unterschrieben hatte. Es geht zurück auf den 2009 in einem Gefängnis angeblich zu Tode geprügelten Anwalt Magnitskij. Die Vereinigten Staaten werfen Russland in dem Fall grobe Menschenrechtsverstöße vor.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bericht über Atomschlag Verteidigungsminister schießt übers Ziel hinaus

Etwas zu viel der Kriegsrhetorik erlaubte sich der ukrainische Verteidigungsminister, als er über einen Angriff mit russischen Atomwaffen informierte. Seine Kollegen warnen, er mache das Land lächerlich. Mehr

23.09.2014, 03:49 Uhr | Politik
Obama kündigt weitere Sanktionen gegen Russland an

Der amerikanische Präsident Obama hat während sein Asienreise neue Sanktionen gegen Russland angekündigt. Diese sollen die russischen Streitkräfte treffen, auch Strafmaßnahmen der EU werden erwartet. Mehr

28.04.2014, 15:35 Uhr | Politik
Rede vor der UN-Vollversammlung Obama ruft die Welt zum Kampf gegen IS-Miliz auf

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, sich am Kampf gegen den Islamischen Staat zu beteiligen. Die Terrormiliz bezeichnete er als Netzwerk des Todes. Mehr

24.09.2014, 17:29 Uhr | Politik
Obama verhängt Sanktionen gegen russische Unternehmen

Die vereinigten Staaten haben mehrere Unternehmen aus dem Finanz-, Rüstungs- und Energiesektor auf ihre Sanktionsliste gesetzt. Die Strafmaßnahmen wurden mit der Europäischen Gemeinschaft abgestimmt. Mehr

17.07.2014, 14:39 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Amerikas nächster Kriegspräsident

Barack Obama präsentiert sich in der UN-Vollversammlung tatkräftig: Die Welt stehe am Scheideweg, aber Amerika kenne die Richtung. Vor einem Jahr hatte er noch einen anderen Ton angeschlagen. Mehr Von Andreas Ross, New York

24.09.2014, 18:37 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.04.2013, 11:43 Uhr

Kampf für Hongkong

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Demonstrationen in Hongkong stellen die Führung in Peking unzweifelhaft vor eine Herausforderung. Jetzt muss sich erweisen, wie klug und lernfähig sie tatsächlich ist. Mehr 7 11

Prêt-à-porter Sensationen vom Boulevard

Die Pariser Modemacher denken sich ein leichtes Frühjahr aus. Manche Kollektionen der letzten Prêt-à-porter-Tage sind aber auch einfach nur leichtgewichtig. Mehr Von Alfons Kaiser, Paris und Helmut Fricke (Fotos)

Premiere bei Panerai Die erste Radiomir mit selbst aufziehendem Uhrwerk

Die Schweizer Traditionsmarke Panerai hat ihr neues Modell Radiomir in Hongkong vorgestellt. Das Besondere an dieser Armbanduhr ist ihr neues Automatikwerk. Mehr Von Martin Häußermann 7

Wer zahlt für die Fernuni? Kein Herz für Hagen

Die Fernuniversität ist die größte Schmiede für Akademiker in Deutschland. Für mehr Studenten und Fächer fehlt bislang das Geld. Ein Bundesland bastelt nun an einer eigenen Lösung. Mehr Von Klaus Heimann 5 2