Home
http://www.faz.net/-gpc-78d5z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Magnizkij-Affäre Russland verhängt Sanktionen gegen Amerikaner

Unmittelbar nach den erweiterten amerikanischen Sanktionen gegen russische Funktionäre zieht Moskau in der Magnizkij-Affäre nach. Russland legt eine „Schwarze Liste“ mit Einreiseverboten für 18 Amerikaner vor.

Der Tod eines russischen Anwalts in einem Moskauer Untersuchungsgefängnis hat zu einem „Krieg der Listen“ und einer Verstimmung in den russisch-amerikanischen Beziehungen geführt. Russland verhängte am Samstag Einreiseverbote gegen 18 amerikanische Bürger, nachdem die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen 18 russische Beamte erlassen hatten.

Die „schwarze Liste“ mit russischen Funktionären, die am Tod des Anwalts Sergej Magnitskij schuld sein sollen, sei eine „Einmischung in innere Angelegenheiten“, teilte das Außenamt in Moskau mit. „Der Krieg der Listen ist nicht unsere Wahl, aber offene Erpressung können wir nicht ignorieren“, sagte Sprecher Alexander Lukaschewitsch.

Russland verhänge Sanktionen unter anderem gegen amerikanische Bürger, die „am Foltern von Häftlingen“ im Gefangenenlager Guantánamo beteiligt seien oder die Rechte von Russen verletzt hätten, betonte er. Man bedaure das „absurde“ amerikanische Gesetz, das „unter dem Druck russophober amerikanischer Kongressabgeordneter“ zustande gekommen sei, sagte Lukaschewitsch.

Umstrittenes Adoptionsverbot

Heftige Kritik kam auch vom Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Alexej Puschkow. Der unter Präsident Barack Obama begonnene „Neustart“ in den russisch-amerikanischen Beziehungen sei nun „begraben“, teilte Puschkow per Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Wir wollen keinen politischen Krieg, aber wir werden reagieren“, unterstrich der Abgeordnete.

Als Antwort auf den „Magnitsky Act“ hatte Moskau bereits unter anderem ein umstrittenes Adoptionsverbot für amerikanische Familien beschlossen. An diesem Montag wird Obamas Nationaler Sicherheitsberater Thomas Donilon in Moskau erwartet. Ob er wie gewünscht Kremlchef Wladimir Putin einen persönlichen Brief des amerikanische Präsidenten übergeben kann, war offen. Das hänge „von Putins Zeitplan ab“, hieß es im Kreml.

Die vom Finanzministerium in Washington am Vortag veröffentlichte Liste führt russische Amtsträger auf, die unter den sogenannten „Magnitsky Act“ fallen. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, das Obama im Dezember unterschrieben hatte. Es geht zurück auf den 2009 in einem Gefängnis angeblich zu Tode geprügelten Anwalt Magnitskij. Die Vereinigten Staaten werfen Russland in dem Fall grobe Menschenrechtsverstöße vor.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukraine-Konflikt Obama und Putin reden wieder miteinander

Mit einem Anruf bei Barack Obama hat Wladimir Putin die monatelange Funkstille zwischen dem Kreml und dem Weißen Haus beendet. In dem Gespräch forderte der amerikanische Präsident einen Truppenabzug aus der Ostukraine. Mehr

26.06.2015, 05:34 Uhr | Politik
Russland EU verlängert Sanktionen

Die EU hat die Sanktionen für Russland verlängert. Bereits existierende Reisebeschränkungen und Kontensperrungen bleiben bis September in Kraft, zusätzliche Wirtschaftssanktionen wurden nicht verhängt. Mehr

30.01.2015, 09:38 Uhr | Politik
Streit um Yukos Belgien gibt russische Konten wieder frei

Im Streit um die Entschädigung früherer Aktionäre des Ölkonzerns Yukos hatte Belgien russische Konten sperren lassen. Nach Drohungen aus Moskau will die Regierung in Brüssel das Geld nun wieder freigeben. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

21.06.2015, 12:56 Uhr | Politik
Russland Putin-Gegner Nemzow in Moskau erschossen

Der Oppositionelle wurde auf offener Straße erschossen. Am Sonntag wollte Nemzow an einer Großdemonstration gegen die russische Ukraine-Politik teilnehmen. Mehr

28.02.2015, 10:05 Uhr | Politik
Russische Druckgrafik Die Sonne für die Nacht ist blendend

Das Joch der Wirklichkeitsschilderung abwerfen und die Welt neu konstruieren: Die deutsche Nationalbibliothek in Leipzig zeigt Druckgrafik der russischen Avantgarde. Mehr Von Kerstin Holm

28.06.2015, 20:31 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.04.2013, 11:43 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich zeigen. Mehr 5

Freistehendes Bett Da legst dich nieder

Das Bett ist das wichtigste Möbel unseres postindustriellen Zeitalters. Nun rückt es in die Mitte des Raums vor. Mehr Von Birgit Ochs 13 9

Das Beste aus dem Netz. Tierische Liebe im Coffee Shop

Ein seltenes Paar: Die Katze Marimo kuschelt am liebsten mit dem Eulenkind Fuku. Sie leben in einem Owl Coffee Shop in Osaka und sind herrlich fotogen. Mehr 2

Holzpaletten Alles paletti

Ohne Holz läuft im Warenverkehr gar nichts. Die Güter werden durch Kisten geschützt und ruhen auf Transportpaletten aus Latten. Doch die Holzpalette bekommt Konkurrenz. Mehr Von Lukas Weber 5 11

Mehr verdienen Tanz den Gehaltstango!

Die meisten Arbeitnehmer glauben, dass sie zu wenig verdienen. Dabei ist das Verhandeln um Geld eine Art Tangotanz. Sechs Schritte, mit denen Beschäftigte mehr herausholen können. Mehr Von Eva Heidenfelder 2