http://www.faz.net/-gpc-78d5z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.04.2013, 11:43 Uhr

Magnizkij-Affäre Russland verhängt Sanktionen gegen Amerikaner

Unmittelbar nach den erweiterten amerikanischen Sanktionen gegen russische Funktionäre zieht Moskau in der Magnizkij-Affäre nach. Russland legt eine „Schwarze Liste“ mit Einreiseverboten für 18 Amerikaner vor.

Der Tod eines russischen Anwalts in einem Moskauer Untersuchungsgefängnis hat zu einem „Krieg der Listen“ und einer Verstimmung in den russisch-amerikanischen Beziehungen geführt. Russland verhängte am Samstag Einreiseverbote gegen 18 amerikanische Bürger, nachdem die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen 18 russische Beamte erlassen hatten.

Die „schwarze Liste“ mit russischen Funktionären, die am Tod des Anwalts Sergej Magnitskij schuld sein sollen, sei eine „Einmischung in innere Angelegenheiten“, teilte das Außenamt in Moskau mit. „Der Krieg der Listen ist nicht unsere Wahl, aber offene Erpressung können wir nicht ignorieren“, sagte Sprecher Alexander Lukaschewitsch.

Russland verhänge Sanktionen unter anderem gegen amerikanische Bürger, die „am Foltern von Häftlingen“ im Gefangenenlager Guantánamo beteiligt seien oder die Rechte von Russen verletzt hätten, betonte er. Man bedaure das „absurde“ amerikanische Gesetz, das „unter dem Druck russophober amerikanischer Kongressabgeordneter“ zustande gekommen sei, sagte Lukaschewitsch.

Umstrittenes Adoptionsverbot

Heftige Kritik kam auch vom Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Alexej Puschkow. Der unter Präsident Barack Obama begonnene „Neustart“ in den russisch-amerikanischen Beziehungen sei nun „begraben“, teilte Puschkow per Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Wir wollen keinen politischen Krieg, aber wir werden reagieren“, unterstrich der Abgeordnete.

Als Antwort auf den „Magnitsky Act“ hatte Moskau bereits unter anderem ein umstrittenes Adoptionsverbot für amerikanische Familien beschlossen. An diesem Montag wird Obamas Nationaler Sicherheitsberater Thomas Donilon in Moskau erwartet. Ob er wie gewünscht Kremlchef Wladimir Putin einen persönlichen Brief des amerikanische Präsidenten übergeben kann, war offen. Das hänge „von Putins Zeitplan ab“, hieß es im Kreml.

Die vom Finanzministerium in Washington am Vortag veröffentlichte Liste führt russische Amtsträger auf, die unter den sogenannten „Magnitsky Act“ fallen. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, das Obama im Dezember unterschrieben hatte. Es geht zurück auf den 2009 in einem Gefängnis angeblich zu Tode geprügelten Anwalt Magnitskij. Die Vereinigten Staaten werfen Russland in dem Fall grobe Menschenrechtsverstöße vor.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktionen auf Vorwürfe Putin kündigt Maßnahmen nach Wada-Bericht an

Nach der Veröffentlichung des McLaren-Reports zu Staatsdoping in Russland reagiert Präsident Putin. Zugleich kritisiert er den gefährlichen Rückfall einer Einmischung der Politik in den Sport. Mehr

18.07.2016, 19:35 Uhr | Sport
Vor den Olympischen Spielen Debatten um Doping in Russland

Der IOC-Vorstand diskutiert, inwiefern russische Athleten von Olympia in Rio ausgeschlossen werden sollen. IOC-Präsident Thomas Bach hatte am Montag verlauten lassen, nach den Ergebnissen des jüngsten Reportes der Welt-Antidopingagentur in Sachen Belege systematischen Dopings in Russland verspreche er die denkbar härtesten Sanktionen. Mehr

20.07.2016, 15:36 Uhr | Sport
Doping-Skandal IOC vertagt Entscheidung über Russlands Olympia-Aus

Das IOC wartet mit seinem Urteil über den möglichen Ausschluss russischer Sportler von den Spielen in Rio wegen Staatsdopings. Dafür beschließt es einige vorläufige Sanktionen. Mehr Von Evi Simeoni

19.07.2016, 16:48 Uhr | Sport
Kerry zu Putin Diplomatie in Syrien kann nicht ewig weitergehen

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat beim russischen Präsidenten Wladimir Putin für mehr Zusammenarbeit beider Länder in der Syrienkrise geworben. Ohne schnelle und konkrete Schritte könnten die diplomatischen Bemühungen zur Beilegung der Krise nicht ewig weitergehen, sagte Kerry nach Angaben seines Ministeriums bei dem dreistündigen Gespräch in Moskau. Mehr

15.07.2016, 11:32 Uhr | Politik
Abschuss in Syrien Moskaus Maskierung

Mit dem jüngsten Abschuss eines Militärhubschraubers durch den IS steigen die russischen Verluste in Syrien. Nur zögerlich veröffentlicht Moskau Details zu dem Vorfall. Abermals offenbart sich der Widerwillen gegenüber schlechten Neuigkeiten von der Front. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

12.07.2016, 08:37 Uhr | Politik

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 2

Verschönerte Schreibgeräte Schreiben ist Silber

Der Bleistift im Metallkleid: Die Manufaktur Waldmann verschönert Schreibgeräte. Rund 70 Prozent des Arbeitsprozesses sind Handarbeit. Mehr Von Monika Schramm 1 7

Nach „Four Seasons“-Ende New Yorker Promi-Lokal versteigert Inventar

Fast 60 Jahre lang galt das New Yorker Restaurant „Four Seasons“ als Institution und Treffpunkt der Stars. Jetzt hat es geschlossen. Voller Wehmut versteigern die Betreiber das Inventar. Mehr 3

Kommentar Elternschaft und Karriere

Eltern, so dachten die Chefs lange, möchte eigentlich keiner bei sich im Team haben. Eltern fallen ständig aus, weil die Kinder krank werden oder die Kita zu kurz auf hat. Gilt das heute noch? Mehr Von Nadja Wolf 7 11