http://www.faz.net/-gpc-8y0nn

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

SPD-Wahlkampf : Machnig übernimmt keine offizielle Funktion im Schulz-Team

  • Aktualisiert am

Matthias Machnig als Wirtschaftsminister von Thüringen (Bild von 2013) Bild: dpa

SPD-Wahlkampfprofi Matthias Machnig soll das Team von Kanzlerkandidat Martin Schulz beraten, heißt es in einem Bericht. Machning sagt, er übernehme keine offizielle Funktion.

          Der SPD-Wahlkampfprofi Matthias Machnig übernimmt derzeit keine offizielle Funktion im Team von Kanzlerkandidat Martin Schulz. „Ich bin und bleibe Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium“, sagte Machnig am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. „Etwas Anderes stand nie zur Debatte.“

          „Spiegel Online“ berichtete unter Berufung auf SPD-Kreise, Machnig solle dem Schulz-Vertrauten und technischen Wahlkampfleiter in der Parteizentrale, Markus Engels, beratend zur Seite stehen. Darauf hätten sich zuvor mehrere Spitzengenossen, unter ihnen Schulz und Vizekanzler Sigmar Gabriel, bei einem Treffen verständigt. Machnig sagte weiter: „Ich kenne Martin Schulz seit 20 Jahren, selbstverständlich sprechen wir miteinander und tauschen uns aus.“

          Nach den drei Landtagswahlpleiten und angesichts rapide sinkender Umfragen wächst in der SPD der Druck auf Schulz, auf die Krise entschlossen zu reagieren. Die für den Wahlkampf zuständige Generalsekretärin Katarina Barley wies zuletzt Kritik an ihrer Person zurück.

          Machnig war früher Wirtschaftsminister in Thüringen. Er war als Strippenzieher 1998 und 2002 bei den Siegen von Gerhard Schröder (SPD) in der Wahlkampfzentrale „Kampa“ dabei. Zuletzt leitete er 2014 den Europa-Wahlkampf von Schulz.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Schulz verspricht Bildungsoffensive Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Schulen : Schulz verspricht Bildungsoffensive

          SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat sich im Wahlkampf für mehr Investitionen in die Bildung stark gemacht. Seine Partei wolle Deutschland zum Bildungs- und Qualifizierungsland Numero Eins in Europa machen. Die Schulen stünden dabei im Zentrum, so Martin Schulz.

          Topmeldungen

          Wird bald die erste Jamaika-Koalition auf Bundesebene Deutschland regieren?

          Mögliche Koalitionsoptionen : Keiner will nach Jamaika

          Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder eine große Koalition? In der Theorie gibt es nach der Wahl verschiedene Möglichkeiten der Regierungsbildung für Angela Merkel. Aber welches Bündnis ist wie wahrscheinlich?

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.