Home
http://www.faz.net/-gpc-78wnj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Luxuswohnungen Höchstpreis für das Beste vom Besten

Luxuswohnungen sind begehrt. Die Furcht vor der Inflation treibt die Nachfrage. Für Liebhaberobjekte zahlen Käufer Spitzenpreise.

© Archiv Vergrößern Ausreißer: Für die im Frankfurter Ensemble Maintor geplanten Wohnungen haben Käufer bis zu 11.000 Euro je Quadratmeter gezahlt.

Schon gehört? Neulich in Berlin. Der Freund eines Bekannten hatte eine Wohnung in einem ehemaligen Industriegebäude. Die Wohnung war nicht luxuriös, das Objekt aber durchaus besonders und die Lage angesagt. Ein Russe soll von der Idee so angetan gewesen sein, sich genau dort einzukaufen, dass er dem Eigentümer einen irren Preis bot. Nur so. Aus Liebhaberei.

Birgit Ochs Folgen:      

Seit gut drei Jahren kursieren ständig Geschichten dieser Art. Meistens spielen sie in Berlin. Mal erzählen sie von reichen Russen, Kasachen oder Arabern. Mal sind es polyglotte New Yorker, coole Israelis oder hippe Dänen, etwas seltener spießige Schwaben, die sich auf dem ohnehin heißen deutschen Wohnungsmarkt in Düsseldorf, Hamburg, München oder Frankfurt, vor allem aber in der Hauptstadt mit dem sprichwörtlichen Koffer voller Geld auf die Jagd nach ganz besonderen Wohnimmobilien machen - und dabei die allgemeine Preisralley antreiben.

Kein Beitrag zur Entspannung am Wohnungsmarkt

Gleich drei Botschaften stecken in Erzählungen dieser Art: Erstens ist das Interesse an hiesigen Wohnungen und Villen in den Top-Großstädten ungebrochen. Zweitens führt die hohe Nachfrage vermögender Klientel aus dem In- und Ausland zum Bau immer neuer Luxuswohnungen, beziehungsweise zur Umwandlung von Altbauten in solche. Und drittens findet sich scheinbar immer ein Käufer, der bereit ist, jeden Preis zu zahlen. Entsprechend reagieren die Zuhörer. Bei den einen mischt sich Wut mit Verzweiflung, weil in vielen Stadtteilen auch für Normalverdiener bezahlbarer Wohnraum Mangelware ist, und Luxuswohnungen zur Entspannung der Lage kaum beitragen. Bei anderen meint man die Eurozeichen in den Augen blitzen zu sehen bei der Vorstellung, ihre Immobilie zu einem Traumpreis zu veräußern.

Infografik / Edel behaust © F.A.Z. Vergrößern Verkäufe im Luxussegment

Björn Dahler mag solche Geschichten nicht. „Man sollte den Leuten nicht einreden, dass sich hier alles zu jedem Preis verkaufen lässt“, sagt der Hamburger, der als Deutschlands Luxusimmobilien-Makler Nummer Eins gilt. Von seinem Büro in der fünften Etage eines Neubaus in der Hafencity blickt er gen Süden auf den Marco Polo Tower. Als der extravagante Wohnturm am Elbufer vor drei Jahren fertig gestellt war, begeisterte er nicht nur Architekturkritiker, sondern auch Käufer und Verkäufer. Denn ein Teil der Wohnungen, die als Rohbauten verkauft wurden, damit die vermögende Kundschaft sie nach ihren Vorstellungen ausbauen lassen konnte, erzielte damals Quadratmeterpreise bis zu 11 000 Euro. Gen Westen hat Dahler die Elbphilharmonie im Blick, deren Wohnungen, wenn der Bau denn eines schönen Tages mal vollendet sein sollte, aller Wahrscheinlichkeit nach in einer noch ganz anderen Preisklasse liegen werden. Da gerät man nicht so leicht aus der Ruhe, wenn irgendwer irgendwo irgendwelche tollen Preise zahlt. „Ach ja, Russen und Scheichs, dass sie den deutschen Immobilienmarkt mit Angeboten bombardieren würden, kann ich nicht bestätigen“, sagt er.

Dass ausländische Käufer am hiesigen Wohnimmobilienmarkt aktiv sind, und da eher in Berlin und München als in Düsseldorf oder Hamburg, bestreitet er nicht. „Aber wir sind hier nicht in New York oder London, wo unglaublich viele sehr reiche Menschen leben, die Jagd auf Trophy-Immobilien machen.“

Blankenese ist nicht Kensington

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
New York Wo der Parkplatz eine Million kostet

New York ist ein Magnet für Superreiche aus aller Welt. Jeder will ein Stück vom Big Apple besitzen, koste es, was es wolle. Boom oder Blase - wie heißgelaufen ist Manhattans Immobilienmarkt? Mehr

18.09.2014, 10:10 Uhr | Wirtschaft
Seerosen-Bild von Monet für rund 39 Millionen Euro versteigert

Monets Ölgemälde war vom Auktionshaus Sotheby’s in London auf umgerechnet 25 bis 37 Millionen Euro geschätzt worden und hat die Erwartungen noch übertroffen. Es ist der zweithöchste Preis, der jemals für ein Gemälde des französischen Impressionisten gezahlt wurde. Mehr

24.06.2014, 16:55 Uhr | Feuilleton
Stadt sieht Wohnungsbau vor Käufer für Siemens-Areal in Frankfurt bestimmt

Der Siemens-Konzern hat sich auf einen Käufer für sein Areal in Frankfurt-Bockenheim festgelegt und erhält für das Grundstück mehr als 50 Millionen Euro. Nun könnte dort ein Neubaugebiet mit 1500 Wohnungen Gestalt annehmen. Mehr

22.09.2014, 06:26 Uhr | Rhein-Main
Häuser für einen Euro in Sizilien

Sizilien ist das Armenhaus Italiens, viele Einwohner verlassen ihre Dörfer und versuchen ihr Glück auf dem Festland. Doch im Dorf Gangi hat sich der Trend umgekehrt - dank einer Idee des Bürgermeisters. Er bietet leer stehende Häuser für einen symbolischen Euro zum Kauf an - unter der Bedingung, sie binnen drei Jahren zu renovieren. Mehr

19.08.2014, 13:37 Uhr | Aktuell
Cuxhaven Beim Bäcker wird die Schlange 20 Meter lang

Der Bauboom hinter dem Deich geht weiter. In Cuxhaven entstehen immer mehr neue Ferienwohnungen. Jeder Quadratzentimeter wird ausgenutzt. Ein Einheimischer ist überzeugt: Es ginge auch anders. Mehr

15.09.2014, 12:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.05.2013, 09:18 Uhr

Ursula needs you!

Von Reinhard Müller

Ursula von der Leyen sucht Freiwillige für den Kampf gegen Ebola. Hoffentlich ist die Fürsorgepflicht des Dienstherrn nicht auch nur freiwillig. Mehr 1 11