Home
http://www.faz.net/-h81-75jfm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Passivhäuser im Hochgebirge Mehr Shuttle als urige Hütte

 ·  Im Hochgebirge entstehen neuerdings Unterkünfte im Passivhausstandard. Ein Schritt in die Zukunft oder guter Wille am falschen Platz?

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (6)
© AFP Vergrößern Futuristischer Bau am Mont-Blanc: das Refuge du Goûter

Drei Jahre lang waren auf dem Dach Europas die Handwerker zugange. Sie arbeiteten angeseilt in fast 4000 Metern Höhe - im Rücken den Gipfel des Mont Blanc, unter den Füßen 1500 Meter freier Fall, daneben das ewige Eis und rundum ein Ausblick, für den sich jedes Jahr Tausende auf den höchsten Berg der Alpen plagen. An der letzten Station vor dem Ziel, auf der Aiguille de Goûter, entstand nun eine hypermoderne, umweltfreundliche Schutzhütte, die schwindelerregend über den Abhang ragt. Die alte aus den Sechzigern war dauerhaft überbelegt und genügte keinen Standards mehr - weder bezüglich Sicherheit noch Gesundheit, Ökologie oder Komfort. Teils schliefen Gäste auf dem Boden und auf den Tischen oder taten im Massenlager kein Auge zu.

Auch wenn es scheint, als wolle man sich mit dem Bau vorrangig als Kulisse für den nächsten James-Bond-Film empfehlen, ist die futuristische Gestalt durchaus sinnvoll. Seine silberne Haut bekam das Refuge du Goûter durch eine Edelstahlbeplankung, die es gegen Temperaturen von mehr als minus 40 Grad und Orkanböen von mehr als 250 Stundenkilometern wappnet. So aerodynamisch wurde es konstruiert, damit sich der Schnee nirgends an der Fassade, sondern nur hinter dem Gebäude ansammeln kann, wo er auf einem Plateau geschmolzen und für die Wasserversorgung genutzt wird. „Berghütte“ mag man den Bau, der von der internationalen Groupe H und dem lokalen Architekturbüro Deca-Laage entworfen wurde, gar nicht mehr nennen.

Das hochalpine Refugium ist angefüllt mit Hightech, versorgt sich nahezu selbst mit Energie und Wasser. Versehen mit einem halben Meter Dämmung, fast hundert Quadratmeter Photovoltaik, 50 Quadratmeter thermischen Solarkollektoren, einer kontrollierten Be- und Entlüftungsanlage mit Sauerstoffsensoren, einer dem U-Bootbau entlehnten Abwassertechnik und anderen Finessen, ist es ein autarkes Gebäude. Es trüge das Label Passivhaus, würde Frankreich diese Zertifizierung kennen. Mit seinen 120 Übernachtungsgästen soll es innerhalb der Mindestlebensdauer von fünfzig Jahren sogar einen kleineren Carbon Footprint hinterlassen als das Einfamilienhaus einer 4-köpfigen Familie im Tal.

In jeder Hinsicht immer höher hinauf

In den vergangenen Jahren sind im Hochgebirge gleich mehrere energieautarke Bauten im Passivstandard entstanden. Fast könnte man von einem Trend sprechen. Den Anfang machte 2005 das Schiestlhaus am Hochschwab, auf 2154 Metern Höhe. Der Österreichische Touristenklub wollte die alte Hütte mangels Geld ersatzlos abreißen, bis die Idee einer „Passivhütte“ aufkam, für die es Förderung von allen Seiten gab. Die Kosten lagen bei rund 2 Millionen Euro. Von da an ging es in jeder Hinsicht immer höher hinauf.

Das bis dato futuristischste Beispiel ist die Neue Monte Rosa-Hütte, ein Forschungsprojekt der ETH Zürich auf 2883 Metern über Zermatt. Der metallisch blinkende „Bergkristall“ lockte doppelt so viele Besucher wie erwartet, sodass sogar die Photovoltaik-Anlage erweitert werden muss. Kosten der hochalpinen Preziose: 4,2 Millionen Euro. Das nun auf 3835 Metern vom Club Alpin Francais errichtete Refuge du Goûter bringt es auf 6,5 Millionen Euro Baukosten, von denen der größte Teil allein auf den Transport entfällt. Denn wie bei allen Hütten in isolierter Lage mussten Menschen, Maschinen und Material auf die Baustelle geflogen werden.

“Diese besonderen Standorte schaffen eine besondere Motivation, effiziente Gebäude zu realisieren“, erklärt sich Wolfgang Hasper, Wissenschaftler am Institut Passivhaus, das Phänomen. Es ist ja auch zu einleuchtend. Da sind Bauten mitten in der Natur, ohne Anbindung an Straßen, Strom, Wasser und Abwasser. Im ökologisch sensiblen Hochgebirge. Wunderbar, wenn sie sich wie Raumschiffe selbst versorgen können. Bei konventionellen Hütten muss ständig Energie hinauftransportiert werden - sei es in Form von Diesel für den Generator oder Pflanzenöl fürs Blockheizkraftwerk.

Deutsche Alpenverein gegen Passivstandard

Das Institut war zwar an keinem der hochalpinen Projekte beteiligt, hat sich aber dennoch damit beschäftigt und auch einen Betriebsausflug zum Pionier Schiestlhaus unternommen. Wenn man wie Hasper dort erlebt, wie sich der Wirt über einen im Rucksack mit hinaufgetragenem Salat freut, dann wird die Insellage greifbar. Schließlich kann man nicht ständig den Helikopter anfordern - weder für Gemüse noch für Brennstoffe. Das Konzept Passivhaus, davon ist der Wissenschaftler überzeugt, lässt sich eins zu eins aus dem Tal ins Hochgebirge übertragen. Dabei gibt es sogar einen entscheidenden Vorteil: In der klaren Luft dort oben klettern die solaren Erträge. Für Wolfgang Hasper sind „Passivhütten“ zukunftsfähige Lösungen - und zwar nicht nur in ökologischer, sondern auch in finanzieller Hinsicht. „Alpenvereine haben ja nicht Mittel im Überfluss und müssen sich überlegen, ob sie ihr Geld für Hubschrauberflüge ausgeben oder für die eigentlichen Vereinsziele.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (74) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Gesundheit Nichts geht übers Gehen

Immer mehr Deutsche wandern. Und auch die Wissenschaft beginnt, sich mit der Materie zu beschäftigen. Studien zeigen: Die Belastung mag oft nur moderat sein – die Belohnung für Körper und Geist aber ganz beträchtlich. Mehr

10.04.2014, 07:24 Uhr | Lebensstil
Patagonien Dem Wind geht kaum je die Puste aus

Patagonien ist ein wildes Land, sturmumtost, abweisend, radikal - und nirgendwo ist es wilder als zwischen den Gletschern und schroffen Wänden des Nationalparks Torres del Paine. Mehr

08.04.2014, 21:20 Uhr | Reise
Oranienplatz Das vorläufige Ende des Kreuzberger Bürgerkriegs

Die Flüchtlinge haben den Oranienplatz verlassen - und etwas hinterlassen: Einen Eindruck von einfallslosen Berliner Politikern, die sich wieder einmal lächerlich gemacht haben. Mehr

13.04.2014, 10:38 Uhr | Politik

07.01.2013, 09:48 Uhr

Weitersagen