Home
http://www.faz.net/-guu-qzp4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Designer-ABC Yamamoto, Yohji

„Hiroshima-Chic“ lautete 1981 das Urteil über die erste Kollektion des japanischen Designers Yamamoto. Sie sehe aus wie eine „Atombombenexplosion“. Mittlerweile ist der Architekt unter den Mode-Designern auch aus der europäischen Modewelt nicht mehr wegzudenken.

Als der japanische Designer Yamamoto 1981 seine erste Kollektion in Paris zeigte, war das eine kleine Sensation – und ein Schock für die etablierte Modewelt.

Man bezeichnete seine Kollektion als „Hiroshima-Chic“, sie sehe aus wie eine „Atombombenexplosion“ und würde das Ende der Mode bedeuten. Yamamoto stellte die europäische Mode grundsätzlich in Frage. Es ging ihm nicht um Schönheit und Glamour, sondern um Form.

Architekt der Mode

Er sah Mode wie ein Architekt: Er dachte in Kategorien wie Raum und Konstruktion. Bei seinen Entwürfen gibt nicht der Körper die Vorgaben, vielmehr verschwindet er in einer neuen Hülle. Ganz nach japanischer Tradition drapiert, knotet, wickelt und bindet Yamamoto die Stoffe und schafft damit abstrakte Silhouetten, indem er die Schultern deformiert oder Taillen unter vielen Lagen Stoff verschwinden läßt.

Der Japaner experimentierte auch mit europäischen Kleiderformen und verfremdete sie, indem er ihre Nähte versetzte und Schnitte transformierte. Mit ihm kam die Asymmetrie in die Mode.

Elegante und chice Sportswear

Yamamoto wurde 1943 in Tokio geboren. Er brach sein Jurastudium ab, um seiner verwitweten Mutter in ihrer Schneiderei zu helfen. Dann studierte er an der Bunke-Modehochschule in Tokio und gründete 1977 seine eigene Marke. Seine Vorliebe für Schwarz erklärt er damit, dass seine Mutter immer schwarz trug, nachdem sein Vater im Krieg gefallen war.

Seit 1984 macht Yamamoto auch Männermode. Große Erfolge feierte er durch seine Zusammenarbeit mit dem deutschen Sportartikelhersteller Adidas: 2003 brachten sie gemeinsam die Kollektion Y-3 auf den Markt, die Sport und Style miteinander verbinden. Hier hält er sich im Wesentlichen an das sportliche Basisprogramm: Jogginghose, Sweater, T-Shirt. Vereinzelt Polokleider, Kapuzenjacken und Neopren-Anzüge. „Mein Wunsch war es, Sportswear elegant und chic zu machen“, sagt er. Die Kollektion besticht durch Einfachheit, Witz und Anmut. Und: Sie ist durch und durch westlich.

Buchtipp: „Icons of Fashion - The 20th Century“, herausgegeben von Gerda Buxbaum, Prestel-Verlag.

Lesen Sie morgen die letzte Folge der Serie „Designer ABC“: „Z wie Zegna“

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berliner Modewoche – Tag 4 Recht auf Vergessen

Not macht erfinderisch: Ein Designer arrangiert am vierten Tag die Sitzreihen im Schauentheater neu, ein zweiter späht seine Gäste aus und eine dritte singt vor versammeltem Modepublikum. Mehr

12.07.2014, 05:43 Uhr | Lebensstil
Berliner Modewoche – Tag 3 Aufgeräumt abgeräumt

Neue Farben, neue Stoffe, neuer Markenname. Der dritte Tag der Modewoche geht ganz anders zu Ende, als er angefangen hat. Mehr

11.07.2014, 04:14 Uhr | Lebensstil
Berliner Modewoche – Tag 2 Größer als die Boyfriend-Jeans

Mal höflich, mal rau: Am zweiten Tag werden „Welcome Letters“ verschickt, und die zweite Haut ist so dezent wie die erste. Nur ein Designer gabelt seine Models trotzdem bei Lidl auf. Mehr

10.07.2014, 07:34 Uhr | Lebensstil