Home
http://www.faz.net/-gpc-79pqp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kröner-Fresenius-Preis an Ruslan Medzhitov Feinde des Immunsystems

Beim Nobelpreis wurde er übergangen. Aber nun erhielt der in Yale forschende Immunologe Ruslan Medzhitov den neu ausgelobten und hoch dotierten Preis der Kröner-Fresenius-Stiftung.

© dpa Ruslan Medzhitov anläslich der Preisverleihung in Berlin.

Sein Interesse am menschlichen Immunsystem begann im Jahr 1989: Während des Biologiestudiums an der Universität in Taschkent las Ruslan Medzhitov einen Fachbeitrag des Immunologen Charles Janeway. Die darin erörterte - und mittlerweile von ihm selbst bestätigte - Hypothese des amerikanischen Vordenkers faszinierte Medzhitov, den 1966 geborenen Sohn eines Mathematikers, so sehr, dass er aus Usbekistan in die Vereinigten Staaten auswanderte und über Umwegen schließlich „im Paradies ankam“, so Medzhitov über das Glück, in Janeways Labor an der Yale University forschen zu können.

Jetzt kann sich Medzithov, inzwischen ebenfalls Professor an der Yale University, erneut glücklich schätzen. Denn in Berlin durfte er den mit sagenhaften vier Millionen Euro dotierten Else-Kröner-Fresenius-Award entgegennehmen. Der Preis der gleichnamigen Stiftung wurde anlässlich des 25. Todestages von Else Kröner Fresenius, der Stifterin und Gründerin des weltweit tätigen Gesundheitskonzerns Fresenius, erstmals ausgelobt.

Einstimmige Wahl

Von einem internationalen Expertengremium einstimmig gewählt, erhält Medzhitov die Auszeichnung für seine wegweisenden Erkenntnisse über das angeborene Immunsystems. Ein besonderes Anliegen war es der Stiftung, einen Immunologen mit visionären, aber realisierbaren Zukunftsprojekten zu würdigen. Dass seine Leistungen mit einem noch dazu ungewöhnlich großzügigen Preisgeld honoriert werden, dürfte Medzhitov über eine unlängst erlittene, herbe Enttäuschung hinwegtrösten: Im Jahr 2011 wurde er bei der Vergabe des Medizinnobelpreises übergangen, obwohl er und sein im Jahr 2003 verstorbener Mentor maßgeblich zu den gewürdigten Entdeckungen beigetragen hatten. Dieser Fauxpas war damals von namhaften Immunologen in einem Brief an das renommierte Fachblatt „Nature“ (doi:10.1038/479178a) kritisiert worden.

Mehr zum Thema

Die beiden Yale-Forscher hatten einen wichtigen Gefahrensensor des angeborenen Abwehrsystems identifiziert und darüber hinaus herausgefunden, wie der betreffende Rezeptor Freund von Feind zu unterscheiden vermag. Daher weiß man heute, dass der Radarschirm des entwicklungsgeschichtlich alten, angeborenen Immunsystems nach evolutionsbiologisch konservierten Mustern fahndet. Das können etwa bakterientypische Zuckerproteinbausteines sein oder auch bestimmte Erbmoleküle, die nur bei Viren vorkommen.

In allen Fällen handelt es sich aber um Strukturen, die aufgrund ihrer überlebenswichtigen Bedeutung für den betreffenden Erreger seit Jahrmillionen gleich geblieben sind und daher auch schon bei Urahnen heutiger Lebewesen immunologische Warnsignale ausgelöst haben dürften. Im Unterschied hierzu erkennt das phylogenetisch sehr viel jüngere, erworbene Immunsystem auch neue, unbekannte Feinde. Um in Gang zu kommen, benötigt es allerdings die tatkräftige Unterstützung des ursprünglichen Abwehrsystems - eine Einsicht, die ebenfalls auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse von Medzhitov und Janeway zurückgeht.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zweifelhafte Finanzforschung Keine Ahnung haben und trotzdem Guru sein?

Am Schluss mehr Glück als Wissenschaft: Finanzprofessor und Statistiker Campbell Harvey kritisiert die Finanzforschung. Kann man auch ohne große Kenntnisse zum Finanzguru werden? Mehr Von Martin Hock

15.07.2015, 11:21 Uhr | Finanzen
Bangkok Bombenanschlag auf Luxuskaufhaus

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind vor einem Luxuskaufhaus zwei Rohrbomben explodiert. Die Ermittler vermuten, dass die Täter Chaos stiften und die Regierung destabilisieren wollen. Mehr

02.02.2015, 10:44 Uhr | Politik
Russische Zivilgesellschaft Volk, höre die Signale

Zivilgesellschaftliches Engagement wird von den Machthabern in Russland nicht gern gesehen. Seit Jahren stehen kritische Organisationen unter Druck. Einige reagieren darauf mit drastischen Maßnahmen. Mehr Von Reinhard Veser

18.07.2015, 21:03 Uhr | Politik
Für den guten Zweck Sopranistin Omo Bello auf der Bonner Operngala

Die französisch-nigerianische Sängerin Omo Bello tritt als Solistin in Bonn auf. Dort findet die vierte festliche Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung statt. Zu hören sind Arien von Mozart, Puccini und Co. Mehr

12.05.2015, 11:56 Uhr | Feuilleton
Geburtsmedizin Der Verzehr der Plazenta – ein neuer Trend?

Eine amerikanische Psychiaterin horchte auf: Einige ihrer schwangeren Patientinnen berichteten, dass sie planten, ihren Mutterkuchen zu essen – zum Beispiel in Kapselform. Nun legt die Ärztin eine beunruhigende Studie vor. Mehr Von Christina Hucklenbroich

15.07.2015, 14:33 Uhr | Wissen

Veröffentlicht: 05.06.2013, 14:12 Uhr

Verlassene Mehrheit

Von Reinhard Müller

Hessen schichtet Lehrer für den Deutschunterricht von Einwanderern um. Schwarz-grün muss aufpassen, dass sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht abgehängt fühlt. Sonst ist kein Staat mehr zu machen. Mehr 53 138

Upcycling Altes Holz in neuen Möbeln

Eine Einrichtung aus gebrauchten Materialien ist im Trend. Sie steht für Beständigkeit und ökologisches Bewusstsein. Der Londoner Designer Adam Hills schenkt alten Dingen ein zweites Leben. Mehr Von Maria Wiesner, London 1 3

Das Beste aus dem Netz. Alltagskunst

Wie einfach lustige Kunstwerke entstehen können, zeigt uns dieser witzige Instagram-Account. Mehr 2

Business-Jets Die Überflieger

Stars und Unternehmer schätzen ihre Business-Jets, denn sie verwöhnen mit Luxus. Damit aus dem Millioneninvest keine Luftnummer wird, gilt es, ein paar Dinge zu bedenken. Jet ist nicht gleich Jet. Mehr Von Holger Appel und Jürgen Schelling 24 34

Frauen in Führungspositionen Immer mehr Chefinnen im Mittelstand

Jede fünfte Unternehmensspitze ist in Frauenhand. Kann gar nicht sein, möchte man sofort einwenden. Stimmt aber, nämlich dann, wenn man nur den deutschen Mittelstand anguckt. Doch selbst dort backen die Frauen noch kleinere Brötchen. Mehr 1 1

Urlaub Merkel besucht neues Messner-Museum

Angela Merkel lässt sich durch Reinhold Messners Museum führen, Mariah Carey bekommt einen Stern auf dem Walk of Fame und Snoop Dogg will nie wieder nach Schweden reisen – der Smalltalk. Mehr 17