http://www.faz.net/-gpc-79pqp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.06.2013, 14:12 Uhr

Kröner-Fresenius-Preis an Ruslan Medzhitov Feinde des Immunsystems

Beim Nobelpreis wurde er übergangen. Aber nun erhielt der in Yale forschende Immunologe Ruslan Medzhitov den neu ausgelobten und hoch dotierten Preis der Kröner-Fresenius-Stiftung.

von Nicola von Lutterotti
© dpa Ruslan Medzhitov anläslich der Preisverleihung in Berlin.

Sein Interesse am menschlichen Immunsystem begann im Jahr 1989: Während des Biologiestudiums an der Universität in Taschkent las Ruslan Medzhitov einen Fachbeitrag des Immunologen Charles Janeway. Die darin erörterte - und mittlerweile von ihm selbst bestätigte - Hypothese des amerikanischen Vordenkers faszinierte Medzhitov, den 1966 geborenen Sohn eines Mathematikers, so sehr, dass er aus Usbekistan in die Vereinigten Staaten auswanderte und über Umwegen schließlich „im Paradies ankam“, so Medzhitov über das Glück, in Janeways Labor an der Yale University forschen zu können.

Jetzt kann sich Medzithov, inzwischen ebenfalls Professor an der Yale University, erneut glücklich schätzen. Denn in Berlin durfte er den mit sagenhaften vier Millionen Euro dotierten Else-Kröner-Fresenius-Award entgegennehmen. Der Preis der gleichnamigen Stiftung wurde anlässlich des 25. Todestages von Else Kröner Fresenius, der Stifterin und Gründerin des weltweit tätigen Gesundheitskonzerns Fresenius, erstmals ausgelobt.

Einstimmige Wahl

Von einem internationalen Expertengremium einstimmig gewählt, erhält Medzhitov die Auszeichnung für seine wegweisenden Erkenntnisse über das angeborene Immunsystems. Ein besonderes Anliegen war es der Stiftung, einen Immunologen mit visionären, aber realisierbaren Zukunftsprojekten zu würdigen. Dass seine Leistungen mit einem noch dazu ungewöhnlich großzügigen Preisgeld honoriert werden, dürfte Medzhitov über eine unlängst erlittene, herbe Enttäuschung hinwegtrösten: Im Jahr 2011 wurde er bei der Vergabe des Medizinnobelpreises übergangen, obwohl er und sein im Jahr 2003 verstorbener Mentor maßgeblich zu den gewürdigten Entdeckungen beigetragen hatten. Dieser Fauxpas war damals von namhaften Immunologen in einem Brief an das renommierte Fachblatt „Nature“ (doi:10.1038/479178a) kritisiert worden.

Mehr zum Thema

Die beiden Yale-Forscher hatten einen wichtigen Gefahrensensor des angeborenen Abwehrsystems identifiziert und darüber hinaus herausgefunden, wie der betreffende Rezeptor Freund von Feind zu unterscheiden vermag. Daher weiß man heute, dass der Radarschirm des entwicklungsgeschichtlich alten, angeborenen Immunsystems nach evolutionsbiologisch konservierten Mustern fahndet. Das können etwa bakterientypische Zuckerproteinbausteines sein oder auch bestimmte Erbmoleküle, die nur bei Viren vorkommen.

In allen Fällen handelt es sich aber um Strukturen, die aufgrund ihrer überlebenswichtigen Bedeutung für den betreffenden Erreger seit Jahrmillionen gleich geblieben sind und daher auch schon bei Urahnen heutiger Lebewesen immunologische Warnsignale ausgelöst haben dürften. Im Unterschied hierzu erkennt das phylogenetisch sehr viel jüngere, erworbene Immunsystem auch neue, unbekannte Feinde. Um in Gang zu kommen, benötigt es allerdings die tatkräftige Unterstützung des ursprünglichen Abwehrsystems - eine Einsicht, die ebenfalls auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse von Medzhitov und Janeway zurückgeht.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stiftung Warentest Flugtickets auf Portalen oft teurer als bei Airlines

Schlechte Stornierungsbedingungen, höhere Preise: Flugportale schneiden bei einer Analyse der Stiftung Warentest meist schlechter ab als die direkte Buchung bei den Fluggesellschaften. Mehr

27.07.2016, 16:45 Uhr | Finanzen
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Welt-Aids-Konferenz Statt Heilung nur noch Remission

Forscher suchen nach neuen Wegen, dem HI-Virus beizukommen. Auf der Welt-Aids-Konferenz geben sie eine neue Strategie aus. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Durban

19.07.2016, 19:10 Uhr | Gesellschaft
Eichenried Thomas Müller golft für traumatisierte Kinder

Nationalspieler Thomas Müller nutzte seinen kurzen Urlaub zwischen EM-Ende und Saison-Start, um sich bei einem Benefiz-Golfturnier in Eichenried für einen guten Zweck einzusetzen. Bei der ausrichtenden Stiftung handelte es sich um eine Onlineberatungsstelle für trauernde und traumatisierte Kinder. Mehr

15.07.2016, 11:13 Uhr | Sport
Sexueller Missbrauch Vertauschte Macht

Der Gerechtigkeitstheoretiker Thomas Pogge muss sich gegen den Vorwurf sexuellen Missbrauchs wehren. Mit einem freiwilligen Lügendetektortest machte er sich die Verteidigung selbst schwerer. Mehr Von Patrick Bahners

17.07.2016, 15:39 Uhr | Feuilleton

Leeres Gerede

Von Werner Mussler, Brüssel

Die EU-Kommission sieht von Bußgeldern gegen Spanien und Portugal ab. Dieser Schritt ist unter mehreren denkbaren Optionen die mildeste. Schade. Mehr 1 12

Bluetooth-Lautsprecher Beoplay Talentierter Pilzkopf

Der kleine Bluetooth-Lautsprecher Beoplay A1 von Bang & Olufsen überrascht mit kräftigen Bässen. Auch das Telefonieren mit dem Knirps macht Spaß. Mehr Von Wolfgang Tunze 9

Das Beste aus dem Netz Pokémon-Jäger behaupten, Tiere könnten Geister sehen

Diese tierischen Gefährten sind den Pokémon im echten Leben begegnet. Glauben Sie nicht? Sehen Sie selbst. Mehr 4

Einfach kochen Da haben Sie den Salat

Salat passt immer – besonders im Sommer. Sternekoch Frank Buchholz zeigt, wie Sie ihn schnell zubereiten und welche zwei Dressings unentbehrlich sind. Mehr 0

Kolumne „Nine to five“ Von Hairgott bis Kaiserschnitt

Wenn Firmengründer einen passenden Namen für ihr Unternehmen suchen, kommen dabei mitunter recht skurrile Eigenkreationen heraus. Regelrecht haarsträubend treiben es allerdings die Frisöre. Mehr Von Eva Heidenfelder 1 8