http://www.faz.net/-gpc-89yih

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Kriminalität : „Zehn Prozent der Flüchtlinge werden straffällig“

  • Aktualisiert am

Polizeieinsatz nach Gewalt in einer Flüchtlingsunterkunft Bild: dpa

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter warnt angesichts der Flüchtlingskrise vor Sicherheitsrisiken. Grund dafür sei die Perspektivlosigkeit vieler Asylbewerber.

          Nach Fallzahlen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) werden überdurchschnittlich viele Flüchtlinge straffällig. Die Masse verhalte sich friedlich und dankbar, sagte der BDK-Bundesvorsitzende Andre Schulz der „Welt“. „Aber rund zehn Prozent der Flüchtlinge werden straffällig.“ Es kämen eine Menge junge Männer aus Perspektivlosigkeit hierher und blieben perspektivlos, sagte er. „Das sind Risikofaktoren für Straffälligkeit.“ Nach seiner Auffassung würde es „Deutschen unter solchen Umständen genauso ergehen“. Religion und Herkunft spielten „eine untergeordnete Rolle“.

          Schulz sprach sich deutlich gegen Pauschalisierungen aus. Doch „zur Transparenz gehört auch, gerade um rechten Zeitgenossen den Wind aus den Segeln zu nehmen, dass wir Kriminalität von Asylbewerbern klar benennen müssen“, so der Gewerkschafter. Diejenigen, die straffällig würden, seien oftmals schon in ihren Heimatländern als Straftäter aufgefallen.

          Schulz warnt vor organisierter Kriminalität

          Als besonderes Problem erweisen sich laut BDK Banden aus Georgien; hier könne man von organisierter Kriminalität sprechen. Es sei schwierig, diese Strukturen zu erkennen und zu bekämpfen, sagte Schulz.

          Dass die Gewalttaten gegen Asylbewerber und -unterkünfte stiegen, habe seiner Einschätzung nach „viel mit einem lange unterdrückten Nationalstolz zu tun, im Osten auch mit fehlender Aufarbeitung des NS-Regimes“, so der Bundesvorsitzende. Zugleich ziehe sich der Staat aus dem täglichen Leben der Menschen zurück. Hier sei sachliche Aufklärung gefragt.

          Weitere Themen

          Abhijit Iyer-Mitra vor den Tempelskulpturen Video-Seite öffnen

          Sarkastischer Kommentar : Abhijit Iyer-Mitra vor den Tempelskulpturen

          Wer böse Scherze macht, wird eingesperrt. Solche Beobachtungen sind typisch für Diktaturen. Nun drohen einem Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz aus Delhi mehrere Jahre Haft. Menschenrechtler schlagen Alarm.

          Alles Brexit oder was?

          FAZ.NET-Sprinter : Alles Brexit oder was?

          Fünf Stunden hat die britische Regierung mit sich gerungen, um dann doch dem Brexit-Plan von Theresa May zuzustimmen. Ob die Vorstellung der Kandidaten für den CDU-Vorsitz auch so lange dauern wird – was heute sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Die meisten Deutschen überschätzen die Stromkosten zum Aufladen eines Smartphones.

          Umfrage zu Energiekosten : Was kostet es, mein Smartphone aufzuladen?

          Viele Verbraucher können den Stromverbrauch einzelner Geräte nur schlecht einschätzen. Vor allem beim eigenen Smartphone gehen die Schätzungen der Deutschen weit an der Realität vorbei.
          Sie können es nicht mehr sehen? Von wegen: ARD und ZDF verwehrten Inhalte wie beispielsweise Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen, für die sie selbst keine Verwendung mehr haben fröhlich weiter

          ARD und ZDF als Pay-TV : Geld verdienen mit goldenen Zeiten

          Das Beste der Siebziger, Achtziger, aber nicht von heute: ARD und ZDF gibt es jetzt auch als Bezahlangebot bei der Telekom. Öffentlich-rechtliches Programm hinter einer Bezahlschranke? Das wirft grundsätzliche Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.