http://www.faz.net/-gpc-7sipz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Veröffentlicht: 08.08.2014, 14:57 Uhr

Konflikt in der Ostukraine Urlaub unter Waffen


Seite     1 | 2   |  Artikel auf einer Seite

Anton hat Pause. Ein paar Kameraden schließen sich ihm an und nehmen auf den Bänken im Pavillon Platz. Ein Mann mit Schnurrbart, im früheren Leben Fotograf, erzählt freimütig, er habe zu der Organisation „Patrioten der Ukraine“ gehört, bevor er sich zum Bataillon meldete. Diese Bewegung gilt als neonazistisch. Das Bataillon Asow wurde auf Vorschlag des nationalistischen Politikers Oleh Ljaschko gegründet, der bei den Präsidentenwahlen im Mai den dritten Platz erreichte. Viele der Kämpfer hier kommen wie der frühere Fotograf aus nationalistischen und rechtsradikalen Bewegungen. Das Bataillon trägt in seinem Emblem die Wolfsangel, das Symbol der SS-Division, das auch die nationalistische Swoboda-Partei im Kiewer Parlament früher in ihrem Wappen trug. Ein junger Kämpfer, der am Pavillon vorbei läuft, hat auf seinen rasierten Schädel die Worte „100 Prozent Rassist“ tätowiert.

Die Asow-Männer erzählen, dass ihr Bataillon von erfahrenen Ausbildern aus Schweden, Frankreich, Deutschland und auch Russland trainiert werde. Der junge Kommandeur Danil möchte allerdings keine Journalisten mit den Ausländern sprechen lassen. Medien hatten berichtet, dass Neonazis aus ganz Europa das Bataillon unterstützen. Über Weltanschauungen will hier jedoch niemand sprechen. Anton sagt, es gehe einzig und alleine darum, die Ukraine zu verteidigen. Was er tun wird, wenn die Kämpfe vorbei sein werden, weiß er noch nicht. Manche Kameraden wollen sich der Armee oder den Sicherheitskräften anschließen, andere vielleicht in ihre bürgerlichen Berufe zurückkehren. Aber keiner im Pavillon glaubt, dass es ein schnelles Ende geben kann. Vor dem nahegelegenen Donezk liefern sich Separatisten in diesen Tagen ständig Gefechte. Jeden Tag werden Tote gemeldet, unter ihnen immer mehr Zivilisten. Der Fotograf träumt laut davon, eines Tages mit dem Bataillon in Moskau einzumarschieren. Doch sei das noch ein langer Weg.

Mehr zum Thema

Der Eisenbahner Gennadij kann von seiner Bastmatte am Strand aus den Pavillon des Bataillons und die Kämpfer darauf sehen. Wie fast alle Leute hier will er seinen Nachnamen nicht in der Zeitung lesen. Natürlich wisse er, dass hier das Asow-Bataillon stationiert sei, sagt der Mann und trocknet sich das kurze graue Haar mit einem Handtuch ab. Die liefen ja ständig mit ihren Gewehren durch den Ort und jagten den Kindern Angst ein. Gennadij ist mit seiner Frau nach Ursuf in den Badeurlaub gefahren. Neun Tage mit Vollpension, die Gewerkschaft übernimmt den Transport und neunzig Prozent der Kosten. Sonst könnte er sich diesen Urlaub von seinen zweihundert Euro Gehalt nicht leisten. Ursuf ist ein Badeort der kleinen Leute. Im Sand stecken unzählige Zigarettenstummel. Verkäufer tragen getrockneten Tintenfisch und kaltes Bier vorbei.

Gennadij lebt in der Nähe des kürzlich erstürmten Städtchens Marjinka. Dass sich die Asow-Männer der Rückeroberung von Marjinka rühmen, weiß er nicht. „Das waren doch Armee und Nationalgarde“, sagt er. Besonders glücklich über deren Einsatz ist er nicht. So viele Zerstörungen durch Granaten und Artillerie, so viele Tote. Nun habe es sogar Luftschläge auf Donezk gegeben, und die Armee leugne das einfach. Gennadijs Frau hat eine Freundin in der Stadt angerufen, die bestätigt, dass die Einschläge aus der Luft kamen. Ein Bekannter sei kürzlich von der Arbeit nach Hause gekommen und habe sein Häuschen in Marjinka zur Hälfte zerstört vorgefunden. Gennadij und seine Frau rufen nun täglich zu Hause an, um zu erfahren, ob sie nach diesem Urlaub noch einen Ort haben, an den sie zurückkehren können.

Was das alles eigentlich soll, verstehen die beiden nicht. Man habe doch nur ein bisschen mehr Unabhängigkeit von Kiew haben wollen. Es gehe nicht an, dass sie hier im Donbass die niedrigsten Gehälter im ganzen Land bekämen und fast alles, was sie erwirtschaften, indie Hauptstadt fließe. In Wirklichkeit werden in der Region Donezk die im Durchschnitt höchsten Löhne in der Ukraine gezahlt. Die Mär, das Donbass füttere das ganze Land durch, wird trotzdem oft und gerne erzählt.

Klar ist nur, dass niemand einen Krieg gebrauchen könne, sagt Gennadij. Woher in diesem Frühjahr die bewaffneten Separatisten kamen, die seine Heimat besetzen, kann er sich beim besten Willen nicht erklären. Aber wenn man ihn nach deren Verbrechen fragt, zählt er nur die Verbrechen der Armee gegen die Zivilbevölkerung auf. Am Ende hat Gennadij in seiner Badehose doch noch eine Theorie, worum es in Wirklichkeit gehen könnte. Im Internet habe er gelesen, dass überall dort gekämpft werde, wo Schiefergas unter der Erde liege. „Wahrscheinlich will Gazprom da herankommen.“ In gewissem Sinne, sagt Gennadij, sei dies vielleicht wieder ein „Gaskrieg“ mit Russland. In jedem Falle sei das alles absurd.

Vorherige Seite 1 | 2   |  Artikel auf einer Seite

Das Leiden der Christen - das Leiden der Muslime

Von Jasper von Altenbockum

Wenn es um Recht und Politik geht, leiden Christen und Muslime gleichermaßen unter Realpolitik. Allerdings, wie der Kirchentag in Berlin zeigt, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Mehr 69

Abonnieren Sie kostenfrei die Newsletter der F.A.Z.

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen

Zur Homepage