Home
http://www.faz.net/-gpc-760lm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Klinik-Verkauf Offenbach hält Bürgerbegehren für unzulässig

Die Stadt Offenbach hält, wenn es nach dem Magistrat geht, am Verkauf des Klinikums fest. Das Bürgerbegehren gegen die Transaktion sei unzulässig, heißt es.

© Wresch, Jonas Vergrößern 3300 Offenbacher fordern ein Bürgerbegehren gegen den Verlauf des chronisch defizitären städtischen Klinikums

Gegen den Willen vieler Bürger hält Offenbach wohl am geplanten Verkauf des städtischen Klinikums fest. Der Magistrat empfahl der Stadtverordnetenversammlung, ein entsprechendes Bürgerbegehren für „nicht zulässig“ zu erklären.

Die Initiatoren hatten Anfang Januar mehr als 2500 Unterschriften vorgelegt. Sie wollen, dass jeder Offenbacher darüber abstimmen darf, ob das hoch verschuldete Klinikum an einen privaten Betreiber verkauft werden oder in kommunaler Trägerschaft bleiben soll.

Magistrat sieht irreführende Argumente

Zwei Gründe für die Unzulässigkeit nennt der am Donnerstag vorgelegte Prüfbericht des Magistrats: Die Argumente gegen den Verkauf seien irreführend. So werde suggeriert, das Klinikum könne bei Fortsetzung des Sanierungsprozesses bis 2015 eine schwarze Null erwirtschaften. Das Bürgerbegehren enthalte zudem „keinen ausreichenden Vorschlag für die Deckung der Kosten“.

Mehr zum Thema

Die Stadtverordnetenversammlung entscheidet am 7. Februar über das Bürgerbegehren. Ende 2012 hatte die Stadt - auch auf Empfehlung des Landes Hessen und des zuständigen Regierungspräsidiums Darmstadt hin - beschlossen, das Krankenhaus im ersten Quartal 2013 zu verkaufen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unterbesetzte Ämter Die Spitze des Aktenberges

Für das Offenbacher Nachlassgericht sind fünf Stellen vorgesehen, aber nur zwei besetzt. Besserung ist nicht in Sicht. Für Bürger ist das nicht nur ärgerlich - es kann sie auch richtig viel Geld kosten. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister, Offenbach

24.04.2015, 20:46 Uhr | Rhein-Main
Mitten in der Stadt Familie lebt mit Löwenbabys zusammen

Aus wirtschaftlichen Gründen hat ein Zoobesitzer in Gaza zwei Löwenbabys an eine Privatperson verkauft. Nun leben die zwei jungen Tiere mit ihrer neuen Familie zusammen. Mehr

24.03.2015, 15:09 Uhr | Gesellschaft
Nachfolger von Oliver Reese Anselm Weber soll Schauspiel Frankfurt leiten

Auf der Suche nach einem Nachfolger von Oliver Reese an der Spitze des Schauspiels Frankfurt ist die Stadt fündig geworden - in Bochum. Mehr

27.04.2015, 19:08 Uhr | Rhein-Main
Nach Verurteilung Amnesty protestiert für die Freiheit von Blogger Badawi

Vor der saudi-arabischen Botschaft in Berlin versammelten sich Demonstranten und übergaben eine Kiste mit Unterschriften und Briefen für die Freilassung des Bloggers. Mehr

22.01.2015, 21:22 Uhr | Politik
Nacht der Museen Mit dem Sonderzug zur Museumsnacht

Kultur gefällig? Um 19 Uhr startet die Nacht der Museen in Frankfurt. Wir verraten, wie Sie hin und zurück kommen. Denn es verkehren zusätzliche Bahnen und Busse. Mehr Von Patricia Andreae und Hans Riebsamen

25.04.2015, 17:31 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 15:56 Uhr

Zynisches Spiel

Von Jasper von Altenbockum

Deutschland setzt Anreize, dass sich auf dem Balkan mit Hilfe von Schleppern ganze Dörfer entleeren. Eine echte moralische Haltung bestünde darin, diese Flüchtlingspolitik zu hinterfragen. Mehr 6 34

Tierskulpturen Unübersehbare Kunst

Aus Autoteilen, Tastaturen und anderen Müllteilen baut Bordalo Segundo überdimensionale Tierskulpturen. Seine zum Teil mehr als zehn Meter hohen 3-D-Installationen zieren oft ganze Hauswände – und haben ihren Künstler berühmt gemacht. Ein Besuch in Lissabon. Mehr 2