Home
http://www.faz.net/-gpc-760lm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Klinik-Verkauf Offenbach hält Bürgerbegehren für unzulässig

Die Stadt Offenbach hält, wenn es nach dem Magistrat geht, am Verkauf des Klinikums fest. Das Bürgerbegehren gegen die Transaktion sei unzulässig, heißt es.

© Wresch, Jonas Vergrößern 3300 Offenbacher fordern ein Bürgerbegehren gegen den Verlauf des chronisch defizitären städtischen Klinikums

Gegen den Willen vieler Bürger hält Offenbach wohl am geplanten Verkauf des städtischen Klinikums fest. Der Magistrat empfahl der Stadtverordnetenversammlung, ein entsprechendes Bürgerbegehren für „nicht zulässig“ zu erklären.

Die Initiatoren hatten Anfang Januar mehr als 2500 Unterschriften vorgelegt. Sie wollen, dass jeder Offenbacher darüber abstimmen darf, ob das hoch verschuldete Klinikum an einen privaten Betreiber verkauft werden oder in kommunaler Trägerschaft bleiben soll.

Magistrat sieht irreführende Argumente

Zwei Gründe für die Unzulässigkeit nennt der am Donnerstag vorgelegte Prüfbericht des Magistrats: Die Argumente gegen den Verkauf seien irreführend. So werde suggeriert, das Klinikum könne bei Fortsetzung des Sanierungsprozesses bis 2015 eine schwarze Null erwirtschaften. Das Bürgerbegehren enthalte zudem „keinen ausreichenden Vorschlag für die Deckung der Kosten“.

Mehr zum Thema

Die Stadtverordnetenversammlung entscheidet am 7. Februar über das Bürgerbegehren. Ende 2012 hatte die Stadt - auch auf Empfehlung des Landes Hessen und des zuständigen Regierungspräsidiums Darmstadt hin - beschlossen, das Krankenhaus im ersten Quartal 2013 zu verkaufen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Windräder im Taunus Wiesbadener SPD sieht Schlammschlacht

Ein Bürgerbegehren und eine Umfrage befeuern die Debatte über Windräder auf dem Taunuskamm. Kritiker des Projekts drohen mit Klage. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

22.10.2014, 18:36 Uhr | Rhein-Main
Ebola-Patient in Klinik

Der Ebola-Patient aus Westafrika ist am späten Mittwoch Vormittag sicher im Hamburger Klinikum angekommen. Ein gutes Zeichen dabei: Er kann offenbar weitgehend selbstständig laufen. Mehr

27.08.2014, 14:24 Uhr | Aktuell
Fußball statt Pferderennen DFB darf Leistungszentrum auf Galopprennbahn bauen

Auf dem bisherigen Rennbahn-Gelände will der DFB ein Leistungszentrum für alle Nationalmannschaften errichten. Die Stadtverordnetenversammlung in Frankfurt stimmte zu. Mehr

16.10.2014, 20:16 Uhr | Aktuell
Ärzte sehen Zustand des Ebola-Patienten kritisch

Der nach Leipzig ausgeflogene Ebola-Patient aus Westafrika befindet sich in einem hochgradig kritischen Zustand. Das sagte Oberarzt Thomas Grünewald vom Klinikum St. Georg, wo der Mann seit Donnerstag behandelt wird. Mehr

09.10.2014, 19:31 Uhr | Gesellschaft
Taunuskamm Noch stehen die Windräder nicht

Die Regionalversammlung hat den Windrädern zugestimmt. Doch ob diese auf dem Taunuskamm auch wirklich entstehen, darüber hat sie nicht das letzte Wort. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

18.10.2014, 09:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 15:56 Uhr

Klimaschutz im Alleingang

Von Hendrik Kafsack

Berlin hat die Einigung in Brüssel teuer erkauft. Der Beitrag der Osteuropäer zum Klimaschutz wird noch einmal verringert. Die Deutschen könnten die Zeche zahlen. Mehr 1

System-Check Dürfen es die Liegestütze in Grün sein?

Es gibt für alles eine App, für das Wetter genauso wie für das Busticket. Manche versprechen sogar, uns gesund zu machen. Unsere Kolumnistin berichtet aus ihrem Alltag mit diesen Apps. Dieses Mal: das komplette Fitnessprogramm, ohne ins Sportstudio zu müssen. Mehr Von Lina Timm 1

Urban Bikes im Vergleich Mit und ohne e-Motion durch die Stadt

Urban Bikes sind groß in Mode. Aber sie können völlig unterschiedlich gut für die Stadt taugen. Schnell unterwegs ist man aber auf jeden Fall. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 2 2

Anonyme Bewerbung Positive Bescheide in Ba-Wü

Mehrere Bundesländer haben Modellversuche mit anonymen Bewerbungen gestartet. Eines wurde nun ausgewertet. Das Ergebnis: In Baden-Württemberg herrscht Chancengleichheit - das aber ist weniger verwunderlich, als es klingt. Mehr 1 3