Home
http://www.faz.net/-gpc-760lm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Klinik-Verkauf Offenbach hält Bürgerbegehren für unzulässig

Die Stadt Offenbach hält, wenn es nach dem Magistrat geht, am Verkauf des Klinikums fest. Das Bürgerbegehren gegen die Transaktion sei unzulässig, heißt es.

© Wresch, Jonas Vergrößern 3300 Offenbacher fordern ein Bürgerbegehren gegen den Verlauf des chronisch defizitären städtischen Klinikums

Gegen den Willen vieler Bürger hält Offenbach wohl am geplanten Verkauf des städtischen Klinikums fest. Der Magistrat empfahl der Stadtverordnetenversammlung, ein entsprechendes Bürgerbegehren für „nicht zulässig“ zu erklären.

Die Initiatoren hatten Anfang Januar mehr als 2500 Unterschriften vorgelegt. Sie wollen, dass jeder Offenbacher darüber abstimmen darf, ob das hoch verschuldete Klinikum an einen privaten Betreiber verkauft werden oder in kommunaler Trägerschaft bleiben soll.

Magistrat sieht irreführende Argumente

Zwei Gründe für die Unzulässigkeit nennt der am Donnerstag vorgelegte Prüfbericht des Magistrats: Die Argumente gegen den Verkauf seien irreführend. So werde suggeriert, das Klinikum könne bei Fortsetzung des Sanierungsprozesses bis 2015 eine schwarze Null erwirtschaften. Das Bürgerbegehren enthalte zudem „keinen ausreichenden Vorschlag für die Deckung der Kosten“.

Mehr zum Thema

Die Stadtverordnetenversammlung entscheidet am 7. Februar über das Bürgerbegehren. Ende 2012 hatte die Stadt - auch auf Empfehlung des Landes Hessen und des zuständigen Regierungspräsidiums Darmstadt hin - beschlossen, das Krankenhaus im ersten Quartal 2013 zu verkaufen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rüsselsheim Bürger entscheiden über die Zukunft einer Schule

In Rüsselsheim soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geschlossen werden. Doch ein Bürgerentscheid an diesem Sonntag könnte das Vorhaben kippen. Mehr Von Hanns Mattes, Rüsselsheim

22.03.2015, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Mitten in der Stadt Familie lebt mit Löwenbabys zusammen

Aus wirtschaftlichen Gründen hat ein Zoobesitzer in Gaza zwei Löwenbabys an eine Privatperson verkauft. Nun leben die zwei jungen Tiere mit ihrer neuen Familie zusammen. Mehr

24.03.2015, 15:09 Uhr | Gesellschaft
Wohnungsbau in Berlin Scharfe Waffen im Mieterparadies

Weil immer mehr Menschen nach Berlin ziehen, steigen die Mieten. Um das Wohnen in der Hauptstadt so billig zu machen, wie es früher immer war, unterstützt der Senat große Neubauprojekte, die wiederum von Bürgerinitiativen bekämpft werden. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

18.03.2015, 06:35 Uhr | Politik
Nach Verurteilung Amnesty protestiert für die Freiheit von Blogger Badawi

Vor der saudi-arabischen Botschaft in Berlin versammelten sich Demonstranten und übergaben eine Kiste mit Unterschriften und Briefen für die Freilassung des Bloggers. Mehr

22.01.2015, 21:22 Uhr | Politik
Steigendes Kaufinteresse Der Run auf die Weinberge

Es ist erst wenige Jahre her, dass die Stadt Oestrich-Winkel im Rheingau unbeliebte Rebflächen aufforsten wollte. Heute sind die Areale so begehrt, dass Winzer oft nicht mehr konkurrieren können. Mehr Von Oliver Bock, Oestrich-Winkel

14.03.2015, 08:07 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 15:56 Uhr

Gerechtigkeit in der Lebensversicherung

Von Philipp Krohn

Durch zusätzliche Polster subventionieren jüngere Verträge die Policen aus der Vergangenheit. Diese Praxis halten Verbraucherschützer angesichts der über Jahre hohen Überschüsse der Versicherer für unfair. Was sie dabei übersehen. Mehr 2

Spezialität aus der Bretagne Crêpes mit karamellisierten Äpfeln

Crêpes gehören in Europa zu den beliebtesten süßen Leckereien. Der Koch Jean-Marie Rolland aus Nantes zeigt, wie er sie am liebsten isst – und verrät Tricks für die Zubereitung in der Pfanne. Mehr 5

Elektromotor für Flugzeuge Kleiner starker Luftikus

Siemens hat einen Elektromotor für Flugzeuge gebaut. Er hat die Größe eines Rucksacks, die Leistung eines Sportwagens. Damit könnte das Fliegen leiser und beträchtlich effizienter werden. Mehr Von Lukas Weber 11 14

Berufseinsteiger Deutsche nicht die einzig Anspruchsvollen

Eine europäische Vergleichsstudie zeigt: Die hohen Ansprüche der „Generation Y“ an den Arbeitgeber sind kein deutsches Luxusphänomen. Unternehmen sollten ihre Wünsche deshalb ernst nehmen. Mehr 1 5