http://www.faz.net/-gpc-760lm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 15:56 Uhr

Klinik-Verkauf Offenbach hält Bürgerbegehren für unzulässig

Die Stadt Offenbach hält, wenn es nach dem Magistrat geht, am Verkauf des Klinikums fest. Das Bürgerbegehren gegen die Transaktion sei unzulässig, heißt es.

© Wresch, Jonas 3300 Offenbacher fordern ein Bürgerbegehren gegen den Verlauf des chronisch defizitären städtischen Klinikums

Gegen den Willen vieler Bürger hält Offenbach wohl am geplanten Verkauf des städtischen Klinikums fest. Der Magistrat empfahl der Stadtverordnetenversammlung, ein entsprechendes Bürgerbegehren für „nicht zulässig“ zu erklären.

Die Initiatoren hatten Anfang Januar mehr als 2500 Unterschriften vorgelegt. Sie wollen, dass jeder Offenbacher darüber abstimmen darf, ob das hoch verschuldete Klinikum an einen privaten Betreiber verkauft werden oder in kommunaler Trägerschaft bleiben soll.

Magistrat sieht irreführende Argumente

Zwei Gründe für die Unzulässigkeit nennt der am Donnerstag vorgelegte Prüfbericht des Magistrats: Die Argumente gegen den Verkauf seien irreführend. So werde suggeriert, das Klinikum könne bei Fortsetzung des Sanierungsprozesses bis 2015 eine schwarze Null erwirtschaften. Das Bürgerbegehren enthalte zudem „keinen ausreichenden Vorschlag für die Deckung der Kosten“.

Mehr zum Thema

Die Stadtverordnetenversammlung entscheidet am 7. Februar über das Bürgerbegehren. Ende 2012 hatte die Stadt - auch auf Empfehlung des Landes Hessen und des zuständigen Regierungspräsidiums Darmstadt hin - beschlossen, das Krankenhaus im ersten Quartal 2013 zu verkaufen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erfurt AfD plant Bürgerbegehren gegen Moscheebau

Es wäre der erste Moschee-Neubau in Thüringen, doch die AfD-Fraktion des Landtags will ihn durch eine Abstimmung verhindern. Bis Ende des Monats sollen Unterschriften für eine Bürgerbegehren gesammelt werden. Mehr

15.06.2016, 15:39 Uhr | Politik
Wirtschaftskrise Venezolanische Häftlinge sollen gegen Opposition demonstrieren

Venezuelas Regierung hat hunderte Häftlinge auf die Straße geschickt, um gegen die Opposition zu demonstrieren. Die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro wirft der konservativen Opposition vor, die Unterschriften der Häftlinge auf einer Petition zur Amtsenthebung des Staatschefs gefälscht zu haben. Mehr

18.06.2016, 13:17 Uhr | Politik
Flüchtlingsheim in Darmstadt AfD beantragt Baustopp

Die Fraktion will eine neue Flüchtlingsunterkunft in einem Darmstädter Gewerbegebiet verhindern. Dies ist jetzt die zweite Aktion der Partei. Mehr Von Rainer Hein, Darmstadt

24.06.2016, 18:34 Uhr | Rhein-Main
Israel Netanjahu bereit zu neuen Verhandlungen über Friedensinitiative

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente, die dabei helfen könnten, die Verhandlungen mit den Palästinensern über eine Zweistaaten-Lösung wiederzubeleben. Mehr

31.05.2016, 16:06 Uhr | Politik
Offenbach zu Zeiten Goethes Freie Luft, sanft hingleitende Welt

Wo Goethe seine Lili traf und seine Mutter Zuflucht suchte: Einst war Offenbach den Frankfurtern ein Refugium. In seinen Überresten lässt sich noch heute gut leben. Mehr Von Anton Jakob Weinberger

16.06.2016, 19:57 Uhr | Rhein-Main

Die Brexit-Illusion

Von Marcus Theurer, London

In Großbritannien wird den EU-Migranten die Schuld gegeben an Missständen, für die sie nicht verantwortlich sind. Das Tragische ist: Der Brexit droht alles noch schlimmer zu machen. Mehr 30 80

Autozüge Endstation Hamburg-Altona

Aus und vorbei: Am 31. Oktober 2016, einem Montagmorgen, läuft der letzte Autozug der Deutschen Bahn im Bahnhof Hamburg-Altona ein. Damit endet eine Ära. Mehr Von Dieter Günther 16

Das Beste aus dem Netz Wenn Online-Shopping so richtig schief geht

Online-Shopping könnte doch so schön sein, gäbe es da nicht diese ärgerlichen Pannen. Mehr 4