http://www.faz.net/-gpc-760lm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 15:56 Uhr

Klinik-Verkauf Offenbach hält Bürgerbegehren für unzulässig

Die Stadt Offenbach hält, wenn es nach dem Magistrat geht, am Verkauf des Klinikums fest. Das Bürgerbegehren gegen die Transaktion sei unzulässig, heißt es.

© Wresch, Jonas 3300 Offenbacher fordern ein Bürgerbegehren gegen den Verlauf des chronisch defizitären städtischen Klinikums

Gegen den Willen vieler Bürger hält Offenbach wohl am geplanten Verkauf des städtischen Klinikums fest. Der Magistrat empfahl der Stadtverordnetenversammlung, ein entsprechendes Bürgerbegehren für „nicht zulässig“ zu erklären.

Die Initiatoren hatten Anfang Januar mehr als 2500 Unterschriften vorgelegt. Sie wollen, dass jeder Offenbacher darüber abstimmen darf, ob das hoch verschuldete Klinikum an einen privaten Betreiber verkauft werden oder in kommunaler Trägerschaft bleiben soll.

Magistrat sieht irreführende Argumente

Zwei Gründe für die Unzulässigkeit nennt der am Donnerstag vorgelegte Prüfbericht des Magistrats: Die Argumente gegen den Verkauf seien irreführend. So werde suggeriert, das Klinikum könne bei Fortsetzung des Sanierungsprozesses bis 2015 eine schwarze Null erwirtschaften. Das Bürgerbegehren enthalte zudem „keinen ausreichenden Vorschlag für die Deckung der Kosten“.

Mehr zum Thema

Die Stadtverordnetenversammlung entscheidet am 7. Februar über das Bürgerbegehren. Ende 2012 hatte die Stadt - auch auf Empfehlung des Landes Hessen und des zuständigen Regierungspräsidiums Darmstadt hin - beschlossen, das Krankenhaus im ersten Quartal 2013 zu verkaufen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Antrag gegen Flüchtlingsheim AfD scheitert vor Verwaltungsgericht

Bei dem Versuch, eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Darmstadt zu verhindern, ist die AfD vor dem Verwaltungsgericht gescheitert. Geplant sind Häuser für etwa 900 Asylbewerber. Mehr Von Rainer Hein, Darmstadt

17.08.2016, 08:29 Uhr | Rhein-Main
Türkischer EU-Beitritt Steinmeier gegen Ende der Verhandlungen

Österreichs Bundeskanzler Kern möchte die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beenden. Davon hält der deutsche Außenminister wenig. Mehr

06.08.2016, 09:55 Uhr | Politik
Zu komplex für Privatanleger Finanzaufsicht Bafin will bestimmte Finanzprodukte verbieten

Die Finanzaufsicht Bafin darf neuerdings auch Finanzprodukte verbieten. Sie probiert das jetzt erstmals aus: mit Bonitätsanleihen. Das ist nur der Anfang. Mehr Von Christian Siedenbiedel

24.08.2016, 18:08 Uhr | Finanzen
Essen Gabriel hält Rente mit 69 für bekloppte Idee

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich bei seiner Sommerreise in Essen gegen den Vorschlag der Bundesbank ausgesprochen, das Renteneintrittsalter auf 69 Jahre zu erhöhen. Mehr

21.08.2016, 18:53 Uhr | Politik
Auch ohne Pokal-Einnahmen Offenbacher Kickers glauben an ihre Rettung

Das Geld für den Einzug in die zweite Pokal-Runde hätte Kickers Offenbach sehr gut gebrauchen können. Der Club kämpft noch immer um sein Überleben. Umso bitterer, dass er gegen Hannover in allerletzter Sekunde verlor. Mehr

23.08.2016, 13:05 Uhr | Rhein-Main

Teure Aktivisten

Von Klaus Max Smolka

Der Fall Stada ist ein Fall fürs Lehrbuch. Aktivistische Investoren könnten anderswo folgen. Mehr 1 4

Concours d’Elegance Aus lauter Liebe zum alten Auto

Die Parade im amerikanischen Pebble Beach ist der beste Platz, um das Auto zu feiern, zu staunen und um es zu kaufen. Doch dann sollte Geld keine Rolle spielen. Hier kosten schon betagte Käfer 71.500 Dollar. Mehr Von Boris Schmidt 5 9

Das Beste aus dem Netz Ein Schutzengel auf vier Pfoten

Diese Katze wird zurzeit mächtig auf reddit gefeiert, denn sie ist eine wahre Rettungskatze. Mehr 4

Taschen aus U-Bahn-Sitzen Diese Taschen kommen von ganz unten

Die Idee ist ebenso alt wie die Stoffe: Eine Münchener Firma fertigt aus U-Bahn-Sitzbezügen Taschen – ähnlich wie das Label Freitag. Die Marke Kurzzug hat aber einen emotionalen Vorteil. Mehr Von Sabine Spieler 1

Neue Studie In 10 Jahren werden 100.000 Elektroingenieure fehlen

Wie groß in Deutschland die Ingenieurslücke zu werden droht, zeigt eine neue Studie: 100.000 zusätzliche Elektroingenieure sind wegen der Digitalisierung in den kommenden zehn Jahren nötig. Wo sollen die nur alle herkommen? Mehr 0