http://www.faz.net/-gpc-6yclf

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Kenia : Tote und Verletzte bei Anschlag in Nairobi

  • Aktualisiert am

Polizisten sichern den Ort des Anschlags in Nairobi Bild: AFP

Bei einem Anschlag auf einen Busbahnhof in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens vier Menschen getötet und viele weitere verletzt worden. Die Polizei verdächtigt die islamistische Al Shabaab, den Anschlag verübt zu haben.

          Bei einem Anschlag mit Handgranaten in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind am Samstag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Etwa 40 wurden verletzt, als unbekannte Täter am Samstagabend mehrere Sprengkörper aus einem Auto heraus in eine Menschenmenge an der „Country Bus Station“ warfen, berichtete die Zeitung „The Standard“. Etwa zwölf von ihnen liegen auf der Intensivstation, mehrere seien in einem äußerst kritischen Zustand. „Es gibt Befürchtungen, dass die Zahl der Opfer noch steigen könnte“, hieß es.

          Die Polizei verdächtigt die islamistische Al-Shabaab-Miliz aus dem Nachbarland Somalia. Jedoch bekannte sich bis zum Sonntag niemand offiziell zu der Tat. „Das sind keine einfachen Kriminellen. Die Attacke war gut geplant, und den Waffen und der Taktik nach zu urteilen, war das wahrscheinlich eine ausgebildete Terrorgruppe“, sagte ein Polizeioffizier. Es ist der erste Anschlag dieser Art seit vergangenem Oktober. Damals waren bei Angriffen mit Granaten in Nairobi und an der somalischen Grenze mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden.

          Die Anschläge wurden ebenfalls der Al-Shabaab-Miliz zugeschrieben und als Reaktion auf die Entsendung kenianischer Truppen in das Nachbarland gewertet. Kenia hatte in Somalia eingegriffen, nachdem mehrere europäische Touristen und Entwicklungshelfer von kenianischem Boden aus in das Nachbarland verschleppt worden waren. Nairobi befürchtete wegen der Entführungen negative Auswirkungen auf den für das Land wichtigen Tourismus.

          Die Al-Shabaab-Miliz in Somalia kämpft seit fünf Jahren gegen die von der internationalen Gemeinschaft unterstützte Übergangsregierung in Mogadischu. Sie hat sich zu zahlreichen Anschlägen bekannt. Bereits vor Monaten sind die Rebellen weitgehend aus der Hauptstadt vertrieben worden. Jedoch sind sie nach wie vor im Zentrum und Süden des Landes aktiv.

          Weitere Themen

          Angeklagter bekennt sich schuldig Video-Seite öffnen

          Lkw-Anschlag von Stockholm : Angeklagter bekennt sich schuldig

          Im April 2017 raste ein Attentäter mit einem Lkw in Stockholm in eine Menschenmenge und tötete fünf Menschen - jetzt hat sich der aus Usbekistan stammende Angeklagte im Prozess um den Anschlag schuldig bekannt. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

          Tote bei Anschlag auf Save The Children Video-Seite öffnen

          Afghanistan : Tote bei Anschlag auf Save The Children

          Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat sich zu einem Anschlag auf die Hilfsorganisation Save the Children in Afghanistan bekannt. Bei dem Attentat in der Stadt Dschalalabad wurden mindestens zwei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer steigt auf : Merkels Mädchen?

          Annegret Kramp-Karrenbauer könnte ehemaligen Mitgliedern und Wählern der CDU wieder das Gefühl von politischer Heimat geben. Dazu muss sie den Verdacht entkräften, sie sei als Angela Merkel 2.0 ins Amt der Generalsekretärin berufen worden. Ein Kommentar.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.
          Die neue SPD-Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz muss schon in ihrer Anfangsphase mit Rückschlägen zurechtkommen.

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.