http://www.faz.net/-gpc-6yclf

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Kenia : Tote und Verletzte bei Anschlag in Nairobi

  • Aktualisiert am

Polizisten sichern den Ort des Anschlags in Nairobi Bild: AFP

Bei einem Anschlag auf einen Busbahnhof in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens vier Menschen getötet und viele weitere verletzt worden. Die Polizei verdächtigt die islamistische Al Shabaab, den Anschlag verübt zu haben.

          Bei einem Anschlag mit Handgranaten in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind am Samstag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Etwa 40 wurden verletzt, als unbekannte Täter am Samstagabend mehrere Sprengkörper aus einem Auto heraus in eine Menschenmenge an der „Country Bus Station“ warfen, berichtete die Zeitung „The Standard“. Etwa zwölf von ihnen liegen auf der Intensivstation, mehrere seien in einem äußerst kritischen Zustand. „Es gibt Befürchtungen, dass die Zahl der Opfer noch steigen könnte“, hieß es.

          Die Polizei verdächtigt die islamistische Al-Shabaab-Miliz aus dem Nachbarland Somalia. Jedoch bekannte sich bis zum Sonntag niemand offiziell zu der Tat. „Das sind keine einfachen Kriminellen. Die Attacke war gut geplant, und den Waffen und der Taktik nach zu urteilen, war das wahrscheinlich eine ausgebildete Terrorgruppe“, sagte ein Polizeioffizier. Es ist der erste Anschlag dieser Art seit vergangenem Oktober. Damals waren bei Angriffen mit Granaten in Nairobi und an der somalischen Grenze mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden.

          Die Anschläge wurden ebenfalls der Al-Shabaab-Miliz zugeschrieben und als Reaktion auf die Entsendung kenianischer Truppen in das Nachbarland gewertet. Kenia hatte in Somalia eingegriffen, nachdem mehrere europäische Touristen und Entwicklungshelfer von kenianischem Boden aus in das Nachbarland verschleppt worden waren. Nairobi befürchtete wegen der Entführungen negative Auswirkungen auf den für das Land wichtigen Tourismus.

          Die Al-Shabaab-Miliz in Somalia kämpft seit fünf Jahren gegen die von der internationalen Gemeinschaft unterstützte Übergangsregierung in Mogadischu. Sie hat sich zu zahlreichen Anschlägen bekannt. Bereits vor Monaten sind die Rebellen weitgehend aus der Hauptstadt vertrieben worden. Jedoch sind sie nach wie vor im Zentrum und Süden des Landes aktiv.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Polizei stuft Vorfall als „terroristischen Akt“ ein Video-Seite öffnen

          Explosion in Londoner U-Bahn : Polizei stuft Vorfall als „terroristischen Akt“ ein

          Rettungskräfte waren am Freitag damit beschäftigt, Passagiere aus einem Zug an der U-Bahn-Station „Parsons Green“ im Westteil der britischen Hauptstadt zu holen. Zuvor hatte es dort eine Explosion und ein Feuer gegeben. Die Polizei stufte die Explosion als Terrorakt ein. Es habe mehrere Verletzte gegeben, teilte sie am Freitag mit. Die genaue Ursache für das Feuer in der U-Bahn sei aber noch unklar.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.

          Gesundheitsreform : Trump wird Obamacare wohl nicht mehr los

          Donald Trump hatte versprochen, Obamas Gesundheitsversicherung abzuschaffen – und scheitert wohl erneut an der eigenen Partei. Eine Senatorin aus Maine will die entscheidende Stimme verweigern. Sie berichtet von Druck aus dem Weißen Haus.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.