http://www.faz.net/-gpc-97we7

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Nach Trumps Reform : Spahn befürwortet Steuersenkung für Unternehmen

  • Aktualisiert am

Noch ist Jens Spahn Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium. Bild: Reuters

Ist die Belastung für deutsche Unternehmen im Wettlauf mit anderen Ländern zu hoch? Kurz vor seinem Abgang aus dem Finanzministerium bekräftigt Jens Spahn Forderungen aus der Wirtschaft. Deren Spitzenvertreter treffen heute die Kanzlerin.

          Die Steuersätze für Unternehmen in Deutschland sollen nach Vorstellung der Industrie sinken. Das Finanzministerium schlägt dazu eine abgestimmte Prüfung mit internationalen Partnern vor. „Wenn wichtige Länder wie die Vereinigten Staaten und Großbritannien die Steuersätze senken, sollten wir darauf eine Antwort finden“, sagte der scheidende Parlamentarische Staatssekretär Jens Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dies müsse „idealerweise mit Frankreich zusammen“ geschehen, so der CDU-Politiker, der in der neuen großen Koalition für das Amt des Bundesgesundheitsministers gesetzt ist.

          Spitzenvertreter der deutschen Wirtschaft forderten vor einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel Steuersenkungen für Unternehmen. Im Vergleich mit anderen Staaten bestehe die Gefahr, „dass sich Deutschland zum Hochsteuerland entwickelt“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, plädierte für eine Zielgröße bei der Gesamtbelastung der Firmen von 25 Prozent. Andere Länder zeigten, dass dies möglich sein sollte.“

          Amerikas Präsident Donald Trump hatte die Unternehmenssteuern zuletzt von 35 auf 21 Prozent verringert, um die Vereinigten Staaten auch attraktiver für internationale Investoren zu machen. Eine Angleichung der Bemessungsgrundlage für Unternehmenssteuern ist ein gemeinsames Ziel von Deutschland und Frankreich. Die Gesamtbelastung für Unternehmen in Deutschland durch Körperschafts- und Gewerbesteuer liegt derzeit bei etwa 30 Prozent.

          Kritik an „Staatsgläubigkeit“ der Groko

          Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer kritisierte, dass der Koalitionsvertrag von Staatsgläubigkeit, Belastungen der Wirtschaft und Umverteilung geprägt sei. Angesichts einer Rekordzahl an offenen Stellen, einer historisch hohen Erwerbstätigkeit, einer brummenden Wirtschaft und sprudelnder Steuereinnahmen hätte die große Koalition große und mutige Zukunftsreformen entschlossen angehen müssen, sagte er der „Passauer Neuen Presse“.

          Bei dem Gespräch Kanzlerin Merkel soll es um die Erwartungen der Wirtschaft an die große Koalition gehen, aber wohl auch um die amerikanischen Schutzzölle auf Stahl und Aluminium.

          Weitere Themen

          „F*** Trump!“ Video-Seite öffnen

          Stehende Ovationen für De Niro : „F*** Trump!“

          Bei den Tony Awards sorgte Schauspieler Robert de Niro für großes Aufsehen und Jubel, als er den amerikanischen Präsidenten Donald Trump beleidigte. Der Fernsehsender CBS übertrug De Niros Auftritt ohne Ton.

          Topmeldungen

          Türken in Deutschland : Schwindender Rückhalt für Erdogan

          Wie Türken in Deutschland wählen, hat stets mit dem Jahrzehnt ihrer Einreise zu tun: erst kamen konservative Gastarbeiter, dann linksliberale Kurden. Jetzt hofft die Opposition auf Verluste für die AKP. Warum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.