http://www.faz.net/-gpc-92cso

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Jamaika-Parteien uneins : Großer Tisch oder kleine Vorgespräche?

  • Aktualisiert am

Grünen-Chefin Katrin Göring-Eckardt und FDP-Chef Christian Lindner Bild: ARD

Vor den Verhandlungen zur Regierungsbildung gibt es Meinungsverschiedenheiten über den Ablauf. Die kleinen Parteien fordern bilaterale Vorgespräche. Nach Wunsch der CSU sollen sich dagegen alle an einen Tisch setzen.

          Vor den sich abzeichnenden Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition streben FDP und Grüne zunächst Zweier-Treffen der beteiligten Parteien an. Das machten FDP-Chef Christian Lindner und Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt in der Zeitung „Bild am Sonntag“ deutlich. „Wir legen Wert darauf, dass zunächst bilateral gesprochen wird. Also FDP und Union, FDP und Grüne, Union und Grüne“, sagte Lindner. Göring-Eckardt äußerte sich mit ähnlichen Worten.

          Zugleich teilte sie mit, bei diesen Treffen werde noch nichts Konkretes verhandelt. Das müsse dann am Tisch mit allen Beteiligten passieren. „Die Grünen werden keine Hinterzimmer-Deals mitmachen“, sagte Göring-Eckardt.

          Jamaika : Grüne wollen Chancen für Koalition ausloten

          Widerspruch kam aus CSU. „Vertrauensvolle Gespräche kann es nur geben, wenn alle vier Partner am Tisch sitzen“, sagte Landesgruppenchef Alexander Dobrindt demselben Blatt. „Wenn FDP und Grüne glauben, sie könnten in Zweierrunden schon mal Absprachen treffen oder Ministerposten verteilen, haben sie sich getäuscht.“ FDP und Grüne hatten zuletzt einen Pressebericht dementiert, wonach sechs Spitzenvertreter der beiden Parteien bei einem informellen Treffen bereits über mögliche Ressortzuschnitte diskutierten.

          Nach Worten Göring-Eckardts laufen bereits Planungen für ein Treffen mit der FDP. „Mit Lindner bereiten wir erste Gespräche vor“, sagte sie. Lindner sagte dazu: „Die Grünen wirken ungeduldig und wollen sich am liebsten sofort treffen. Ich empfehle, den Klärungsprozess in der Union abzuwarten.“

          Als Bedingung für eine Jamaika-Koalition nannte der FDP-Chef eine „Trendwende bei der Belastung mit Steuern und Sozialabgaben“. Lindner schlug außerdem vor, dass der Bund seine Aktien von Post, Telekom und Commerzbank schrittweise verkaufen könnte, um einen Zukunftsfonds für Glasfaser und Schulsanierung zu bilden. Göring-Eckardt bezeichnete mehr Gerechtigkeit, gute Jobs und soziale Sicherheit als zentrale Anliegen der Grünen.

          Quelle: spo./Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.