Home
http://www.faz.net/-gpc-7atwz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Internetüberwachung Digitale Erste Hilfe gegen Geheimdienstspionage

Die Politik wird noch viele Jahre brauchen, ehe sie den Rechtsstaat auf den „Cyber-Raum“ ausdehnt. Es gibt jedoch schon jetzt wirksame Strategien der digitalen Ersten Hilfe gegen Geheimdienstspionage - anwenden muss sie jedoch jeder selbst.

© REUTERS Vergrößern Man muss nicht, wie diese Künstlergruppe aus Warschau, bis in die Welt der Nullen und Einsen eintauchen, um seine digitalen Daten zu schützen.

Die Unsicherheit in der Bevölkerung wegen der Internetüberwachung ist groß, ebenso die Sorge der Regierung, mit der Thematisierung der Überwachungsvorwürfe gegen mehrere Geheimdienste diplomatische Beziehungen zu trüben. Innenminister Hans-Peter Friedrich sah in der Bundestagsdebatte am Mittwoch zur „Internationalen Internetüberwachung“ keine Hinweise darauf, dass in Großbritannien und den Vereinigten Staaten ein anderes Rechtsverständnis gelte als hierzulande. Fragen bleiben dennoch.

Die EU-Justizkommissarin Viviane Reding verlangt derzeit in einem Brief von dem britischen Außenminister William Hague Stellungnahmen zu dem Geheimdienstprogramm „Tempora“. Die Bundesjustizministerin  Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bekam bereits Antwort auf ihren Brief an den britischen Premierminister: „Wie Sie wissen, nehmen britische Regierungen grundsätzlich nicht öffentlich Stellung zu nachrichtendienstlichen Angelegenheiten“, lautet die knappe Antwort.

Vertraulichkeit von E-Mails lässt sich wahren

Zwar scheint es absehbar, dass die politischen Entscheidungen, die das Internet in den Rechtsstaat integrieren, erst in vielen Jahren getroffen werden. Dennoch lassen sich elementare Bürgerrechte auch heute schon in der digitalen Kommunikation umsetzen. Die Vertraulichkeit von E-Mails lässt sich auch heute wahren, wie auch digitale Einkaufsbummel verschleiern – wenn entsprechende Technologien genutzt werden.

Als Standard für E-Mail-Verschlüsselungen hat sich ein Programm etabliert, das Nachrichten samt Dateianhängen auf ihrer Reise durch das Internet verschlüsselt. Nur der Absender und der Empfänger können die Nachrichten entschlüsseln - wenn sie zuvor nicht nur ihre E-Mail-Adressen, sondern auch dazu gehörende öffentliche Datenschlüssel ausgetauscht haben.

Das Prinzip der  „asymmetrischen Verschlüsselung“ - bei der der zur Entschlüsselung notwendige private Datenschlüssel nicht weitergegeben werden muss -, wurde bereits 1991 von dem Amerikaner Phil Zimmermann für E-Mail-Verschlüsselungen entwickelt. Das „PGP“-Programm gilt heute als Standard. Es gehört zwar einem privaten Unternehmen, ist allerdings mit seinem Open-Source-Pendant „GnuPG“ kompatibel und in allen gängigen E-Mailprogrammen ohne großen Aufwand oder Kosten einsetzbar.

Die Crux allerdings ist, dass Sender und Empfänger einmalig ihre öffentlichen Datenschlüssel austauschen müssen. Dieser Vorgang ist minimal komplizierter als die Bestätigung einer Facebook-Freundschaft – kommt aber trotzdem bedeutend seltener vor. Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Verschlüsselung von E-Mails haben seit den Offenlegungen der Geheimdienstprogramme „Prism“ und „Tempora“ allerdings im Internet Konjunktur.

Hilfe bieten Veranstalter von „Krypto-Partys“

Vielen der Anleitungen folgen zudem Einladungen zu „Krypto-Partys“. Bei diesen privaten Veranstaltungen lässt sich Verschlüsselung lernen und erfahren, was es mit der verfassungsrechtlich verbrieften informationellen Selbstbestimmung auf sich hat, die das Recht einräumt, niemanden beweisen zu müssen, dass man nichts zu verbergen hat.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nationaler IT-Gipfel Merkel verteidigt Big Data

Bundeskanzlerin Merkel spricht sich dafür aus, die kommerzielle Auswertung großer Datenmengen (Big Data) zu gestatten. Gleichzeitig warnt sie davor, das Internet als rechtsfreien Raum zu betrachten. Mehr Von Heike Schmoll. Hamburg

21.10.2014, 17:13 Uhr | Politik
Bundesregierung verabschiedet die Digitale Agenda

Gestern noch Neuland, heute ganz oben auf der To-do-Liste. Am Mittwoch hat die Bundesregierung eine Digitale Agenda verabschiedet, die Deutschland in Sachen Internet an die Spitze führen soll. Um dieses Ziel zu erreichen haben sich gleich drei Ministerien zusammengetan. Mehr

20.08.2014, 16:53 Uhr | Wirtschaft
Digitale Agenda Datenverkehr nur mit Nummernschild

Deutschland möchte digitaler Vorreiter werden, doch die Regierung fürchtet sich vor freiem W-Lan und Anonymität im Netz. Der Widerspruch zum Verfassungsrecht ist gewaltig. Mehr Von Ulf Buermeyer

24.10.2014, 15:55 Uhr | Feuilleton
Demonstranten vernetzen sich auch ohne Internet

Um Internetsperren zu umgehen nutzen Demonstranten in Hongkong mittlerweile massenhaft FireChat, eine Nachrichtenanwendung für Smartphones, die ohne Internet funktioniert. Mehr

02.10.2014, 16:23 Uhr | Politik
Googles Inbox Wie war die Nummer vom Pizzaboten?

Google preist Inbox als Neuerfindung der E-Mail an. Die App soll jedoch mit den eingebauten Kalender- und To-Do-Listen-Funktionen wesentlich weiter in das Leben der Nutzer reichen, als ein herkömmliches E-Mail-Programm. Mehr Von Felix-Emeric Tota

23.10.2014, 13:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.06.2013, 10:16 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Ein Kommentar. Mehr 7 20