http://www.faz.net/-gpc-8cbz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.01.2016, 18:13 Uhr

Silvesternacht in Köln „Der Gottesdienst wurde gezielt gestört“

Im Gespräch: Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock- Werner über den gezielten Beschuss des Kölner Doms mit Raketen und Böllern während des Silvestergottesdienstes

von
© ddp Images Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock- Werner über die Ereignisse während des Silvestergottesdienstes im Kölner Dom

Ein Aspekt der Kölner Schreckensnacht ist bisher kaum beleuchtet worden: Schon am frühen Abend wurde der Kölner Dom heftig mit Böllern und Feuerwerksraketen vom Bahnhofsplatz aus beschossen. Frau Schock-Werner, Sie waren Augen- und Ohrenzeugin. Wie haben Sie die Lage erlebt?

Reiner Burger Folgen:

Ich war im Inneren des Domes, habe an der Jahresschlussmesse teilgenommen. Der Dom war sehr gut besucht. Ein paar tausend Leute saßen in den Bänken. Ich wunderte mich sehr, dass es um 18.30 Uhr überhaupt schon so heftiges Feuerwerk gab, einen bisher an Silvester nicht erlebten massiven Raketen- und Böllerbeschuss. Immer wieder war das Nordfenster des Doms rot erleuchtet, weil Rakete auf Rakete dagegen flog. Und durch Böller war es sehr laut. Die Gottesdienstbesucher, die auf der Nordseite saßen, wurden akustisch schwer gestört. Ich hatte zeitweise Angst, dass Panik ausbricht.

Hat es in der Vergangenheit vergleichbare Vorfälle gegeben?

Ja, vor zwölf oder dreizehn Jahren. Da wurden während eines Jahresschlussgottesdienstes gleichzeitig Böller sowohl gegen das Nord-Bronzeportal als auch gegen das Süd-Bronzeportal geworfen. Wir vermuteten damals, dass die beiden heftigen Donnerschläge abgesprochen sein mussten. Dieser unfassbare Krach fand auch noch ausgerechnet während der Wandlung statt, also als es im Inneren ganz still war. Nach diesem Erlebnis wurde in den Jahren danach die Polizei immer gebeten, während der Jahresschlussmesse zu verhindern, dass auf den Dom geböllert wird. Und das ist auch weitgehend gelungen. Deshalb meine Verwunderung, dass das in diesem Jahr überhaupt nicht funktioniert hat.

Mehr zum Thema

War der Feuerwerks- und Böllerbeschuss Ihrer Einschätzung nach in diesem Jahr auch abgesprochen, sollte gezielt der Gottesdienst gestört werden?

Ja. Darauf deutet ja schon hin, dass die Phase zwischen 18.30 und 19.45 Uhr eigentlich keine Zeit ist, in der man schon in großem Umfang Silvesterraketen abschießt. Es liegt also sehr nahe, dass es wie vor zwölf, dreizehn Jahren eine bewusste Störung des Gottesdienstes war. Nur fand das diesmal während des gesamten Gottesdienstes statt, nicht nur punktuell. Es wurde lediglich mal mehr und wieder weniger.

Wenn Moscheen oder Synagogen angegriffen werden, ist die Empörung zu Recht groß. Warum ist die Empörung im Fall des Kölner Doms ausgeblieben?

Das ist ganz einfach: Die Ereignisse auf dem Bahnhofsplatz, die vielen sexuell motivierten Attacken auf Frauen im Verlauf des späteren Abends waren so schrecklich, dass der schlimme Auftakt in den Hintergrund geriet. Es ist klar, dass es ein paar Tage dauert, so vielfältige Geschehnisse retrospektiv abzuschichten. Zur Wahrheit zählt aber auch: Auf den Dom wurde an Silvester zumindest vereinzelt immer schon mit Raketen gefeuert, vielleicht, weil er so eine schöne Kulisse darstellt. Vielleicht ist es deshalb so schön, seine Rakete auf den Dom zu schießen. Das Denken der Menschen ist manchmal merkwürdig. Ob es dabei jeweils wirklich darum geht, den Dom zu schädigen, sozusagen zu kränken, will ich nicht behaupten.

Nachts im Kölner Dom © dpa Vergrößern Angriff auf ein Symbol: Der Kölner Dom bei Nacht

Selbst wenn die jungen nordafrikanischen und arabischen Migranten, die den Dom – nach Augenzeugenberichten – unter Johlen beschossen haben, die historische, kulturelle und politische Bedeutung der Hohen Domkirche zu Köln gar nicht genau kennen, kann sich doch niemand der imposanten Symbolhaftigkeit des Gotteshauses entziehen. Waren es diesmal gezielte Angriffe auf die Kirche?

Ja, als Symbol. Wobei der Kölner Dom beides ist. Er ist religiöser Ort, aber er steht ja als Wahrzeichen auch für die ganze Stadt. Er ist nicht nur ein reiner Kirchenbau. Es ist also sowohl ein Angriff auf das städtische Symbol und das religiöse Symbol. Zudem macht der Beschuss des Doms auch deutlich, dass die Polizei die Lage schon um 19 Uhr nicht mehr im Griff hatte.

Heißt das, die Exzesse im Schatten des Doms im Verlauf der Silvesternacht hätten vermieden werden können, wenn die Polizei das erste Alarmzeichen – den Beschuss des Doms – ernst genommen hätte?

Ja, man hätte den massiven Beschuss mit Feuerwerk und Böllern zum Anlass nehmen und reagieren müssen. In den vergangenen Jahren war es ja gelungen, den Gottesdienst zu schützen. Da dies nicht gelang, muss an diesem schrecklichen Silvesterabend also schon zu dieser Zeit etwas grundsätzlich schiefgelaufen sein.

Als ehemalige Dombaumeisterin sind Sie mit der Kirche auch baulich eng verbunden. Was geht Ihnen als Architektin und Kunsthistorikerin beim Problem Böller- und Feuerwerksbeschuss durch den Kopf?

Abgesehen von der allgemeinen Brandgefahr, kann der direkte Beschuss aus baulicher Sicht sehr schädlich sein. Ein Beispiel: Die Bronzeportale haben einen Überzug aus Wachs, der sie zum Beispiel unempfindlich gegen Urin macht. Er muss alle paar Jahre erneuert werden. Wenn ein brennender Gegenstand gegen die Portale geschleudert wird, dann schmilzt der Bezug ab. Ein anderes Problem ist, dass die Reste der Raketen und Böller auf den Dächern des Doms liegen bleiben. Die Gefahr ist groß, dass sie im Regenablaufsystem etwas verstopfen. Wir haben einen sehr verdienstvollen Dachdecker, der in der Neujahrsnacht immer um etwa um zwei Uhr raufgeht und die Reste aufsammelt.

Die Fragen stellte Reiner Burger.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Debatte um Maghreb-Staaten Ablehnung wäre pure Ideologie

Innenminister Thomas de Maizière hat die Länder mit Regierungsbeteiligung der Grünen aufgefordert, der Einstufung von Algerien, Tunesien und Marokkos als sichere Drittstaaten im Bundesrat zuzustimmen. Mehr

12.06.2016, 06:00 Uhr | Politik
Südkorea Neuer Raketentest Nordkoreas fehlgeschlagen

Laut südkoreanischen Medien wurde eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan abgefeuert. Das kommunistische Nordkorea hat in diesem Jahr bereits mehrmals Raketen und andere Waffensysteme getestet. Mehr

31.05.2016, 08:30 Uhr | Politik
Massaker in Orlando Was wir über den Anschlag in Orlando wissen

Es ist der schlimmste Anschlag auf amerikanischem Boden seit dem 11. September. 49 Menschen wurden getötet, 53 weitere verletzt. Was wissen wir bisher über die Tat und was nicht? Ein Überblick. Mehr

13.06.2016, 11:12 Uhr | Politik
Cape Canaveral Erfolgreicher Raketenstart für SpaceX

Am Mittwoch ist in Cape Canaveral eine Falcon-9-Rakete der Firma SpaceX erfolgreich gestartet. An Bord hatte sie zwei Satelliten. Danach soll die Rakete auf einem Drohnenschiff im Meer landen. Klappt der Versuch, wäre das die vierte Landung in Folge und ein weiterer Schritt in Richtung wiederverwertbare Raketen, mit denen SpaceX die Raumfahrt revolutionieren will. Mehr

15.06.2016, 19:11 Uhr | Wissen
FAZ.NET-Interview Noch arbeitet kein Flüchtling bei uns

Bei der Unternehmensberatung Bain arbeiten in Deutschland 40 Berater mit anderen Nationalitäten, ein Flüchtling aber ist nicht darunter. Deutschlandchef Walter Sinn erklärt, warum das so ist. Und warum der Pannenflughafen BER eine Petitesse ist. Mehr Von Christoph Schäfer

22.06.2016, 11:37 Uhr | Wirtschaft

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 90

Schloss Villa Ludwigshöhe Eine moderne Küche aus dem Jahr 1836

In der königlichen Küche im Schloss Villa Ludwigshöhe findet man nahezu alle Ausstattungsmerkmale, die auch in einer modernen Küche nicht fehlen dürfen. Mehr Von Georg Küffner 11

Das Beste aus dem Netz 10 Hunderassen für besonders faule Besitzer

Auch Couchpotatoes haben ein Recht auf Haustiere. Hier sind 10 Vierbeiner, die mindestens so gemütlich sind wie ihre Besitzer. Mehr 4

Sandalen für den Sommer Auf dicken Sohlen

Mit diesen Sandalen scheint eine Bergwanderung nicht ausgeschlossen. Die Sohlen des typischen Sommerschuhs bekommen in diesem Jahr ein dickes Profil. Mehr Von Jennifer Wiebking 1 0