http://www.faz.net/-gpc-8cbz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.01.2016, 18:13 Uhr

Silvesternacht in Köln „Der Gottesdienst wurde gezielt gestört“

Im Gespräch: Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock- Werner über den gezielten Beschuss des Kölner Doms mit Raketen und Böllern während des Silvestergottesdienstes

von
© ddp Images Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock- Werner über die Ereignisse während des Silvestergottesdienstes im Kölner Dom

Ein Aspekt der Kölner Schreckensnacht ist bisher kaum beleuchtet worden: Schon am frühen Abend wurde der Kölner Dom heftig mit Böllern und Feuerwerksraketen vom Bahnhofsplatz aus beschossen. Frau Schock-Werner, Sie waren Augen- und Ohrenzeugin. Wie haben Sie die Lage erlebt?

Reiner Burger Folgen:

Ich war im Inneren des Domes, habe an der Jahresschlussmesse teilgenommen. Der Dom war sehr gut besucht. Ein paar tausend Leute saßen in den Bänken. Ich wunderte mich sehr, dass es um 18.30 Uhr überhaupt schon so heftiges Feuerwerk gab, einen bisher an Silvester nicht erlebten massiven Raketen- und Böllerbeschuss. Immer wieder war das Nordfenster des Doms rot erleuchtet, weil Rakete auf Rakete dagegen flog. Und durch Böller war es sehr laut. Die Gottesdienstbesucher, die auf der Nordseite saßen, wurden akustisch schwer gestört. Ich hatte zeitweise Angst, dass Panik ausbricht.

Hat es in der Vergangenheit vergleichbare Vorfälle gegeben?

Ja, vor zwölf oder dreizehn Jahren. Da wurden während eines Jahresschlussgottesdienstes gleichzeitig Böller sowohl gegen das Nord-Bronzeportal als auch gegen das Süd-Bronzeportal geworfen. Wir vermuteten damals, dass die beiden heftigen Donnerschläge abgesprochen sein mussten. Dieser unfassbare Krach fand auch noch ausgerechnet während der Wandlung statt, also als es im Inneren ganz still war. Nach diesem Erlebnis wurde in den Jahren danach die Polizei immer gebeten, während der Jahresschlussmesse zu verhindern, dass auf den Dom geböllert wird. Und das ist auch weitgehend gelungen. Deshalb meine Verwunderung, dass das in diesem Jahr überhaupt nicht funktioniert hat.

Mehr zum Thema

War der Feuerwerks- und Böllerbeschuss Ihrer Einschätzung nach in diesem Jahr auch abgesprochen, sollte gezielt der Gottesdienst gestört werden?

Ja. Darauf deutet ja schon hin, dass die Phase zwischen 18.30 und 19.45 Uhr eigentlich keine Zeit ist, in der man schon in großem Umfang Silvesterraketen abschießt. Es liegt also sehr nahe, dass es wie vor zwölf, dreizehn Jahren eine bewusste Störung des Gottesdienstes war. Nur fand das diesmal während des gesamten Gottesdienstes statt, nicht nur punktuell. Es wurde lediglich mal mehr und wieder weniger.

Wenn Moscheen oder Synagogen angegriffen werden, ist die Empörung zu Recht groß. Warum ist die Empörung im Fall des Kölner Doms ausgeblieben?

Das ist ganz einfach: Die Ereignisse auf dem Bahnhofsplatz, die vielen sexuell motivierten Attacken auf Frauen im Verlauf des späteren Abends waren so schrecklich, dass der schlimme Auftakt in den Hintergrund geriet. Es ist klar, dass es ein paar Tage dauert, so vielfältige Geschehnisse retrospektiv abzuschichten. Zur Wahrheit zählt aber auch: Auf den Dom wurde an Silvester zumindest vereinzelt immer schon mit Raketen gefeuert, vielleicht, weil er so eine schöne Kulisse darstellt. Vielleicht ist es deshalb so schön, seine Rakete auf den Dom zu schießen. Das Denken der Menschen ist manchmal merkwürdig. Ob es dabei jeweils wirklich darum geht, den Dom zu schädigen, sozusagen zu kränken, will ich nicht behaupten.

Nachts im Kölner Dom © dpa Vergrößern Angriff auf ein Symbol: Der Kölner Dom bei Nacht

Selbst wenn die jungen nordafrikanischen und arabischen Migranten, die den Dom – nach Augenzeugenberichten – unter Johlen beschossen haben, die historische, kulturelle und politische Bedeutung der Hohen Domkirche zu Köln gar nicht genau kennen, kann sich doch niemand der imposanten Symbolhaftigkeit des Gotteshauses entziehen. Waren es diesmal gezielte Angriffe auf die Kirche?

Ja, als Symbol. Wobei der Kölner Dom beides ist. Er ist religiöser Ort, aber er steht ja als Wahrzeichen auch für die ganze Stadt. Er ist nicht nur ein reiner Kirchenbau. Es ist also sowohl ein Angriff auf das städtische Symbol und das religiöse Symbol. Zudem macht der Beschuss des Doms auch deutlich, dass die Polizei die Lage schon um 19 Uhr nicht mehr im Griff hatte.

Heißt das, die Exzesse im Schatten des Doms im Verlauf der Silvesternacht hätten vermieden werden können, wenn die Polizei das erste Alarmzeichen – den Beschuss des Doms – ernst genommen hätte?

Ja, man hätte den massiven Beschuss mit Feuerwerk und Böllern zum Anlass nehmen und reagieren müssen. In den vergangenen Jahren war es ja gelungen, den Gottesdienst zu schützen. Da dies nicht gelang, muss an diesem schrecklichen Silvesterabend also schon zu dieser Zeit etwas grundsätzlich schiefgelaufen sein.

Als ehemalige Dombaumeisterin sind Sie mit der Kirche auch baulich eng verbunden. Was geht Ihnen als Architektin und Kunsthistorikerin beim Problem Böller- und Feuerwerksbeschuss durch den Kopf?

Abgesehen von der allgemeinen Brandgefahr, kann der direkte Beschuss aus baulicher Sicht sehr schädlich sein. Ein Beispiel: Die Bronzeportale haben einen Überzug aus Wachs, der sie zum Beispiel unempfindlich gegen Urin macht. Er muss alle paar Jahre erneuert werden. Wenn ein brennender Gegenstand gegen die Portale geschleudert wird, dann schmilzt der Bezug ab. Ein anderes Problem ist, dass die Reste der Raketen und Böller auf den Dächern des Doms liegen bleiben. Die Gefahr ist groß, dass sie im Regenablaufsystem etwas verstopfen. Wir haben einen sehr verdienstvollen Dachdecker, der in der Neujahrsnacht immer um etwa um zwei Uhr raufgeht und die Reste aufsammelt.

Die Fragen stellte Reiner Burger.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chronologie So verlief die Schreckensnacht von München

Ein junger Mann schießt wahllos auf Menschen, mindestens zehn werden getötet, etliche verletzt. Was ist in dieser Nacht in München geschehen? Die Ereignisse der vergangenen Stunden im Protokoll. Mehr

23.07.2016, 06:42 Uhr | Politik
Abermaliger Raketentest Neue Spannungen auf der koreanischen Halbinsel

Das nordkoreanische Militär hat abermals ballistische Raketen getestet. Seit dieser Woche nehmen die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder zu. Anfang der Woche verhängten die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen Kim Jong-un mit der Begründung, er sei direkt verantwortlich für die Menschenrechtsverletzungen in seinem Land. Mehr

09.07.2016, 13:25 Uhr | Politik
Chronologie des Terrors Frankreich kommt nicht zur Ruhe

Der Terror in Frankreich reißt nicht ab. Seit dem Attentat auf das Satiremagazin Charlie Hebdo im Januar 2015 kam es immer wieder zu Anschlägen. Eine Übersicht. Mehr

15.07.2016, 10:03 Uhr | Aktuell
Nach Amoklauf Gläubige beten für die Toten von München

In der Frauenkirche in München haben Gläubige an einem katholischen Gottesdienst teilgenommen. Die beiden großen Kirchen haben nach dem Amoklauf von München ihre Gemeinden aufgerufen, für die Toten und Verletzten zu beten. Eine offizielle Gedenkfeier soll in der kommenden Woche in München abgehalten werden. Mehr

24.07.2016, 21:26 Uhr | Gesellschaft
Anschlag in Nizza Chronologie einer furchtbaren Nacht

Frankreich steht wieder unter dem Schock eines blutigen Terroranschlags: Wenige Augenblicke haben dem Attentäter gereicht, um mindestens 84 Menschen zu töten. Was wann geschah. Mehr

15.07.2016, 14:36 Uhr | Politik

Die Niersbach-Seilschaft hält auch nach dem Urteil

Von Michael Horeni

Gute Freunde kann niemand trennen: Wolfgang Niersbach findet nach seiner Ein-Jahres-Sperre durch die Fifa-Ethikkommission noch immer Unterstützung aus Kreisen der Fußballfunktionäre. Nur der Nachfolger als DFB-Präsident leistet Widerstand. Mehr 9 14

Infotainment im Śkoda Superb Mit Apple, Google und schnellem LTE

Technikfeuerwerk im Śkoda Superb: Gleich vier neue Infotainmentsysteme stellt der Hersteller bereit. Man muss sie nur bedienen können. Mehr Von Michael Spehr 3 2

Das Beste aus dem Netz Pokémon-Jäger behaupten, Tiere könnten Geister sehen

Diese tierischen Gefährten sind den Pokémon im echten Leben begegnet. Glauben Sie nicht? Sehen Sie selbst. Mehr 4

Designer Hans Donner Hans im Glück

Ihn zog es schon immer in die Ferne. Mit nichts in der Tasche, aber mit vielen Ideen flog der Designer Hans Donner nach Rio. Seither gestaltet sich das Land auch nach seinen Entwürfen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt 9

Kultur des Scheiterns Die deutsche Angst vor dem Misserfolg

Gestrandet mit dem eigenen Unternehmen: Die Deutschen sehen das immer noch zu sehr als Makel, denn als Chance, sagen Fachleute. Mehr 4