http://www.faz.net/-gpc-8cbz1

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Silvesternacht in Köln : „Der Gottesdienst wurde gezielt gestört“

Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock- Werner über die Ereignisse während des Silvestergottesdienstes im Kölner Dom Bild: ddp Images

Im Gespräch: Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock- Werner über den gezielten Beschuss des Kölner Doms mit Raketen und Böllern während des Silvestergottesdienstes

          Ein Aspekt der Kölner Schreckensnacht ist bisher kaum beleuchtet worden: Schon am frühen Abend wurde der Kölner Dom heftig mit Böllern und Feuerwerksraketen vom Bahnhofsplatz aus beschossen. Frau Schock-Werner, Sie waren Augen- und Ohrenzeugin. Wie haben Sie die Lage erlebt?

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Ich war im Inneren des Domes, habe an der Jahresschlussmesse teilgenommen. Der Dom war sehr gut besucht. Ein paar tausend Leute saßen in den Bänken. Ich wunderte mich sehr, dass es um 18.30 Uhr überhaupt schon so heftiges Feuerwerk gab, einen bisher an Silvester nicht erlebten massiven Raketen- und Böllerbeschuss. Immer wieder war das Nordfenster des Doms rot erleuchtet, weil Rakete auf Rakete dagegen flog. Und durch Böller war es sehr laut. Die Gottesdienstbesucher, die auf der Nordseite saßen, wurden akustisch schwer gestört. Ich hatte zeitweise Angst, dass Panik ausbricht.

          Hat es in der Vergangenheit vergleichbare Vorfälle gegeben?

          Ja, vor zwölf oder dreizehn Jahren. Da wurden während eines Jahresschlussgottesdienstes gleichzeitig Böller sowohl gegen das Nord-Bronzeportal als auch gegen das Süd-Bronzeportal geworfen. Wir vermuteten damals, dass die beiden heftigen Donnerschläge abgesprochen sein mussten. Dieser unfassbare Krach fand auch noch ausgerechnet während der Wandlung statt, also als es im Inneren ganz still war. Nach diesem Erlebnis wurde in den Jahren danach die Polizei immer gebeten, während der Jahresschlussmesse zu verhindern, dass auf den Dom geböllert wird. Und das ist auch weitgehend gelungen. Deshalb meine Verwunderung, dass das in diesem Jahr überhaupt nicht funktioniert hat.

          War der Feuerwerks- und Böllerbeschuss Ihrer Einschätzung nach in diesem Jahr auch abgesprochen, sollte gezielt der Gottesdienst gestört werden?

          Ja. Darauf deutet ja schon hin, dass die Phase zwischen 18.30 und 19.45 Uhr eigentlich keine Zeit ist, in der man schon in großem Umfang Silvesterraketen abschießt. Es liegt also sehr nahe, dass es wie vor zwölf, dreizehn Jahren eine bewusste Störung des Gottesdienstes war. Nur fand das diesmal während des gesamten Gottesdienstes statt, nicht nur punktuell. Es wurde lediglich mal mehr und wieder weniger.

          Wenn Moscheen oder Synagogen angegriffen werden, ist die Empörung zu Recht groß. Warum ist die Empörung im Fall des Kölner Doms ausgeblieben?

          Das ist ganz einfach: Die Ereignisse auf dem Bahnhofsplatz, die vielen sexuell motivierten Attacken auf Frauen im Verlauf des späteren Abends waren so schrecklich, dass der schlimme Auftakt in den Hintergrund geriet. Es ist klar, dass es ein paar Tage dauert, so vielfältige Geschehnisse retrospektiv abzuschichten. Zur Wahrheit zählt aber auch: Auf den Dom wurde an Silvester zumindest vereinzelt immer schon mit Raketen gefeuert, vielleicht, weil er so eine schöne Kulisse darstellt. Vielleicht ist es deshalb so schön, seine Rakete auf den Dom zu schießen. Das Denken der Menschen ist manchmal merkwürdig. Ob es dabei jeweils wirklich darum geht, den Dom zu schädigen, sozusagen zu kränken, will ich nicht behaupten.

          Angriff auf ein Symbol: Der Kölner Dom bei Nacht
          Angriff auf ein Symbol: Der Kölner Dom bei Nacht : Bild: dpa

          Selbst wenn die jungen nordafrikanischen und arabischen Migranten, die den Dom – nach Augenzeugenberichten – unter Johlen beschossen haben, die historische, kulturelle und politische Bedeutung der Hohen Domkirche zu Köln gar nicht genau kennen, kann sich doch niemand der imposanten Symbolhaftigkeit des Gotteshauses entziehen. Waren es diesmal gezielte Angriffe auf die Kirche?

          Ja, als Symbol. Wobei der Kölner Dom beides ist. Er ist religiöser Ort, aber er steht ja als Wahrzeichen auch für die ganze Stadt. Er ist nicht nur ein reiner Kirchenbau. Es ist also sowohl ein Angriff auf das städtische Symbol und das religiöse Symbol. Zudem macht der Beschuss des Doms auch deutlich, dass die Polizei die Lage schon um 19 Uhr nicht mehr im Griff hatte.

          Heißt das, die Exzesse im Schatten des Doms im Verlauf der Silvesternacht hätten vermieden werden können, wenn die Polizei das erste Alarmzeichen – den Beschuss des Doms – ernst genommen hätte?

          Ja, man hätte den massiven Beschuss mit Feuerwerk und Böllern zum Anlass nehmen und reagieren müssen. In den vergangenen Jahren war es ja gelungen, den Gottesdienst zu schützen. Da dies nicht gelang, muss an diesem schrecklichen Silvesterabend also schon zu dieser Zeit etwas grundsätzlich schiefgelaufen sein.

          Als ehemalige Dombaumeisterin sind Sie mit der Kirche auch baulich eng verbunden. Was geht Ihnen als Architektin und Kunsthistorikerin beim Problem Böller- und Feuerwerksbeschuss durch den Kopf?

          Abgesehen von der allgemeinen Brandgefahr, kann der direkte Beschuss aus baulicher Sicht sehr schädlich sein. Ein Beispiel: Die Bronzeportale haben einen Überzug aus Wachs, der sie zum Beispiel unempfindlich gegen Urin macht. Er muss alle paar Jahre erneuert werden. Wenn ein brennender Gegenstand gegen die Portale geschleudert wird, dann schmilzt der Bezug ab. Ein anderes Problem ist, dass die Reste der Raketen und Böller auf den Dächern des Doms liegen bleiben. Die Gefahr ist groß, dass sie im Regenablaufsystem etwas verstopfen. Wir haben einen sehr verdienstvollen Dachdecker, der in der Neujahrsnacht immer um etwa um zwei Uhr raufgeht und die Reste aufsammelt.

          Die Fragen stellte Reiner Burger.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.