Home
http://www.faz.net/-gpc-q0vi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hendrik Leber Mit Sorge und Schrecken

Iris Origo schildert in ihrem Buch das Leben eines faszinierenden Unternehmers. Und es flößt einem Respekt ein vor Leistungen, die Menschen vor mehr als 600 Jahren vollbracht haben.

© Wagenbach Vergrößern

„Ich bin in so großer Besorgnis über so viele Dinge, daß es ein Wunder ist, daß ich nicht den Verstand verliere." So schreibt der Unternehmer Francesco di Marco Datini an seine Frau - vor mehr als 600 Jahren.

Datini handelt mit Luxusgütern aus aller Welt. Die Zeiten sind unsicher. Er weiß nicht, ob die Waren ankommen und ob die Versicherung im Verlustfall zahlt. Datini ist reich, doch der Staat greift dem Kaufmann und Bankier unerbittlich in die Tasche. Er lebt in ständiger Sorge um den Erfolg seiner Geschäfte und voller Mißtrauen, betrogen zu werden. Einzig seine Frau ist ihm ein Trost.

Mehr zum Thema

Mit 75 Jahren stirbt Datini in Prato in der Toskana. Es ist das Jahr 1410. Iris Origo schildert in ihrem Buch das Leben dieses faszinierenden Unternehmers. Und es flößt einem Respekt ein vor den Leistungen, die Menschen vor langer Zeit vollbracht haben.

Hendrik Leber © F.A.Z.-Wolfgang Eilmes Vergrößern Hendrik Leber

Iris Origo: Im Namen Gottes und des Geschäfts, Klaus Wagenbach, 1997, ISBN 3803122902, 475 Seiten, 13,50 Euro.

Hendrik Leber ist Geschäftsführer der Acatis Anlageberatung für Investmentfonds in Frankfurt/M.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 09.01.2005, Nr. 1 / Seite 45

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Stadt ohne Vertrauen

Von Patrick Bahners

In der Kleinstadt Ferguson erlebt Amerika die Angst vor der namenlosen Polizeikugel. Und die Ermittlungen führen reflexhafte Vorurteile und böse Assoziationen vor, die jeder Schwarze in dem Land aus seinem Alltag kennt. Mehr 55 19

Bestverdienende Models Gisele Bündchen verdient mal wieder am allermeisten

Sie braucht sich schon lange nicht mehr durch lästige Castings zu quälen: Gisele Bündchen führt seit 2002 die Liste der höchstdotierten Models an. Alleine im vergangenen Jahr hat sie etwa 47 Millionen Dollar verdient. Mehr 2

Facharbeiter aus Drittstaaten Die Reise ging selten nach Deutschland

Mechatroniker, Pfleger, sogar Kühlhauswärter: Hierzulande fehlen Fachkräfte. Über die „Positivliste“ für Engpassberufe sollten sie nach Deutschland geholt werden. Doch es kamen in einem Jahr nur 170. Mehr 3 1

Sohn von Jackie Chan Ins Netz der Drogenfahnder gegangen

Dem Sohn von Action-Star Jackie Chan droht nach Rauschgiftmissbrauch eine empfindliche Haftstrafe, Denzel Washington ist auf Entzug und der meistgepiercte Mann der Welt darf nicht nach Dubai einreisen – der Smalltalk. Mehr 8