Home
http://www.faz.net/-gpc-71u9a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Habermas, Bofinger, Nida-Rümelin Für einen Kurswechsel in der Europapolitik

In einem programmatischen Essay entwerfen die Philosophen Jürgen Habermas und Julian Nida-Rümelin sowie der Ökonom Peter Bofinger einen neuen Kurs für Europa.

© Helmut Fricke Vergrößern Mitverfasser der Europastudie für die SPD: der Philosoph Jürgen Habermas

Sigmar Gabriel, der Vorsitzende der SPD, hatte den Philosophen Jürgen Habermas besucht und ihn um einen Beitrag für das Regierungsprogramm seiner Partei gebeten. Später gesellten sich der Philosoph Julian Nida-Rümelin und der Ökonom Peter Bofinger hinzu.

Entstanden ist eine programmatische Aufforderung an die deutschen Sozialdemokraten, die nun Gegenstand einer ausführlichen Programmdebatte sein wird. Das Programm soll nicht mehr im „closed-shop“ Verfahren geschrieben werden, sondern im Austausch mit Wissenschaftlern und Intellektuellen.

Mehr zum Thema

Die drei Wissenschaftler fordern im Kern eine Souveränitätsübertragung auf Europäische Institutionen, um Fiskaldisziplin wirksam durchzusetzen und zudem ein stabiles Finanzsystem zu garantieren. Zuvor schlagen Sie die Einberufung eines Verfassungskonvents in Deutschland vor und plädieren für Referenden in den europäischen Staaten der Eurozone.

Als Ziel geben sie vor, die sozialstaatliche Bürgerdemokratie zu stärken und den Kurs einer „marktkonformen Fassadendemokratie“ zu verlassen. Sie warnen ausdrücklich vor den Konsequenzen eines in Nationalstaaten zurückfallenden Europas in Zeiten der globalen Mächteverschiebung: „Der Verzicht auf die europäische Einigung wäre auch ein Abschied von der Weltgeschichte“

Das vollständige Papier lesen Sie im Samstags-Feuilleton der F.A.Z.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1,8 Prozent in 2015 und 2016 Regierung erwartet stärkeres Wirtschaftswachstum

Die Bundesregierung erwartet für dieses und nächstes Jahr ein höheres Wirtschaftswachstum als bislang angenommen. Wirtschaftsminister Gabriel warnt jedoch vor Selbstgefälligkeit. Mehr

22.04.2015, 11:31 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaftsprognose Gabriel trotz Wachstum realistisch

Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel hat im Jahreswirtschaftsbericht für 2015 eine auf 1,5 Prozent erhöhte Wachstumsprognose präsentiert. Die Entwicklung sei relativ günstig und gegenüber dem Vorjahr stabil. Mehr

28.01.2015, 17:50 Uhr | Wirtschaft
Braunkohle Ein ungewöhnliches Bündnis

Über Jahrzehnte stand die SPD an der Seite der Kumpel im Braunkohlerevier. Nun protestieren die Bergbauer gegen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel - mit Unterstützung der CDU. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

25.04.2015, 14:50 Uhr | Politik
Berlin Gabriel: Schäuble muss neuen Vorschlag zum Soli machen

Sigmar Gabriel hat sich verwundert über die Soli-Pläne der Union gezeigt. CDU und CSU wollen den Solidaritätszuschlag von 2020 an schrittweise abschmelzen. Mehr

04.03.2015, 13:36 Uhr | Wirtschaft
Klimaschutz Gabriels Klimaabgabe weiter in der Kritik

Trotz angekündigten Änderungen bei der geplanten Klimaabgabe für alte Kraftwerke wächst die Kritik am Wirtschaftsminister. CDU-Politikern zufolge hat Gabriel für seine Pläne nicht die Zustimmung Merkels. Mehr

25.04.2015, 05:32 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.08.2012, 17:03 Uhr

Die digitale Bank

Von Holger Steltzner

Das Urteil der Börse über die „neue“ Strategie der Deutschen Bank ist ebenso bitter wie berechtigt. Vorstand und Aufsichtsrat schaffen es nicht, ihr wieder eine überzeugende Perspektive zu geben. Ein Kommentar. Mehr 1 20

Tierskulpturen Unübersehbare Kunst

Aus Autoteilen, Tastaturen und anderen Müllteilen baut Bordalo Segundo überdimensionale Tierskulpturen. Seine zum Teil mehr als zehn Meter hohen 3-D-Installationen zieren oft ganze Hauswände – und haben ihren Künstler berühmt gemacht. Ein Besuch in Lissabon. Mehr 2

Historische Postfahrzeuge Fridolins Freunde

Hier geht die Post ab: In Heusenstamm befindet sich im Depot des Museums für Kommunikation Deutschlands größte Sammlung von Postfahrzeugen. Am 17. Mai steht sie Besuchern offen. Mehr Von Peter Thomas 8