Home
http://www.faz.net/-gpc-71u9a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Habermas, Bofinger, Nida-Rümelin Für einen Kurswechsel in der Europapolitik

In einem programmatischen Essay entwerfen die Philosophen Jürgen Habermas und Julian Nida-Rümelin sowie der Ökonom Peter Bofinger einen neuen Kurs für Europa.

© Helmut Fricke Mitverfasser der Europastudie für die SPD: der Philosoph Jürgen Habermas

Sigmar Gabriel, der Vorsitzende der SPD, hatte den Philosophen Jürgen Habermas besucht und ihn um einen Beitrag für das Regierungsprogramm seiner Partei gebeten. Später gesellten sich der Philosoph Julian Nida-Rümelin und der Ökonom Peter Bofinger hinzu.

Entstanden ist eine programmatische Aufforderung an die deutschen Sozialdemokraten, die nun Gegenstand einer ausführlichen Programmdebatte sein wird. Das Programm soll nicht mehr im „closed-shop“ Verfahren geschrieben werden, sondern im Austausch mit Wissenschaftlern und Intellektuellen.

Mehr zum Thema

Die drei Wissenschaftler fordern im Kern eine Souveränitätsübertragung auf Europäische Institutionen, um Fiskaldisziplin wirksam durchzusetzen und zudem ein stabiles Finanzsystem zu garantieren. Zuvor schlagen Sie die Einberufung eines Verfassungskonvents in Deutschland vor und plädieren für Referenden in den europäischen Staaten der Eurozone.

Als Ziel geben sie vor, die sozialstaatliche Bürgerdemokratie zu stärken und den Kurs einer „marktkonformen Fassadendemokratie“ zu verlassen. Sie warnen ausdrücklich vor den Konsequenzen eines in Nationalstaaten zurückfallenden Europas in Zeiten der globalen Mächteverschiebung: „Der Verzicht auf die europäische Einigung wäre auch ein Abschied von der Weltgeschichte“

Das vollständige Papier lesen Sie im Samstags-Feuilleton der F.A.Z.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenkrise Griechenland kündigt neue Vorschläge für Krisengipfel an

Bewegt sich Griechenland doch noch auf die Gläubiger zu? Wir reisen nicht mit dem alten Vorschlag an, sagt ein Minister mit Blick auf den Krisengipfel am Montag. Mehr

20.06.2015, 14:06 Uhr | Wirtschaft
Sigmar Gabriel "Grexit" wäre auch politisch schlimm

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich gegen einen Schuldenschnitt für Griechenland ausgesprochen. Mehr

24.06.2015, 09:42 Uhr | Politik
Sparpolitik in Europa Die Stunde des magischen Denkens

Griechenland als guter Wille und Vorstellung: In einer Situation objektiver Ratlosigkeit gehört es zur Rolle von Intellektuellen und Technokraten, sich ganz sicher zu sein. Mehr Von Jürgen Kaube

30.06.2015, 10:39 Uhr | Feuilleton
Wirtschaftsprognose Gabriel trotz Wachstum realistisch

Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel hat im Jahreswirtschaftsbericht für 2015 eine auf 1,5 Prozent erhöhte Wachstumsprognose präsentiert. Die Entwicklung sei relativ günstig und gegenüber dem Vorjahr stabil. Mehr

28.01.2015, 17:50 Uhr | Wirtschaft
Heute in der F.A.Z. Vorne Glitzer, dahinter das Regime

Wir gucken hinter die Fassaden der Europa-Spiele in Aserbaidschan. Und hinter die Abiturnoten. Der Philosoph Otfried Höffe analysiert, ob eine Reichensteuer soziale Gerechtigkeit bringen kann. Mehr

19.06.2015, 06:33 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.08.2012, 17:03 Uhr

Was wirklich ist

Von Jasper von Altenbockum

Die wichtigste Botschaft der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts blieb unausgesprochen: Die Sicherheitsdebatte in Berlin hat sich von der Wirklichkeit weit entfernt. Mehr 3 45

Tücken der Mode (5) „Große Zehen können sehr unterschiedlich sein“

Angeblich kaufen Frauen am liebsten Schuhe – aber jeden Abend werfen sie sie erleichtert von sich. Hanne Claussen arbeitet als Leistenbauerin bei Lloyd und erklärt, warum die Herstellung bequemer Schuhe so kompliziert ist. Mehr Von Julia Bähr 5

Das Beste aus dem Netz. Rettung durch die Crowd?

Die Crowd soll mal eben Griechenlands IWF-Kredit bezahlen. 1.599.791.034,00 Euro fehlen noch. Mehr 2

Alfa Romeo Giulia Ich, einfach unsterblich

Alfa Romeo ist ein Schatten seiner selbst. Nach 28 Jahren Anlauf soll es endlich gelingen, BMW & Co. in die Parade zu fahren. Dafür hat die neue Giulia schon mal 510 Pferde gesattelt. Mehr Von Holger Appel und Tobias Piller 22 6

Numerus clausus Schlechtes Abi, gute Chancen

Wer die Abiklausuren vermasselt hat, hat nicht automatisch schlechte Karten. Denn nicht überall sind gleich viele Fächer mit einem Numerus clausus belegt, zeigt eine neue Auswertung. Wo es auch mit schlechtem Abi die besten Chancen gibt. Mehr 4 2