Home
http://www.faz.net/-gpc-757of
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 17:11 Uhr

Gesundheitspolitik Patienten auf dem Land sollen besser versorgt werden

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können.

© dpa Gut gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze sollen entstehen - vor allem auf dem Land

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können. Die Voraussetzungen dafür hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Kassen und Krankenhäuser, der Gemeinsame Bundesausschuss, am Donnerstag in Berlin festgelegt.

Andreas Mihm Folgen:

Das Gremium beschloss dafür eine vom Gesetzgeber vorgegebene Änderung am Zulassungsverfahren. Die Planungsbezirke sollen künftig nicht mehr den Landkreisgrenzen entsprechen, sondern kleiner gefasst werde. So soll verhindert werden, dass sich die Ärzte beispielsweise in der Kreisstadt, aber nicht im Umland ansiedeln und damit unterversorgte Gebiet entstehen, obwohl rechnerisch genügend Ärzte vorhanden wären.

Mehr zum Thema

Bundesweit führe die neue, kleinteiligere Planung dazu, dass annähernd 3000 freie Hausarztsitze ausgewiesen würden, sagte der Vorsitzende des Bundesausschusses, Josef Hecken. Davon müssten heute nicht besetzte Sitze abgezogen werden. Netto dürften damit gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze entstehen. Die Kosten dafür werden auf mehr als 200 Millionen Euro beziffert. Derzeit gibt es nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gut 60.000 Allgemeinmediziner mit Kassenarztzulassung.

Auch die Planung für Fachärzte wird angepasst. Hier werden 1500 neue Zulassungsmöglichkeiten ausgewiesen. Aktuell sind 77.000 Fachärzte ambulant tätig. Die Zahl der niedergelassenen Psychotherapeuten soll um 1350 steigen. Das hält deren Berufsvereinigung für unzureichend, um einen wachsenden Bedarf zu decken.

Hecken sagte, die größer werdenden Besetzungsprobleme könnten mit der neuen Planung zielgerichtet angegangen werden, Versorgungslücken schneller erkannt und geschlossen werden. Für die KBV sagte Vorstand Regina Feldmann, die wohnortnahe Versorgung der Patienten werde verbessert. Die Krankenkassen wiesen darauf hin, dass eine besser Planung allein keine besser Versorgung bedeute. Junge Mediziner müssten überzeugt werden, sich für den Hausarztberuf zu entscheiden, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Spitzenverbands der Kassen, Johann Magnus von Stackelberg.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Multikulti-Toilette Ein Klo, das jeder benutzen kann

Deutsche Toiletten sind für viele Flüchtlinge ein Rätsel. Das hat schon zu Problemen geführt. Eine neue mobile Multikulti-Toilette soll Abhilfe schaffen – und lehrt nebenbei etwas über das Zusammenleben der Kulturen. Mehr Von Frank Pergande

01.02.2016, 17:06 Uhr | Politik
Auktion in New York City Bob Dylans Gitarre könnte bald Ihnen gehören

In New York plant das Auktionshaus Guernsey’s rund 300 Gitarren zu versteigern, die von prominenten Vorbesitzern stammen oder einen historischen Hintergrund haben. Mit dabei sind Gitarren von Legenden wie Bob Dylan oder Eddie Van Halen. Mehr

28.01.2016, 15:54 Uhr | Gesellschaft
Neuer Terminservice Wie die neue Ärztehotline funktioniert

Die Termin-Servicestellen waren lange umstritten, ab Montag sind sie Realität. Patienten sollen dann schneller bei Fachärzten unterkommen. FAZ.NET erklärt alles Wissenswerte zum neuen Dienst. Mehr Von Anna Steiner

24.01.2016, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Italienisches Dorf Sterben verboten - ein italienisches Dorf schrumpft

Das pittoreske Dörfchen Sellia im süditalienischen Kalabrien droht auszusterben, denn die meisten der 500 Einwohner sind schon im Seniorenalter. Um dem Sensenmann zuvorzukommen, hat der - vierzigjährige - Bürgermeister jetzt angeordnet, dass sich alle Bewohner einem jährlichen Gesundheits-Check unterziehen, oder eine Strafe von 30 Euro zahlen müssen. Und die Menschen fügen sich gern, denn mit dem Erlass hat sich auch die medizinische Versorgung im Dorf deutlich verbessert. Mehr

21.01.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Krise in Russland Was Putin fürchten muss

Die Verschlechterung der Lebensverhältnisse könnte für Präsident Putin gefährlich werden. Noch ist der Widerstand gegen ihn gering, doch das könnte sich schnell ändern. Ein Kommentar. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

04.02.2016, 11:50 Uhr | Wirtschaft

Obamas Schlaglöcher

Von Winand von Petersdorff

Der amerikanische Präsident will mit einer Sonder-Ölsteuer in Höhe von 10 Dollar auf das Fass Rohöl die marode Infrastruktur des Landes modernisieren. Dagegen ist nicht viel zu sagen. Mehr 6 5

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14

Fahrbericht Jaguar XF Souveränes Design ohne Spektakel

Die Business Class wird wieder spannend. Dafür sorgt Jaguar. Der neue XF ist eine nicht perfekte Hightech-Limousine, aber ein toller Jaguar für die mobile Teatime zwischen zwei Terminen. Mehr Von Wolfgang Peters 1 1

Das Beste aus dem Netz Wenn Chris Martin im Auto seine eigenen Lieder singt

Nach Adele sitzt jetzt der Coldplay-Sänger auf dem Beifahrersitz von James Corden. Mehr 4

Zur Anprobe, bitte! Wer folgt nach den Rücktritten bei Zegna, Berluti und Brioni

Nicht nur Dior und Lanvin sind verwaist. Auch Männermarken wie Brioni und Berluti stehen plötzlich ohne kreativen Kopf da. Nur eine Kombination fügt sich nun nahtlos. Mehr Von Alfons Kaiser 0