Home
http://www.faz.net/-gpc-757of
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gesundheitspolitik Patienten auf dem Land sollen besser versorgt werden

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können.

© dpa Vergrößern Gut gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze sollen entstehen - vor allem auf dem Land

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können. Die Voraussetzungen dafür hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Kassen und Krankenhäuser, der Gemeinsame Bundesausschuss, am Donnerstag in Berlin festgelegt.

Andreas Mihm Folgen:

Das Gremium beschloss dafür eine vom Gesetzgeber vorgegebene Änderung am Zulassungsverfahren. Die Planungsbezirke sollen künftig nicht mehr den Landkreisgrenzen entsprechen, sondern kleiner gefasst werde. So soll verhindert werden, dass sich die Ärzte beispielsweise in der Kreisstadt, aber nicht im Umland ansiedeln und damit unterversorgte Gebiet entstehen, obwohl rechnerisch genügend Ärzte vorhanden wären.

Mehr zum Thema

Bundesweit führe die neue, kleinteiligere Planung dazu, dass annähernd 3000 freie Hausarztsitze ausgewiesen würden, sagte der Vorsitzende des Bundesausschusses, Josef Hecken. Davon müssten heute nicht besetzte Sitze abgezogen werden. Netto dürften damit gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze entstehen. Die Kosten dafür werden auf mehr als 200 Millionen Euro beziffert. Derzeit gibt es nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gut 60.000 Allgemeinmediziner mit Kassenarztzulassung.

Auch die Planung für Fachärzte wird angepasst. Hier werden 1500 neue Zulassungsmöglichkeiten ausgewiesen. Aktuell sind 77.000 Fachärzte ambulant tätig. Die Zahl der niedergelassenen Psychotherapeuten soll um 1350 steigen. Das hält deren Berufsvereinigung für unzureichend, um einen wachsenden Bedarf zu decken.

Hecken sagte, die größer werdenden Besetzungsprobleme könnten mit der neuen Planung zielgerichtet angegangen werden, Versorgungslücken schneller erkannt und geschlossen werden. Für die KBV sagte Vorstand Regina Feldmann, die wohnortnahe Versorgung der Patienten werde verbessert. Die Krankenkassen wiesen darauf hin, dass eine besser Planung allein keine besser Versorgung bedeute. Junge Mediziner müssten überzeugt werden, sich für den Hausarztberuf zu entscheiden, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Spitzenverbands der Kassen, Johann Magnus von Stackelberg.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Verteilung Quotenregelung für Flüchtlinge?

Immer mehr Flüchtlinge drängen nach Europa, die Mittelmeerländer fühlen sich überfordert. EU-Kommissionspräsident Juncker plant einem Bericht zufolge eine Verteilung entlang fester Quoten. Mehr

11.05.2015, 04:52 Uhr | Politik
Vor Küste Borneos Heck der abgestürzten Air-Asia-Maschine geborgen

Einsatzkräfte haben das Heck der vor knapp zwei Wochen vor Indonesien abgestürzten Air-Asia-Maschine geborgen. Das Wrackteil soll nun von einem Schiff an Land gezogen werden. Die Suche nach dem Flugschreiber geht weiter. Mehr

10.01.2015, 11:40 Uhr | Gesellschaft
Umstrittene Leistungen Ärzte weiten teure Angebote für Selbstzahler aus

Ob der Gynäkologe, Haut- oder Augenarzt: Viele Ärzte erzielen zusätzliche Gewinne – mit Leistungen, deren Nutzen zumindest umstritten ist. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

19.05.2015, 10:09 Uhr | Wirtschaft
45 Milliarden Dollar Kosten Ägypten plant eine neue Hauptstadt

Östlich von Kairo soll eine neue ägyptische Hauptstadt entstehen. Es wird mit Kosten in Höhe von 45 Milliarden Dollar gerechnet. Mehr

14.03.2015, 13:49 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Maischberger Statt in den OP-Saal zur Psychotherapie

Das ist alles nur Stress, sagt der Arzt und schickt den Patienten zum Psychotherapeuten. Am Ende ist es aber doch ein Hirntumor. Sandra Maischberger versammelte spektakuläre Behandlungsfehler auf dem Podium. Das sorgte für schockiertes Staunen - nicht aber für Aufklärung. Mehr Von Christina Hucklenbroich

20.05.2015, 04:32 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 17:11 Uhr

Verordnete Einheit

Von Heike Göbel

Zum ersten Mal erntet die Bundesarbeitsministerin Lob aus der Wirtschaft. Aber tatsächlich sieht es eher so aus, als würde das neue Tarifeinheits-Gesetz Verteilungskonflikte verschärfen. Mehr 5 9

Paul Ivic Der beste vegetarische Koch Europas

Weltweit gibt es kaum vegetarische Restaurants mit Michelin-Stern. Seit April 2014 gehört das „Tian“ in Wien dazu, das außerdem drei Hauben von Gault Millau vorweisen kann. Das verdankt das Restaurant den Ideen seines Küchenchefs Paul Ivic. Mehr 3

Das Beste aus dem Netz Wenn sich so nicht Drachen zähmen lassen

... wie dann? Rastafarian Targaryen, John Snow, Chris Martin: Sie alle standen beim diesjährigen Red Nose Day für Coldplay’s Game of Thrones-Musical auf der Bühne. Mehr 0

Samsung NX500 Flaggschiff-Technik in der Mittelklasse

Samsung will mit der NX500 den Profis Konkurrenz machen. Aber die Kamera hat kleinere Schwächen, die schon von früheren Samsung-Modellen bekannt sind. Mehr Von HANS-HEINRICH PARDEY 2

Studenten-Spezial Wer soll das bezahlen?

Etwa 700 Euro monatlich brauchen Studenten zum Leben. Mögliche Quellen: Mama und Papa, ein Nebenjob, das Bafög oder eine Bank. Da heißt es, gut jonglieren und knapp kalkulieren. Wir zeigen, wie. Mehr Von Leonie Feuerbach 2

Krude Hollywood-Logik Mit 37 Jahren zu alt für einen Mittfünfziger

Maggie Gyllenhaal wurde mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt, Scarlett Johansson lernt am lebenden Objekt, und Valérie Trierweiler bleibt ungestraft – der Smalltalk. Mehr 1