Home
http://www.faz.net/-gpc-757of
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gesundheitspolitik Patienten auf dem Land sollen besser versorgt werden

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können.

© dpa Gut gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze sollen entstehen - vor allem auf dem Land

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können. Die Voraussetzungen dafür hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Kassen und Krankenhäuser, der Gemeinsame Bundesausschuss, am Donnerstag in Berlin festgelegt.

Andreas Mihm Folgen:

Das Gremium beschloss dafür eine vom Gesetzgeber vorgegebene Änderung am Zulassungsverfahren. Die Planungsbezirke sollen künftig nicht mehr den Landkreisgrenzen entsprechen, sondern kleiner gefasst werde. So soll verhindert werden, dass sich die Ärzte beispielsweise in der Kreisstadt, aber nicht im Umland ansiedeln und damit unterversorgte Gebiet entstehen, obwohl rechnerisch genügend Ärzte vorhanden wären.

Mehr zum Thema

Bundesweit führe die neue, kleinteiligere Planung dazu, dass annähernd 3000 freie Hausarztsitze ausgewiesen würden, sagte der Vorsitzende des Bundesausschusses, Josef Hecken. Davon müssten heute nicht besetzte Sitze abgezogen werden. Netto dürften damit gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze entstehen. Die Kosten dafür werden auf mehr als 200 Millionen Euro beziffert. Derzeit gibt es nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gut 60.000 Allgemeinmediziner mit Kassenarztzulassung.

Auch die Planung für Fachärzte wird angepasst. Hier werden 1500 neue Zulassungsmöglichkeiten ausgewiesen. Aktuell sind 77.000 Fachärzte ambulant tätig. Die Zahl der niedergelassenen Psychotherapeuten soll um 1350 steigen. Das hält deren Berufsvereinigung für unzureichend, um einen wachsenden Bedarf zu decken.

Hecken sagte, die größer werdenden Besetzungsprobleme könnten mit der neuen Planung zielgerichtet angegangen werden, Versorgungslücken schneller erkannt und geschlossen werden. Für die KBV sagte Vorstand Regina Feldmann, die wohnortnahe Versorgung der Patienten werde verbessert. Die Krankenkassen wiesen darauf hin, dass eine besser Planung allein keine besser Versorgung bedeute. Junge Mediziner müssten überzeugt werden, sich für den Hausarztberuf zu entscheiden, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Spitzenverbands der Kassen, Johann Magnus von Stackelberg.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rheinland-Pfalz und Hessen Ländliche Regionen ärztlich unterversorgt

Die Kassenärztlichen Vereinigungen schlagen Alarm: Fernab der Städte fehlen zahlreiche Haus- und Fachärzte. Ein Internetportal soll nun kleinen Orten helfen, wieder einen Arzt zu finden. Mehr

26.06.2015, 15:07 Uhr | Rhein-Main
Vor Küste Borneos Heck der abgestürzten Air-Asia-Maschine geborgen

Einsatzkräfte haben das Heck der vor knapp zwei Wochen vor Indonesien abgestürzten Air-Asia-Maschine geborgen. Das Wrackteil soll nun von einem Schiff an Land gezogen werden. Die Suche nach dem Flugschreiber geht weiter. Mehr

10.01.2015, 11:40 Uhr | Gesellschaft
Bestnoten für alle Pflege-TÜV wird reformiert

Nicht genug Essen, schlechte Fürsorge: Obwohl teils erhebliche Mängel vorliegen, verteilt der Pflege-TÜV flächendeckend Sehr-gut-Gesamtnoten. Das missratene Kontrollinstrument für Pflegeheime soll nun von Grund auf überarbeitet werden. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

22.06.2015, 09:11 Uhr | Wirtschaft
45 Milliarden Dollar Kosten Ägypten plant eine neue Hauptstadt

Östlich von Kairo soll eine neue ägyptische Hauptstadt entstehen. Es wird mit Kosten in Höhe von 45 Milliarden Dollar gerechnet. Mehr

14.03.2015, 13:49 Uhr | Gesellschaft
Asylrecht Gesundheitskarte für alle

Asylbewerber dürfen in Deutschland wegen Grippe zum Arzt gehen, aber nicht wegen chronischer Krankheiten. Die Bundesländer wollen das ändern. An diesem Donnerstag treffen sich die Ministerpräsidenten, um darüber zu beraten. Mehr Von Uta Rasche

18.06.2015, 07:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 17:11 Uhr

Suizid von fremder Hand?

Von Daniel Deckers

Dass eine Gruppe von Abgeordneten im Bundestag den Suizid als ultimative Form der Autonomie und damit als Ausfluss der Menschenwürde adeln, ist bedenklich. Sie blenden konsequent alle anderen Aspekte der Selbstbestimmung aus. Mehr 1 2

Der perfekte Baum Im grünen Bereich: Die Baummaklerin Katharina von Ehren

Makler gibt es nicht nur für Immobilien. Katharina von Ehren ist Baummaklerin. In Deutschland ist der Beruf selten: Baummakler sorgen dafür, dass Landschaftsarchitekten genau den Baum bekommen, den sie suchen - der kann bis zu 40.000 Euro kosten. Mehr 2

Das Beste aus dem Netz. Walmart backt ISIS-Kuchen

Weil Walmart seinen ursprünglichen Torten-Wunsch ablehnte, gab Chuck Netzhammer einen IS-Kuchen in Auftrag – und bekam ihn. Mehr 2

Vernetzung im 4er BMW Das mobile Mobiltelefon

BMW treibt es mit der Vernetzung auf die Spitze. Kein anderer Hersteller hat die Online-Idee so intensiv vorangetrieben - und bietet so viele Optionen an. Das Beispiel des neuen 4er. Mehr Von Michael Spehr 16 8

Arbeit nach Feierabend Viele Überstunden nicht bezahlt

Die deutsche Wirtschaft brummt. Doch viele, die sie mit ihren Überstunden am laufen halten, bekommen dafür weder mehr Geld, noch mehr Freizeit. Wer nach Feierabend am häufigsten noch am Arbeitsplatz anzutreffen ist. Mehr Von Sven Astheimer 1 0