Home
http://www.faz.net/-gpc-757of
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gesundheitspolitik Patienten auf dem Land sollen besser versorgt werden

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können.

© dpa Vergrößern Gut gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze sollen entstehen - vor allem auf dem Land

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können. Die Voraussetzungen dafür hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Kassen und Krankenhäuser, der Gemeinsame Bundesausschuss, am Donnerstag in Berlin festgelegt.

Andreas Mihm Folgen:  

Das Gremium beschloss dafür eine vom Gesetzgeber vorgegebene Änderung am Zulassungsverfahren. Die Planungsbezirke sollen künftig nicht mehr den Landkreisgrenzen entsprechen, sondern kleiner gefasst werde. So soll verhindert werden, dass sich die Ärzte beispielsweise in der Kreisstadt, aber nicht im Umland ansiedeln und damit unterversorgte Gebiet entstehen, obwohl rechnerisch genügend Ärzte vorhanden wären.

Mehr zum Thema

Bundesweit führe die neue, kleinteiligere Planung dazu, dass annähernd 3000 freie Hausarztsitze ausgewiesen würden, sagte der Vorsitzende des Bundesausschusses, Josef Hecken. Davon müssten heute nicht besetzte Sitze abgezogen werden. Netto dürften damit gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze entstehen. Die Kosten dafür werden auf mehr als 200 Millionen Euro beziffert. Derzeit gibt es nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gut 60.000 Allgemeinmediziner mit Kassenarztzulassung.

Auch die Planung für Fachärzte wird angepasst. Hier werden 1500 neue Zulassungsmöglichkeiten ausgewiesen. Aktuell sind 77.000 Fachärzte ambulant tätig. Die Zahl der niedergelassenen Psychotherapeuten soll um 1350 steigen. Das hält deren Berufsvereinigung für unzureichend, um einen wachsenden Bedarf zu decken.

Hecken sagte, die größer werdenden Besetzungsprobleme könnten mit der neuen Planung zielgerichtet angegangen werden, Versorgungslücken schneller erkannt und geschlossen werden. Für die KBV sagte Vorstand Regina Feldmann, die wohnortnahe Versorgung der Patienten werde verbessert. Die Krankenkassen wiesen darauf hin, dass eine besser Planung allein keine besser Versorgung bedeute. Junge Mediziner müssten überzeugt werden, sich für den Hausarztberuf zu entscheiden, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Spitzenverbands der Kassen, Johann Magnus von Stackelberg.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik an Reform Mit Bauchschmerzen zum Augenarzt

Mit einer Reform des Bereitschaftsdienstes will die Kassenärztliche Vereinigung den Beruf des Landarztes attraktiver machen.Ärzte in Wiesbaden lehnen die neue Regel ab. Mehr Von Ewald Hetrodt und Ingrid Karb

15.12.2014, 11:13 Uhr | Rhein-Main
Ambulant oder stationär? Das Geschäft mit dem Messer

Immer mehr Operationen sind ambulant möglich, das hat viele Vorteile für den Patienten. Entscheidend für den Ort der Operation sind aber viel häufiger wirtschaftliche Gründe. Mehr Von Lucia Schmidt

14.12.2014, 10:37 Uhr | Gesellschaft
Kiew lehnt Putins Sieben-Punkte-Plan ab

Die Ukraine reagiert verstimmt auf den Plan zur Lösung der Krise im Osten des Landes. Damit solle der Westen getäuscht und von weiteren Sanktionen gegenüber Russland abgehalten werden. Mehr

03.09.2014, 22:13 Uhr | Politik
Bereitschaftsdienst Warten auf den ersten Kunstfehler

Auch im Rheingau soll der ärztliche Bereitschaftsdienst neu geordnet werden. Rheingauer Mediziner warnen vor einem Niveauverlust, der gravierende Folgen haben kann. Mehr Von Oliver Bock, Rheingau

08.12.2014, 06:04 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 17:11 Uhr

Haudraufundschluss

Von Jan Grossarth

In einem Tierstall, der für Wiesenhof arbeitet werden Enten mit Mistgabeln erschlagen. Es sind Ausnahmen mit System. Die Massentierhaltung soll trotzdem nicht verboten werden. Mehr 14 18

Thomas Sabos neue Kollektion Echtschmuck? Echt?

Thomas Sabo, der fränkische Selfmademann, machte Totenköpfe und Männerschmuck in Deutschland populär. Jetzt steigt er in die Liga der Edelschmuckanbieter auf. Doch für die Expansion der Marke nach oben ist noch viel Luft. Mehr Von Jennifer Wiebking 1

Luftkissenschutz Im Airbag ist noch jede Menge Luft

Der Luftkissenschutz für Fahrer und Beifahrer ist inzwischen fast lückenlos. Nun rückt die Sicherheit der Fondpassagiere in den Fokus der Entwicklungsingenieure. Mehr Von Hans W. Mayer 2 2

Kaderschmiede BMW Harald Krügers Weg nach oben in den Chefsessel

22 Jahre hat es gedauert, dass aus dem BMW-Ingenieur Harald Krüger der designierte Vorstandsvorsitzende des Münchner Konzerns wurde. Ein Blick zurück auf Krügers Karrierestationen. Mehr Von Georg Meck 3 13