Home
http://www.faz.net/-gpc-757of
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 17:11 Uhr

Gesundheitspolitik Patienten auf dem Land sollen besser versorgt werden

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können.

© dpa Gut gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze sollen entstehen - vor allem auf dem Land

Um die Patientenversorgung auch auf dem Land langfristig sicherzustellen, sollen sich in den kommenden Jahren bis zu 5900 Allgemein- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten zusätzlich niederlassen können. Die Voraussetzungen dafür hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Kassen und Krankenhäuser, der Gemeinsame Bundesausschuss, am Donnerstag in Berlin festgelegt.

Andreas Mihm Folgen:

Das Gremium beschloss dafür eine vom Gesetzgeber vorgegebene Änderung am Zulassungsverfahren. Die Planungsbezirke sollen künftig nicht mehr den Landkreisgrenzen entsprechen, sondern kleiner gefasst werde. So soll verhindert werden, dass sich die Ärzte beispielsweise in der Kreisstadt, aber nicht im Umland ansiedeln und damit unterversorgte Gebiet entstehen, obwohl rechnerisch genügend Ärzte vorhanden wären.

Mehr zum Thema

Bundesweit führe die neue, kleinteiligere Planung dazu, dass annähernd 3000 freie Hausarztsitze ausgewiesen würden, sagte der Vorsitzende des Bundesausschusses, Josef Hecken. Davon müssten heute nicht besetzte Sitze abgezogen werden. Netto dürften damit gut 1000 zusätzliche Hausarztsitze entstehen. Die Kosten dafür werden auf mehr als 200 Millionen Euro beziffert. Derzeit gibt es nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gut 60.000 Allgemeinmediziner mit Kassenarztzulassung.

Auch die Planung für Fachärzte wird angepasst. Hier werden 1500 neue Zulassungsmöglichkeiten ausgewiesen. Aktuell sind 77.000 Fachärzte ambulant tätig. Die Zahl der niedergelassenen Psychotherapeuten soll um 1350 steigen. Das hält deren Berufsvereinigung für unzureichend, um einen wachsenden Bedarf zu decken.

Hecken sagte, die größer werdenden Besetzungsprobleme könnten mit der neuen Planung zielgerichtet angegangen werden, Versorgungslücken schneller erkannt und geschlossen werden. Für die KBV sagte Vorstand Regina Feldmann, die wohnortnahe Versorgung der Patienten werde verbessert. Die Krankenkassen wiesen darauf hin, dass eine besser Planung allein keine besser Versorgung bedeute. Junge Mediziner müssten überzeugt werden, sich für den Hausarztberuf zu entscheiden, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Spitzenverbands der Kassen, Johann Magnus von Stackelberg.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Multikulti-Toilette Ein Klo, das jeder benutzen kann

Deutsche Toiletten sind für viele Flüchtlinge ein Rätsel. Das hat schon zu Problemen geführt. Eine neue mobile Multikulti-Toilette soll Abhilfe schaffen – und lehrt nebenbei etwas über das Zusammenleben der Kulturen. Mehr Von Frank Pergande

01.02.2016, 17:06 Uhr | Politik
Auktion in New York City Bob Dylans Gitarre könnte bald Ihnen gehören

In New York plant das Auktionshaus Guernsey’s rund 300 Gitarren zu versteigern, die von prominenten Vorbesitzern stammen oder einen historischen Hintergrund haben. Mit dabei sind Gitarren von Legenden wie Bob Dylan oder Eddie Van Halen. Mehr

28.01.2016, 15:54 Uhr | Gesellschaft
Krise in Russland Was Putin fürchten muss

Die Verschlechterung der Lebensverhältnisse könnte für Präsident Putin gefährlich werden. Noch ist der Widerstand gegen ihn gering, doch das könnte sich schnell ändern. Ein Kommentar. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

04.02.2016, 11:50 Uhr | Wirtschaft
Amerika Wie soll dieses Eisbärbaby heißen?

Dieser kleine Eisbär wurde vor drei Monaten in einem amerikanischen Zoo geboren. Weil seine Mutter ihn nicht richtig versorgte, wird er nun von den Pflegern großgezogen. Über das Internet soll nun ein Name für ihn gefunden werden. Mehr

08.02.2016, 18:59 Uhr | Gesellschaft
Automobilmarkt Ford setzt auf urbane Sportlichkeit – und spart dabei

Der Autohersteller will in Europa dauerhaft Gewinn machen. Dafür sollen viele neue Modelle sorgen – und weitere Mitarbeiter gehen. Mehr Von Carsten Knop

06.02.2016, 16:06 Uhr | Wirtschaft

Was Syrien braucht

Von Nikolas Busse

Die Vereinbarung von München liest sich gut. Die Widersprüche des Syrien-Konfliktes bleiben aber bestehen. Das größte Interesse daran, dass Frieden einkehrt, hat Deutschland. Mehr 17 9

Channing Tatum Da steppt der Bär

Channing Tatum hängt die Tanzschuhe an den Nagel, Jess kommt zurück zu den Gilmore Girls und Nationalspieler Reus hat ein Model zur Freundin – der Smalltalk. Mehr 33

Trendsport Klettern „Zu!“ „Zu!“ „Ab!“

Ob Kindergeburtstag oder Ganzkörpertraining ohne Maschinenstumpfsinn – Klettern ist angesagt. Mit Kreide an den Händen und dem Gurt um die Hüften in die Wand: Die Sicherheitstechnik ist dabei überlebenswichtig. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 1 0