Home
http://www.faz.net/-gum-6yivz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Zusammenbruch Mitinitiator der „Kony 2012“-Kampagne im Krankenhaus

Mit einer Internet-Kampagne gegen den ugandischen Rebellenführer Joseph Kony hat ein das amerikanische Kinderhilfswerk „Invisible Children“ weltweit Aufsehen erregt. Nun sorgt der bizarre Zusammenbruch eines Initiators für Schlagzeilen.

© REUTERS Vergrößern Jason Russell ist Mitbegründer der Non-Profit Organisation „Invisible Children“ und Regisseur des Films „Kony 2012“

Der Mitbegründer der amerikanischen Kinderhilfsorganisation „Invisible Children“ und Mitinitiator der „Kony 2012“-Kampagne, Jason Russell, ist nach einem Zusammenbruch ins Krankenhaus eingeliefert worden. Das teilte der Chef der Organisation, Ben Keesey, am Freitag (Ortszeit) mit. Medienberichten zufolge war Russell am Donnerstag im kalifornischen San Diego von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Laut Internetdienst „Tmz.com“ soll er angeblich in der Öffentlichkeit masturbiert und mutwillig Autos beschädigt haben.

Die Polizei habe ihn in psychiatrische Behandlung gegeben, um feststellen zu lassen, ob er für sich oder andere eine Bedrohung darstelle, meldete „Tmz.com“ unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden. Ein Strafverfahren solle nicht eingeleitet werden. Ein von dem Promi-Portal veröffentlichtes Video zeigt einen nackten Mann, der auf offener Straße mit den Händen auf den Boden schlägt. Dabei soll es sich um den 33 Jahre alten Russell handeln.

Joseph Kony © AFP Vergrößern Plötzlich interessieren sich Millionen Menschen für seinen Aufenthaltsort: Joseph Kony

Keesey teilte auf der Homepage der Organisation mit: „Jason Russell wurde gestern leider wegen Erschöpfung, Dehydration und Mangelernährung ins Krankenhaus gebracht.“ Die vergangenen zwei Wochen hätten allen Mitarbeitern der Organisation emotional viel abverlangt, insbesondere Russell. „Und dieser Tribut hat sich unglücklicherweise in dem gestrigen Vorfall manifestiert“, so Keesey weiter.

Der Regisseur des berühmten Internet-Videos 'Kony 2012' ist in eine Klinik eingeliefert worden. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern „Kony 2012“-Regisseur in Klinik eingeliefert

Ihr Mann habe einige „irrationale Dinge“ getan, zu denen „extreme Erschöpfung“ beigetragen habe, sagte Russells Frau, Danica Russell, nach Angaben der Zeitung „Los Angeles Times“. In einer Mitteilung der Familie hieß es weiter, dass der Filmemacher die Kritik an seiner Videokampagne „sehr schwer“ genommen habe.

„Invisible Children“ hatte in den vergangenen Wochen mit der Internet-Kampagne „Kony 2012“ weltweit Aufsehen erregt. In einem halbstündigen Video fordert die Organisation die Festnahme des ugandischen Rebellenführers Joseph Kony. Er soll für den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen als Kindersoldaten verantwortlich gemacht werden. Der bei YouTube veröffentlichte Film wurde bereits mehr als 80 Millionen Mal abgerufen.

Mehr zum Thema

Von Experten wird die Kampagne kontrovers diskutiert. Während die einen es generell begrüßen, dass damit das öffentliche Interesse auf den Kindersoldaten-Missbrauch gelenkt werde, kritisieren andere die hochemotionale, aber wenig fundierte Darstellung des Problems. Bedenken waren an der Finanzierung von Invisible Children und der Verwendung von Spendengeldern aufgekommen. Zudem waren die Informationen zu Kony und den Kindersoldaten in Uganda veraltet.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kongo Massaker in einem Dorf in Nord-Kivu

Beinahe täglich greifen Terroristen in der ostkongolesischen Provinz Nord-Kivu wehrlose Dorfbewohner an. In der Nacht zum Samstag verübten sie ein Massaker in dem Ort Eringeti. Mehr

18.10.2014, 10:48 Uhr | Politik
Türkische Polizei kämpft gegen Entführungen

In nur fünf Jahren musste die Polizei in der Türkei nach mehr als 14.000 Kindern fahnden. Die meisten werden zwar wiedergefunden, dennoch sind bis heute 1.500 Kinder verschwunden. Laut Polizei steckt oft der Handel mit Organen, Sklaven und Kindersoldaten dahinter. Mehr

19.06.2014, 12:52 Uhr | Gesellschaft
Jerusalem Kein Gebetsruf auf dem Tempelberg

Nach dem Attentat auf einen Rabbiner wurde der Tempelberg in Jerusalem erstmals seit 1967 abgeriegelt. Inzwischen ist er wieder offen. Aber die Stadt erschüttern Proteste. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

30.10.2014, 20:51 Uhr | Politik
Gepard und Hund unzertrennlich

Die beiden Jungtiere sorgen weiter für Aufsehen im Zoo von San Diego. Die Mutter hatte es verstoßen, doch Gepardenebaby Ruuxa hat in Hund Raina einen guten Freund gefunden. Mehr

19.08.2014, 15:57 Uhr | Gesellschaft
Musiker Lam Tungwar Auf der Bühne entwaffnet

Jahrelange musste er als Kindersoldat im Sudan kämpfen, nur wenige von ihnen überlebten. Heute ist Lam Tungwar ein südsudanesischer Hip-Hop-Star. Er ist gekommen, um sein Publikum aufzurütteln. Mehr Von Sarah Kempf

23.10.2014, 18:48 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.03.2012, 20:21 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden