Zu dick für Neuseeland: Krankenschwester wegen Übergewicht abgewiesen - Gesellschaft - FAZ
http://www.faz.net/-gum-129o7

Zu dick für Neuseeland : Krankenschwester wegen Übergewicht abgewiesen

  • Aktualisiert am

Fettleibige stoßen auch beim Verreisen, im Kino oder beim Krankentransport auf Probleme Bild: DIETER RÜCHEL

Neuseelands Behörden haben einer Frau die Einreise verweigert, obwohl sie einen Job vorweisen kann. Der Grund: Die ausgebildete Krankenschwester sei wegen ihres hohen Gewichts ein Kostenrisiko.

          Weil sie aus Sicht der Behörden zu viel wiegt, darf eine 51 Jahre alte Krankenschwester aus Großbritannien nicht in Neuseeland leben. Ihr wurde eine feste Stelle in einem Altenheim angeboten. Die neuseeländische Einwanderungsbehörde lehnte die Einreise ab und begründete das damit, dass der Body-Mass-Index von 55,2
          auf eine krankhafte Fettsucht der Frau hindeute.

          Nach Angaben neuseeländischer Medien wiegt die Frau 134 Kilogramm. Die Behörde befürchtet, dass dadurch in den kommenden vier Jahren möglicherweise medizinische Behandlungskosten in Höhe von 25.000 neuseeländischen Dollar (umgerechtnet sind das rund 10.800 Euro) auf Neuseelands Steuerzahler zukommen könnten.

          Das wollte die Betroffene nicht auf sich beruhen lassen und legte Widerspruch ein. Sie sagte, dass ihr Gewicht und ihr Taillenumfang von 131 Zentimetern nie ein Hindernis gewesen seien, 60 Stunden in der Woche zu arbeiten. Nach einer Studie des neuseeländischen Gesundheitsministeriums ist mehr als ein Drittel der Neuseeländer übergewichtig, ein Viertel gilt als fettleibig.

          Weitere Themen

          Schablonen des Opfers

          Oral History aus Palästina : Schablonen des Opfers

          Für das historische Bewusstsein der Palästinenser ist das Sammeln mündlicher Zeugnisse von zentraler Wichtigkeit. Aber wer darf sprechen? Jetzt gibt es Kritik an der Einseitigkeit dieser Oral History.

          Voll schön Video-Seite öffnen

          Look von Migranten : Voll schön

          Warum wir? Das fragten viele der jungen Frauen und Männer, die wir auf der Straße angesprochen haben. Weil es um ein anderes Verständnis von Schönheit geht. Die migrantische Community zeigt es uns.

          Topmeldungen

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.