Home
http://www.faz.net/-gum-129o7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Zu dick für Neuseeland Krankenschwester wegen Übergewicht abgewiesen

Neuseelands Behörden haben einer Frau die Einreise verweigert, obwohl sie einen Job vorweisen kann. Der Grund: Die ausgebildete Krankenschwester sei wegen ihres hohen Gewichts ein Kostenrisiko.

© DIETER RÜCHEL Vergrößern Fettleibige stoßen auch beim Verreisen, im Kino oder beim Krankentransport auf Probleme

Weil sie aus Sicht der Behörden zu viel wiegt, darf eine 51 Jahre alte Krankenschwester aus Großbritannien nicht in Neuseeland leben. Ihr wurde eine feste Stelle in einem Altenheim angeboten. Die neuseeländische Einwanderungsbehörde lehnte die Einreise ab und begründete das damit, dass der Body-Mass-Index von 55,2
auf eine krankhafte Fettsucht der Frau hindeute.

Nach Angaben neuseeländischer Medien wiegt die Frau 134 Kilogramm. Die Behörde befürchtet, dass dadurch in den kommenden vier Jahren möglicherweise medizinische Behandlungskosten in Höhe von 25.000 neuseeländischen Dollar (umgerechtnet sind das rund 10.800 Euro) auf Neuseelands Steuerzahler zukommen könnten.

Mehr zum Thema

Das wollte die Betroffene nicht auf sich beruhen lassen und legte Widerspruch ein. Sie sagte, dass ihr Gewicht und ihr Taillenumfang von 131 Zentimetern nie ein Hindernis gewesen seien, 60 Stunden in der Woche zu arbeiten. Nach einer Studie des neuseeländischen Gesundheitsministeriums ist mehr als ein Drittel der Neuseeländer übergewichtig, ein Viertel gilt als fettleibig.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schutz vor deutscher Justiz Ein Banker auf der Flucht

Wenn Uli Hoeneß zocken wollte, rief er Jürg Hügli an. Mit der Steuerhinterziehung will der Schweizer Banker aber nichts zu tun gehabt haben. Mehr Von JOHANNES RITTER

06.12.2014, 09:46 Uhr | Wirtschaft
Ebola Krankenschwester in Spanien geht es besser

Die Krankenschwester, die sich durch einen ebola-infizierten Priester angesteckt hatte, hat den ersten von zwei Tests bestanden. Unterdessen kritisiert ihr Ehemann die Behörden. Der Umgang mit der gefährlichen Krankheit sei stümperhaft gewesen. Mehr

20.10.2014, 13:09 Uhr | Gesellschaft
Gastbeitrag Freizügigkeit verträgt keine Engstirnigkeit

Während in Deutschland seit mehr als einem Jahrzehnt politisch und juristisch darüber gestritten wird, ob die Hartz-IV-Regelsätze gegen die Menschenwürde Mehr Von Thorsten Kingreen

10.12.2014, 16:10 Uhr | Politik
Neuseeland Cricket-Fan gelingt spektakulärer Fang

Andrew McCulloch schnappte den über das Spielfeld hinaus geschlagenen Ball mit einer Hand. Der sensationelle Fang bringt ihm 5000 neuseeländische Dollar ein. Mehr

12.11.2014, 10:46 Uhr | Sport
Herve Falciani Schweiz erhebt Anklage gegen Bankdatendieb

Dem flüchtigen Informatiker Herve Falciani wird in Abwesenheit der Prozess gemacht. Er soll Kontodaten von HSBC-Kunden an Behörden anderer Länder übermittelt haben. Mehr

11.12.2014, 13:50 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.04.2009, 14:08 Uhr

Carlo Perdersoli Bud ist ein Familienmensch

Bud Spencer spricht über die Liebe, Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen und Paul McCartney versagt bei Musikspielen - der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden