Home
http://www.faz.net/-gum-129o7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Zu dick für Neuseeland Krankenschwester wegen Übergewicht abgewiesen

Neuseelands Behörden haben einer Frau die Einreise verweigert, obwohl sie einen Job vorweisen kann. Der Grund: Die ausgebildete Krankenschwester sei wegen ihres hohen Gewichts ein Kostenrisiko.

© DIETER RÜCHEL Vergrößern Fettleibige stoßen auch beim Verreisen, im Kino oder beim Krankentransport auf Probleme

Weil sie aus Sicht der Behörden zu viel wiegt, darf eine 51 Jahre alte Krankenschwester aus Großbritannien nicht in Neuseeland leben. Ihr wurde eine feste Stelle in einem Altenheim angeboten. Die neuseeländische Einwanderungsbehörde lehnte die Einreise ab und begründete das damit, dass der Body-Mass-Index von 55,2
auf eine krankhafte Fettsucht der Frau hindeute.

Nach Angaben neuseeländischer Medien wiegt die Frau 134 Kilogramm. Die Behörde befürchtet, dass dadurch in den kommenden vier Jahren möglicherweise medizinische Behandlungskosten in Höhe von 25.000 neuseeländischen Dollar (umgerechtnet sind das rund 10.800 Euro) auf Neuseelands Steuerzahler zukommen könnten.

Mehr zum Thema

Das wollte die Betroffene nicht auf sich beruhen lassen und legte Widerspruch ein. Sie sagte, dass ihr Gewicht und ihr Taillenumfang von 131 Zentimetern nie ein Hindernis gewesen seien, 60 Stunden in der Woche zu arbeiten. Nach einer Studie des neuseeländischen Gesundheitsministeriums ist mehr als ein Drittel der Neuseeländer übergewichtig, ein Viertel gilt als fettleibig.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerika Krankenschwester überlebt Ebola

Eine amerikanische Krankenschwester hat die Ebola-Infektion überstanden. Sie hatte sich bei der Pflege eines Liberianers angesteckt, der inzwischen an dem Virus gestorben ist. Mehr

24.10.2014, 18:31 Uhr | Gesellschaft
Ebola Krankenschwester in Spanien geht es besser

Die Krankenschwester, die sich durch einen ebola-infizierten Priester angesteckt hatte, hat den ersten von zwei Tests bestanden. Unterdessen kritisiert ihr Ehemann die Behörden. Der Umgang mit der gefährlichen Krankheit sei stümperhaft gewesen. Mehr

20.10.2014, 13:09 Uhr | Gesellschaft
Einreise verweigert Nordkorea stuft Spanien als Ebola-Risikogebiet ein

Journalisten wollen an einer der seltenen Reisen nach Nordkorea teilnehmen. Doch ein spanischer Kamermann wird abgewiesen. Seine Heimat wird von Pjöngjang als Risikoland für die Verbreitung des tödlichen Ebola-Virus eingestuft. Mehr

27.10.2014, 22:33 Uhr | Gesellschaft
Grausamer Fund in Motel Polizei verhaftet mutmaßlichen Serienmörder

Der 43-jährige Mann wurde festgenommen, nachdem die Behörden in einem Motel in Hammond eine Frau entdeckten, die gewaltsam gestorben war. Im Verhör erwähnte der Mann mehrere verlassene Häuser in der Stadt Gary, wo die Körper anderer Opfer gefunden wurden. Mehr

21.10.2014, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Anschläge in Kanada Schatten in einem offenen Land

Die Terroranschläge von Ottawa und Montreal stellen das Selbstbild einer ganzen Nation auf die Probe. Angst geht um, dass nun Jagd auf Uniformträger gemacht wird, denn Kanada beteiligt sich am Kampf gegen den Islamischen Staat. Mehr Von Patrick Bahners

23.10.2014, 17:35 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.04.2009, 14:08 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden