Home
http://www.faz.net/-gum-129o7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Zu dick für Neuseeland Krankenschwester wegen Übergewicht abgewiesen

Neuseelands Behörden haben einer Frau die Einreise verweigert, obwohl sie einen Job vorweisen kann. Der Grund: Die ausgebildete Krankenschwester sei wegen ihres hohen Gewichts ein Kostenrisiko.

© DIETER RÜCHEL Vergrößern Fettleibige stoßen auch beim Verreisen, im Kino oder beim Krankentransport auf Probleme

Weil sie aus Sicht der Behörden zu viel wiegt, darf eine 51 Jahre alte Krankenschwester aus Großbritannien nicht in Neuseeland leben. Ihr wurde eine feste Stelle in einem Altenheim angeboten. Die neuseeländische Einwanderungsbehörde lehnte die Einreise ab und begründete das damit, dass der Body-Mass-Index von 55,2
auf eine krankhafte Fettsucht der Frau hindeute.

Nach Angaben neuseeländischer Medien wiegt die Frau 134 Kilogramm. Die Behörde befürchtet, dass dadurch in den kommenden vier Jahren möglicherweise medizinische Behandlungskosten in Höhe von 25.000 neuseeländischen Dollar (umgerechtnet sind das rund 10.800 Euro) auf Neuseelands Steuerzahler zukommen könnten.

Mehr zum Thema

Das wollte die Betroffene nicht auf sich beruhen lassen und legte Widerspruch ein. Sie sagte, dass ihr Gewicht und ihr Taillenumfang von 131 Zentimetern nie ein Hindernis gewesen seien, 60 Stunden in der Woche zu arbeiten. Nach einer Studie des neuseeländischen Gesundheitsministeriums ist mehr als ein Drittel der Neuseeländer übergewichtig, ein Viertel gilt als fettleibig.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Südpazifik Schweres Beben bei Papua-Neuguinea

Im Pazifik ereignet sich im Osten Papua-Neuguineas ein schweres Beben. Eine lokale Tsunami-Warnung im Südpazifik wird aber wieder aufgehoben. Zerstörungen werden nicht gemeldet. Mehr

30.03.2015, 03:44 Uhr | Gesellschaft
Christchurch Polarlichter über Neuseeland

Im neuseeländischen Christchurch gab es eine Aurora australis zu bestaunen, eindrucksvolle Polarlichter. Mehr

19.03.2015, 10:23 Uhr | Gesellschaft
Gefängnis-Frei-Karte Häftling entlässt sich mit gefälschter E-Mail selbst

Es war wie bei Monopoly mit der Gemeinschaftskarte Du kommst aus dem Gefängnis frei. Nur dass es eine E-Mail war. Mehr

31.03.2015, 06:22 Uhr | Wirtschaft
Ebola Krankenschwester in Spanien geht es besser

Die Krankenschwester, die sich durch einen ebola-infizierten Priester angesteckt hatte, hat den ersten von zwei Tests bestanden. Unterdessen kritisiert ihr Ehemann die Behörden. Der Umgang mit der gefährlichen Krankheit sei stümperhaft gewesen. Mehr

20.10.2014, 13:09 Uhr | Gesellschaft
China Journalistin Gao Yu weiter in Beugehaft

Die kritische Journalistin Gao Yu, der Chinas Justiz Geheimnisverrat vorwirft, wird weiter festgehalten. Der Prozess verzögert sich. Die inhaftierte Chinesin ist gesundheitlich stark angeschlagen. Mehr Von Michael Hanfeld

26.03.2015, 12:51 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.04.2009, 14:08 Uhr

Unterwäsche-Sketch Der Schöne und der Schwabbelige

David Beckham und der britische Komiker James Corden machen Quatsch in Unterhosen, Henry Maske versteckt nicht nur für Kinder Eier, und Harrison Ford darf nach der Notlandung mit seinem Privatflugzeug die Klinik verlassen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden