http://www.faz.net/-gum-15kz5

Zoologie : Hegemanns „Axolotl Roadkill" stärkt Nachfrage nach Axolotls

Ein glubberiges Wesen: der Axolotl Bild: Wikipedia

Der Debütroman „Axolotl Roadkill“ von Helene Hegemann hat nicht nur Debatten über geistiges Eigentum angestoßen, sondern zugleich einer bisher nur in Lurchenfankreisen bekannten Tierart zu mehr Aufmerksamkeit verholfen.

          Der Debütroman „Axolotl Roadkill“ von Helene Hegemann hat nicht nur Debatten über geistiges Eigentum angestoßen, sondern zugleich einer bisher nur in Lurchenfankreisen bekannten Tierart zu neuer Aufmerksamkeit verholfen: dem mexikanischen Schwanzlurchen Axolotl, der niemals dem Larvenstadium entwächst und dessen Gliedmaßen und innere Organe regenerationsfähig sind.

          Marie Katharina Wagner

          Redakteurin in der Politik.

          Im Roman heißt es: „Ich gucke mir einen nachtaktiven mexikanischen Schwanzlurch an, der pink ist oder zumindest sehr, sehr rosa. Er hat komische kleine Tentakel, blaue Knopfaugen und das freundlichste Lächeln, das ich je gesehen habe. (...) „Das ist ein Babyaxolotl“, sagt Simon. (...) Ich kaufe ihm das doofe Axolotl echt ab und trage es in einer mit Wasser gefüllten, durchsichtigen Plastiktüte lange durch die Gegend.“

          Die Albino-Variante sieht rosa aus

          Deutsche Amphibienfans haben die Tiere aus der Familie der Querzahnmolche lange vor Helene Hegemann entdeckt. Seit das Fernsehen die glubbrigen Wesen vor zwei Jahren in einer Heimtiersendung vorstellte, sei das Interesse kontinuierlich gestiegen, bestätigen die Betreiber des wichtigsten Internetforums www.axolotl-online.de sowie einer der wenigen Händler, der in Niedersachsen ansässig ist. Aber auch der jüngst erschienene Roman mache sich in Form gestiegener Nachfrage bemerkbar, sagt die Moderatorin des Forums, Nacira Richi, die selbst auch Axolotl züchtet und - wie in der Branche üblich - per Tierkurier über Nacht verschickt. Dazu werden die Tierchen in kantenfreie Behälter mit Wasser gesetzt und dann in Styroporboxen verpackt.

          Autorin Hegemann
          Autorin Hegemann : Bild: Julia Zimmermann

          Nur wenige Zoofachgeschäfte und einzelne Baumärkte führten Axolotl, weil sie eine bestimmte Wassertemperatur brauchten und nicht mit anderen Fischen gehalten werden könnten. Pink seien Axolotl nie, und sie hätten auch keine blauen, sondern schwarze Augen. Albinos und Weißlinge sähen rosa aus, weil man ihre roten Blutkörperchen durch die schwach pigmentierte Haut sehen könne.

          In einer Plastiktüte darf man Axolotl laut Experten durchaus herumtragen. Allerdings sollte man sie mit Zeitungspapier vor allzu großer Aufregung schützen. Bei Helene Hegemann endet die Kreatur wohl nicht ganz artengerecht: „Ich sitze überanstrengt auf einer Klobrille. Das Axolotl hängt an dem nicht mehr funktionstüchtigen Abschließscheiß der Toilettenkabine.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Durch die Zeit Video-Seite öffnen

          Der Osten damals und heute : Durch die Zeit

          Die Berliner Mauer war gerade gefallen, da zog Matthias Lüdecke mit einer alten Kamera durch den Osten Deutschlands. Nun war der Fotograf wieder dort – mit dem Handy.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.