http://www.faz.net/-gum-934sv

Auktionshaus in Israel : Zettel mit Sprüchen von Albert Einstein für Millionenbetrag versteigert

  • Aktualisiert am

Albert Einstein auf einer undatierten Aufnahme Bild: AP

1922 steckte Albert Einstein in Tokio einem Dienstboten einen Zettel mit einem handgeschriebenen Sinnspruch zu. Jetzt hat ein anonymer Käufer in Jerusalem dafür eine gewaltige Summe gezahlt.

          Ein handschriftlicher Sinnspruch von Physik-Genie Albert Einstein ist für mehr als anderthalb Millionen Dollar (etwa 1,3 Millionen Euro) versteigert worden. Ein Europäer erstand den Zettel am Dienstag bei der Auktion in Jerusalem, wie das Auktionshaus Winner’s mitteilte. Einstein hatte das Blatt Papier einem Dienstboten in Japan vor fast hundert Jahren zugesteckt, möglicherweise als eine Art Trinkgeld.

          Auf dem Briefpapier des Hotels steht geschrieben: „Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.“ Der Käufer wollte anonym bleiben.

          Der Zettel erzielte ein Vielfaches des Schätzpreises von 5000 bis 8000 Dollar. Noch nie sei in Israel so viel Geld für ein Dokument gezahlt worden, sagte ein Sprecher des Auktionshauses.

          Notiz von Einstein versteigert : Ein Spruch für 1,3 Millionen Dollar

          Einstein hatte dem Dienstboten im Jahr 1922 im Hotel Imperial in Tokio während einer Vortragsreise zwei Botschaften zugesteckt. Die zweite wurde am Dienstag ebenfalls versteigert, sie lautet: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“ Der neue Eigentümer dieses Zettels zahlte 240.000 Dollar (etwa 204.000 Euro).

          Die handschriftliche Notiz, die einem anonymen Käufer 1,3 Millionen wert war Bilderstrecke
          Die handschriftliche Notiz, die einem anonymen Käufer 1,3 Millionen wert war :

          Laut dem Verkäufer der Botschaften, einem in Hamburg lebenden Verwandten des Dienstboten, soll Einstein diesem weise vorausgesagt haben, die Zettel könnten irgendwann weitaus wertvoller als ein einfaches Trinkgeld sein.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Millionenschäden durch „Friederike“ Video-Seite öffnen

          Wintersturm : Millionenschäden durch „Friederike“

          Nach dem Wintersturm „Friederike“ läuft der Zugverkehr in großen Teilen wieder, es kommt aber noch immer zu Zugausfällen. Die Deutsche Bahn rechnet nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Versicherer schätzen die Schäden durch „Friederike“ auf rund 500 Millionen Euro.

          Eltern droht lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          13 eingesperrte Kinder : Eltern droht lebenslange Haft

          Dem Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, droht Gefängnis bis ans Lebensende. Bei einer gerichtlichen Anhörung wurden der 57-jährige David Allen Turpin und seine 49-jährige Frau Louise Anna Turpin formell der Folter und der Kindesmisshandlung beschuldigt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.

          1:1 bei Hertha BSC : Ohne Aubameyang ist Dortmund zu harmlos

          Der bockige Stürmerstar fehlt der Borussia in Berlin. Dann geht Hertha durch ein Blitztor nach der Pause auch noch in Führung. Der BVB gleicht später aus – und hat dann doppeltes Pech.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.