Home
http://www.faz.net/-gum-75217
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 14.12.2012, 10:16 Uhr

Wort des Jahres 2012 „Rettungsroutine“ nicht routiniert verwendet

Warum hat sich die Gesellschaft für deutsche Sprache ausgerechnet für das Wort „Rettungsroutine“ entscheiden? Es ist kaum in Jemandens Munde. Routiniert vertreten wird nur die Euro-Skepsis.

© dapd Zur „Rettungsroutine“ gehört auch der Rettungsschirm

Nicht die Häufigkeit, sondern die „Signifikanz bzw. Popularität“ eines Ausdrucks steht laut der Gesellschaft für deutsche Sprache bei der Wahl der Wörter des Jahres im Vordergrund. Signifikanz - geschenkt: das Wort „Rettungsroutine“, das in diesem Jahr in stolzer Missachtung gängiger Rechtschreibprogramme auf dem ersten Platz landete, beschreibe, lernen wir, nicht nur das dauerhaft aktuelle Thema der instabilen europäischen Wirtschaftslage und die wiederkehrenden Maßnahmen zur Stabilisierung, sondern sei in seiner Verknüpfung zweier widersprüchlicher Begriffe zudem sprachlich interessant.

Lena Schipper Folgen:

Doch auch von einem nur schnöde „populären“ Wort könnte man erwarten, dass die Leute es verwenden. Ganze sieben Ergebnisse in der Archiv-Suche (davon drei aus dem Jahr 2011) und nur knapp 1000 Google-Treffer kurz nach Bekanntgabe der Ehrung deuten aber darauf hin, dass es bislang nicht Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch gehalten hat.

Ein rettungsroutinierter Politiker und Herausgeber

Der Großteil der Treffer verdankt sich einem Zitat des CDU-Politikers Wolfgang Bosbach, der sich in seiner Aussage, in der CDU sei Rettungsroutine eingekehrt, vermutlich von einem der Herausgeber der Frankfurter Allgemeine Zeitung  hat inspirieren lassen: Der älteste Treffer im Archiv ist ein Kommentar Holger Steltzners, in dem dieser sich im Mai 2011 mit dem Schlüpfen Portugals unter den „Euro-Rettungsschirm“ (Platz 10 2010) beschäftigte. Die Rettungsroutine bildete hier den Gegensatz zu der mittlerweile quer durch alle politischen Lager routiniert vertretenen Euro-Skepsis, deren Ausweitung auf die sogenannten 99 Prozent (Platz 10 2011) sich Angela Merkel als „Kanzlerpräsidentin“ (Platz 2) entschlossen entgegenstellt.

Während also die Popularität des diesjährigen Siegerwortes außerhalb von F.A.Z., CDU und der Gesellschaft für deutsche Sprache durchaus infrage steht, sorgt der dritte Platz für noch mehr Verwirrung: Die „Bildungsabwendungsprämie“ werde gewürdigt als „gelungener Kampfbegriff“ der Gegner des Betreuungsgeldes, so die Sprachwissenschaftler. Das Wort liege vor als „Hörbeleg“ aus einem Beitrag des ZDF, war uns aber weder ein Kampf- noch sonst ein Begriff.

Die zehn Gekürten

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat zehn Wörter und Ausdrücke zu Wörtern des Jahres 2012 gekürt:

1. Rettungsroutine
2. Kanzlerpräsidentin
3. Bildungsabwendungsprämie
4. Schlecker-Frauen
5. wulffen
6. Netzhetze
7. Gottesteilchen
8. Punk-Gebet
9. Fluchhafen
10. ziemlich beste

Quelle: Faz.Net mit AP und dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kommunalwahl 2016 Erst Nachrückerin, jetzt Spitzenfrau

Ulla auf der Heide versteht sich als Generalistin. Als stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen hat sie sich mit fast allen Römer-Themen beschäftigt. Dabei war der Römer gar nicht ihr primäres Ziel. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

09.02.2016, 12:35 Uhr | Rhein-Main
VW Absatzeinbruch in Russland

Trotz des gewaltigen Absatzrückgangs investiert Volkswagen weiterhin in Russland. Die Verkäufe laufen jedoch schleppend, viele Russen können sich im Moment aufgrund der schlechten Wirtschaftslage kein neues Auto leisten. Mehr

01.02.2016, 14:48 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen Auch die Exer-Anleihe fällt offenbar aus

Die Anleihe des italienischen Stromhändlers Exergia war schon zurückgezahlt, da forderten die Banken das Geld wieder zurück. Es war kein Geld eingetroffen. Derweil steht Geschäftsführer Marenco wegen Betrugs vor Gericht. Mehr Von Martin Hock

10.02.2016, 17:28 Uhr | Finanzen
Käse und Wein Schweizer Nationalgericht Fondue

Das Käsefondue gilt als Schweizer Nationalgericht und ist vor allem im Winter beliebt. Das älteste Rezept für Käse und Wein stammt aus dem 17. Jahrhundert. Doch erst in den 20er Jahren sorgte eine große Werbekampagne für die Popularität, die seitdem anhält. Mehr

18.01.2016, 13:02 Uhr | Stil
Kulturhauptstadt San Sebastián Die Wiedergewinnung der Erinnerung

In San Sebastián ist das europäische Kulturhauptstadtjahr 2016 eröffnet worden. Frieden, Dialog und Zusammenleben sind die Kernbegriffe seines Programms. Doch die flauschigen Formeln verdecken die wahren Konfliktlinien. Mehr Von Paul Ingendaay, San Sebastián

31.01.2016, 21:58 Uhr | Feuilleton

George Clooney „Was tun eigentlich Sie für Flüchtlinge?“

George Clooney ärgert sich über Journalisten-Frage, Schauspieler Johnny Depp macht sich über „The Donald“ lustig, und Carlos Santana freut sich für seine Freunde von Maná – der Smalltalk. Mehr 31



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden