Home
http://www.faz.net/-gum-75217
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Wort des Jahres 2012 „Rettungsroutine“ nicht routiniert verwendet

Warum hat sich die Gesellschaft für deutsche Sprache ausgerechnet für das Wort „Rettungsroutine“ entscheiden? Es ist kaum in Jemandens Munde. Routiniert vertreten wird nur die Euro-Skepsis.

© dapd Vergrößern Zur „Rettungsroutine“ gehört auch der Rettungsschirm

Nicht die Häufigkeit, sondern die „Signifikanz bzw. Popularität“ eines Ausdrucks steht laut der Gesellschaft für deutsche Sprache bei der Wahl der Wörter des Jahres im Vordergrund. Signifikanz - geschenkt: das Wort „Rettungsroutine“, das in diesem Jahr in stolzer Missachtung gängiger Rechtschreibprogramme auf dem ersten Platz landete, beschreibe, lernen wir, nicht nur das dauerhaft aktuelle Thema der instabilen europäischen Wirtschaftslage und die wiederkehrenden Maßnahmen zur Stabilisierung, sondern sei in seiner Verknüpfung zweier widersprüchlicher Begriffe zudem sprachlich interessant.

Lena Schipper Folgen:

Doch auch von einem nur schnöde „populären“ Wort könnte man erwarten, dass die Leute es verwenden. Ganze sieben Ergebnisse in der Archiv-Suche (davon drei aus dem Jahr 2011) und nur knapp 1000 Google-Treffer kurz nach Bekanntgabe der Ehrung deuten aber darauf hin, dass es bislang nicht Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch gehalten hat.

Ein rettungsroutinierter Politiker und Herausgeber

Der Großteil der Treffer verdankt sich einem Zitat des CDU-Politikers Wolfgang Bosbach, der sich in seiner Aussage, in der CDU sei Rettungsroutine eingekehrt, vermutlich von einem der Herausgeber der Frankfurter Allgemeine Zeitung  hat inspirieren lassen: Der älteste Treffer im Archiv ist ein Kommentar Holger Steltzners, in dem dieser sich im Mai 2011 mit dem Schlüpfen Portugals unter den „Euro-Rettungsschirm“ (Platz 10 2010) beschäftigte. Die Rettungsroutine bildete hier den Gegensatz zu der mittlerweile quer durch alle politischen Lager routiniert vertretenen Euro-Skepsis, deren Ausweitung auf die sogenannten 99 Prozent (Platz 10 2011) sich Angela Merkel als „Kanzlerpräsidentin“ (Platz 2) entschlossen entgegenstellt.

Während also die Popularität des diesjährigen Siegerwortes außerhalb von F.A.Z., CDU und der Gesellschaft für deutsche Sprache durchaus infrage steht, sorgt der dritte Platz für noch mehr Verwirrung: Die „Bildungsabwendungsprämie“ werde gewürdigt als „gelungener Kampfbegriff“ der Gegner des Betreuungsgeldes, so die Sprachwissenschaftler. Das Wort liege vor als „Hörbeleg“ aus einem Beitrag des ZDF, war uns aber weder ein Kampf- noch sonst ein Begriff.

Die zehn Gekürten

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat zehn Wörter und Ausdrücke zu Wörtern des Jahres 2012 gekürt:

1. Rettungsroutine
2. Kanzlerpräsidentin
3. Bildungsabwendungsprämie
4. Schlecker-Frauen
5. wulffen
6. Netzhetze
7. Gottesteilchen
8. Punk-Gebet
9. Fluchhafen
10. ziemlich beste

Quelle: Faz.Net mit AP und dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Speicher Wie haltbar ist die Zukunft?

Im Internet, heißt es, wird alles auf ewig Platz finden. Wer heute auf viele Websites klickt, sieht jedoch massenhaft gefrorene Zeitkapseln. Warum das Internet kein Speichermedium ist. Mehr Von Valentin Groebner

10.05.2015, 23:16 Uhr | Feuilleton
Victoria Deutscher Gangsterfilm auf Berlinale vorgestellt

Ein zwei Stunden langer Film über einen Banküberfall - gedreht in einer einzigen Einstellung, ohne einen Schnitt. Diese ehrgeizige Produktion des Regisseurs Sebastian Schipper mit dem Titel Victoria ist auf der Berlinale vorgestellt worden. Mehr

07.05.2015, 16:42 Uhr | Feuilleton
Polnische Einwanderer Die unsichtbaren Nachbarn

In Deutschland leben etwa zwei Millionen Polen. Sie arbeiten als Pfleger, Handwerker oder Anwälte. Viele von ihnen folgten lange Zeit der Devise: Bloß nicht auffallen. Doch das ändert sich nun - mit phantasievollen Ideen. Mehr Von Mona Jaeger, Frankfurt/Berlin

21.05.2015, 11:14 Uhr | Politik
Feuerwehreinsatz Brandanschlag auf Hamburger Morgenpost

Täter haben Steine und Brandsätze auf das Archiv der Hamburger Morgenpost geworfen. Die Zeitung hatte nach dem Anschlag in Paris Karikaturen der Satirezeitung Charlie Hebdo vom Propheten Mohammed nachgedruckt. Mehr

11.01.2015, 11:52 Uhr | Gesellschaft
Tagebuch aus Wien (3) Auf schlechte Nachbarschaft

Jahrzehntelang missachteten Deutschland und Österreich einander beim Eurovision Song Contest: Nicht einmal Udo Jürgens bekam auch nur einen einzigen Punkt von Deutschland. Umgekehrt sieht es kaum besser aus. Prompt starten die Musiker eine Charme-Offensive. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

19.05.2015, 19:18 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 10:16 Uhr

Gene Simmons von Kiss „Wer high ist, benimmt sich wie ein Idiot“

Gene Simmons plaudert aus dem Nähkästchen, Maggie Gyllenhaal wurde mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt, und Scarlett Johansson lernt das Muttersein am lebenden Objekt – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden