http://www.faz.net/-gum-75217
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 14.12.2012, 10:16 Uhr

Wort des Jahres 2012 „Rettungsroutine“ nicht routiniert verwendet

Warum hat sich die Gesellschaft für deutsche Sprache ausgerechnet für das Wort „Rettungsroutine“ entscheiden? Es ist kaum in Jemandens Munde. Routiniert vertreten wird nur die Euro-Skepsis.

von
© dapd Zur „Rettungsroutine“ gehört auch der Rettungsschirm

Nicht die Häufigkeit, sondern die „Signifikanz bzw. Popularität“ eines Ausdrucks steht laut der Gesellschaft für deutsche Sprache bei der Wahl der Wörter des Jahres im Vordergrund. Signifikanz - geschenkt: das Wort „Rettungsroutine“, das in diesem Jahr in stolzer Missachtung gängiger Rechtschreibprogramme auf dem ersten Platz landete, beschreibe, lernen wir, nicht nur das dauerhaft aktuelle Thema der instabilen europäischen Wirtschaftslage und die wiederkehrenden Maßnahmen zur Stabilisierung, sondern sei in seiner Verknüpfung zweier widersprüchlicher Begriffe zudem sprachlich interessant.

Doch auch von einem nur schnöde „populären“ Wort könnte man erwarten, dass die Leute es verwenden. Ganze sieben Ergebnisse in der Archiv-Suche (davon drei aus dem Jahr 2011) und nur knapp 1000 Google-Treffer kurz nach Bekanntgabe der Ehrung deuten aber darauf hin, dass es bislang nicht Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch gehalten hat.

Ein rettungsroutinierter Politiker und Herausgeber

Der Großteil der Treffer verdankt sich einem Zitat des CDU-Politikers Wolfgang Bosbach, der sich in seiner Aussage, in der CDU sei Rettungsroutine eingekehrt, vermutlich von einem der Herausgeber der Frankfurter Allgemeine Zeitung  hat inspirieren lassen: Der älteste Treffer im Archiv ist ein Kommentar Holger Steltzners, in dem dieser sich im Mai 2011 mit dem Schlüpfen Portugals unter den „Euro-Rettungsschirm“ (Platz 10 2010) beschäftigte. Die Rettungsroutine bildete hier den Gegensatz zu der mittlerweile quer durch alle politischen Lager routiniert vertretenen Euro-Skepsis, deren Ausweitung auf die sogenannten 99 Prozent (Platz 10 2011) sich Angela Merkel als „Kanzlerpräsidentin“ (Platz 2) entschlossen entgegenstellt.

Während also die Popularität des diesjährigen Siegerwortes außerhalb von F.A.Z., CDU und der Gesellschaft für deutsche Sprache durchaus infrage steht, sorgt der dritte Platz für noch mehr Verwirrung: Die „Bildungsabwendungsprämie“ werde gewürdigt als „gelungener Kampfbegriff“ der Gegner des Betreuungsgeldes, so die Sprachwissenschaftler. Das Wort liege vor als „Hörbeleg“ aus einem Beitrag des ZDF, war uns aber weder ein Kampf- noch sonst ein Begriff.

Die zehn Gekürten

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat zehn Wörter und Ausdrücke zu Wörtern des Jahres 2012 gekürt:

1. Rettungsroutine
2. Kanzlerpräsidentin
3. Bildungsabwendungsprämie
4. Schlecker-Frauen
5. wulffen
6. Netzhetze
7. Gottesteilchen
8. Punk-Gebet
9. Fluchhafen
10. ziemlich beste

Quelle: Faz.Net mit AP und dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Musikarchiv Unterirdische Klangwelten

Wer ins Bremer Archiv für Populäre Musik abtaucht, der begegnet Boogie-Woogie, Punk, Klassik, singenden Büchern und einer Waschmaschine für Schallplatten. Mehr Von Miriam Pfeil, Lilienthal-Gymnasium, Berlin

04.05.2016, 11:44 Uhr | Gesellschaft
Video Bitteres Aus für Dortmund

Borussia Dortmund hat in der Europa League gegen den FC Liverpool verloren. Obwohl der BVB um Trainer Thomas Tuchel 2:0 in Führung lag, haben die Engländer vor heimischer Kulisse 4:3 mit einem Treffer in der Nachspielzeit gewonnen. Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel ringt Dortmunds Trainer nach Worten. Mehr

15.04.2016, 14:37 Uhr | Sport
Kulturwandel in der Branche Versicherer belohnen weniger als früher

Nach Exzessen der Vergangenheit werden Incentivereisen für erfolgreiche Vermittler vorsichtiger eingesetzt. Dennoch gibt es auch innerhalb der Branche noch Kritik an den Belohnungsreisen. Mehr Von Philipp Krohn

28.04.2016, 13:13 Uhr | Finanzen
Vorwahlen in Amerika Trump will Amerika zuerst"

Amerika zuerst": Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump will im Falle seines Wahlsiegs das Eigeninteresse seines Landes in den Vordergrund rücken und die Nato-Verbündeten zu mehr Engagement drängen. Zugleich betonte Trump in einer außenpolitischen Rede die Rolle der Diplomatie. Mehr

28.04.2016, 14:44 Uhr | Politik
Nationalsozialistischer Terror Und denkt daran, was sie litten

Kann man noch etwas Neues über die Konzentrationslager erfahren? Der Historiker Nikolaus Wachsmann hat tausend Seiten darüber geschrieben, extrem gefiltert und doch erdrückend – eine Erzählung, die wohl nicht mehr übertroffen wird. Mehr Von Paul Ingendaay, Liverpool

22.04.2016, 17:00 Uhr | Feuilleton

Jörg Hartmann Seine Töchter sollen nicht nur in Schmink-Ecken stehen

Jörg Hartmann will seine beiden Töchter zu selbstbewussten Frauen erziehen, Hulk Hogan zieht wieder gegen „Gawker“ vor Gericht, und Prince soll zuletzt kaum noch gegessen haben – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden