Home
http://www.faz.net/-gum-43cm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Wirbelsturm Schicksal tausender Menschen auf den Salomonen ungewiss

Wie verheerend hat Wirbelsturm Zoe wirklich auf den Salomonen-Inseln im Südpazifik gewütet? Ein Flugzeugpilot berichtet von mehr als tausend Opfern.

© dpa Vergrößern Zerstörtes Inselparadies auf der polynesischen Insel Tikopia

Der Wirbelsturm „Zoe“ hat auf drei kleinen Inseln der Solomon-Gruppe im Südpazifik schwere Schäden hinterlassen. Wieviele Menschen starben, ist unklar.

Dass es schwere Verwüstungen gab, geht aus dem Bericht und aus Luftaufnahmen des freien Fotografen und Filmemachers Geoff Mackley hervor, der als erster am Neujahrstag die winzige Inselgruppe in einer privaten Cessna überflog und die Einschätzung der Schäden am Mittwoch auf seiner Internet-Seite (www.geoffmackley.com) veröffentlichte. Mackley vermutet, dass es allein auf der Insel Tikopia, wo rund 2.000 Menschen leben, über Tausend Tote gegeben haben könnte.

Mehr zum Thema

Unklarheit über Opferzahlen

Der Zyklon habe praktisch alle Bäume auf der nur rund fünf Kilometer großen Insel umgeknickt und zerfetzt, die gesamte Vegetation dort sei praktisch weggefegt worden, alle Häuser schienen zerstört zu sein, heißt es in dem Bericht. Flutwellen seien durch einige Orte mit massiver Wucht hindurch gerollt. Wenn die Zahl der Opfer nicht extrem hoch sei, „dann käme dies einem Wunder gleich", berichtete Mackley.

Betroffen von dem Zyklon waren auch die noch kleineren vulkanischen Inseln Fataka und Anuta. Die aus 2.000 Eilanden bestehende Inselgruppe der Solomon Islands liegt rund 1.000 Kilometer südöstlich von der Hauptstadt Honiara und 1.700 Kilometer nordöstlich von Australien. Seit dem Sturm am Sonntag sind alle Telefonverbindungen zu den Inseln abgerissen.

Einwohner wissen sich zu schützen

Auch Vertreter der staatlichen australischen Hilfsorganisation AusAid überflogen die Inseln am Mittwoch in einem Militärflugzeug. Eine Landung war nicht möglich, weil es auf den Inseln keine Landebahnen gibt. Dem Bericht von AusAid zufolge könnten die Schäden auf Tikopia und den anderen beiden Inseln weniger gravierend sein, als zunächst befürchtet.

Es gebe dort traditionelle Schutzvorrichtungen gegen Wirbelstürme, teilte ein AusAid-Sprecher mit. Die Crew habe aus einer Überflughöhe von 500 Metern zwar Zerstörungen an Häusern und Gärten gesehen, aber auch viele Inselbewohner, die ihren üblichen Alltagsbeschäftigungen - Fischen und Gartenarbeit - nachgegangen seien. Einige hätten dem Flugzeug sogar fröhlich zugewinkt. Dies könnte bedeuten, dass die schlimmsten Befürchtungen nicht zutreffend seien. Von Honiara aus soll am Freitag eine Hilfslieferung auf die dreitägige Fahrt per Schiff zu den Inseln abgehen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gaza Bis zu sieben Milliarden Dollar Schäden

Bei der Geberkonferenz für den Wiederaufbau des Gazastreifens will die internationale Gemeinschaft verhindern, dass die Gelder der Hamas in die Hände fallen. UN-Schätzungen zufolge belaufen sich die Gesamtschäden auf bis zu sieben Milliarden Dollar. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Gaza

09.10.2014, 17:29 Uhr | Politik
Taifun trifft japanische Hauptinsel

Der Taifun Vongfong hat die japanische Insel Kyushu getroffen. Der tropische Wirbelsturm war bereits über die südjapanische Inselgruppe Okinawa gefegt, Dutzende Menschen wurden dabei verletzt. Mehr

13.10.2014, 11:20 Uhr | Gesellschaft
+++Bagdad Briefing+++ Saddams Giftgas in den Händen der IS-Terrormiliz?

Über Jahre hielten amerikanische Militärs ihre Erkenntnisse geheim: Hunderte Chemiewaffensprengköpfe aus der Zeit des Krieges mit Iran lagern weiter in irakischen Depots. Über Reste von Saddam Husseins gefährlichen Giftgas-Arsenal könnte inzwischen die IS-Terrormiliz verfügen. Mehr Von Markus Bickel

15.10.2014, 13:19 Uhr | Politik
Hudhud verwüstet indische Küste

Mit Windgeschwindigkeiten um 200 Stundenkilometer ist der Wirbelsturm auf die südöstliche Küstenregion getroffen. Der Zyklon hat mindestens zwei Menschenleben gekostet. Mehr

12.10.2014, 19:03 Uhr | Gesellschaft
Neuer Bericht Vereinte Nationen zählen 3660 Tote im Ukrainekonflikt

Allein seit der Einigung auf eine Waffenruhe im Osten der Ukraine sind dort mehr als 330 Menschen getötet worden. Rund 376.000 Menschen sind einem neuen Bericht der Vereinten Nationen wegen der Kämpfe zwischen prorussischen Milizen und der ukrainischen Armee auf der Flucht. Mehr

08.10.2014, 13:11 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 18:05 Uhr

James Blunt „‚You’re Beautiful‘ nervt nur noch“

Sänger James Blunt kann seinen Welthit nicht mehr hören, Schauspieler Martin Sheen gibt einem Forschungsschiff seinen Namen und Komikerin Carolin Kebekus spricht über Droh-Mails von fundamentalen Christen. Der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden