Home
http://www.faz.net/-gum-qe55
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Wikipedia Der Diderot aus Alabama

Er bezeichnet sich selbst als „wissensdurstigen Spinner“, der Zugang zu Wissen gehört für ihn unverrückbar zur Menschwerdung: Jimmy Wales hat die freie Internet-Enzyklopädie Wikipedia gegründet.

© Chrys/Wikimedia Commons Vergrößern Wikipedia-Gründer Jimmy Wales

Mehr als 230 Jahre nach dem Tod des großen französischen Enzyklopädisten Denis Diderot scheint die Begründung für seine Arbeit an der "Encyclopedie" aktueller denn je. Er wollte die auf der Erdoberfläche verstreuten Kenntnisse sammeln, um sie den Menschen darzulegen, mit denen wir zusammenleben und denen zu überliefern, die nach uns kommen werden. Seine Motivation war der Glaube an die Kraft des menschlichen Wissens: Er trug es zusammen, „damit unsere Enkel nicht nur gebildeter, sondern gleichzeitig auch tugendhafter und glücklicher werden, und damit wir nicht sterben, ohne uns um die Menschheit verdient gemacht zu haben“.

Judith Lembke Folgen:  

Man muß das Diderot-Zitat im Hinterkopf behalten, wenn man die Faszination von Wikipedia verstehen will. Auf der ganzen Welt arbeiten Tausende Freiwillige oftmals mehrere Stunden am Tag daran die Online-Enzyklopädie in ihrer Landessprache zu erweitern und zu verbessern. Allen voran Jimmy Wales, der Wikipedia 2001 ins Leben rief und von den Wikipedianern, wie sich die Streiter für die größte Enzyklopädie im Internet nennen, wie ein Guru verehrt wird. Was Linus Torvalds, der Erfinder von „Linux“, für die Anhänger lizenzgebührenfreier Software ist, ist Jimmy Wales für jene, die an die Verbreitung freier Inhalte im Internet glauben.

Mehr zum Thema

Angriff auf Brockhaus und Co.

Auch die Konkurrenten von Linux und Wikipedia haben ein ähnliches Gesicht. Während die Anhänger lizenzgebührenfreier Software den Software-Riesen „Microsoft“ zu ihrem Lieblingsfeind erkoren haben, richtet sich der Ehrgeiz der Wikipedianer darauf, besser zu sein als die Alteingesessenen in ihrer Sparte, die klassischen Enzyklopädien wie Brockhaus oder Encyclopaedia Britannica. Dabei hat Jimmy Wales weder etwas von einem Guru noch von einem Kämpfer. Der Vollbart ist sorgfältig getrimmt, und an seiner Gelassenheit kommen nur Zweifel auf, wenn er selbst im Gespräch die Augen nicht vom Bildschirm und die Finger nicht von seiner Tastatur seines Laptops lassen kann.

Wikipedia-Globus © Wikipedia Vergrößern

Bevor Wales vor sechs Jahren 500.000 Dollar investierte, um zuerst mit Nupedia und von 2001 an dann mit dem Folgeprojekt Wikipedia die Utopie von einer freien Enzyklopädie zu verwirklichen, war er als Genußscheinhändler und Internet-Unternehmer wohlhabend geworden. Nach dem Grund gefragt, was ihn dazu bewog, so viel Zeit und Energie in ein nichtkommerzielles Projekt zu stecken, antwortet er mit seiner Begeisterung für die Idee der lizenzgebührenfreien Software: „Ich habe das Wachstum der freien Software verfolgt und wollte das Prinzip auf Inhalte übertragen“, sagt Wales. Er sah mit Wikipedia die Möglichkeit, den Traum vom Beginn des Internetzeitalters verwirklichen zu können, daß es nun dank des weltumspannenden Netzes möglich sein werde, ohne Grenzen zu kommunizieren und Informationen zu teilen. Auch die Antwort auf die Frage nach den wichtigsten Zielen, die er mit Wikipedia verfolge, kennzeichnet ihn als Idealisten: „Wir wollen vor allem in den Sprachen, die in den armen Ländern gesprochen werden, noch stärker vertreten sein, damit diejenigen, die sich keine Bücher leisten können, einen größeren Zugang zu Wissen bekommen“, sagt Wales.

Wissensdurstiger Spinner

Der Kern für diesen philantropischen Ansatz, der dem Wissen eine Schlüsselrolle bei der Meschenbildung zuweist, liegt in der Biographie des Achtunddreißigjährigen. Seine Mutter war Leiterin einer Privatschule im amerikanischen Südstaat Alabama, die sich an die Methoden Montessoris anlehnte. Wales selbst empfand seine Schule als eine Art Relikt aus der Pionierzeit: „Wir waren immer nur vier Kinder in der Klasse und konnten deshalb ganz individuell gefördert werden“, erinnert er sich. So vergrub sich Jimmy, der von seinen Klassenkameraden ebenso wie heute von seinen Anhängern „Jimbo“ gerufen wurde, in Bücher, vor allem in Enzyklopädien, um seinen Wissensdurst zu stillen. Wales beschreibt sich selbst genauso, wie er auch den typischen Wikepedianer sieht: Als wissensdurstigen Spinner, der davon träumt, einen Teil zum „Weltwissen“ beizutragen - was auch immer das genau bedeuten mag.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spendenwunder Wikipedia Warum das Online-Lexikon so erfolgreich Geld einwirbt

Hunderttausende spenden für Wikipedia. Das Online-Lexikon ist Weltmeister im Geldeinsammeln. Doch wie genau kriegt Wikipedia seine Leser dazu, sich auf die freiwilligen Geldgaben einzulassen? Mehr Von Dennis Kremer

21.12.2014, 22:33 Uhr | Finanzen
W-Lan-Empfang Freies Internet in der Moskauer Metro

In der russischen Hauptstadt bietet die Metro ihren Kunden freies W-Lan an, damit sie ohne Unterbrechung surfen können. Und auch über der Erde boomt die russische Software-Industrie. Mehr

08.12.2014, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Anonymous Barrett Brown Märtyrer der Pressefreiheit oder Krimineller?

Barrett Brown galt als Sprecher des Hacker-Kollektivs Anonymous. Seit zwei Jahren sitzt er in Untersuchungshaft. Ihm drohen etliche Jahre Gefängnis. Warum eigentlich? Eine Spurensuche. Mehr Von Jan Ludwig, Dallas

15.12.2014, 17:24 Uhr | Feuilleton
Demonstranten vernetzen sich auch ohne Internet

Um Internetsperren zu umgehen nutzen Demonstranten in Hongkong mittlerweile massenhaft FireChat, eine Nachrichtenanwendung für Smartphones, die ohne Internet funktioniert. Mehr

02.10.2014, 16:23 Uhr | Politik
Weihnachtsgeschäft Zeil setzt auf die Angst vor Wackel-Nummern

Auf Frankfurts Top-Einkaufsstraße war schon einmal mehr los. Doch die wichtigsten Tage im Weihnachtsgeschäft kommen noch - auch, weil Kunden der Zuverlässigkeit von Online-Bestellungen nicht trauen. Mehr Von Petra Kirchhoff

20.12.2014, 14:45 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.06.2005, 19:54 Uhr

Münchner Gerichtssprecherin Andrea Titz hat viele Fans

Als Gerichtssprecherin im NSU- und Hoeneß-Prozess erfährt Andrea Titz viel Zuspruch, Fußballer Ronaldo verewigt sich in Bronze und Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden