Home
http://www.faz.net/-gum-74gfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Wien Eisverkäuferin betoniert zwei Männer in ihrer „Schleckeria“ ein

Estibaliz C. soll zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt und einbetoniert haben. Die Staatsanwältin nennt die Frau eine „tickende Zeitbombe“.

© dpa Vergrößern Die Angeklagte vor Gericht – die „Schleckeria“ ist mittlerweile verkauft.

In Wien hat am Montag der Prozess gegen eine Eisverkäuferin begonnen, die binnen zweier Jahre zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt, einbetoniert und im Keller ihres Eissalons abgestellt hat. Die 34 Jahre alte Frau mit spanischer und mexikanischer Staatsangehörigkeit gestand vor Gericht die Taten. Die erste richtete sich gegen einen Deutschen, der schon von ihr geschieden war, aber noch mit ihr in einer Wohnung lebte. Sie habe ihn mit einer 22er Beretta von hinten erschossen, weil er nicht ausgezogen sei und sie weiterhin „niedergemacht“ habe, sagte sie laut Agenturmeldungen. Nach einigen Tagen habe sie den Leichnam – nach einem vergeblichen Verbrennungsversuch – mit einer Kettensäge zerteilt, weil er im Ganzen nicht in eine Tiefkühltruhe passte. Später betonierte sie die Leichenteile ein und stellte sie – mit Hilfe von offenbar ahnungslosen Freunden – im Lagerraum des Eissalons „Schleckeria“ ab.

Double murder trial in Vienna © dpa Vergrößern Estibaliz C. – eine „tickende Zeitbombe“?

Stephan Löwenstein Folgen:    

Ihr nächster Lebensgefährte hatte sich den tödlichen Widerwillen der Frau zugezogen, weil er bei einer gemeinsam besuchten Geselligkeit mit einer anderen Frau geflirtet habe und sich abends der Auseinandersetzung entzogen habe, indem er sich schlafen legte und schnarchte. Des Leichnams entledigte sich die Frau auf ähnliche Weise. Handwerker entdeckten die sterblichen Überreste zufällig. Nach kurzer Flucht wurde Estibaliz C. 2011 gefasst. Ihr Fall erregte dann noch einmal Aufsehen, als sie im Gefängnis ein Kind gebar, das sie von ihrem heutigen Ehemann hat. Staatsanwältin Petra Freh beschrieb die Angeklagte den Geschworenen am Wiener Straflandesgericht als „eiskalte, brandgefährliche Frau“ und „tickende Zeitbombe“. Frau C. widersprach: Ihr jetziger Mann müsse nichts von ihr befürchten, weil er anders als die anderen sei, nämlich „ganz sanft“. „Er würde mich nie in so eine Situation bringen.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess in Dresden Anklage fordert zehneinhalb Jahre Haft für Kannibalen

Ein Kriminalpolizist soll im Erzgebirge einen Geschäftsmann auf dessen Verlangen hin getötet, zerstückelt und verspeist haben. Die Staatsanwaltschaft fordert, von einer lebenslangen Haftstrafe abzusehen – obwohl die bei Mord üblich ist. Mehr

04.03.2015, 18:31 Uhr | Gesellschaft
Ermordeter Kremlkritiker Abschied von Boris Nemzow am offenen Sarg

In Moskau wird des ermordeten Oppositionspolitikers Boris Nemzow gedacht, dort ist sein Leichnam aufgebahrt. Nemzow war vergangene Woche in der russischen Hauptstadt erschossen worden. Mehr

03.03.2015, 12:11 Uhr | Politik
Prozess gegen Islamistin Nicht ohne ihre Töchter

Eine junge Frau zieht mit ihren kleinen Kindern aus dem Allgäu in den Dschihad nach Syrien. Nach ihrer Rückkehr wird sie verhaftet - und nun zu einer Strafe auf Bewährung verurteilt. Mehr Von Alexander Haneke, München

25.02.2015, 18:40 Uhr | Politik
Mordprozess Todesschütze von Austauschschüler angeklagt

Im Bundesstaat Montana hat der Prozess gegen einen Amerikaner begonnen, der im April in seiner Garage den deutschen Austauschschüler Diren Dede erschossen hatte. Der Angeklagte hatte auf nicht schuldig plädiert. Mehr

05.12.2014, 11:41 Uhr | Gesellschaft
Los Angeles Wer war der Mann, der sich Charley Robinet nannte?

In Los Angeles wird ein Obdachloser am helllichten Tag von der Polizei erschossen. Die Beamten sprechen von Notwehr, der Mann wurde per Haftbefehl gesucht. Über seine wahre Identität ist fast nichts bekannt. Demonstranten fühlen sich an die Vorfälle in Ferguson und New York erinnert. Mehr

04.03.2015, 09:27 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 15:32 Uhr

Eurovision Song Contest Guy Sebastian darf für Australien singen

Der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit, und Julianne Moore erinnert sich gerne an ihre Jahre in Deutschland – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden