http://www.faz.net/-gum-74gfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 19.11.2012, 15:32 Uhr

Wien Eisverkäuferin betoniert zwei Männer in ihrer „Schleckeria“ ein

Estibaliz C. soll zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt und einbetoniert haben. Die Staatsanwältin nennt die Frau eine „tickende Zeitbombe“.

von , Wien
© dpa Die Angeklagte vor Gericht – die „Schleckeria“ ist mittlerweile verkauft.

In Wien hat am Montag der Prozess gegen eine Eisverkäuferin begonnen, die binnen zweier Jahre zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt, einbetoniert und im Keller ihres Eissalons abgestellt hat. Die 34 Jahre alte Frau mit spanischer und mexikanischer Staatsangehörigkeit gestand vor Gericht die Taten. Die erste richtete sich gegen einen Deutschen, der schon von ihr geschieden war, aber noch mit ihr in einer Wohnung lebte. Sie habe ihn mit einer 22er Beretta von hinten erschossen, weil er nicht ausgezogen sei und sie weiterhin „niedergemacht“ habe, sagte sie laut Agenturmeldungen. Nach einigen Tagen habe sie den Leichnam – nach einem vergeblichen Verbrennungsversuch – mit einer Kettensäge zerteilt, weil er im Ganzen nicht in eine Tiefkühltruhe passte. Später betonierte sie die Leichenteile ein und stellte sie – mit Hilfe von offenbar ahnungslosen Freunden – im Lagerraum des Eissalons „Schleckeria“ ab.

Double murder trial in Vienna © dpa Vergrößern Estibaliz C. – eine „tickende Zeitbombe“?

Stephan Löwenstein Folgen:

Ihr nächster Lebensgefährte hatte sich den tödlichen Widerwillen der Frau zugezogen, weil er bei einer gemeinsam besuchten Geselligkeit mit einer anderen Frau geflirtet habe und sich abends der Auseinandersetzung entzogen habe, indem er sich schlafen legte und schnarchte. Des Leichnams entledigte sich die Frau auf ähnliche Weise. Handwerker entdeckten die sterblichen Überreste zufällig. Nach kurzer Flucht wurde Estibaliz C. 2011 gefasst. Ihr Fall erregte dann noch einmal Aufsehen, als sie im Gefängnis ein Kind gebar, das sie von ihrem heutigen Ehemann hat. Staatsanwältin Petra Freh beschrieb die Angeklagte den Geschworenen am Wiener Straflandesgericht als „eiskalte, brandgefährliche Frau“ und „tickende Zeitbombe“. Frau C. widersprach: Ihr jetziger Mann müsse nichts von ihr befürchten, weil er anders als die anderen sei, nämlich „ganz sanft“. „Er würde mich nie in so eine Situation bringen.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saudi-Arabien Ende des Rentierstaats

Saudi-Arabien verordnet sich ein umfassendes Reformprogramm. Die Abhängigkeit des Königreichs vom Öl soll enden, die Einkommen sollen steigen und Frauen mehr Rechte bekommen. Mehr Von Rainer Hermann

29.04.2016, 19:20 Uhr | Wirtschaft
Video Frauen ohne Grenzen: Anti-Terror-Einheit in der Familie

Die Organisation Frauen ohne Grenzen mit Sitz in Wien will verhindern, dass sich junge Muslime radikalisieren und baut dabei auf die Hilfe ihrer Mütter. In speziellen Kursen sollen sie für Anzeichen der Radikalisierung sensibilisiert werden. Mehr

03.04.2016, 11:25 Uhr | Gesellschaft
Neuruppin Ein Mordprozess nach mehr als 40 Jahren

Eine anonyme Anzeige bringt eine Mutter in Neuruppin vor Gericht. Die Frau habe 1974 ihren Sohn mit Gas ermordet, so die Anklage. Vor allem ein Zeuge belastet die Frau schwer – 42 Jahre danach. Mehr Von Mechthild Küpper, NEURUPPIN

27.04.2016, 22:29 Uhr | Gesellschaft
Video Erster Prozess um Übergriffe in der Silvesternacht

Vor dem Amtsgericht Düsseldorf hat der erste Prozess in Nordrhein-Westfalen um sexuelle Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht begonnen. Angeklagt ist ein 33-jähriger Marokkaner wegen eines Vergehens in der Düsseldorfer Altstadt. Mehr

11.04.2016, 17:04 Uhr | Politik
Heftige Prügelei Freispruch für Rocker in Oberfranken

Rocker verletzen den Chef einer rivalisierenden Bande schwer. Sechs Männer müssen daraufhin vor Gericht – doch am Ende erhalten sie alle Freisprüche. Mehr

18.04.2016, 15:41 Uhr | Gesellschaft

Obamas Tochter Malia geht nach Harvard

Die Tochter des amerikanischen Präsidenten hat ihre Uni gewählt, Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft und Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden – der Smalltalk. Mehr 16

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden