http://www.faz.net/-gum-74gfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 19.11.2012, 15:32 Uhr

Wien Eisverkäuferin betoniert zwei Männer in ihrer „Schleckeria“ ein

Estibaliz C. soll zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt und einbetoniert haben. Die Staatsanwältin nennt die Frau eine „tickende Zeitbombe“.

von , Wien
© dpa Die Angeklagte vor Gericht – die „Schleckeria“ ist mittlerweile verkauft.

In Wien hat am Montag der Prozess gegen eine Eisverkäuferin begonnen, die binnen zweier Jahre zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt, einbetoniert und im Keller ihres Eissalons abgestellt hat. Die 34 Jahre alte Frau mit spanischer und mexikanischer Staatsangehörigkeit gestand vor Gericht die Taten. Die erste richtete sich gegen einen Deutschen, der schon von ihr geschieden war, aber noch mit ihr in einer Wohnung lebte. Sie habe ihn mit einer 22er Beretta von hinten erschossen, weil er nicht ausgezogen sei und sie weiterhin „niedergemacht“ habe, sagte sie laut Agenturmeldungen. Nach einigen Tagen habe sie den Leichnam – nach einem vergeblichen Verbrennungsversuch – mit einer Kettensäge zerteilt, weil er im Ganzen nicht in eine Tiefkühltruhe passte. Später betonierte sie die Leichenteile ein und stellte sie – mit Hilfe von offenbar ahnungslosen Freunden – im Lagerraum des Eissalons „Schleckeria“ ab.

Double murder trial in Vienna © dpa Vergrößern Estibaliz C. – eine „tickende Zeitbombe“?

Stephan Löwenstein Folgen:

Ihr nächster Lebensgefährte hatte sich den tödlichen Widerwillen der Frau zugezogen, weil er bei einer gemeinsam besuchten Geselligkeit mit einer anderen Frau geflirtet habe und sich abends der Auseinandersetzung entzogen habe, indem er sich schlafen legte und schnarchte. Des Leichnams entledigte sich die Frau auf ähnliche Weise. Handwerker entdeckten die sterblichen Überreste zufällig. Nach kurzer Flucht wurde Estibaliz C. 2011 gefasst. Ihr Fall erregte dann noch einmal Aufsehen, als sie im Gefängnis ein Kind gebar, das sie von ihrem heutigen Ehemann hat. Staatsanwältin Petra Freh beschrieb die Angeklagte den Geschworenen am Wiener Straflandesgericht als „eiskalte, brandgefährliche Frau“ und „tickende Zeitbombe“. Frau C. widersprach: Ihr jetziger Mann müsse nichts von ihr befürchten, weil er anders als die anderen sei, nämlich „ganz sanft“. „Er würde mich nie in so eine Situation bringen.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Mord an neun Menschen Amerikanische Regierung fordert Todesstrafe für Attentäter von Charleston

Vor rund einem Jahr hat er in einer Kirche neun schwarze Gläubige erschossen, jetzt wird der Prozess gegen Dylann Roof vorbereitet. Die amerikanische Regierung fordert seine Hinrichtung. Mehr

25.05.2016, 05:08 Uhr | Gesellschaft
Tragischer Unfall Kind fällt in Gorillagehege

Angestellte des Zoos von Cincinnati im amerikanischen Bundesstaat Ohio haben ein Gorilla-Männchen erschossen. Der Flachlandgorilla hatte einen vierjährigen Jungen hochgehoben und wohl in die Luft geworfen. Das Kind war zuvor in das Primatengehege gefallen. Mehr

30.05.2016, 09:41 Uhr | Gesellschaft
Fall Tristan Ein blutiger Fingerabdruck als wichtigste Spur

Der Mord an Tristan Brübach machte die Ermittler lange ratlos. Jetzt kann er vielleicht aufgeklärt werden. Das ist inzwischen bekannt. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

20.05.2016, 10:17 Uhr | Rhein-Main
Leipzig Breakdance mit Prothesen

In Leipzig haben beinamputierte Sportler eine beeindruckende Show abgeliefert. Beide Männer waren an Knochenkrebs erkrankt, wollten sich aber von ihrer Leidenschaft, dem Breakdance nicht abhalten lassen. Mehr

24.05.2016, 19:10 Uhr | Gesellschaft
Sohn vor U-Bahn geschubst Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

Eine Mutter schubst ihren elfjährigen Sohn vor einen Zug. Der Junge überlebt schwer verletzt. Das Gericht ist überzeugt, dass die 32-Jährige psychisch krank ist. Mehr

30.05.2016, 16:11 Uhr | Gesellschaft

Johnny Depp Seine ehemalige Frau nimmt ihn in Schutz

Vanessa Paradis glaubt nicht, dass Johnny Depp gewalttätig ist, Wayne Carpendale ist ein begeisterter Radfahrer, und Herbert Grönemeyer denkt, man entscheidet selbst, wie alt man wird – der Smalltalk. Mehr 1

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden