Home
http://www.faz.net/-gum-74gfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Wien Eisverkäuferin betoniert zwei Männer in ihrer „Schleckeria“ ein

Estibaliz C. soll zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt und einbetoniert haben. Die Staatsanwältin nennt die Frau eine „tickende Zeitbombe“.

© dpa Vergrößern Die Angeklagte vor Gericht – die „Schleckeria“ ist mittlerweile verkauft.

In Wien hat am Montag der Prozess gegen eine Eisverkäuferin begonnen, die binnen zweier Jahre zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt, einbetoniert und im Keller ihres Eissalons abgestellt hat. Die 34 Jahre alte Frau mit spanischer und mexikanischer Staatsangehörigkeit gestand vor Gericht die Taten. Die erste richtete sich gegen einen Deutschen, der schon von ihr geschieden war, aber noch mit ihr in einer Wohnung lebte. Sie habe ihn mit einer 22er Beretta von hinten erschossen, weil er nicht ausgezogen sei und sie weiterhin „niedergemacht“ habe, sagte sie laut Agenturmeldungen. Nach einigen Tagen habe sie den Leichnam – nach einem vergeblichen Verbrennungsversuch – mit einer Kettensäge zerteilt, weil er im Ganzen nicht in eine Tiefkühltruhe passte. Später betonierte sie die Leichenteile ein und stellte sie – mit Hilfe von offenbar ahnungslosen Freunden – im Lagerraum des Eissalons „Schleckeria“ ab.

Double murder trial in Vienna © dpa Vergrößern Estibaliz C. – eine „tickende Zeitbombe“?

Stephan Löwenstein Folgen:    

Ihr nächster Lebensgefährte hatte sich den tödlichen Widerwillen der Frau zugezogen, weil er bei einer gemeinsam besuchten Geselligkeit mit einer anderen Frau geflirtet habe und sich abends der Auseinandersetzung entzogen habe, indem er sich schlafen legte und schnarchte. Des Leichnams entledigte sich die Frau auf ähnliche Weise. Handwerker entdeckten die sterblichen Überreste zufällig. Nach kurzer Flucht wurde Estibaliz C. 2011 gefasst. Ihr Fall erregte dann noch einmal Aufsehen, als sie im Gefängnis ein Kind gebar, das sie von ihrem heutigen Ehemann hat. Staatsanwältin Petra Freh beschrieb die Angeklagte den Geschworenen am Wiener Straflandesgericht als „eiskalte, brandgefährliche Frau“ und „tickende Zeitbombe“. Frau C. widersprach: Ihr jetziger Mann müsse nichts von ihr befürchten, weil er anders als die anderen sei, nämlich „ganz sanft“. „Er würde mich nie in so eine Situation bringen.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brief an Staatsanwaltschaft Ackermann gesteht falsche Aussage im Kirch-Prozess ein

Josef Ackermann hat einem Medienbericht zufolge zugegeben, im Kirch-Prozess falsch ausgesagt zu haben. In einen Brief führt der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank Zeitmangel und Ratschläge seiner Berater an. Mehr

07.09.2014, 07:25 Uhr | Wirtschaft
Deutscher Schüler erschossen

In Montana hat ein Anwohner einen Austauschschüler aus Hamburg erschossen, weil er ihn für einen Einbrecher gehalten haben soll. Mehr

29.04.2014, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Sexismus im Internet Geh doch zu Hause du alte Sch...

Politikerinnen werden im Internet sexistisch beleidigt. Mit steigendem Bekanntheitsgrad werden die Belästigungen schlimmer. Teilweise wird ihnen mit Mord gedroht. Sogar von verurteilten Gewalttätern.  Mehr

06.09.2014, 15:12 Uhr | Politik
Staatsanwalt bezeichnet Sprintstar Pistorius als Lügner

Die Anklage wirft Pistorius vor, seine Freundin Reeva Steenkamp im vergangenen Jahr im Streit erschossen zu haben. Pistorius selbst spricht von einem "schrecklichen Versehen". Mehr

08.08.2014, 12:14 Uhr | Gesellschaft
Pistorius-Prozess Kein Mord, aber auch noch nicht das Ende

Der Paralympics-Sportler Oscar Pistorius ist vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Sollte er seine Freundin im vergangenen Jahr aber fahrlässig getötet haben, drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft. Das endgültige Urteil soll erst am Freitag fallen. Mehr

11.09.2014, 08:53 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 15:32 Uhr

SPD-Abgeordneter Matthias Ilgen Wrestlen gegen den Nationaltorwart

Ein Bundestagsabgeordneter will im Ring gegen Tim Wiese kämpfen, Kate sagt ihren ersten offiziellen Auslandsbesuch ohne Ehemann wegen Schwangerschaftsübelkeit ab und der schwedische König wird in einen Autounfall verwickelt – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden