Home
http://www.faz.net/-gum-74gfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 19.11.2012, 15:32 Uhr

Wien Eisverkäuferin betoniert zwei Männer in ihrer „Schleckeria“ ein

Estibaliz C. soll zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt und einbetoniert haben. Die Staatsanwältin nennt die Frau eine „tickende Zeitbombe“.

© dpa Die Angeklagte vor Gericht – die „Schleckeria“ ist mittlerweile verkauft.

In Wien hat am Montag der Prozess gegen eine Eisverkäuferin begonnen, die binnen zweier Jahre zwei ihrer Männer erschossen, zerstückelt, einbetoniert und im Keller ihres Eissalons abgestellt hat. Die 34 Jahre alte Frau mit spanischer und mexikanischer Staatsangehörigkeit gestand vor Gericht die Taten. Die erste richtete sich gegen einen Deutschen, der schon von ihr geschieden war, aber noch mit ihr in einer Wohnung lebte. Sie habe ihn mit einer 22er Beretta von hinten erschossen, weil er nicht ausgezogen sei und sie weiterhin „niedergemacht“ habe, sagte sie laut Agenturmeldungen. Nach einigen Tagen habe sie den Leichnam – nach einem vergeblichen Verbrennungsversuch – mit einer Kettensäge zerteilt, weil er im Ganzen nicht in eine Tiefkühltruhe passte. Später betonierte sie die Leichenteile ein und stellte sie – mit Hilfe von offenbar ahnungslosen Freunden – im Lagerraum des Eissalons „Schleckeria“ ab.

Double murder trial in Vienna © dpa Vergrößern Estibaliz C. – eine „tickende Zeitbombe“?

Stephan Löwenstein Folgen:

Ihr nächster Lebensgefährte hatte sich den tödlichen Widerwillen der Frau zugezogen, weil er bei einer gemeinsam besuchten Geselligkeit mit einer anderen Frau geflirtet habe und sich abends der Auseinandersetzung entzogen habe, indem er sich schlafen legte und schnarchte. Des Leichnams entledigte sich die Frau auf ähnliche Weise. Handwerker entdeckten die sterblichen Überreste zufällig. Nach kurzer Flucht wurde Estibaliz C. 2011 gefasst. Ihr Fall erregte dann noch einmal Aufsehen, als sie im Gefängnis ein Kind gebar, das sie von ihrem heutigen Ehemann hat. Staatsanwältin Petra Freh beschrieb die Angeklagte den Geschworenen am Wiener Straflandesgericht als „eiskalte, brandgefährliche Frau“ und „tickende Zeitbombe“. Frau C. widersprach: Ihr jetziger Mann müsse nichts von ihr befürchten, weil er anders als die anderen sei, nämlich „ganz sanft“. „Er würde mich nie in so eine Situation bringen.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag auf Flüchtlingsheim Eine hundsgewöhnliche Sommernacht

Sie trinken, grölen rechte Lieder – und basteln einen Molotow-Cocktail, den sie in eine Asylunterkunft werfen. Drei Personen stehen deswegen jetzt vor Gericht. Sie profitieren von glücklichen Umständen. Mehr Von Reinhard Bingener

10.02.2016, 20:27 Uhr | Politik
Oberlandesgericht Düsseldorf Prozessauftakt gegen mutmaßliche IS-Unterstützer

In Düsseldorf stehen fünf Angeklagte vor Gericht, weil sie terroristische Vereinigungen im Ausland unterstützt haben sollen. Zwei der Angeklagten befinden sich seit Ende 2014 in Untersuchungshaft. Den fünf Angeklagten wird vorgeworfen, drei terroristische Vereinigungen unterstützt zu haben, darunter die Terrormiliz Islamischer Staat. Mehr

10.02.2016, 17:19 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise in Österreich Fingerabdrücke nehmen und gleich wieder löschen

Österreich versucht durch Flüchtlingsobergrenzen Griechenland zur Kooperation zu zwingen – und fürchtet selbst Opfer von Migrations-Rückstaus zu werden. Gleichzeitig beginnen Diskussionen über nordafrikanische Migranten. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

06.02.2016, 20:06 Uhr | Politik
ESC in Wien Conchita Wurst eröffnet Halbfinale

Die Vorjahressiegerin Conchita Wurst hat das erste Halbfinale des ESC in Wien eröffnet. Zehn von 16 Ländern haben sich für das Finale am Samstag qualifiziert. Mehr

01.02.2016, 13:44 Uhr | Gesellschaft
Oregon Bewaffnete Besetzer in Vogelschutzgebiet geben auf

41 Tage lang hatten sich bewaffnete Männer in einem Naturschutzgebiet verschanzt, ein Mann war bei einer Polizeiaktion erschossen worden. Nun hat das FBI die Besetzer zur Aufgabe bewegt. Mehr

11.02.2016, 22:13 Uhr | Politik

Justin Bieber Er kommt zur Räson

Justin Bieber war lange genug der dumme Junge, Kirsten Dunst ist erst spät selektiver bei der Rollenauswahl geworden und Channing Tatum hängt die Tanzschuhe an den Nagel – der Smalltalk. Mehr 33



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden