http://www.faz.net/-gum-92db9

Riesen-Gemüse : Diese Bauern haben den dicksten Kürbis

  • Aktualisiert am

Riesen-Kürbis: Norbert Mitschke und Robert Jaser aus Schönebach bei AUgsburg gewinnen die diesjährige Meisterschaft im Kürbiswiegen. Bild: dpa

Jeden Herbst werden in Ludwigsburg Deutschlands Monster-Kürbisse präsentiert. Doch die schwersten Kürbisse der Republik werden ihre Preisverleihung nicht lange überleben.

          Neuer Deutscher Meister im Kürbiswiegen ist ein Team aus Schönebach in Bayern mit einem 792,5 Kilogramm schweren Gewächs. Platz zwei ging am Sonntag im Blühenden Barock Ludwigsburg an einen Teilnehmer aus dem südhessischen Einhausen, dessen Kürbis 644 Kilogramm auf die Waage brachte. Im vergangenen Jahr wog Deutschlands schwerster Kürbis 900,5 Kilogramm.

          Neben einem Gabelstapler waren drei Helfer gefordert, um die Mammutgewächse auf der Waage zu platzieren. Für die Zuschauer vor Deutschlands größtem Barockschloss ist das Rekordwiegen ein jährlich wiederkehrendes Spektakel. Für die Züchter bedeutet die Meisterschaft das Ende einer Zitterpartie, die sie viel Zeit und Geld gekostet hat.

          Peter Bohnert aus dem badischen Emmendingen ist seit Jahren dabei. Sein Kürbisjahr schilderte er so: „Es beginnt Anfang des Jahres, wenn im Internet die Auktionen um die besten Kürbiskerne stattfinden.“ Für einen einzigen Kern eines Gewichtschampions würden mehrere hundert Euro bezahlt. Im Mai kommen die Pflanzen nach draußen, wo sie ständig bewässert und intensiv gepflegt werden. Bis zu sechs Stunden täglich beschäftige er sich mit seinem Hobby, sagte Bohnert.

          Die Siegerkürbisse sind für die Europameisterschaft im Kürbiswiegen am Sonntag, 8. Oktober, in Ludwigsburg qualifiziert. Am 5. November werden die Gemüsegiganten zum Schlachten freigegeben und in kleinen Stücken an Besucher verschenkt.

          Nach dem Ende der Meisterschaften werden die Kürbisse dann Stück für Stück verspeist. Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Aufnahme in Deutschland Video-Seite öffnen

          50 Flüchtlinge : Aufnahme in Deutschland

          Deutschland und Italien sind übereingekommen, dass Deutschland mit Blick auf laufende Gespräche über eine intensivere bilaterale Zusammenarbeit im Asylbereich bereit ist, 50 Menschen aufzunehmen.

          Topmeldungen

          Fischerei : Japan will mehr Wale fangen

          Seit 1985 ist der geschäftsmäßige Walfang untersagt. Japan versucht nun, das internationale Verbot zu lockern. Walarten, deren Existenz nicht mehr bedroht sei, sollen wieder geschäftsmäßig gejagt werden dürfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.