http://www.faz.net/-gum-7jmpq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 20.11.2013, 16:06 Uhr

Volocopter Das Flugtaxi für Großstädte?

In Karlsruhe haben die Erfinder den Volocopter, eine Art Elektro-Hubschrauber, vorgestellt. Sie preisen ihn als umweltfreundliches und leises Flugtaxi für Großstädte.

© e-volo, F.A.Z. Volocopter: Das Flugtaxi für Großstädte?

Spektakulärer Flugtest in der Karlsruher Messe-Halle: Der neuartige Volocopter, eine Art Hubschrauber mit Elektroantrieb, hat am vergangenen Wochenende seinen Jungfernflug erfolgreich geschafft. Am Mittwoch demonstrierten die Entwickler des Karlsruher Elektro-Senkrechtstarters für einige Minuten die Flugtauglichkeit des Zweisitzers in der 22 Meter hohen Halle der Öffentlichkeit. Allerdings unbemannt – der Prototyp hat noch keine Zulassung. Anstelle eines Menschen flog in dem ferngesteuerten Volocopter ein Schrauben-Sack mit vergleichbarem Gewicht mit.

Gesteuert wurde das schneeweiße Elektroflugzeug ohnehin von außen per Joy-Stick. Manche sehen mit der mehrfach ausgezeichneten Entwicklung der Firma e-volo eine neue Ära angebrochen. Aus Sicht der Erfinder könnte der Volocopter das künftige Flugtaxi in Großstädten werden. Im Kleinformat werden solche Gefährte schon als Drohnen verwendet, die im Feindesland spionieren können. Auch Firmen und Fotografen nutzen sie zur Geländeüberwachung und für Luftbilder. Der Volocopter wird von 18 elektrisch betriebenen Rotoren angetrieben. Er ist nicht nur umweltfreundlicher und leiser als ein herkömmlicher Hubschrauber – er ist wegen seiner ganz anderen Technik nach Überzeugung seiner Entwickler auch sicherer: Sollten Propeller ausfallen, soll die Kraft der übrigen für den Weiterflug reichen, erläuterte einer der Volocopter-Erfinder, Stephan Wolf. Mit dem ersten bemannten Flug rechnet er für das kommende Frühjahr.

Drei Männer hatten vor drei Jahren die Idee für die „Innovation made in Karlsruhe“, wie Wirtschaftsbürgermeisterin Margret Mergen beim Demonstrationsflug mit Befriedigung vermerkte. Inzwischen wird die Entwicklung vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert und Wissenschaftler verschiedener Institution tüfteln an der Serienreife.

Nach Attentat in Manchester Ariana Grande sagt Konzerte ab

Ariana Grande kommt nicht nach Deutschland, Daniel Craig hat seinen verstorbenen Vorgänger Roger Moore als besten aller Bonds gewürdigt, und Colin Firth hat die italienische Staatsbürgerschaft beantragt – der Smalltalk. Mehr 11

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage