http://www.faz.net/-gum-91fbn

Abgeordneter vor Gericht : Verteidiger will Freispruch für FDP-Politiker Alvaro

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Europa-Abgeordnete der FDP, Alexander Alvaro (rechts), am Montag im Landgericht in Köln Bild: dpa

2013 war der damalige Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Alvaro, an einem schweren Unfall beteiligt. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.

          Der FDP-Politiker und ehemalige Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Alvaro, hält sich für unschuldig an einem tödlichen Autobahnunfall. Sein Anwalt sagte am Montag zu Beginn eines Prozesses vor dem Landgericht Köln, er erwarte einen Freispruch.

          Der Unfall auf der Autobahn 1 zwischen Burscheid und Leverkusen sei unter den gegebenen Umständen unvermeidbar gewesen, was Sachverständigen-Gutachten belegten, sagte der Anwalt. Alvaro, der der fahrlässigen Tötung angeklagt ist, erklärte: „Es ist mir wichtig zu sagen, dass der Unfalltag für alle Beteiligten eine furchtbare Tragödie war.“

          Die Staatsanwaltschaft wirft dem 42-Jährigen vor, am 22. Februar 2013 in ein bereits verunglücktes Auto gerast zu sein. Der Wagen stand in einer großen Staubwolke quer auf der Überholspur. Alvaro fuhr laut Anklage mit einer Geschwindigkeit von etwa 160 bis 190 Kilometern in der Stunde. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung gab es an der Stelle nicht, aber es war dunkel, so dass das Tempo laut Staatsanwaltschaft nicht angepasst war.

          Alvaro kam in kritischem Zustand ins Krankenhaus

          Der 21 Jahre alte Fahrer des quer stehenden Wagens starb, seine zwei Mitfahrer wurden schwer verletzt. Alvaro kam in kritischem Zustand ins Krankenhaus. Infolge seiner Verletzungen kann er sich an das Unfallgeschehen nicht erinnern. Nach Meinung der Verteidigung wäre es auch dann zu der tödlichen Kollision gekommen, wenn Alvaro langsamer gefahren wäre.

          Alvaro versicherte, seine Anteilnahme gelte allen Unfallbeteiligten und ihren Angehörigen, insbesondere den Eltern, die ihren Sohn verloren hätten. Der Unfall erschüttere ihn bis heute.

          2011 hatte der in Bonn geborene Alvaro zusammen mit Alexander Graf Lambsdorff die neue Doppelspitze der FDP im Europaparlament gebildet. Nach dem schweren Unfall trat er nicht wieder an. Er arbeitet heute als selbstständiger Berater in Düsseldorf.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Junges Paar überfallen : Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt

          Das Bonner Landgericht hat den Angeklagten im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin in den Bonner Siegauen wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit besonders schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Angeklagte hat die Tat bis zum Schluss bestritten.

          Rennfahrer rasten nach Unfall aus Video-Seite öffnen

          Autorennen : Rennfahrer rasten nach Unfall aus

          Zwei Rennfahrer geraten nach einem Unfall auf der Rennstrecke im Bundesstaat Indiana aneinander. Fast eine halbe Minute prügelt der eine Fahrer auf den anderen ein, bis ein Polizist ihn mit einer Elektroschockpistole stoppen kann.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner diskutiert in ihrer Sendung am 19. Oktober 2017 mit Gästen zum Thema: „Wohlstand, Werte, Wechsel – wofür soll Jamaika stehen?“

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.