Home
http://www.faz.net/-gum-74zbf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Verkehrssicherheit Todesrisiko im Bus viermal höher als im Zug

Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt. Autofahrer gehen in Deutschland nach einer Studie ein 55-mal höheres Todesrisiko ein.

© Claus Setzer Vergrößern Parallelwelten: die Autobahn A3 und die ICE-Strecke bei Weilbach

Beim Autofahren in Deutschland ist das Risiko zu verunglücken nach Darstellung der Eisenbahn-Lobby mehr als 100 mal so hoch wie beim Bahnfahren. Zwischen 2004 und 2011 sei zudem das Todesrisiko für Insassen eines Autos 55 mal größer gewesen als das Risiko für Bahnreisende, wie aus einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Opferstatistik der Allianz pro Schiene hervorgeht. Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist nach der Analyse etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt.

Das Bündnis Allianz pro Schiene wird von der Bahnbranche finanziert und vereinigt Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Automobilclubs und Gewerkschaften.

Für die Statistik mit Daten des Statistischen Bundesamtes wurden die Zahlen der Opfer und Verletzten bezogen auf die Menge der zurückgelegten Kilometer ausgewertet. Europaweit starben demnach mehr als vier Autoinsassen pro einer Milliarde zurückgelegter Kilometer pro Person („Personenkilometer“). In Deutschland waren es knapp 2,8 Tote auf die gleiche Distanz. Im Vergleich dazu standen europaweit weniger als 0,2 getötete Bahnreisende auf eine Milliarde Kilometer, in Deutschland weniger.

Mehr zum Thema

Der Auto-Club Verkehr (ACV) warnte am Dienstag in Berlin angesichts der seit Jahren sinkenden Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr vor vorschneller Entwarnung. 2011 habe es in
Deutschland mehr als 4000 Verkehrstote gegeben, in Europa 2010 insgesamt knapp 31.000, erklärte dessen Geschäftsführer Horst Metzler: „Der europaweite Straßenverkehr löscht jedes Jahr eine Kleinstadt aus.“ Gefahrenquellen müssten auch künftig konsequent
entschärft werden.

Quelle: Faz.Net mit dapd, dpa und AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unwetter Hitze entlädt sich im Westen

Hoch „Aymen“ brachte Freibadwetter, aber zum Ausklang des Wochenendes auch heftige Gewitter mit Sturm, Starkregen und Hagel. Vor allem für Baden-Württemberg warnt der Deutsche Wetterdienst vor weiteren Unwettern. Mehr

20.07.2014, 18:59 Uhr | Gesellschaft
CHIO in Aachen „Ich will keine Pferde mehr fliegen sehen“

Die deutschen Vielseitigkeitsreiter gewinnen beim CHIO in Aachen. Doch einen Monat nach dem Tod von Benjamin Winter trägt die Szene Trauer und diskutiert über Sicherheit. Dressurpferd Totilas siegt unterdessen zum achten Mal in Folge. Mehr

19.07.2014, 16:56 Uhr | Sport
Flugzeugabschuss Kampf um die Wahrheit

Niederländische Fachleute nehmen in der Ostukraine die Opfer des Flugzeugabschusses in Augenschein. Die Leute in der Gegend wollen von Schuld der Separatisten nichts hören. Sie glauben abstrusen Gerüchten und dem russischen Fernsehen. Mehr

21.07.2014, 21:04 Uhr | Politik

Gérard Depardieu Als Chefwinzer auf der Krim nicht willkommen

Gérard Depardieu blitzt bei den Russen ab, Köchin Sarah Wiener und Schauspieler Peter Lohmeyer trennen sich und Promi-Friseur Udo Walz zieht blank – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden