http://www.faz.net/-gum-74zbf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:30 Uhr

Verkehrssicherheit Todesrisiko im Bus viermal höher als im Zug

Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt. Autofahrer gehen in Deutschland nach einer Studie ein 55-mal höheres Todesrisiko ein.

© Claus Setzer Parallelwelten: die Autobahn A3 und die ICE-Strecke bei Weilbach

Beim Autofahren in Deutschland ist das Risiko zu verunglücken nach Darstellung der Eisenbahn-Lobby mehr als 100 mal so hoch wie beim Bahnfahren. Zwischen 2004 und 2011 sei zudem das Todesrisiko für Insassen eines Autos 55 mal größer gewesen als das Risiko für Bahnreisende, wie aus einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Opferstatistik der Allianz pro Schiene hervorgeht. Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist nach der Analyse etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt.

Das Bündnis Allianz pro Schiene wird von der Bahnbranche finanziert und vereinigt Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Automobilclubs und Gewerkschaften.

Für die Statistik mit Daten des Statistischen Bundesamtes wurden die Zahlen der Opfer und Verletzten bezogen auf die Menge der zurückgelegten Kilometer ausgewertet. Europaweit starben demnach mehr als vier Autoinsassen pro einer Milliarde zurückgelegter Kilometer pro Person („Personenkilometer“). In Deutschland waren es knapp 2,8 Tote auf die gleiche Distanz. Im Vergleich dazu standen europaweit weniger als 0,2 getötete Bahnreisende auf eine Milliarde Kilometer, in Deutschland weniger.

Mehr zum Thema

Der Auto-Club Verkehr (ACV) warnte am Dienstag in Berlin angesichts der seit Jahren sinkenden Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr vor vorschneller Entwarnung. 2011 habe es in
Deutschland mehr als 4000 Verkehrstote gegeben, in Europa 2010 insgesamt knapp 31.000, erklärte dessen Geschäftsführer Horst Metzler: „Der europaweite Straßenverkehr löscht jedes Jahr eine Kleinstadt aus.“ Gefahrenquellen müssten auch künftig konsequent
entschärft werden.

Quelle: Faz.Net mit dapd, dpa und AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internet im Zug Bahn verspricht Gratis-WLAN in allen ICE noch in diesem Jahr

Bislang hat die Bahn selbst daran gezweifelt, ob es klappt. Jetzt verspricht sie: Bis Ende des Jahres soll es in allen ICE-Zügen kostenfreien Internetzugang über WLAN geben - auch in der zweiten Klasse. Mehr

22.06.2016, 15:22 Uhr | Wirtschaft
Australien Tödlicher Hai-Angriff auf Taucherin

Nur wenige Tage nachdem ein Surfer in der Nähe der westaustralischen Stadt Perth tödlich von einem Hai verletzt wurde, ist es erneut zu einem tragischen Hai-Angriff gekommen. Eine 60-jährige Taucherin war am Sonntag mit ihrem 43-jährigen Tauchpartner unterwegs, als das Unglück passierte. Mehr

05.06.2016, 14:47 Uhr | Gesellschaft
2:0 gegen die Ukraine Nordirland gelingt die historische Sensation

Historisches ereignet sich in Lyon: Nordirland holt bei britischem Wetter den ersten Sieg seiner EM-Geschichte. Die favorisierten Ukrainer sind plötzlich schon ausgeschieden. Mehr

16.06.2016, 19:56 Uhr | Sport
Fußball-EM Fanmeile in Berlin erwartet Hunderttausende

Zu den Spielen der deutschen Mannschaft werden Hunderttausende Fußballfans auf der größten Fanmeile in Deutschland mitfeiern. Auf fast zwei Kilometern Länge ist ein Public Viewing XXL angesagt. Mehr

09.06.2016, 15:51 Uhr | Sport
Deutsche Mannschaft Die mühsame Suche nach Lösungen

Die beste Bilanz an einem Abend des zähen Ringens liefert die weltmeisterliche Innenverteidigung mit Boateng und Hummels. Doch offensiv fehlt der Mannschaft Esprit und der richtige Zug zum Tor. Mehr Von Roland Zorn, Saint-Denis

17.06.2016, 07:27 Uhr | Sport

Wegen Hochzeitsstress? Kevin-Prince gratuliert Jérôme Boateng verspätet zum Tor

Kevine-Prince Boateng vergisst seinen Bruder, Beyoncé hat einen Überraschungsauftritt, und die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden