Home
http://www.faz.net/-gum-74zbf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Verkehrssicherheit Todesrisiko im Bus viermal höher als im Zug

Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt. Autofahrer gehen in Deutschland nach einer Studie ein 55-mal höheres Todesrisiko ein.

© Claus Setzer Vergrößern Parallelwelten: die Autobahn A3 und die ICE-Strecke bei Weilbach

Beim Autofahren in Deutschland ist das Risiko zu verunglücken nach Darstellung der Eisenbahn-Lobby mehr als 100 mal so hoch wie beim Bahnfahren. Zwischen 2004 und 2011 sei zudem das Todesrisiko für Insassen eines Autos 55 mal größer gewesen als das Risiko für Bahnreisende, wie aus einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Opferstatistik der Allianz pro Schiene hervorgeht. Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist nach der Analyse etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt.

Das Bündnis Allianz pro Schiene wird von der Bahnbranche finanziert und vereinigt Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Automobilclubs und Gewerkschaften.

Für die Statistik mit Daten des Statistischen Bundesamtes wurden die Zahlen der Opfer und Verletzten bezogen auf die Menge der zurückgelegten Kilometer ausgewertet. Europaweit starben demnach mehr als vier Autoinsassen pro einer Milliarde zurückgelegter Kilometer pro Person („Personenkilometer“). In Deutschland waren es knapp 2,8 Tote auf die gleiche Distanz. Im Vergleich dazu standen europaweit weniger als 0,2 getötete Bahnreisende auf eine Milliarde Kilometer, in Deutschland weniger.

Mehr zum Thema

Der Auto-Club Verkehr (ACV) warnte am Dienstag in Berlin angesichts der seit Jahren sinkenden Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr vor vorschneller Entwarnung. 2011 habe es in
Deutschland mehr als 4000 Verkehrstote gegeben, in Europa 2010 insgesamt knapp 31.000, erklärte dessen Geschäftsführer Horst Metzler: „Der europaweite Straßenverkehr löscht jedes Jahr eine Kleinstadt aus.“ Gefahrenquellen müssten auch künftig konsequent
entschärft werden.

Quelle: Faz.Net mit dapd, dpa und AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Hart aber fair Lieber gläsern als tot?

In der Diskussion über Terrorgefahr in Deutschland dominiert die Sehnsucht nach Eindeutigkeit. Dabei liegt darin der Denkfehler, wie bei Frank Plasberg deutlich wurde. Mehr Von Frank Lübberding

20.01.2015, 04:10 Uhr | Feuilleton
Verunglückter Fußballspieler Vfl Wolfsburg bestürzt über Malandas Tod

Geschäftsführer Klaus Allofs und der Vfl Wolfsburg trauern um den tödlich verunglückten Junior Malanda: Er wird uns fehlen. Mehr

12.01.2015, 12:13 Uhr | Sport
Beerdigung am Dienstag Malanda-Ersatz in Wolfsburg kein Tabu

Der bei einem Autounfall tödlich verunglückte Junior Malanda wird am Dienstag in Brüssel beerdigt. Der VfL Wolfsburg ist sich derweil noch unsicher, ob er einen Ersatzspieler verpflichten will. Mehr

15.01.2015, 11:13 Uhr | Sport
Klimaspot Rettung für einen Macho

Eine Kurzstrecke von 3,7 Kilometer mit dem Fahrrad statt Auto vermeidet ein halbes Kilogramm CO2. Denn jeder Personenkilometer mit dem Auto verursacht 137 Gramm CO2. Das macht bei Hin- und Rückweg ein Kilogramm CO2. Was das mit männlichem Balzverhalten zu tun hat? Schauen Sie es sich an. Mehr

20.11.2014, 13:17 Uhr | Wissen
Zirkusfestival Tödlicher Absturz bei der Sprungprobe

Beim Zirkusfestival von Monte Carlo zeigt sich abermals, wie gefährlich Artisten leben. Bei einem spektakulären Sprung verunglückt ein Motorradkünstler. Mehr Von Hans Riebsamen, Monte Carlo

20.01.2015, 20:16 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:30 Uhr

Miss-Wahl Paulina Vega ist Miss Universe

Die neue Miss Universe kommt aus Kolumbien, Entertainer Jay Leno wirbt für mehr Opfer-Verständnis, und Patrick Dempseys Frau reicht die Scheidung ein – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden