Home
http://www.faz.net/-gum-74zbf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Verkehrssicherheit Todesrisiko im Bus viermal höher als im Zug

Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt. Autofahrer gehen in Deutschland nach einer Studie ein 55-mal höheres Todesrisiko ein.

© Claus Setzer Parallelwelten: die Autobahn A3 und die ICE-Strecke bei Weilbach

Beim Autofahren in Deutschland ist das Risiko zu verunglücken nach Darstellung der Eisenbahn-Lobby mehr als 100 mal so hoch wie beim Bahnfahren. Zwischen 2004 und 2011 sei zudem das Todesrisiko für Insassen eines Autos 55 mal größer gewesen als das Risiko für Bahnreisende, wie aus einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Opferstatistik der Allianz pro Schiene hervorgeht. Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist nach der Analyse etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt.

Das Bündnis Allianz pro Schiene wird von der Bahnbranche finanziert und vereinigt Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Automobilclubs und Gewerkschaften.

Für die Statistik mit Daten des Statistischen Bundesamtes wurden die Zahlen der Opfer und Verletzten bezogen auf die Menge der zurückgelegten Kilometer ausgewertet. Europaweit starben demnach mehr als vier Autoinsassen pro einer Milliarde zurückgelegter Kilometer pro Person („Personenkilometer“). In Deutschland waren es knapp 2,8 Tote auf die gleiche Distanz. Im Vergleich dazu standen europaweit weniger als 0,2 getötete Bahnreisende auf eine Milliarde Kilometer, in Deutschland weniger.

Mehr zum Thema

Der Auto-Club Verkehr (ACV) warnte am Dienstag in Berlin angesichts der seit Jahren sinkenden Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr vor vorschneller Entwarnung. 2011 habe es in
Deutschland mehr als 4000 Verkehrstote gegeben, in Europa 2010 insgesamt knapp 31.000, erklärte dessen Geschäftsführer Horst Metzler: „Der europaweite Straßenverkehr löscht jedes Jahr eine Kleinstadt aus.“ Gefahrenquellen müssten auch künftig konsequent
entschärft werden.

Quelle: Faz.Net mit dapd, dpa und AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stabhochspringerin Grünberg Querschnittsgelähmt nach Trainingsunfall

Nach einem Sturz im Training bleibt die Stabhochspringerin Kira Grünberg querschnittsgelähmt. Die Österreicherin hatte sich bei dem Unfall die Halswirbelsäule gebrochen. Mehr

31.07.2015, 11:16 Uhr | Sport
Viele Tote LKW stürzt Abhang hinab

Ein Lastwagen mit dutzenden Schulkindern und Lehrern an Bord ist an einem Abhang in Peru verunglückt. Mehr

09.06.2015, 10:43 Uhr | Gesellschaft
Wetteraukreis Mann stirbt in brennendem Auto auf A5

Erst kam er mit dem Wagen von der Fahrbahn ab, dann fing das Auto Feuer: Auf der A5 nahe Friedrichsdorf ist ein Mann in einem ausgebrannten Auto gestorben. Wer das Opfer ist, soll ein DNA-Test klären. Mehr

27.07.2015, 17:09 Uhr | Rhein-Main
Verunglückte A320 Germanwings-Geschäftsführer bestätigt Flugzeugabsturz

Eine Maschine der Lufthansa-Tochter Germanwings mit 150 Menschen an Bord ist in Südfrankreich abgestürzt. Das hat die Airline bestätigt. Man gehe davon aus, dass es keine Überlebenden gebe. Mehr

24.03.2015, 14:28 Uhr | Gesellschaft
Badetote am Bodensee Schnell abgekühlt – und schon gefährdet

Der Bodensee gilt nicht unbedingt als gefährliches Gewässer. Dennoch sind hier in den vergangenen Wochen schon sieben Personen ertrunken – mehr als in manchen Jahren insgesamt. Warum ist das so? Mehr Von Rüdiger Soldt, Überlingen

22.07.2015, 11:54 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:30 Uhr

Hollywood-Schauspielerin Charlize Theron adoptiert ein Mädchen

Schauspielerin Charlize Theron vergrößert ihre Familie, Popsänger Sasha heiratet seine Freundin, und Ashlee Simpson wird zum zweiten Mal Mutter – der Smalltalk. Mehr 20



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden