Home
http://www.faz.net/-gum-74zbf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Verkehrssicherheit Todesrisiko im Bus viermal höher als im Zug

Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt. Autofahrer gehen in Deutschland nach einer Studie ein 55-mal höheres Todesrisiko ein.

© Claus Setzer Vergrößern Parallelwelten: die Autobahn A3 und die ICE-Strecke bei Weilbach

Beim Autofahren in Deutschland ist das Risiko zu verunglücken nach Darstellung der Eisenbahn-Lobby mehr als 100 mal so hoch wie beim Bahnfahren. Zwischen 2004 und 2011 sei zudem das Todesrisiko für Insassen eines Autos 55 mal größer gewesen als das Risiko für Bahnreisende, wie aus einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Opferstatistik der Allianz pro Schiene hervorgeht. Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist nach der Analyse etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt.

Das Bündnis Allianz pro Schiene wird von der Bahnbranche finanziert und vereinigt Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Automobilclubs und Gewerkschaften.

Für die Statistik mit Daten des Statistischen Bundesamtes wurden die Zahlen der Opfer und Verletzten bezogen auf die Menge der zurückgelegten Kilometer ausgewertet. Europaweit starben demnach mehr als vier Autoinsassen pro einer Milliarde zurückgelegter Kilometer pro Person („Personenkilometer“). In Deutschland waren es knapp 2,8 Tote auf die gleiche Distanz. Im Vergleich dazu standen europaweit weniger als 0,2 getötete Bahnreisende auf eine Milliarde Kilometer, in Deutschland weniger.

Mehr zum Thema

Der Auto-Club Verkehr (ACV) warnte am Dienstag in Berlin angesichts der seit Jahren sinkenden Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr vor vorschneller Entwarnung. 2011 habe es in
Deutschland mehr als 4000 Verkehrstote gegeben, in Europa 2010 insgesamt knapp 31.000, erklärte dessen Geschäftsführer Horst Metzler: „Der europaweite Straßenverkehr löscht jedes Jahr eine Kleinstadt aus.“ Gefahrenquellen müssten auch künftig konsequent
entschärft werden.

Quelle: Faz.Net mit dapd, dpa und AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verwaltungsgericht Aachen Keine Entschädigung für Eltern der verunglückten Gorch Fock-Kadettin

Vor sechs Jahren stürzte die Kadettin Jenny Böken vom Ausguck des Segelschulschiffs Gorch Fock in den Tod. Nun hat das Verwaltungsgericht Aachen entschieden: Eine Entschädigung steht den Eltern der Verstorbenen nicht zu. Mehr

22.10.2014, 14:04 Uhr | Politik
Verletzter Höhlenforscher hat es warm auf der Trage

Der vor Tagen verunglückte Höhlenforscher ist auf dem Weg an die Oberfläche. Die Rettungsteams wechseln sich beim Transport ab. Die Bergwacht hat allein am Samstag 2000 Kilometer Telefonkabel, 500 Dübel und 2000 Karabiner geordert. Mehr

14.06.2014, 19:47 Uhr | Aktuell
Kanada Mutmaßlicher Terrorangriff auf Soldaten

Das Auto als Waffe: Ein junger Mann überfährt auf einem Parkplatz in der kanadischen Provinz Québec zwei Soldaten, einer von ihnen stirbt später. Nach einer Verfolgungsjagd kommt auch der mutmaßliche Islamist ums Leben. War es ein Terroranschlag? Mehr

21.10.2014, 18:20 Uhr | Politik
Verunglückter Höhlenforscher muss an Seilen senkrecht gerettet werden

Die Retter des verunglückten Höhlenforschers sind mit bisherigem Verlauf der Bergung zufrieden. Nun bricht der schwierige Aufstieg an, wobei der Verunglückte an Seilen senkrecht in die Höhe gezogen werden muss. Mehr

16.06.2014, 08:54 Uhr | Gesellschaft
Fußball in Indien Torschütze stirbt nach missglücktem Klose-Salto

Nach seinem Tor will ein indischer Amateurfußballer Miroslav Kloses Tor-Salto imitieren. Dabei fällt er so unglücklich, dass er sich den Nacken bricht. Im Krankenhaus erliegt der Spieler seinen Verletzungen. Mehr

20.10.2014, 11:49 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:30 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden