Home
http://www.faz.net/-gum-74zbf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:30 Uhr

Verkehrssicherheit Todesrisiko im Bus viermal höher als im Zug

Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt. Autofahrer gehen in Deutschland nach einer Studie ein 55-mal höheres Todesrisiko ein.

© Claus Setzer Parallelwelten: die Autobahn A3 und die ICE-Strecke bei Weilbach

Beim Autofahren in Deutschland ist das Risiko zu verunglücken nach Darstellung der Eisenbahn-Lobby mehr als 100 mal so hoch wie beim Bahnfahren. Zwischen 2004 und 2011 sei zudem das Todesrisiko für Insassen eines Autos 55 mal größer gewesen als das Risiko für Bahnreisende, wie aus einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Opferstatistik der Allianz pro Schiene hervorgeht. Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist nach der Analyse etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt.

Das Bündnis Allianz pro Schiene wird von der Bahnbranche finanziert und vereinigt Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Automobilclubs und Gewerkschaften.

Für die Statistik mit Daten des Statistischen Bundesamtes wurden die Zahlen der Opfer und Verletzten bezogen auf die Menge der zurückgelegten Kilometer ausgewertet. Europaweit starben demnach mehr als vier Autoinsassen pro einer Milliarde zurückgelegter Kilometer pro Person („Personenkilometer“). In Deutschland waren es knapp 2,8 Tote auf die gleiche Distanz. Im Vergleich dazu standen europaweit weniger als 0,2 getötete Bahnreisende auf eine Milliarde Kilometer, in Deutschland weniger.

Mehr zum Thema

Der Auto-Club Verkehr (ACV) warnte am Dienstag in Berlin angesichts der seit Jahren sinkenden Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr vor vorschneller Entwarnung. 2011 habe es in
Deutschland mehr als 4000 Verkehrstote gegeben, in Europa 2010 insgesamt knapp 31.000, erklärte dessen Geschäftsführer Horst Metzler: „Der europaweite Straßenverkehr löscht jedes Jahr eine Kleinstadt aus.“ Gefahrenquellen müssten auch künftig konsequent
entschärft werden.

Quelle: Faz.Net mit dapd, dpa und AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zugunglück in Oberbayern Wer betreibt die verunglückten Meridian-Züge?

Bei dem schweren Zugunglück in Oberbayern sind zwei Personenzüge zusammen gestoßen, die von der Bayerischen Oberlandesbahn betrieben werden. Die wiederum gehört zu einem französischen Verkehrsunternehmen. Mehr

09.02.2016, 16:29 Uhr | Gesellschaft
Eurovision Song Contest Schwule Ampelmännchen in Wien

Im Rahmen des Eurovision Song Contest Finales in Wien zeigt sich die Stadt offen für alle Partnerschaftsmodelle, auch im Straßenverkehr. Mehrere Fußgängerampeln in der österreichischen Hauptstadt zeigen in den kommenden Wochen gleichgeschlechtliche Paare. Mehr

01.02.2016, 13:45 Uhr | Gesellschaft
Zugunglück Katastrophe in Bayern – Zahl der Toten steigt auf zehn

Nach dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling in Oberbayern mit zehn Toten haben sich Politiker bestürzt gezeigt – CSU und CDU haben ihre Veranstaltungen zum Politischen Aschermittwoch abgesagt. Warum die zwei Personenzüge frontal aufeinandergestoßen sind, ist unklar. Mehr Von Karin Truscheit, München

09.02.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Nach Zugunglück Zahl der Todesopfer gestiegen

In Bad Aibling in Oberbayern sind zwei Züge frontal ineinander gerast. Nach dem schweren Unglück laufen nun die Bergungsarbeiten. Mehr

09.02.2016, 15:31 Uhr | Gesellschaft
Flugpionier Otto Lilienthal fliegt noch einmal

Otto Lilienthal war der erste Mensch, der fliegen konnte. Warum er 5 Jahre nach seinem Erstflug tödlich abstürzte, ist bis heute ein Rätsel. Jetzt wollen Forscher mit einem originalgetreuen Nachbau seines Flugzeugs die Ursache klären. Mehr Von Dyrk Scherff

13.02.2016, 18:04 Uhr | Wirtschaft

Justin Bieber Er kommt zur Räson

Justin Bieber war lange genug der dumme Junge, Kirsten Dunst ist erst spät selektiver bei der Rollenauswahl geworden und Channing Tatum hängt die Tanzschuhe an den Nagel – der Smalltalk. Mehr 33



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden