Home
http://www.faz.net/-gum-74zbf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Verkehrssicherheit Todesrisiko im Bus viermal höher als im Zug

Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt. Autofahrer gehen in Deutschland nach einer Studie ein 55-mal höheres Todesrisiko ein.

© Claus Setzer Vergrößern Parallelwelten: die Autobahn A3 und die ICE-Strecke bei Weilbach

Beim Autofahren in Deutschland ist das Risiko zu verunglücken nach Darstellung der Eisenbahn-Lobby mehr als 100 mal so hoch wie beim Bahnfahren. Zwischen 2004 und 2011 sei zudem das Todesrisiko für Insassen eines Autos 55 mal größer gewesen als das Risiko für Bahnreisende, wie aus einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Opferstatistik der Allianz pro Schiene hervorgeht. Das Risiko, bei einer Busreise in Deutschland tödlich zu verunglücken, ist nach der Analyse etwa viermal höher als bei einer Bahnfahrt.

Das Bündnis Allianz pro Schiene wird von der Bahnbranche finanziert und vereinigt Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Automobilclubs und Gewerkschaften.

Für die Statistik mit Daten des Statistischen Bundesamtes wurden die Zahlen der Opfer und Verletzten bezogen auf die Menge der zurückgelegten Kilometer ausgewertet. Europaweit starben demnach mehr als vier Autoinsassen pro einer Milliarde zurückgelegter Kilometer pro Person („Personenkilometer“). In Deutschland waren es knapp 2,8 Tote auf die gleiche Distanz. Im Vergleich dazu standen europaweit weniger als 0,2 getötete Bahnreisende auf eine Milliarde Kilometer, in Deutschland weniger.

Mehr zum Thema

Der Auto-Club Verkehr (ACV) warnte am Dienstag in Berlin angesichts der seit Jahren sinkenden Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr vor vorschneller Entwarnung. 2011 habe es in
Deutschland mehr als 4000 Verkehrstote gegeben, in Europa 2010 insgesamt knapp 31.000, erklärte dessen Geschäftsführer Horst Metzler: „Der europaweite Straßenverkehr löscht jedes Jahr eine Kleinstadt aus.“ Gefahrenquellen müssten auch künftig konsequent
entschärft werden.

Quelle: Faz.Net mit dapd, dpa und AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Belgien Darf eine Gesundheitsministerin übergewichtig sein?

Die belgische Politikerin und frühere Hausärztin Maggie De Block wiegt über 100 Kilogramm. Darf man das in ihrem Amt? Über diese Frage zerwerfen sich gerade die Belgier. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

20.11.2014, 09:14 Uhr | Gesellschaft
Rosetta-Mission Philae braucht jetzt Power

Da vibrierte mehr als nur die Stimmen der Raumfahrer: Die Erleichterung bei den Kometenjägern ist nach der holprigen Landung auf dem Kometen zu spüren: Philae steht auf festem Grund. Die Frage ist nur: Wie lange reicht der Strom und was tun gegen die Kälte? Mehr Von Joachim Müller-Jung

13.11.2014, 16:43 Uhr | Wissen
Michael Schumachers Familie Wir hoffen das Beste

Wir können nur immer wieder Danke sagen dafür, dass ihr mit ihm und uns gemeinsam kämpft, schreibt die Familie von Michael Schumacher auf der Homepage. Heute vor zwanzig Jahren wurde der Mann aus Kerpen erstmals Weltmeister in der Formel 1. Mehr

13.11.2014, 12:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:30 Uhr

Halle Berry Will nicht, dass ihre Tochter wie ein weißes Mädchen aussieht

Halle Barrys früherer Lebensgefährte darf nicht mehr ohne ihre Erlaubnis die Frisur der gemeinsamen Tochter ändern, Dustin Hoffman hätte Judi Dench gerne schon früher getroffen und Miley Cyrus zieht blank – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden