Home
http://www.faz.net/-gum-753vm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Vereinigte Staaten Emilies Vater rührt eine Nation

In Newtown ringen die Menschen nach dem Amoklauf mit 27 Toten um Fassung - oder wachsen in ihrer schwersten Stunde über sich hinaus. Robbie Parker spricht in bewegenden Worten über seine ermordete sechsjährige Tochter und lässt sie zum Sinnbild der Tragödie werden.

© dapd Vergrößern Emilie Parker, getötet am 14. Dezember 2012 in ihrer Grundschule in Newtown, Connecticut

Josephine war schon ein großes Mädchen. Am Dienstag war sie sieben Jahre alt geworden und damit älter als die meisten in ihrer Klasse. Drei Tage später war Josephine tot. Sie wurde wie so viele ihrer Klassenkameraden durch die Schüsse eines Mannes getötet, dessen Tat auch Tage später unerklärlich ist. Zurück bleiben eine Kleinstadt, die nach Antworten sucht und so viele Familien, deren Verlust unbeschreiblich ist.

Mit Josephine starben 19 Kinder. Sie hießen Charlotte, Daniel und Olivia, Ana, Dylan und Madeleine, Catherine, Chase und Jesse, Grace, James und Jack, Emilie, Caroline und Jessica, Avielle, Benjamin und Allison. Der jüngste von ihnen, der kleine Noah, feierte vor drei Wochen seinen sechsten Geburtstag.

Mehr zum Thema

Sinnbild der Tragödie: die sechsjährige Emilie

Zum Sinnbild der Tragödie wurde Emilie. Das Bild des kleinen lächelnden Mädchens mit den blonden Haaren und den strahlend blauen Augen kennt in den Vereinigten Staaten inzwischen fast jeder. Ihr Vater Robbie Parker wandte sich an die Öffentlichkeit, obwohl er von Trauer überwältigt kaum sprechen konnte. „Sie war die Art von Mensch, der in einem Raum die Sonne aufgehen ließ“, sagte der junge Mann mit von Trauer gezeichnetem Gesicht. „Sie ist ein unglaublicher Mensch, und ich bin gesegnet, dass ich ihr Vater sein darf.“

„Es ist eine schreckliche Tragödie, und ich möchte, dass alle wissen, dass wir in unseren Herzen und Gebeten bei ihnen sind. Das gilt auch für die Familie des Schützen“, so Parker. Die großherzige Geste hätte seine Tochter so gewollt. „Meine Tochter Emilie wäre eine der ersten, die all diesen Opfern ihre Liebe und Unterstützung geben würde.“ Aber Emilie wurde nur sechs Jahre alt.

In einem Vorort der besseren Sorte

Der Täter hatte mit zwei Pistolen und einem Sturmgewehr geschossen. Der Nachbau der Standardwaffe der US-Streitkräfte kostet im Laden etwa 700 Dollar, gekauft hatte ihn die Mutter, genauso wie die beiden Pistolen. Die Frau wurde das erste Opfer ihres Sohnes.

Das Haus, in dem die beiden bis zum Freitag lebten, ist von der Polizei weiträumig abgesperrt. Es ist ein einfaches, aber großes Haus in einer sehr gepflegten Nachbarschaft. Die weißen Holzzäune sehen aus wie aus dem Playmobil-Kasten, die Vorgärten sind tadellos. Straßenlaternen gibt es hier ebenso wenig wie Ampeln, dafür ist einfach zu wenig los. Es ist eben eine Vorstadt - von der besseren Sorte.

„Umarme einen Lehrer“

Die Flaggen vorn an der Straße wehen alle auf halbmast. Eine Stadt trauert: kaum eine Ecke, an der nicht ein paar Blumen und Teddybären liegen oder Kerzen brennen. Gleich mehrere Mahnwachen und Messen sollte es am Abend geben, bei denen gerade auch der Lehrer gedacht werden sollte. Denn die reagierten nach ersten Erkenntnissen mit bewundernswertem Mut.

Direktorin Dawn Hochsprung - Mutter von zwei eigenen und drei Adoptivkindern - versuchte, den Amokläufer zu überwältigen und zahlte mit dem Leben, so wie vier weitere Lehrkräfte und die Schulpsychologin. Die gerade 27 Jahre alte Lehrerin Victoria Soto stellte sich vor die Kleinen - und starb. Andere versteckten sich mit ihren Schülern in der Toilette und versuchten trotz eigener Todesangst, die wimmernden Kinder zu beruhigen.

„Umarme einen Lehrer“, steht auf einem Plakat im Ort. Auf anderen Transparenten ist zu lesen „Gott schütze Euch“ oder „Wir beten für Euch“. Eines hängt direkt an der Hauptstraße. Es sagt ganz schlicht: „Umarmt heute einfach Eure Lieben!“

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Polizeiruf 110 Hurra, die Schule brennt

Tiefe erreicht dieser Polizeiruf 110 nur in der Klischeekiste. Und doch ist er stellenweise unterhaltsam. Ermittelt wird unter Lehrern, denen gerade eine Rohrbombe um die Ohren geflogen ist. Mehr Von Andrea Diener

14.12.2014, 15:57 Uhr | Feuilleton
Bundeswehr verpackt Gewehre, Pistolen und Panzerfäuste

Die Bundeswehr bereitet die erste von der Bundesregierung vereinbarte Waffenlieferung an die kurdischen Peschmerga-Kämpfer vor. Ab dem 22. September sollen 4000 G3-Gewehre, 4000 Pistolen und 120 Panzerfäuste, sowie Panzerabwehrwaffen in den Irak abgeschickt werden. Mehr

19.09.2014, 11:04 Uhr | Politik
FAZ.NET-Tatortsicherung Pulverfass Schule?

Im Polizeiruf 110: Hexenjagd erweisen sich Kommissarin Lenski und Kollege Krause als wahre Sprengexperten. Nur über die Schulen Brandenburgs wissen sie so gut wie nichts. Schlecht, wenn man dort ermittelt. Mehr Von Eva Heidenfelder

14.12.2014, 21:45 Uhr | Feuilleton
Kennen Sie sich aus mit Tee?

Tee ist für die einen ein notwendiges Übel bei einer Magen-Darm-Grippe, für die anderen ein Genuss für kalte Tage und entspannte Nachmittage. Wie viel wissen Sie über Tee? Testen Sie Ihr Wissen. Mehr Von Josephine Pabst

22.08.2014, 12:41 Uhr | Wirtschaft
Bürgerrechtler Al Sharpton Obamas Mann fürs Schwarze

Unter dem Präsidenten wurde er zu Amerikas wichtigstem Bürgerrechtler. Viele stören sich jedoch an seinem Hang zur Selbstdarstellung und seiner Nähe zu den Mächtigen. Die erstaunliche Karriere des Al Sharpton. Mehr Von Andreas Ross, Washington

15.12.2014, 07:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 14:41 Uhr

Wirklich Windpocken? Angelina Jolie lässt sich auf dem Roten Teppich vertreten

Zur Filmpremiere hat Regisseurin Angelina Jolie Mann und Kinder geschickt. Die Südafrikanerin Rolene Strauss ist die diesjährige „Miss World“ und das britische Königshaus veröffentlicht neue Bilder von Prinz George – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden