http://www.faz.net/-gum-753vm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 16.12.2012, 14:41 Uhr

Vereinigte Staaten Emilies Vater rührt eine Nation

In Newtown ringen die Menschen nach dem Amoklauf mit 27 Toten um Fassung - oder wachsen in ihrer schwersten Stunde über sich hinaus. Robbie Parker spricht in bewegenden Worten über seine ermordete sechsjährige Tochter und lässt sie zum Sinnbild der Tragödie werden.

© dapd Emilie Parker, getötet am 14. Dezember 2012 in ihrer Grundschule in Newtown, Connecticut

Josephine war schon ein großes Mädchen. Am Dienstag war sie sieben Jahre alt geworden und damit älter als die meisten in ihrer Klasse. Drei Tage später war Josephine tot. Sie wurde wie so viele ihrer Klassenkameraden durch die Schüsse eines Mannes getötet, dessen Tat auch Tage später unerklärlich ist. Zurück bleiben eine Kleinstadt, die nach Antworten sucht und so viele Familien, deren Verlust unbeschreiblich ist.

Mit Josephine starben 19 Kinder. Sie hießen Charlotte, Daniel und Olivia, Ana, Dylan und Madeleine, Catherine, Chase und Jesse, Grace, James und Jack, Emilie, Caroline und Jessica, Avielle, Benjamin und Allison. Der jüngste von ihnen, der kleine Noah, feierte vor drei Wochen seinen sechsten Geburtstag.

Mehr zum Thema

Sinnbild der Tragödie: die sechsjährige Emilie

Zum Sinnbild der Tragödie wurde Emilie. Das Bild des kleinen lächelnden Mädchens mit den blonden Haaren und den strahlend blauen Augen kennt in den Vereinigten Staaten inzwischen fast jeder. Ihr Vater Robbie Parker wandte sich an die Öffentlichkeit, obwohl er von Trauer überwältigt kaum sprechen konnte. „Sie war die Art von Mensch, der in einem Raum die Sonne aufgehen ließ“, sagte der junge Mann mit von Trauer gezeichnetem Gesicht. „Sie ist ein unglaublicher Mensch, und ich bin gesegnet, dass ich ihr Vater sein darf.“

„Es ist eine schreckliche Tragödie, und ich möchte, dass alle wissen, dass wir in unseren Herzen und Gebeten bei ihnen sind. Das gilt auch für die Familie des Schützen“, so Parker. Die großherzige Geste hätte seine Tochter so gewollt. „Meine Tochter Emilie wäre eine der ersten, die all diesen Opfern ihre Liebe und Unterstützung geben würde.“ Aber Emilie wurde nur sechs Jahre alt.

In einem Vorort der besseren Sorte

Der Täter hatte mit zwei Pistolen und einem Sturmgewehr geschossen. Der Nachbau der Standardwaffe der US-Streitkräfte kostet im Laden etwa 700 Dollar, gekauft hatte ihn die Mutter, genauso wie die beiden Pistolen. Die Frau wurde das erste Opfer ihres Sohnes.

Das Haus, in dem die beiden bis zum Freitag lebten, ist von der Polizei weiträumig abgesperrt. Es ist ein einfaches, aber großes Haus in einer sehr gepflegten Nachbarschaft. Die weißen Holzzäune sehen aus wie aus dem Playmobil-Kasten, die Vorgärten sind tadellos. Straßenlaternen gibt es hier ebenso wenig wie Ampeln, dafür ist einfach zu wenig los. Es ist eben eine Vorstadt - von der besseren Sorte.

„Umarme einen Lehrer“

Die Flaggen vorn an der Straße wehen alle auf halbmast. Eine Stadt trauert: kaum eine Ecke, an der nicht ein paar Blumen und Teddybären liegen oder Kerzen brennen. Gleich mehrere Mahnwachen und Messen sollte es am Abend geben, bei denen gerade auch der Lehrer gedacht werden sollte. Denn die reagierten nach ersten Erkenntnissen mit bewundernswertem Mut.

Direktorin Dawn Hochsprung - Mutter von zwei eigenen und drei Adoptivkindern - versuchte, den Amokläufer zu überwältigen und zahlte mit dem Leben, so wie vier weitere Lehrkräfte und die Schulpsychologin. Die gerade 27 Jahre alte Lehrerin Victoria Soto stellte sich vor die Kleinen - und starb. Andere versteckten sich mit ihren Schülern in der Toilette und versuchten trotz eigener Todesangst, die wimmernden Kinder zu beruhigen.

„Umarme einen Lehrer“, steht auf einem Plakat im Ort. Auf anderen Transparenten ist zu lesen „Gott schütze Euch“ oder „Wir beten für Euch“. Eines hängt direkt an der Hauptstraße. Es sagt ganz schlicht: „Umarmt heute einfach Eure Lieben!“

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brief aus Istanbul Das Leid nimmt kein Ende

Die Türkei ist die Heimat der Erbarmungslosigkeit. Nun hat die Gewalt die Stadt Gaziantep im Osten des Landes ergriffen. Es gibt kein Entrinnen. Mehr Von Bülent Mumay

23.08.2016, 10:56 Uhr | Feuilleton
Nach Erdbeben Überlebende in Mittelitalien stehen unter Schock

Nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien berichten die Bewohner in den Bergdörfern Accumoli und Amatrice die Bewohner, was sie in den frühen Morgenstunden erlebt haben. Ministerpräsident Renzi kündigte Hilfe an, Papst Franziskus zeigte sich tief betroffen. Die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Mehr

24.08.2016, 17:36 Uhr | Gesellschaft
Autobiografie einer Geflüchteten Tatkraft, Mut, Energie und Trauer

Dreißig Jahre liegt ihre Flucht aus Iran jetzt zurück. Dennoch sind Mehrnousch Zaeri-Esfahanis Geschichten vom Ankommen in Deutschland weit mehr als nur ein ganz persönliches Erinnerungsbuch. Mehr Von Eva-Maria Magel

24.08.2016, 14:35 Uhr | Feuilleton
Geschichten aus Rio IV Der blinde Sambajunge

Gabriel Gitahy da Cunha ist seit seiner Geburt blind. Mit einem Blindenstock oder -hund zu gehen, hat er nie gelernt. Denn eines war ihm immer wichtiger: die Musik. Mehr Von David Klaubert und André Vieira

24.08.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Rückzug aus der Politik Das Erfolgsrezept WoBo

Wolfgang Bosbach will seine politische Karriere 2017 beenden. Er hat verstanden, wie unangenehme Wahrheiten und Popularität zusammen funktionieren. Abschied von einem ungewöhnlichen Politikertypus. Mehr Von Anna Reuß

23.08.2016, 17:41 Uhr | Politik

Rapper DMX wird zum 15. Mal Vater

Das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus, Blake Lively bedauert die negative Sicht auf Frauenkörper nach der Geburt, und Prince soll Medikamente genommen haben, die stärker waren als angegeben – der Smalltalk. Mehr 4

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden