Home
http://www.faz.net/-gum-ry6o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Vatikan Papst ruft zu Einsatz für Frieden auf

Papst Benedikt XVI. hat bei der Neujahrsmesse den Terrorismus als gefährlichstes Hindernis für den Frieden bezeichnet. Vertreter der beiden großen Kirchen in Deutschland äußerten die Erwartung einer Rückbesinnung auf Religion und Glauben.

© dpa/dpaweb Vergrößern Neujahrsmesse: Papst Benedikt XVI

Papst Benedikt XVI. hat am Sonntag erstmals die Neujahrsmesse im Vatikan abgehalten. In seiner Predigt, die Tausende auf dem Petersplatz in Rom verfolgten, forderte das Oberhaupt der Katholischen Kirche zum verstärkten Einsatz für den Frieden in der Welt auf. Vertreter der beiden großen Kirchen in Deutschland äußerten die Erwartung einer Rückbesinnung auf den Glauben.

Der Papst unterstrich die Hoffnung, daß 2006 ein Jahr des Wohlergehens und des Friedens sein möge. Benedikt XVI. bedauerte, daß Ungerechtigkeit und Gewalt Teile der Welt unterdrückten. Den Terrorismus bezeichnete der Pontifex als gefährlichstes Hindernis für den Frieden. Umso wichtiger sei der gemeinsame Einsatz für den Frieden. „Dazu braucht es einen Ruck - einen Ruck aus Mut und Vertrauen in Gott und in den Menschen“, unterstrich der Papst.

„Eine neue Gewißheit“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Mainzer Kardinal Karl Lehmann, sieht angesichts wachsender sozialer Unsicherheiten eine zunehmende Rückbesinnung auf Religion und Glauben in der Gesellschaft. Der Glaube sei entgegen vieler anders lautender Voraussagen nicht verschwunden, sagte Lehmann am Silvestertag im Mainzer Dom. Während in der Vergangenheit Probleme oftmals durch die Verteilung finanzieller Mittel hätten gelöst werden können, würden nun die materiellen Grenzen viel stärker spürbar, sagte Lehmann. Künftig werde man „wohl mit weniger Sicherheiten leben als bisher“. Der Mensch brauche aber gerade beim Verlust alter Sicherheiten eine neue Gewißheit, die ihn trägt“, sagte der Kardinal.

Hier liege eine der Ursachen für das allseits zu beobachtende Erstarken des Verlangens nach Spiritualität und sogar Mystik, hinter dem sich ein Hunger und Durst des Menschen nach Maßstäben und Werten im alltäglichen Leben des Einzelnen verberge. Die Kirche könne dies auch an der Entwicklung ihrer Mitgliederzahlen festmachen, sagte Lehmann. Während sich die Zahl der Kirchenaustritte erheblich verringert habe, sei zugleich die Zahl der Wiedereintritte in etwa derselben Größenordnung gewachsen.

Huber: Glauben als Zukunftskraft

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, appellierte an die Bürger, sich neuen Entwicklungen nicht zu verschließen. In seiner Neujahrspredigt in der Berliner Kirche St. Marien verwies Huber darauf, daß viele schon aus Selbstschutz Hoffnungen und Erwartungen herabstuften. Dabei könne es sein, daß man die Chancen des Neuen ungenutzt verstreichen lasse. Für die Gesellschaft ist es nach Ansicht von Huber wichtig, den Glauben wieder als Zukunftskraft wahrzunehmen.

Der Münchner Kardinal Friedrich Wetter erhofft sich vom Papst-Besuch in Bayern im Herbst eine Festigung des Glaubens im Freistaat. Die für 10. bis 15. September geplante Papstreise nach München, Regensburg, Altötting und Marktl am Inn solle ein „Fest des Glaubens werden“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Silvesterabend.

Quelle: ddp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vatikan in Sorge Den Christen im Irak helfen

Im Vatikan werden die Stimmen lauter, die eine militärische Intervention im Irak fordern. Deutlich wie selten verurteilt die katholische Kirche die barbarische Gewalt der IS-Kämpfer gegen Christen und Yeziden - und fordert Solidarität. Mehr

21.08.2014, 08:46 Uhr | Politik
Im Gespräch: Leiter des Priesterseminars in Frankfurt „Sitzt, passt und hat Luft“

Pater Stephan Kessler bildet am Jesuiten-Kolleg Sankt Georgen Priester aus. Es werden Jahr für Jahr weniger. Auch deswegen müsse sich einiges ändern, findet er. Für ihn hat Religion den „Geschmack von Freiheit“. Mehr

24.08.2014, 14:07 Uhr | Rhein-Main
Vatikan vollzieht Kurswechsel Papst befürwortet Einsatz im Nordirak

Bislang galt Papst Franziskus als Diplomat. Doch die Gewalttaten der Terroristen des Islamischen Staats im Nordirak lösen in Rom einen Kurswechsel aus: Der Papst spricht sich für eine Militärintervention aus. Mehr

19.08.2014, 16:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2006, 13:00 Uhr

Diego Maradona bei Franziskus Papst schüttelt die Hand Gottes

Vor einem Benefizspiel in Rom traf sich Papst Franziskus mit Fußballstars aus Vergangenheit und Gegenwart, darunter auch Diego Maradona. Was sich die beiden Argentinier zu sagen hatten und wie es Maradona mit der Religion hält – der Smalltalk. Mehr 18

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden