Home
http://www.faz.net/-gum-7fece
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Urteil des Verwaltungsgerichts Unfall auf der Toilette ist kein Dienstunfall

Nur der Weg zur Toilette, nicht aber der Aufenthalt, unterliege dem besonderen Schutz, so das Verwaltungsgericht. Der Anspruch eines Beamten endet an der Klotür.

© picture alliance / dpa Vergrößern Was üblicherweise auf dem Klo erledigt werde, sei „nicht dienstlicher, sondern privatwirtschaftlicher Natur“, so das Landesamt

Ein Unfall in Toilettenräumen ist kein Dienstunfall. Das hat das Verwaltungsgericht München am Donnerstag entschieden und die Klage eines Polizeibeamten abgewiesen. Nur der Weg zur Toilette, nicht aber der Aufenthalt, unterliege dem besonderen Schutz des Beamtenrechts.

Helene Bubrowski Folgen:  

Einem Polizeihauptkommissar, der im September 2012 an einem Test für den Aufstieg in den gehobenen Dienst teilgenommen hatte, war in den Toilettenräumen eine Zwischentür aus der Hand gerutscht. Er hielt sie an der Seite fest, die Außentür fiel zu und klemmte seinen rechten Mittelfinger ein. Er konnte die Prüfung an demselben Tag zwar noch erfolgreich abschließen, in den Tagen danach schwoll der Finger aber an. Der 49Jahre alte Mann beantragte daraufhin beim Landesamt für Finanzen die Anerkennung eines Dienstunfalls und damit Übernahme der Arztkosten von etwa 200 Euro. Das Landesamt lehnte dies ab. Was üblicherweise auf dem Klo erledigt werde, sei „nicht dienstlicher, sondern privatwirtschaftlicher Natur“.

Keine Übernahme von Kosten, keine Unfallfürsorge

Das Verwaltungsgericht München gab dem Landesamt recht und wies die Klage des Polizisten ab. Der Anspruch ende an der Toilettentür, entschied das Gericht und bestätigte damit die ständige Rechtsprechung zu Dienstunfällen. Anders sei es nur, wenn sich der Unfall aufgrund einer „baulichen Gefahrenlage“ ereignet habe. Hat der Dienstherr die Räume nicht ausreichend gesichert und damit seine Fürsorgepflicht verletzt, kann ein Beamter, der sich aufgrund dessen verletzt, Schadensersatz verlangen. Die Vorsitzende Richterin präzisierte aber, der Anspruch bestehe nur dann, wenn „alle Dinge auf der Toilette“ „bestimmungsgemäß“ gebraucht worden seien. Eine Tür sei demnach an der dafür vorgesehenen Klinke anzufassen.

Mehr zum Thema

Das Beamtenversorgungsgesetz gewährt einem Beamten, der einen Dienstunfall erlitten hat, Unfallfürsorge. Das umfasst die Übernahme der Kosten für Heilung und Pflege und die Erstattung von Sachschäden. Wird der Unfall nicht als Dienstunfall anerkannt, kann sich ein Beamter seine Aufwendungen für Heilkosten und die Schäden nur ersetzen lassen, wenn er eine private Unfallversicherung abgeschlossen hat. Das Gesetz definiert einen Dienstunfall als ein auf äußerer Einwirkung beruhendes, plötzliches Ereignis, das eine Körperverletzung hervorruft und in Ausübung des Dienstes eingetreten ist. Zum Dienst gehören auch Dienstreisen und Dienstgänge. (Aktenzeichen: M 12 K 13.1024)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
IW-Studie Einfache Beamte, wohlhabende Pensionäre

Mit seinen Aussagen zum Vermögen pensionierter Beamter hat das Statistische Bundesamt jüngst für Aufregung gesorgt. IW-Forscher haben das nun genauer untersucht. Ein Ergebnis: Auch Beamte aus dem einfachen oder mittleren Dienst können nicht klagen. Mehr

08.09.2014, 13:35 Uhr | Wirtschaft
Polizist täuscht Unfall vor

Ein Video über einen sehr seltsamen Einsatz bringt die argentinische Polizei in Erklärungsnot. Es zeigt einen Beamten, der bewusst auf ein fahrendes Auto springt - und anschließend so tut, als sei er angefahren worden. Mehr

06.09.2014, 20:44 Uhr | Gesellschaft
Radfahrer nach Unfall gestorben Traktor kracht in Wohnhaus

Weil sie einem verunglückten Radler helfen wollte, hat eine Traktorfahrerin ihr Fahrzeug alleine gelassen - und einen schweren Unfall ausgelöst. Dem Radler konnte sie nicht mehr helfen. Mehr

11.09.2014, 12:24 Uhr | Rhein-Main
Bär stürzt vom Baum

Ein Bär wollte nicht einen Baum in Panama City verlassen, wurde darauf hin betäubt und sollte sanft auf dem Boden landen. Doch die Beamten schätzten das Gewicht des Schwarzbären wohl falsch ein. Mehr

16.04.2014, 11:40 Uhr | Gesellschaft
Verwaltungsgericht Wiesbaden Schon ein Dutzend Klagen gegen Sportwetten-Lizenzen

Mit der Vergabe von 20 staatlichen Lizenzen sollen Sportwettenanbieter aus der rechtlichen Grauzone geholt werden. Doch schon vor der Vergabe gibt es erste Klagen und Eilanträge. Mehr

15.09.2014, 18:09 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.08.2013, 19:02 Uhr

Carl XVI. Gustaf Königlicher Crash

Der schwedische König wird in einen Autounfall verwickelt, Ban Ki-moon befördert Leonardo DiCaprio und Prinz Harry bekommt zehn Millionen Pfund – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden