Home
http://www.faz.net/-gum-7fece
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Urteil des Verwaltungsgerichts Unfall auf der Toilette ist kein Dienstunfall

Nur der Weg zur Toilette, nicht aber der Aufenthalt, unterliege dem besonderen Schutz, so das Verwaltungsgericht. Der Anspruch eines Beamten endet an der Klotür.

© picture alliance / dpa Vergrößern Was üblicherweise auf dem Klo erledigt werde, sei „nicht dienstlicher, sondern privatwirtschaftlicher Natur“, so das Landesamt

Ein Unfall in Toilettenräumen ist kein Dienstunfall. Das hat das Verwaltungsgericht München am Donnerstag entschieden und die Klage eines Polizeibeamten abgewiesen. Nur der Weg zur Toilette, nicht aber der Aufenthalt, unterliege dem besonderen Schutz des Beamtenrechts.

Helene Bubrowski Folgen:  

Einem Polizeihauptkommissar, der im September 2012 an einem Test für den Aufstieg in den gehobenen Dienst teilgenommen hatte, war in den Toilettenräumen eine Zwischentür aus der Hand gerutscht. Er hielt sie an der Seite fest, die Außentür fiel zu und klemmte seinen rechten Mittelfinger ein. Er konnte die Prüfung an demselben Tag zwar noch erfolgreich abschließen, in den Tagen danach schwoll der Finger aber an. Der 49Jahre alte Mann beantragte daraufhin beim Landesamt für Finanzen die Anerkennung eines Dienstunfalls und damit Übernahme der Arztkosten von etwa 200 Euro. Das Landesamt lehnte dies ab. Was üblicherweise auf dem Klo erledigt werde, sei „nicht dienstlicher, sondern privatwirtschaftlicher Natur“.

Keine Übernahme von Kosten, keine Unfallfürsorge

Das Verwaltungsgericht München gab dem Landesamt recht und wies die Klage des Polizisten ab. Der Anspruch ende an der Toilettentür, entschied das Gericht und bestätigte damit die ständige Rechtsprechung zu Dienstunfällen. Anders sei es nur, wenn sich der Unfall aufgrund einer „baulichen Gefahrenlage“ ereignet habe. Hat der Dienstherr die Räume nicht ausreichend gesichert und damit seine Fürsorgepflicht verletzt, kann ein Beamter, der sich aufgrund dessen verletzt, Schadensersatz verlangen. Die Vorsitzende Richterin präzisierte aber, der Anspruch bestehe nur dann, wenn „alle Dinge auf der Toilette“ „bestimmungsgemäß“ gebraucht worden seien. Eine Tür sei demnach an der dafür vorgesehenen Klinke anzufassen.

Mehr zum Thema

Das Beamtenversorgungsgesetz gewährt einem Beamten, der einen Dienstunfall erlitten hat, Unfallfürsorge. Das umfasst die Übernahme der Kosten für Heilung und Pflege und die Erstattung von Sachschäden. Wird der Unfall nicht als Dienstunfall anerkannt, kann sich ein Beamter seine Aufwendungen für Heilkosten und die Schäden nur ersetzen lassen, wenn er eine private Unfallversicherung abgeschlossen hat. Das Gesetz definiert einen Dienstunfall als ein auf äußerer Einwirkung beruhendes, plötzliches Ereignis, das eine Körperverletzung hervorruft und in Ausübung des Dienstes eingetreten ist. Zum Dienst gehören auch Dienstreisen und Dienstgänge. (Aktenzeichen: M 12 K 13.1024)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Winnenden Lehrerin erstreitet mehr Ruhegehalt nach Amoklauf

Eine Lehrerin, die bei dem Amoklauf von Winnenden einen schweren Schock erlitt, hat vor Gericht ein höheres Ruhegehalt erstritten. Das Landesamt für Besoldung hatte ihr das zuvor abgesprochen, weil kein qualifizierter Dienstunfall vorgelegen habe. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

14.04.2015, 18:32 Uhr | Gesellschaft
München Pechstein darf vor deutschem Gericht klagen

Das Oberlandesgericht München hat die Klage von Eisschnellläuferin Claudia Pechstein gegen den Eislauf-Weltverband ISU angenommen. Damit erklärte es die 2009 getroffene Schiedsvereinbarung am Mittwoch für unwirksam. Mehr

15.01.2015, 14:57 Uhr | Sport
Beamten-Bootcamp in China Fitness für die ganz Faulen

Chinas Regierung setzt ein Zeichen gegen untätige Beamte: Wer in der Provinz Guizhou im Südwesten des Landes nicht arbeitet, kommt ins Bootcamp. Mehr

19.04.2015, 10:46 Uhr | Gesellschaft
Nach Verfolgungsjagt Erneut tödliche Polizeischüsse in Amerika

Die Polizei in Houston, Texas hat am Mittwoch einen Verdächtigen nach einer gut halbstündigen Verfolgungsjagd erschossen. Das berichteten lokale Medien. Auf der Flucht vor den Beamten raste der 25-Jährige in ein anderes Auto. Dabei wurde eine Person verletzt. Mehr

16.04.2015, 13:03 Uhr | Gesellschaft
Unfall ohne Führerschein Mann mit Waffen und Drogen im Auto erwischt

In Alsfeld ist der Polizei ein Raser mit Waffen und Drogen im Auto in eine Radarfalle gefahren. In Mittelhessen stoppten Beamte einen Mann, der ohne Führerschein zwei Unfälle gebaut hatte - mit einem geklauten Wagen. Mehr

16.04.2015, 15:48 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.08.2013, 19:02 Uhr

Karl-Theodor zu Guttenberg Comeback mit Bart

Karl-Theodor zu Guttenberg wurde mal wieder mit neuem Look gesichtet, ein königlich-schwedischer Besuch setzt das Protokoll im Vatikan außer Gefecht und Brad Pitt legt einen Stunt auf der heimischen Treppe hin – der Smalltalk. Mehr 12

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden