http://www.faz.net/-gum-8ywx4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Aktualisiert: 18.06.2017, 11:27 Uhr

Waldbrand in Portugal Viele verbrannten in ihren Autos

Mehr als 50 Menschen sind bei einem verheerenden Waldbrand in Portugal gestorben. Brände haben mehrere Dörfer eingekesselt. Auf der Flucht vor dem Feuer wurden viele Autofahrer von den Flammen eingeholt.

© dpa Über 600 Feuerwehrleute sind im Einsatz

Beim schlimmsten Waldbrand in Portugal seit Jahrzehnten sind im Zentrum des Landes mindestens 57 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die portugiesische Regierung am Sonntag mit. Viele Opfer starben auf der Flucht vor dem Brand in ihren Autos, als das Feuer ihnen den Weg abschnitt.

18 Verletzte werden derzeit in Krankenhäusern behandelt, wie der Staatssekretär im Innenministerium, Jorge Gomes, am Sonntag in Lissabon mitteilte. Fünf Menschen, darunter vier Feuerwehrmänner, seien schwer verletzt, hieß es.

Die vor allem im Kreis Pedrógão Grande, knapp 200 Kilometer nordöstlich der portugiesischen Hauptstadt, wütenden Flammen wurden am Sonntag nach Angaben des Zivilschutzes von fast 700 Feuerwehrmännern mit mehr als 200 Fahrzeugen und zwei Löschflugzeugen bekämpft. Das Feuer war am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr Ortszeit (15.00 Uhr MESZ) aus noch unbekannter Ursache ausgebrochen.

47034794 Feuerwand in Pedrógão Grande © EPA Bilderstrecke 

Staatsoberhaupt Marcelo Rebelo de Sousa war in der Nacht zur Unglücksstelle geflogen und sprach dort von einer „beispiellosen Situation“. Der sozialistische Ministerpräsident António Costa, der die Entwicklung die gesamte Nacht von der Zentrale des Zivilschutzes in Carnaxide bei Lissabon aus verfolgte, sagte, er sei vom „Ausmaß der Tragödie schockiert“.

Mehr zum Thema

Die Lage in der Nacht stellte sich nach Behördenangaben besorgniserregend dar. Es gebe einige Dörfer, die „von den Flammen völlig eingekesselt“ seien, hatte in der Nacht der Bürgermeister von Pedrógão Grande, Valdemar Alves, der Zeitung „Público“ gesagt.

Nach Angaben des Innenministeriums waren 18 der später tot geborgenen Menschen mit ihren Fahrzeugen unterwegs, als die Flammen sie plötzlich einschlossen. Sie waren auf der Flucht vor dem Feuer. Drei Opfer seien nach ersten Erkenntnissen in der Nähe eines Friedhofes an Rauchvergiftungen gestorben.

© Reuters, reuters Viele Tote bei Waldbrand in Portugal

Auf Instagram Madonna zeigt ihre Kinder

Madonna hat auf Instagram zum ersten Mal ihre gesamte Familie gezeigt, Mark Zuckerberg hat eine längere Babypause angekündigt, und Max Giesinger fährt kein Taxi – der Smalltalk. Mehr 26

Die wichtigsten Artikel zu Organisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit.

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage