http://www.faz.net/-gum-948eg

Eintritt von Meerwasser : Schnorchel brachte U-Boot zum Sinken

  • Aktualisiert am

Bild: Juan Sebastian Lobos/Argentinische Marine/AP/dpa

In seiner letzten Funkverbindung hat das verschollene argentinische U-Boot einen Kurzschluss und ein Feuer gemeldet. Ursache des Zwischenfalls war offenbar der Eintritt von Meerwasser durch den Schnorchel.

          In seiner letzten Funkverbindung hat das vor knapp zwei Wochen im Südatlantik verschollene argentinische U-Boot „ARA San Juan“ einen Kurzschluss und einen Schwelbrand im Batteriesystem gemeldet. Wie der argentinische Fernsehsender A24 am Montagabend unter Berufung auf den Wortlaut der Nachricht meldete, wurde das Feuer offenbar durch Wasser verursacht, das zuvor durch den Schnorchel ins Boot gedrungen war.

          „Eintritt von Meerwasser über das Lüftungssystem in den Batterietank Nummer drei hat einen Kurzschluss und einen beginnenden Brand verursacht“, hieß es demnach in der letzten Funkverbindung der „ARA San Juan“ vom 15. November. Die Batterien im Bug seien außer Betrieb, das U-Boot bleibe aber vorerst auf Tauchfahrt.

          Mit dem Schnorchel können U-Boote während einer Unterwasserfahrt ihre Dieselmotoren mit Luft versorgen. Zum Zeitpunkt des Vorfalls gab es hohen Wellengang von über sechs Metern auf der Route des U-Boots im Südatlantik.

          Der Kontakt zur „ARA San Juan“ und ihren 44 Besatzungsmitgliedern war kurz nach dem letzten Funkkontakt am 15. November abgebrochen. Die argentinische Marine hatte bislang bekanntgegeben, dass die Besatzung zuvor Probleme mit den Batterien gemeldet, aber keinen Notruf abgesetzt habe. Auch hatte sie zuvor erklärt, dass die Batteriepanne nach Angaben des Kapitäns behoben worden sei.

          Vergangene Woche gab die Marine dann bekannt, dass sich etwa zweieinhalb Stunden nach Abbruch des Funkkontakts im Südatlantik eine „Explosion“ ereignet habe. Es gibt demnach keine Hoffnung mehr, die Besatzungsmitglieder lebend zu finden. Offiziell für tot erklärt hat die argentinische Marine sie allerdings noch nicht.

          Trotz einer großangelegten Suche fehlt von dem U-Boot weiter jede Spur. „Leider haben wir das U-Boot immer noch nicht lokalisiert oder gefunden“, sagte ein Marine-Sprecher am Montag.

          Quelle: AFP/dpa

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.